Unterschriftenliste

NameOrtKommentar
Rudolf TurkObernzellFür diese Sache möchte ich mich gerne einsetzen. Ich finde auch, dass die Öffentliche- Rechtlichen Sender, weil sie ja von uns finanziert werden, auch öffentlich zugänglich seien sollten.
Klaus HiltmannHaverlahIch würde mich freuen, wenn diese wichtigen Bildungsinhalte im Interesse für die Allgemeinheit, auch hinsichtlich Ihrer Unabhängigkeit, öffentlich unterstützt werden würde.
gerhard kantoroberstdorfMein Beitrag, mein Inhalt! danke wiki
Niklas SpangenbergHamburgIst schon echt uncool, dass die Videos von Arte auf Youtube nur zeitlich begrenzt zu finden sind.
Angel SvirkovDüsseldorf
Christian BohnsackHalle
Anita MüllerKasselIch finanziere die Beiträge der Öffentlich-Rechtlichen mit und stimme der Forderung uneinschränkt zu: Beiträge, die mit öffentlichem Geld gefördert werden, verpflichten.
Sabine Klier91054 ErlangenFreie Bildung für freie Bürger
Ingrid SanderBochum
Sara LaudienHamburg
Max Henning JunghansLübeck
Leonard StrahlLeipzig
lucy dreyerLübeck
Eckstein EmanuelLübeckEs wäre wirklich gemeinnützig !
Merle EbinghausLübeck
Marina FrismanLübeck
Felix ObenauerMainz
Mourad ZoubirLübeck
Robin HollandLübeck
Manuel CaldeiraLübeck
Anastasiya YurtanovaLübeck
Ilija KocicLübeckEndlich mal ne Chance wirklich von der GEZ profitieren, im Studium wird nicht viel öffentliches Fernsehen geguckt, aber wohl oft Wiki.de nachgeschlagen.
Stephan BorowkaHallbergmoosMeine Rundfunkgebühren gehören auf jeden Fall auch den Schulen und Wikipedia. Dort wird inzwischen mehr für die Allgemeinbildung getan als in den öffentlich rechtlichen TV Anstalten.
Bernd FiedlerBerlinDanke.
Majcan MiroslaMannheim
Dr. Udo FrankeRadebeul
Ralf BöschBülkaujeder Versuch macht klug.
Benjamin NollHirrlingen
Anton Roefke
Cornelia Hornemann99974 MühlhausenFreier Zugang zu Bildung und fundierten Informationen - ein Mehrwert für die Rundfunkgebühren.
Thomas GarskeXanten
Tobias SchumannBerlin
Ortrud Schmidt-WellhausenHamburg
Thomas Backes66606 St. Wendel - BliesenEine Kooperation der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten mit Wikimedia darf als Gewinner-Gewinner-Gewinner-Strategie erkannt werden. Denn beide Partner, sowohl die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten (z.B. Angabe DQ) als auch Wikimedia profitieren hiervon. In der dritten und größten Gruppe finden sich die Hauptgewinner dieser Aktion - nämlich alle. Denn die Bildungsinhalte auf den Seiten von Wikipedia stehen jedweder Person zwecks Recherche kostenfrei zur Verfügung.
Eckhard von KnorreHannover
Jonas HachmeisterCelle
Oliver HaasBerlin
Sebastian Wienke
Alexander RappBonn
Kern KarlheinzHanauAuch die Arbeiten von Wissenschaftlern, die von öffentlichen Geldern bezahlt werden, sollten der Öffentlichkeit uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Es ist nicht nachvollziehabar, dass solche Leute sich die Arbeit ein zweites Mal von Verlagen oder anderen Anstalten bezahlen lassen.
jörg Feierabendhamm
Karsten UrbanowiczGeraonline ist der schnellste Weg um an detaillierte Informationen zu gelangen - hier sind sie geprüft bei anderen Website oftmals nur konzentrierter Schwachsinn oder gar Falschmeldungen daher meine Unterstützung für diese einzigartige Website
Peter JahnDöbeln, OT ZiegraIch halte es für sehr wichtig allgemeines und auch spezielles Wissen frei zugänglich zu machen. Deshalb unterstütze ich diese Forderungen und darüber hinaus auch die öffentlich Rechtlichen Sender.
Hans-Werner Altrichter29331 Lachendorf
Harald Schneider31139 Hildesheim
Andreas PechstädtLeipzigBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Bernhard WittlingerKonstanzMir scheint es auch die konsequente Kehrseite der Medaille zu sein, dass nun jeder Haushalt, unabhängig von der Nutzung der Medien zur Finanzierung beiträgt. Dann sollte er auch zu einem späterem als dem zufälligen Sendezeitpunkt die Gegenleistung zu seinem Finanzierungsbeitrag , zumindest im Rahmen einer Fortbildung, erhalten können.
Carsten BeckerGütersloh
Christian AllesGeorgensgmünd
moebius Thoamas98553 Scheusingen OT WaldauÜber das Wissen der Menschheit aller Jahe, zu verfügen,dieses Gut der Menschheit zu pflegen und hegen, ohne Profit, ist die weitere Vorausetzung dass die Menschheit überleben kannen. gez.Th. Moebius
David FuhrNeckargemünd
Tom Catania
Thom GebhardtBerlinHer mit den Schulunterrichtsunterlagen
Rodrigo WitzelBerlin
Wolfgang Häfner74722 BuchenEin Zugriff bzw. Verwendung der bereits durch Gebühren von den STEUER-Zahlern finanzierten Berichte sollte unbedingt gewährt und dauerhaft erhalten bleiben. Wenn wir in Deutschland und Europa überhaupt eine Chance behalten wollen im weltweiten Mächtespiel dann nur durch Wissen und Kreativität und den unbändigen Willen alles jeden Tag ein bisschen besser machen zu wollen. WHE200524
Sponsel Wilhelm91359 Leutenbach
Dominique MühlbauerHamburg
Ralf SchmitzBerlin
Eckhard StolzkeHamburg
Enno JordanDresden
Sigrid WaiblingerTübingen
Sylvia SteinHamburgIchIch bin für Lizenzfreie Nutzung-Wissen und Bildung muss unabhäbgug vom persönlichen Budget möglich sein. Es ist wichtig Wissen zu demokratisieren!
Eva Maria EnglertWürzburg
Hermann-Josef Holländer53359 RheinbachInformationen und Bildung nützt uns allen dauerhaft und nachhaltig.
Jürgen CzwienkWiesbadenEin dt. Public Domain für Bildungsinhalte ist sinnvoll.
M. Kara ZumbrinkMülheim an der RuhrFreier Zugang zu Wissen sollte ein selbstverständlicher Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit sein.
Johann HalmenWiehl
Helmut Neumann93413 Cham
Amr ShoaibSoltau
Richard MüllerFrankfurt
Daniel BöhmBerlinÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Astrid ThalmannBernburg (SaaleI
Stefanie MühlbacherBerlin
Alfons ThierHerne
Veronika KilianDreifelden
Angelina KilianDarmstadtGelder aller Bürger für Bildung aller Bürger! FREI zugänglich.
Karin Dr. ReiterWolfsburg
Norbert LoosBielefeld
Maria FernandezHamburg
Heinrich Döbel-BergenthumBremen
Michael AndersohnHannoverMeine Beitrag, mein Inhalt.
Elisa AbendDreifelden
Tilman TeuffenBielefeld
Markus Müller55131 MainzWeiter so, dafür bezahle ich gerne meine Rundfunk-Steuer.
Jochen GiebhardtMelsungenÖGÖG! Dem ist nichts hinzu zu fügen!
Viola KuhnkeWuppertal
Rudolf Genz27798 HudeGeld gegen Bildung... es wäre ein fairer Tausch für unsere GEZ Gebühren!
Uwe TodteMainzBildungsinhalte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks müssen (mit der Zwangsabgabe des Rundfunk­beitrags) unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar sein
Franz MittmannBerlin
Mathias PfeifferKupferzell
Ulrich Kurzer23556 LübeckIch halte das Bereitstellen von Medieninhalten der Öffentlich-Rechtlichen mit Bildungsinhalten ohne Zeitbegrenzung für unabdingbar.
Tomas FliegnerKassel
Ulrich HuperzFinnentropSoviele gute Wissens-Beiträge sollten dauerhaft ALLEN zur Verfügung stehen.
John GibsonFürth
Mike HornPassau
Dorothea Constanze VöhringerTübingen
Jens HofmannPotsdamDie Entwicklung der Gesellschaft geht weiter, Vom passiven Zuschauern haben wir uns zum aktiven Zuschauer weiter entwickelt. Jetzt werden wir vom Zuschauer zum Mitgestalter. Dafür brauchen wir eure inhaltlich hochwertige Grundlage.
Nadine WittekBerlin
Katrin Müller-KucklackEppelheimFake von Fakt zu trennen ist wichtiger denje.
Hans EllerWittislingen
Frank SchmeierGeraDie GEZ gehört ansonsten abgeschafft... ich bezahle tatsächlich sehr viel für eine einzige Person im Haushalt... also erwarte ich auch sinnvolle Leistungen für mein Geld für die Bildung.
Markus StreckWendelstein
Evgenia VlckovaMünchen
Mary-Ann LanfermannHettstedtBildung sollte kostenlos sein.
Christopher PokornyHettstedt 06333Aufklärung ist das wichtigste Gut einer Demokratie
Michaela RothGroßrosselnBildung sollte freizugänglich sein.
Ulrike Parlak
Rolf SchmittPfalzgrafenweilerAls Nutzer und Verfechter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, sehe ich keine Bedenken hinsichtlich der weiteren Veröffentlichung dessen, was ohnehin schon öffentlich ist.
Kevin DreßlerZwickau
jutta kleine-chargé24229 Schwedeneck
Thomas TimmHeideIm Interesse einer guten Bildungsmöglichkeit mit verlässlichen Quellen wünsche ich die Veröffentlichung von Videobildungsinhalten mit freien Lizenzen.
Klemens Kurzidim71672 Marbach
Hannes OrtliebElchingen
Rolf-Roland BleyBerlinDie berechtigten Forderungen müssen schnellstmöglich rechtlich abgesichert und realisiert werden.
werner burgdorflandolfshausen
Heinrich HagelStuttgart
Janina BaranczykBerlin
Konstantin HirschBerlin
Kai KnopekDüsseldorf
Peter Faller78199 Bräunlingen
Monika HeidenSankt Augustin
Jinny KepezkayaKiel
Andre GarberZarrentinZugang zu guter Bildung ist äußerst wichtig und so sollte jeder freien Zugang zu geprüften und hochwertigen Bildungsinhalten haben
Klaus BrouwerNeuenhausIch halte die Argumente der Initiatoren für sehr gut. Die freie Verfügbarkeit von Bildungsinhalten ist eminent wichtig für den Erhalt u. d. weitere Funktionieren unserer Demokratie. Zudem hat die derzeitige Form des GEZ-Beitrages dazu beigetragen, dass vor allem viele Bezieher kleiner Gehälter rechtsextrem wählen, und das Vertrauen in die öffentlich-rechtlichen von der AFD untergraben werden konnte. Für z. B. einen 800-Euro-Verdiener z.B. ist der derzeitige Beitrag viel zu hoch, er sollte maximal 10 Euro messen. Aus Wut und Frustration sind leider viele Bürger schon seit 2013 auf Fake-News-Kanäle ausgewichen, statt ARD- und ZDF-Nachrichten schauen u. vertrauen sie fatalerweise nunmehr KEN-FM und HeikoSchrang. Der Schaden für unsere Demokratie ist dadurch sehr gross geworden, denn gerade diese Fake-Kanäle haben die AFD wachsen lassen u. kooperieren ja immer schon mit dieser faschistoiden Anti-Partei.
Marie GebelPaderborn
Philipp FritschiCloppenburg
Plhak JürgenHeidenheimBildung und Informationen dienen allen Menschen, dem Gemeinwohl und gehören zur Grundlage einer Tolleranten modernen Gesellschaft. Das Teilen und Mitteilen von Information kann und sollte möglichst allen Menschen helfen.
Harald Helmut PoerschkeVelbert-NevigesBildungsinhalte sollen immer frei sein!
Norbert SimonKöln
Max HansenKöln
Ralf BeckerArnsbergBildung muss KOSTENLOSES Allgemeingut bleiben! JEDER sollte IMMER Zugriff auf Informationen seiner Wahl haben um sich objektiv informieren zu können. Ihre von uns Gebührenzahlern finanzierten Beiträge gehören dadurch der Allgemeinheit. Und vor allem dann wenn es sich um Infos und Reportagen die sich um Geschichte, Entwicklung, Gesundheit und Wissenschaft handelt. Sonst geben Sie Systemfeindlichen Medien die Ihre Infos überall und weit verbreiten einen zu großen Raum. Wir finanzieren mit unseren Gebühren auch die Bildung von sozial Schwachen. So sollte jedenfalls der soziale Grundgedanke sein. Mit Ihrer Weigerung spielen Sie den Extremen in die Hände. Das kann nicht Sinn des öffentlich rechtlichen Rundfunks sein. Ralf Becker Gebührenzahler (bis jetzt noch gerne)
Marco HeinemannMünchenWarum sollten öffentliche Pflichtabgaben (Steuern/GEZ) nicht zu freier Verfügbarkeit unter freien Lizenzen führen, so dass Investitionen auch einem weiteren Publikum zur Verfügung stehen?
Tobias KrauseBerlin
Joseph MertensDresden
Darius LewandowskiWildeshausenVolle Unterstützung für die Initiative "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut"
Nina Mehr-AineBerlin
Marita WagenführDresdenWir leben in einer Zeit da es unumgänglichist kluge und informative Beiträge die zu Bildung und Aufklärung beitragen allen Menschen zugänglich zu machen. Auch und vorallem Menschen die nicht über die finanziellen Mittel verfügen. Diese Sendungen sollten unbedingt auch allen Bildungseinrichtungen frei zur Verfügung stehen. Wir brauchen kluge und aufgeklärte Menschen.
Florian LudwigEssen
Christine RettenmeierAschaffenburgHochwertige Bildungsinhalte sind deutlich wichtiger als der xte Provinzkrimi oder durch Rundfunkbeiträge finanziertes Schlagergedudel, von den Summen für verschwitze Fussballübertragungen ganz zu schweigen!
Andreas jelicBottrop
Tilo PloßHalle (Saale)
Marie MusicDresdenSo etwas wie "Chancengleichheit" kann ausschließlich dann entstehen, wenn Wissen für jedermann zugänglich und kostenlos ist.
Jochen ZangeKölnIch fordere für meine Rundfunkgebühren eine öffentlich-rechtliche Mediathek, die eine echte Konkurrenz zu Netflix, Amazone Prime und Co ist.
Patrik Mies75391 Gechingen
Dominik KarolewskiErfurt
Kai AnthesFrankfurt am MainWenn schon ein Teilbetrag meiner Entrichtung der Rundfunkgebühren für die Erstellung von wichtigen Informationen, Nachrichten oder Dokumentationen verwendet wird, dann möchte ich auch dauerhaft darauf zugreifen können, wann immer ich dies für wichtig und notwendig erachte.
Franziska MühlnerBerlin
Jan-Philipp LangbeinAls öffentlich-rechtliche Anstalten leben Sie von unseren Rundfunkgebühren, ob wir wollen oder nicht. Da ist es nur fair, dass wir somit einen besseren Zugang zu bildungsrelevanten Inhalten erhalten. Es sei denn, Sie wollen doppelt abkassieren.
Jeannette HerrChemnitz
Jörn SchraderRabenhorstIch unterstütze die Aktion voll und ganz. Mit meinem Rundfunkbeitrag bezahle ich bereits die Inhalte und fordere deshalb einen freien Zugang darauf.
Ludger KorbmacherNiederwallmenach
Rolf Ruffer84405 Dorfen
Wolfgang StormMühldorf
Clemens HöppnerLeipzigBildung sollte frei sein und für alle zugänglich.
Eva BerlogerEssen
Ulrike KesslerMengerskirchenEine sehr sinnvolle Initiative
Ingeborg Daugelat13627 Berlin
Heide Misiaczek81369 MünchenDa Sie als öffentlich rechtliche Anstalten von unseren Gebühren leben bitte ich Sie, uns dauerhaft alle Beiträge auch über Wikipedia zugänglich zu machen. Ich unterstütze Sie auch gerne jederzeit bei Ihrem Bemühen möglichst neutrale Berichte zu erstellen und zu senden (im Gegensatz zu vielen Privatsendern und den den katastrophalen Berichten im Internet).
Christiane RabeBaiernEs macht einfach Sinn und ich finde dieses Anliegen wichtig
Jürgen ErhardMittenwalde
Beatrice SchlickeLeipzigDie Mediatheken des World Wide Web, sind die Tankstellen für das Wissen bei offenen Fragen über die Welt. Der Artikel 26 des GG räumt jeden das Recht der eigenen Bildung ein, warum also das eigene Wissen nicht für jedermann zugänglich machen? Hat die ARD, das ZDF, ARTE und Co. etwa etwas zu verbergen?
Rolf PagelPohlheim
Roland Stiglmayr83059 K'moorsehr begrüssenswerte Initiative
Hans HerzkeBerlin TegelMit meiner Unterschrift unterstütze ich die Kampagne, "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut. Den offenen Brief finde ich gut.
Mariana Gronewald-HaakeBayern - AltdorfEigentlich erstaunlich, dass man dafür einen offenen Brief schreiben muss. Öffentliches Wissen wird öffentlich finanziert und muss öffentlich zugänglich sein! Für alle und überall!
Matthias BergFreiburg
Markus BockBonn"FRüchte" von Steuergeldern gehören ALLEN Steuerzahlern!
Don SawyerBerlin
Lips Axel
Lorenz MaashBERLIN
Simon StuhdeFrankfurt am Main
Gisa HoppeQuedlinburg
Uwe UrbanGroß Wokern
Beate KörsgenMainzGerne unterstütze ich dieses Anliegen!
Marion HeckWiesbaden
Claus-Dieter BaliStuttgartMein Geld mein Inhalt
Roland BauerThüngersheimIch unterstütze die Forderungen zur Kampagne „Öffentliches Geld – Öffentliches Gut
Dr. Justus PennewißDüsseldorfWas ich mit meinen Gebühren zahle, möchte ich auch noch nach einer Woche im Zugriff haben.
Christoph EhretHohbergWikipedia ist wichtig
Klaus HerrmannsBruchsalMich nervt die GEZ Gebühr für banale Unterhaltung ohne Ende. Ich bin froh dass es wenigstens ein paar GEZ Gebühren-finanzierte Inhalte mit Substanz gibt (Deutschlandfunk), ind fände es sinnvoll diese Inhalte möglichst weitgehend nutzbar zu machen.
Detlef DämmrichLeipzig
martin koblerberlinich unterstütze den aufruf, mit meinen und unseren beiträgen finanzierte sendeinhalt auch zugänglich gemacht werden und verwertet werden könnten. ich habe lange im ausland gelebt und finde es nicht in ordnung, dass sendeinhalte über das internet im ausland oft nicht über internet abrufbar sind.
Rudolf AltzWiesbaden
Nadine HansenSchwäbisch HallDanke für diese Initiative
Michael Krasselt09569 OederanDiese Forderung war schon lange überfällig und geht nicht weit genug - sämtliche staatlich finanzierten Erhebnungen und Daten sollten frei für jeden zur Verfügung stehen.
Andreas HeinKarlsruhe
Tim MartinEichwaldeMacht halt Sinn.
Sonja, Dr. MayerNürnbergBeiträge, die durch öffentliche Gelder - auch durch meine Gebühren - entstehen, sollen auch jederzeit öffentlich verfügabr bleiben!!
Hartmut BieselDortmund
Wolfram WedlerBerlin
Brosch PeterBayernAls langjährigem Wikipedia-Nutzer hat mir "Wiki" viele mühsame Recherchestunden erspart. Insbesondere umfangreiche Dokumentationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (und auch privater Anbieter) sind oft nur kurzzeitig verfügbar. Ich unterstütze darum die ÖGÖG-Initiative.
Andreas LüdkeRheineDie Mediatheken sind schon ein guter Anfang - alle öffentlich-rechtlich produzierten Bildungs- und auch Unterhaltungsangebote sollten jedoch dauerhaft jedem zur Verfügung stehen.
hubert lampert41468 neuss
Matthias BrendgensNeunkirchen
Ingrid FREY67105 Schifferstadt
Josef Poppernitsch50678 KölnIch unterstütze diese Forderungen für Bildungsinhalte unter freien Lizenzen
Rita Friedrich67067 Ludwigshafen
Walter Maier84571 Reischach
Caroline VainsBerlinI strongly support the Wikimedia.de campaign.
Wolfram RiechertMülheim-KärlichBildungsinhalte sollten - da durch unsere Steuergelder finanziert (!) - dauerhaft zugreifbar sein, wenn diese in bzw. aus einer freien Wissen(s-/ Wissenschafts-)-Datembank genutzt werden!
Klaus DiehlHeusenstamm
joost erwinKirchlinteln
Stefan PuschEdingen-NeckarhausenIch finde es wichtig, dass die guten und exzellent recherchierten Beiträge des öffentlichen Rundfunks auf verschiedensten Wegen möglichst vielen Bundesbürger zugänglich gemacht werden. Insbesondere der jüngeren Generation, die nur sehr wenig mit Rundfunk zu tun hat.
Britta KührLindlarIch finde es wichtig, wissenschaftlich fundierte Beiträge allen zugänglich zu machen, um im Dschungel von Fake News den Überblick zu behalten. Es gibt zu viele Beiträge, die nicht aufklären sondern eher schaden wollen. Deshalb brauchen wir öffentlich rechtlich auch auf dieser Ebene.
Martin SeeannerNeufahrn i. NBSehr geehrte Damen und Herren, ich unterstütze mit meiner Unterschrift die Kampagne "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut".
Andreas BrunnerDurmersheimSehr geehrte Damen und Herren des öffentlichen Rundfunks, Gebildete Mitbürger entscheiden eher Demokratisch. Daher sollte auch jeder Haushalt der GEZ-Gebühren bezahlt, alle Fakten und Infos erhalten.
bernd peltzer47802 krefeld
Sebastian LechnerBerlinBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
karola LindnerKarlsruheIhre Position kommt mit einer Verantwortung der Öffentlichkeit gegenüber.
Karl EllerGernsbach
Gabriele FruhmannPöttmesEine von der Öffentlichkeit bezahlte, gut aufbereitete Information sollte auf jeden Fall verfügbar bleiben. Zum einen als Anerkennung der Arbeit der Mitarbeiter zum anderen als Dokumentation unserer Kultur und natürlich auch als Basis für unserer Weiterentwicklung.
Marion GaudekMülheim an der Ruhr
Klaus-Peter HoedtMarkkleeberg
Seifert UtaBernauBildung muss für jedes Kind online kostenlos zur Verfügung stehen!
Jens Mathauser10965 Berlin
Jürgen GrünigNeuberg
Peter BonnKassel
Gerhard Hoppe75394 Oberreichenbach
Birgit Haakh67434 Neustadt an der WeinstraßeIm „Zeitalter“ von Fake-News ist die Versorgung mit gut und seriös recherchierten Inhalten notwendig, zumal wir über die Rundfunkgebühren diese auch finanzieren.
Friedrich Kratzer86925 Fuchstal
Wolfgang BraunLangenbrettach
Claus HänelOranienburger Str. 12 16515 OranienburgWir zahlen Unsummen an Rundfunkgebühren, da ist es ansich selbstverständlich, daß Rundfunk-und Fernsehbeitrage kostenlos anzusehen sind.
Birgit Pelster-SchüttSteinfurt
Hilde BecherRuhpolding
Ulf HoffmannFrankenbergWas mit dem Geld der Allgemeinheit bezahlt und erstellt wurde muss auch auf Dauer jedem kostenfrei zur Verfügung stehen. Autoren die das nicht so sehen sollen zu RTL etc. gehen. In anderen Ländern gibt es längst solche Modelle...
Shahin GhazianiSpeyer
Häußer UweLeipzig
Sabine Müller-Schlüter32832 Augustdorf
Jürgen LauNordhorn
Jürgen GuthmannBayern - Weißenburg in Bayern
Norbert KlettNeuenstadt-SteinWenn man diese Art von moderner Wegelagererei schon mitmachen muss, dann müssen die Inhalte schon für alle (die auch zahlen müssen) verfügbar sein.
Ludwig LühlMönchengladbachBitte machen Sie bildende Beiträge dauerhaft öffentlich zugänglich.
Kerstin MeinhardtIdsteinDer Rundfunkbetrag ist bezahlt – damit auch die Inhalte! Dass die Situation der privatwirtschaftlichen Verlage eine andere ist, ist klar. Insofern sollten sich die Verlag da nicht querstellen! Die sind es ja letzthin gewesen, die darauf hingeweirkt haben, dass die vorherige Praxis der öffentlich-rechtlichen Sender unterbunden wurde.
Dirk Drechsler09419 Thum/ErzgebirgeWenn alle die GEZ bezahlen müssen, dann sollten auch alle die Inhalte für die GEZ nutzen können und zwar auf allen Geräten.
Clemens FachFreiburg
Holger SchornAachen
Michael HartmannHamburg
Julian SchmidtHannoverIch hoffe, das ist wirklich rechtlich moeglich, nachdem ja die Verfuegbarkeit vor Jahren auf Klage der privaten Sender reduziert werden musste...
Werner MockenhauptBrachbach
Heidemarie Szabados-GötzEinbeck
Monika Brannys14943 LuckenwaldeÖffentliches Geld - Öffentliches Gut
Franzpeter MessmerRiedlingen-MünchenBildung muss für alle zugänglich sein. Allerdings muss auch sicher gestellt werden, dass die Autoren und Urheber angemessen vergütet werden.
Michael SitzbergerFrauenauDie Gebühren zahle ich permanent und deshalb müssen auch die daraus finanzierten Beiträge permanent verfügbar sein.
Jens SchmidtSiegenDer öffentliche Rundfunk muss sich auch durch Bereitstellung freier Inhalte gegen Fake-Wissen stellen!
Klaus-Dieter HeilandHeideseeIch unterstütze das Anliegen des offenen Briefes zur Kampagne ÖGÖG vollinhaltlich.
Jörg SchönhartingStuttgart
Heike SchaffrodtDüsseldorf
Alfred SchmittKirchlauter
Wolfgang Hubrach47839 KrefeldDie Verwendung von öffentlichen Geldern zur Produktion von Nachrichten, Dokumentationen oder Unterhaltungssendung macht diese Produkte zum Eigentum der Öffentlichkeit. Daher sind auch alle gemeinnützigen Verbreiter wie Wikipedia berechtigt, auf diese Wertgegenstände zugreifen zu dürfen und vom Topf der Rundfunkgebühren entsprechend des Bedarfs/Nachfrage durch Öffentlichkeit für Ihre Verteilarbeit unterstützt zu werden.
Stefan Hahn-DambacherAalen
Gerhard GrundeiKirchseeon
André PetersenWissen gegen Populismus
Cathleen ProftScharnebeck
Michael LinkeMonheim
Dirk Aßmann-StaudtBickenbachBildung ist ein wichtiges Gut, welches der Staat seinen Bürgern zur Verfügung stellen muss. Freier und schneller Zugang gehört dazu.
Frank Weber15748 MünchehofeInformation ist wichtig! Die Dummheit in unserem Lande ist groß !!
Holger StraußNessetal
Hartmut Dr. SchröderHannover
Kadir IleriOstfildern
Jan Derk OtterKarlsruheDa öffentliche Beiträge aus öffentlichen Geldern finanziert werden, sollte die logische Konsequenz daraus sein, dass die Beiträge auch öffentlich zugänglich sind. Erst recht, da wir schon im Jahr 2020 leben und Internet schon längst nichts Neues mehr ist. Keine Angst, nur Mut dazu!
Sonja WalterBüdelsdorfSauber recherchierte und wissenschaftlich fundierte Informationen müssen für jeden verfügbar sein. Fakten statt fake-News. Hiermit könnten die Öffentlich-Rechtlichen den Verschwörungstheoretikern und "Lügenpresse- Rufern" ein deutliches Zeichen setzen!
Martin RauscherLöchgau
Roswitha BothHannoverIch möchte auf die Bildungsinhalte gerne zugreifen, wenn sie für mich "dran" sind und nicht in einer vorgegebenen Zeit/-spanne. Jeder weiß inzwischen, dass das die effektivere Art zu lernen ist. Dies gilt insbesondere, wenn die Videos mit unseren Rundfunkgebühren produziert worden sind.
Robert BrauneAuf Carstenshallig / Emmelsbüll-Horsbüll
Ralf HesselbarthRostock OT Seebad Warnemünde
Stephanie Penka-SterzikTübingenÖffentliches Geld - öffentliches Gut! Bildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden! Vielen Dank, Wikimedia, für Eure hervorragende Arbeit - ich unterstütze Euch sehr gerne!
Martin KlänelschenLübeckIch unterstütze diese Initiative sehr gerne.
Mario TelloMünchenDie Intension diese Inhalte dauerhaft verfügbar zu halten finde ich sehr gut und unterstütze gerne die Maßnahme von Wikimedia
Martin SemmlerBad Füssing
Marcus SchmittHöchstadt
Dr Dirk R J LeuschEmmerichFreie Fahrt für frei zugängliche Bildung in Deutschland
Antje WankelmuthLüneburg
Miro NeumannBerlin
Astrid WagnerHamburg
Reinhard SippelBonn
Daniela Dolensky73479 Ellwangen
dietlinde wenzlradolfzell
Katarzyna Quirós HoppeMünster
Georg Hering04157 LeipzigJa, alle zum Thema Bildund gehörenden, sorgfältig recherchierten und nachprüfbaren Beiträge sollten dauerhaft kostenfrei einsehbar sein (z. B. bei Wikimedia).
Marko TöpperwienBraunschweig
Ronald FischerLeisnig
YVONNE SCHIRBELLeipzig
Hermann OberhollenzerSchönau
Thomas FrommannEslarnBildung ist für alle. Besonders wenn schon bezahlt.
Manfred ConenOsnabrück
Pavlina BoyadzhievaUnterschleißheim
Karl HeindlAußerbittlbach
Peter Dr.ConenHeiligenhaus
Karl Josef BernardyPolchEs ist längstens an der Zeit, das die Kapitalisten, die Möchtegerns und all diejenigen welche aufgrund von Klüngeleien und Beziehungen Funktionen ausüben, welche oftmals nichts mit Kompetenz und Bildung zu tun haben, jedoch die Macht verleihen, breite Massen zu lenken um sich selbst Vorteile zu erhalten, verstehen, das auch Ihr Leben unabänderbar auf die gleiche Weise endet, wie das derer, welche eben nur als Indianer Ihr Dasein verbringen. Wer denkt, er wäre nur deswegen intelligent und besser, der wird genau das Gegenteil erreichen. Die Welt wird sich nur zum besseren ändern, wenn Wissen - egal von welcher Seite es stammt - uneingeschränkt und unverändert und völlig uneigennützig ALLEN kostenlos zu Verfügung steht. Und speziell für bereits von der Masse gezahlte Leistungen gilt dies insbesondere.
Michael Schneider73457 Essingender Platz reicht nicht aus meinen Unmut über die GEZ darzustellen
Jörn HomuthCottbusARD und ZDF gehört uns als Bürgern. Wir finanzieren diesen öffentlichen rechtlichen Rundfunk. Und ich mache dies auch wirklich sehr gern. Ich möchte das die produzierten Inhalte von ARD und ZDF gemeinfrei werden.
Helmut BruknerAsperg
Hermann SchwiebertBremenMein Beitrag, mein Inhalt!
Kathryn LerouxErlangen
Martin SüßkrautDresden
Winfried SchallerGreizIch halte es für sehr wichtig, dass öffentliche, gut recherchierte, warhafte Bildungsinhalte weit verbreitet werden! Bildungsinhalte müssen immer und dauerhaft frei zugänglich sein - das ist auch ein aktiver Beitrag gegen Fake-News! Ein guter und wichtiger Schritt zur erweiterten Kommunikation und Aufklärung. Sag mir einer, was wirklich dagegen spricht!
Uwe ReininghausLüdenscheidHerzlichen Dank liebes offentlich rechtliches Fernsehen für viele tolle Sendungen. Die Intension diese Inhalte dauerhaft verfügbar zu halten finde ich sehr gut und unterstütze gerne die Maßnahme von Wikimedia. Herzliche Grüße Uwe Reininghaus
Hainsch ReinhardPotsdamVon "richtigen" Journalisten verfasste und gut recherchierte Beiträge sollten jederzeit für alle verfügbar sein. ARD, ZDF und die Dritten sollen die verlässlichsten Medien sein, um die Menschen über alle aktuellen Themen zeitnah und wahrheitsgetreu zu informieren. Und diese Informationen müssen immer und jedem zugänglich sein.
Rainer MaderGermering
Joachim TidowBarnitz
Hans-Dieter SchäferUelzenBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden! Mit unserer Unterschrift unterstützen wir die Forderungen zur Kampagne „Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“, die wir in einem offenen Brief zusammengefasst haben.
Robert ShamburgerSchweinfurtDiese Medien wurden durch die Beitragszahlungen der Bürger finanziert, somit sind wir die Auftraggeber und uns steht somit der Zugriff zu jeder Zeit zu! Wissen ist öffentliches Gut, besonders, wenn es von der Öffentlichkeit finanziert wurde!!
Gutmann Jürg Peter88250 Weingarten
Andreas HoffmannBorsdorf
Jan HäckerNeubrandenburg
Busch BerndDuisburg
Andreas C. KnupferGriesheim
Stephan PetriThale
Weber NilsLeipzig
Joachim WitteGroßenaspeÖGÖG
Sigrid SchubertBerlinWikipedia hat sich zu einer der wichtigsten Informationsquellen entwickelt.
Michael SchirmerBlankenfelde-MahlowIch ünterstütze diese Kampagne weil das Anliegen mir sehr wichtig ist!
Christian SchultzHagenIch halte es für wichtig, dass öffentliche Bildungsinhalte weit verbreitet werden!
Hermann-Josef FischerPulheimdauerhaftes freies Wissen ist die Basis einer freien Gesellschaft !
Matthias ZeebHannover
Tanja MeierNeumarkt Opf
Daniel Ferreira de Matos MansoLuzern
Siegfried Emmerich44869 BochumSehr geehrte Verantwortliche in euren politischen Verwaltungsgremien , meine Forderung und die der anderen 12 000 Unterstützer ist diese äußerst notwendigen Schritte durchzuführen zum Wohle der gesellschaftlichen Weiterentwicklung. Öffentliches Geld gleich öffentliches Gut!! Wir wollen keine irgentwelche weiteren privatwirtschaftlichen Institutionen die sich dazwischen schieben und wie negativ Vorbild USA seit langem diesen Informationsfluss in allen von der Gesellschaft vorab finanziert, monetär für sich privatwirtschaftlich in allenBereichen für sich in Anspruch nehmen. Um damit einen Großteil der Gemeinschaft auszuschließen und hohe Hürden für die private allgemeine Nutzung aufbauen. MfG S.E.
Astrid NeddermeyerGehrden
Gabriele Weissmann-VoigtGettorf
Torsten GlaschkeLangen
Martina FritzscheBerlin
Robin ZieglerPoing
Detlef FrambachBrieselangÖffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten werden durch die GEZ der Öffentlichkeit finanziert. Dann bitte sehr auch die Inhalte den Beitragszahlern kostenfrei zur Verfügung stellen. Eigentlich traurig dass man über ein solches Thema eine Kampagne führen muss..... :-(
Aschwin KolmanDüsseldorf
Michael von KürtenKünzell-DirlosAls Arzt ist mir das Anliegen besonders wichtig!
Moritz DegerBonn
Alois Laubenbacher82205 GilchingEs ist völlig unverständlich, dass Inhalte, für die Beiträge bezahlt werden, von den Beitragzahlern nicht eingesehen werden können.
Enno JordanDresden
Hendrik KummetatEssen
Jutta Berms27330 Asendorf
Susanna PassMünchen
Karl-Heinz Schulz-Redslob52159 RoetgenVon der Öffentlichkeit, also auch von mir, mitfinanzierte Bildungsinhalte sollten der Öffentlichkeit auch dauerhaft zur Verfügung stehen.
Helmut DelleBuchloe
Gert LorenzMüglitztalIch unterstütze mit meiner Unterschrift die Kampagne „Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“
Andreas KlingBochum
Klaus GuthHenstedt-Ulzburg
Dirk DeiterStaßfurt
Eric Hör66578 SchiffweilerIch bin ein großer Befürworter des öffentlichen Rundfunks und ein sehr großer Fan von Wikipedia. Wissen sollte gut aufbereitet jedem Menschen zugänglich sein, das bringt die Welt einen großen Schritt weiter. Mit freundlichen Grüßen Eric Hör
Bernhard HönigWürzburgBildungsinhalte öffentlich-rechtlicher Medien wurden während der Schulschließungen wegen Corona großzügiger als sonst üblich zur Verfügung gestellt. Das sollte verstetigt und ausgeweitet werden!
Annedore BischoffBad KreuznachBildungsinhalte müssen kostenlos bleiben - für eine demokratische und tolerante Gesellschaft.
Wolfgang KuhnMarl
Joachim BerndtHannover
Florian BohnAschheim
Sven HoffmannLeipzig
Joern WalpuskiGelsenkirchenBildungsinhalte müssen immer und dauerhaft frei zugänglich sein - das ist auh ein aktiver Beitrag gegen Fake-News!
Jörg SchumannHamburgWissen und Know-How sollte frei verfügbar sein.
Andreas RechCremlingen
Avram DoryadisMünchen
Tassilo ArndtSollerup
Harald NeisesStuttgart
Lars SeyfertGarching b. München
Gabriele KlinkKassel
Hedy Smith61138 NiederdorfeldenIch schließe mich der Bitte um Zugang und Freigabe der Mittel an.
Elias DintelmannOber-ramstadt
Andre BathGustavsburgDurch meinen Beitrag bezahlte Inhalte müssen auch jederzeit für mich zugänglich sein.
Barbu Scarlat FrunzettiKornwestheim
Albert RauMünchen
Helge WernerBruchköbel
Heiner ZündorfAachen
Kay-Uwe SchwassMittelnkirchen
Cornelia BildsteinBerlin
Jens GildehausKempen
Didi NeumannMünchen
Werner MotzVolkach
Ulrich SchweigerMünchen
Kurt LudwigsSolingen
Ingrid StikaFrankfurt am MainIch schliesse mich der Forderung "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut" hiermit an.
Georg WeiszFreisingBildungsinhalte sollen wo immer möglich dauerhaft frei zugänglich gemacht werden.
Rudolf HittingerPommersfelden
Walter BauersGötttingenDie Bedeutung von Wikipedia ist sehr hoch, um allgemeines Wissen zugänglich zu machen. Ich stimme dem Anliegen, die Wissensinhalte des Rundfunks Wikimedia zu Verfügung zu stellen.
Markus WüstAugsburg
Ljubisa Milenkovic58762 Altena
Elias EitlerRöhrmoos
Jens KästnerBad WiesseeBitte unterstützen.
David DursthoffAachen
m simonhamburg
Tobias HohmannNeumünster
Julia Mertens
Michael Löffler81545 Münchenein wichtiger Beitrag, um unabhängiger von den großen It - Unternehmen (social media) zu werden !
Heiko SchuknechtHannover
Yan PengMünchen
Jürgen MöstelNürnbergAbschaffung der Rundfunkgebühren!!!!
Tobias BischofWeißenhorn
Konrad Hinsberg52511 Geilenkirchen
Bärbel TheißWahnwegen
Ralf SchindlerDresden
Horst GrimpeSeelzeEin guter und wichtiger Schritt zur erweiterten Kommunikation und Aufklärung der Nichtwissenden.
Frank SzabangTrossinNatürlich soll alles von ARD und ZDF öffentlich sein...
Christina NiederstadtHannoverIch unterstütze den Aufruf von Wikimedia Ausdrücklich!
Carsten PlähnLübeck
Lorcan FlynnDormagenHeesenstr. 6
Ursula KapostyFlensburg
Holger Buhr26789 Leer / Ostfr.Von öffentlichen Beiträgen finanzierte Inhalte müssen der Öffentlichkeit auch dauerhaft und kostenfreie zur Verfügung gestellt werden.
Jan RyllPielenhofenSehr geehrte Damen und Herren vom öffentlichen Rundfunk, Bildung ist eines der wichtigsten Güter in der heutigen Zeit. Jede der dazu beiträgt, unterstützt die Weiterentwicklung unserer Gesellschaft. Ich bin der Meinung das gerade Sie als öffentliches Medium sehr viel dazu beitragen können und hoffe sie unterstützen die Aktion „Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“. Es wird Ihnen früher oder später wieder selbst zu Gute kommen. Denken sie nur daran wie oft sie selbst schon mal in einem Wiki nach einer Information und nach weiteren Erläuterungen gesucht haben ;-). Viele Grüße Jan Ryll
Karin BambachOberhausen
Pronobis NicolaKöln
Andrzej SitarzWillroth
Katrin Ehmann-Schultze54296 Trier
Klaus ZientekBerlinWas ich bezahle (Rundfunkbeitrag/Steuern), möchte ich auch frei nutzen.
Liam KrumstrohPassauWenn Ich schon den Rundfunkbeitrag zahlen muss, dann auch für etwas Das Ich regelmäßig benutze.
Rudolf KellerLeipzig
Martina KreischBerlinVon öffentlichen Beiträgen finanzierte Inhalte müssen der Öffentlichkeit auch dauerhaft und kostenfreie zur Verfügung gestellt werden.
Michael SchrammRückersdorf
Nicole Bonnetin54439 SaarburgBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden.
klaus schneider90455 NürnbergÄhnlich wie Museen die ebenfalls durch unsere Steuergelder bereits fest finanziert werden, müssen auch Inhalte der öffentlichen dauerhaft zur Verfügung stehen - unentgeltlich. Falls es an Mitteln hierfür fehlt, einfach mal die Gehälter der Führungsetagen halbieren und hierbei auch gleich die der Rundfunkanstalten....beides ohne Qualitätsverlust möglich!!! ksc
Inge PaterReutlingenBildungsinhalte möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar für alle .
Kahlert VolkerBraunschweig
Sascha HornBerlinIm Interesse der Allgemeinheit bitte ich das Anliegen umzusetzen.
Klaus FrankeTaufkirchen
Ralf KramerLeipzigFreies Wissen für Freie Menschen !!
Raoul SchönhofLeinfelden-Echterdingn
R. HackWalldorfJa, ich möchte auf Mediatheken jederzeit zugreifgen können!
Friedhelm TappertRoetgen
Jürgen OberlerchnerMünchen
Rolf LüdersDüsseldorf
Olaf OtahalBad Oldesloe
Karl-Heinz ViktorAltusriedDie Forderung ÖGÖG kann ich unterstützen
Gotthard FrenkelBlaubeuren
Viktoria Sabine SteupFrankfurt/Main
Peter Dürr76351 Linkenheim-HochstettenUnabhängige und frei zugängliche Bildungsinhalte würden ein dringend benötigtes Gegengewicht zu unkontrollierten Informationen und Fake-News im Internet bilden.
Wilhelm Pichelt-WelleBerlinIch möchte, dass Bildungsinhalte von TV und Rundfunk möglichst zugänglich bleiben; ich habe schon für sie bezahlt.
Boris KarukinArnstadtÖffentliches Geld – Öffentliches Gut
Marc MesserFürthJeder gut recherchierte Beitrag ist ein Beitrag mehr gegen Fake-News und Propaganda oder Desinformation - egal ob von 'rechts' oder 'links'! Öffentliche Gelder - Öffentliche Güter
Stefanie Jauns-SeyfriedWolfenbüttel
Klaus J. Hensle88662 ÜberlingenWissenswertes, neutral dargestellt, muss erhalten werden!
Michael SchepersSoest
Stephan Kühn-LoganHamburgIch frage mich bei vielen durch Steuergelder oder andere seltsame Konstrukte wie die GEZ, warum die erzeugten Inhalte nicht frei verfügbar sind. Deshalb bin ich klar dafür, dass diese online gestellt werden.
Melchior HeutheFreiburg i. BR.
Reinhard LaufmannAlvesloheÖffentliches Geld - Öffentliches Gut
Bernward NebgenStarnberg
Georg SchönhofNeckartenzlingen
Julian FluderMarburgZustimmung! #ögög!
Mathias MöllerBerlin, GermanyWenn schon GEZ, dann auch das Wissenm dauerhaft für ALLE zugängig machen. ....Unwissen ist Ohnmacht!
Michael Kreilein47906 Kempen
Bettina HutschekBerlin
Simone EwertStralsund
Ulrike JakobsmeierHamburg
Ilona JeffkeBerlin
Martin SchulzeSchönwald
René FourierEssen
Stefan WagnerMagdeburgGEZ Nein danke! Diesen Raub beenden!
Aranka Schmidt85521 Ottobrunnich unterstütze voll diese Kampagne, weil ich überzeugt bin, dass Bildungsinhalte unter freien Lizenzen veröffentlicht werden müssen
Alexander DankoLörrach
Dieter WeinertPlauenIch teile die Auffassung von Wikimeida Bildungsinhalte der öffentlichen Medien dauerhaft zur Verfügung zu stellen.
Volker WenzDonaueschingen
Oleg SchlegelErlangenBildung ist wichtig.
Axel SchmidtHannoverSollte eigentlich selbstverständlich sein
Tim Alexander FriedrichKiel
Sandy SchmidtBerlinIhre Beiträge u. A. mit Jean Pütz haben mir viele Dinge in meiner Kindheit erklärt. Bitte machen Sie sich selbst wieder interessant und zeigen Sie auch denjenigen, die Sie nicht mehr finanzieren wollen, dass die Zahlungen an Sie gerechtfertigt sind und Fernsehen oder Radio nicht nur aus Serien und Blockbustern bestehen muss, um sehenswert zu sein (wobei sowas mit eingebunden natürlich nicht schaden kann)
Florian NeumeyerGrünwald„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“
Liang Qiao10965 BerlinÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Robin PåhlssonKirchseeonBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden
Daniel DelventhalNiedersachsen - Gifhorn
Holger JongenHannoverIch hoffe, dass mehr Materialien unter freien Lizenzen veröffentlicht werden.
Manfred WölfertKassel
Hiltraud WolfRüsselsheim
Hans.Georg HECKELE75038 OBERDERDINGENBildungsinhalte bitte kostenfrei
Gerhard PompeMünchen
Darius StausbergBonn
Peter Josef Furtwängler67122 Altrip
Rietzschel RietzschelBad Überkingen
Tobias KerschgensAachen
Jan HolljesRitterhude
Lutz HausbergWiesbaden
Klatte TobiasJena
Wedekind ThorstenKöln
Christoph KaiserHamburgÖffentliches Geld = öffentliches Gut ! Jawohl, genauso ist es.
Ekaterina ZFrankfurt
Rainer WolfBaldham
Uwe GrillenbergerNeuendettelsau
Benjamin SchwarzBerlin
Stefan DudzusBerlinInsbesondere Reportagen und Dokumentationen sollen und müssen dauerhaft mit einer Puplic License und zur Weiterverwendung gekennzeichnet / freigegeben werden.
Ralph Herold83125 EggstättBildung ist das Fundament einer toleranten Gesellschaft! Diese darf keiner Restriktion unterliegen!
Horst KruppaLautertal
Christian RaptisRietbergDer Bildungsauftrag der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ist das zentrale Argument für die Finanzierung durch den Rundfunkbeitrag, den (fast) jede/jeder in diesem Land bezahlen muß. Darum gehören die produzierten Inhalte auch allen Bürgern dieses Landes und müssen für diese auch immer verfügbar sein!
Dr. Schmid DieterMünchenIch unterstütze nachdrücklich die Forderung "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut".
rainer sgöttingen
Silvia LeitlMünchenIch bin definitiv für freies Wissen!!
Stephan DawoHaindlfing
Norbert NadarzinskiAldenhoven
Jörg BraunsHanauDa die Beiträge der öffetlich rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten von uns allen finanziert werden, sollten diese beiträge auch allen frei zugänglich bleiben. In Wikipedia Artikeln können dann diese Beiträge zitiert werden.
werner HeinckeWinnendenEs wird leider zu oft Geld von Behörden ,natürlich ohne irgendeine persönliche Haftung der handelnden Personen ausgegeben, das er privat nicht ausgeben würde. Auch aus meiner 20 jährigen Erfahrung als ehem. Stadtrat kenne ich diese Fälle zur Genüge.
Christine VollmerStuttgart
Juliana LambretteDresden
Wolfgang KöblerBruchsalBitte machen Sie öffentlich finanzierte Inhalte auch dauerhaft öffentlich zugänglich. Das entspricht dem Bildungsauftrag der öffentlich-rechtlichen Sender.
Manfred Hülsewig70182 Stuttgart
Sascha VoigtLeipzigWenn man schon gezwungen wird GEZ zu bezahlen, sollte es auch für alle zugänglich sein
Rolf AltenaWachtendonk
Daniel Krampen
Jan HoheLübeck
Konrad SchöneBerlinDie Erfüllung des Auftrags der Öffentlich-Rechtlichen hingt nicht nur den öffentlichen Meinungen und Bedarfen hinterher, sondern (gelinde gesagt) gestaltet auch stark zum Eigennutz daran vorbei. Sie (die Intendanten) sollten sich glücklich schätzen solche wahrhaft gemeinnützigen Initiativen begleiten zu dürfen. Vielen Dank im Voraus.
Hans BruckmuellerNuernbergMit meiner Unterschrift unterstütze ich das Anliegen von Wikimedia
Simon HaaseIngolstadt
Martin SillmannSasbach
Dominik JürgensPollenfeld-PreithÖffentlich bezahltes Gut sollte der Öffentlichkeit auch frei zur Verfügung gestellt werden. Häufig findet man im Internet tote Links aus öffentlich finanzierte Inhalte.
Christian BruggerHeilbronn
Friedrich Imhoff31710 Buchholz
Peter UllmannNürtingenIch unterstütze das Begehren.
Arne DethloffOsnabrück
Ruo XuBerlin
Stanitzok GerhardHennefVon der Allgemeinheit finanzierte Videos- /Foto-Beiträge insbesondere für Bildung u.ä. sollte für die Allgemeinheit dauerhaft frei zugänglich sein. In dem Sinne unterstütze ich die Kampagne „Öffentliches Geld = Öffentliches Gut!“
Leonid SmolenskiNürnberg
Dana SchwalbeKönigstein
Zenon KolodziejczakBerlinSinnvolle Aktion als Gegenleistung für unsere gezwungenerweise bezahlte Beiträge
Sophie WernerFFM
Bernhard FesselTaunusstein
Matthias SchebsdatBerlin
Doru MarcusHeilbronn
Leander FörchErlenbach
Beatrice Kundrus37154 NortheimDie Zwangsgebühr sollte Grund genug sein auf Bildungsinhalte dauerhaft zugreifen zu können.
Andreas Müller32825 BlombergWas Wikipedia hier fordert ist wohl mehr als legitim. Zumal die ÖR Anstalten ihr Angebot immer mehr ausdünnen. Trotz steigender Gebühren. Wissen gehört zum Allgemeingut.
Wolfram DiehlMainz
Jürgen BromLudwigshafen
Ingrid SchmittÜberherrn
Julia SteinbergEltville am Rhein
Reinhart SchrimlBayreuthDas Recht der öffentlichen Rundfunkanstalten an ihren Beiträgen dieses den Menschen dauerhaft zur Verfügung zu stellen, dürfte kein Problem sein.
Andrea MeschNeustrelitz
Gerd SchillingOschersleben
Klaus VollrathWertheimDer öffentliche Rundfunk ist für mich ein wesentliches Bildungsmedium. Da er von unseren Beiträgen finanziert wird, sollten seine Inhalte auch öffentlich zugänglich sein.
Manuela Klement89079 ulmFreies Wissen für uns alle
Ernst-Dieter KreftMeerbeckIch stimme dem Antrag zu.
Sigrid EbelingFürth
Sylvia Dönneweg-PaffrathRemscheid
Leon SpringerLahr
Maik BergnerSibbesse
Michael RhodeBerlin
Uwe PinhammerMünchen
Robert ZimmermannKöln
Gisela JungholtKoblenz
Jan-Moritz ScheweLübeckBitte umsetzen
Johann FloßmannWackersberg
Stefanie SteimleKarlsruhe
Wagner Günther92552 Teunz-Wildstein
Yvonne PagenkämperGrünwald
Norbert LangeIserlohn
Lukas GrafFreyung
Max-Dieter Mrugowski32657 Lemgo
Christl Böhm91332 Heiligenstadt
Andreja VampelKöln
Gunter MangoldAltbach
Roman MaschkeHechingen
tom lorenz lehmanncuxhaven
Petra KösterDarmstadt
Uwe KösterDarmstadtEs ist sehr ärgerlich, dass z.T. wundervolle Inhalte (Naturdokus) aus der Mediathek verschwinden müssen, obwohl hier ja niemandem sonst Einnahmen entgehen. Bildungsinhalte die der Steuerzahler bezahlt hat sollten auch zeitlich unbegrenzt verfügbar sein! Die Recherchemöglichkeit, was Zeitzeugen/Dokumente anbetrifft ist nicht gegeben, das erschwert die Identifikation von Fakenews die auf vermeintlichen Fakten der öffentlich rechtlichen Medienanstalten gehen... Wer länger nachdenkt, dem fallen sicher noch mehr Beispiele ein....
Klaus HeinischHannoverBitte setzen Sie die Kerngedanken des offenen Briefes um.
Frank Christian LudwigDresden
Nordine HupferLemgo
Maximilian BudkaZusmarshausen
Sara KaufmannOsnabrück
Monika StollGeretsried
Thanh Hung Hoang
Richard BenditNidderau
Rüdiger Dr.JoppichAmbergIch unterstütze die Forderung"Öffentliches Geld-Öffentliches Gut"
Thomas BartzOsnabrückGerne unterstütze ich diese Initiative.
Mark Friedrich
Walter GoldbeckSchwerin. dDauer soll erDer oeffentlich rechtliche Rundfunk ist nicht privat. Daher soll er seine Ressourcen auch der Bildung zur Verfügung stellen.
Wolfram BoelzleVelbert
Achmed GablerGeorgensgmünd
Claudia GäbeleinWeißenburg
Constantin LoggenHennef
Martin ÖsterreicherUhingen
Frieda ÖsterreicherUhingenWissen muss allgemein zugänglich sein. Berichte und Meinungen dokumentiert und damit vor Verfälschung gesichert werden.
Teneng Khan
Salvatore BarbagalloFulda
Volkher BollmannEttlingenAngesichts zahlreicher ideologischer und ähnlicher negativer Einflüsse in der Welt ist es sehr wichtig, dass mit Wikimedia / Wikipedia eine Bewegung für Freies Wissen existiert. Die hierdurch mögliche sehr wichtige und weitestgehend objektive Information ist ein sehr guter Weg für die allgemein notwendige auch friedensstiftende Aufklärung. Somit ist zu wünschen und zu hoffen, dass diese Bewegung für Freies Wissen von allen Seiten eine gute Förderung erhält - dies ist mein Wunsch und meine Hoffnung! Volkher Bollmann
Rolf LaberMünchenohne Kommentar
Dietrich ManiaBerlin
Manfred MohrRonnenbergNicht nur kassieren, auch informieren. Und immer. Und nachverfolgbar.
Böhme EvelinLutherstadt WittenbergIn Bildung investieren bedeutet für mich in die Zukunft zu investieren und Bildung muss jeden erreichen!
Holger HeinKöln
Dr. Jörn KreyenfeldWiesbaden
Gudrun Haefele7281072810 Gomaringens
Hubert Vogt77731 WillstättEs ist zwingend, dass Bildungsinhalte frei zugänglich sind, vor allem wenn sie von Gebühren finanziert werden.
Sascha Häntschel79224
Jürgen ErlenburgBadenweiler
Stefan SteinbruggerPenzbergIch als Bürger habe das Gefühl, daß die Beiträge "erzwungen" werden. Dieses Gefühl entsteht aus der Unkündbarkeit, so wird man Vertragsnehmer ohne Unterschrift. Jedoch verstehe ich auch, daß die Berichterstattung unabhängig und vom Staat getrennt erfolgen soll um Missbrauch und Beieinflussung von Politischer Seite einzuschränken. Dies ist nachvollziehbar und zu unterstützen. Das Produzierte Material aus unseren Beiträgen sollte dann zumindest unter der Fair-Use-License anderen Projekten der freien und unabhängigen Informationserhaltung und -verbreitung zur Verfügung gestellt werden, solange die Niessbraucher nicht das Material verwenden um einen Wirtschaftlichen Gewinn daraus zu erziehlen und die Quellen sauber und Nachvollziehbar genannt werden.
Mudiaga AghotorRüsselsheim am MainIch bin voll der Meinung dieses Artikel.
Edgar SchröderDetmold
Uwe OkunBerlin
Heribert PaulsAachen
Robert PragerSchwerteUnterstützen Sie die Weiterbildung bzw die Erkenntnisgewinnung in einer Zeit, in der Fake-News immer mehr die Öffentlichkeit beeinflussen.
Luca BerriniBerlin
Stefan BraunMastershausenGerne unterstütze ich die Initiative ÖGÖG! Die Argumente sind stichhaltig!
Schäfer GerdKöln
Claus BurggrafRunkel
Petra StölzleWesterheim
Dieter BährStuttgart
Matheus Priebe BertramBerlin
Martin BayerBerlin
Wolfgang RöschAugustusburg
Andreas SchmidSpeyer
Matthias KubeileBerlinEigentlich ein Unding, dass die Inhalte der öffentlich-rechtlichen Medien nicht jetzt schon unter freien Lizenzen verfügbar sind. Ärgerlich ist auch, dass Inhalte in den Mediatheken nach einer bestimmten Frist nicht mehr zugänglich sind, obwohl sie doch durch die Allgemeinheit finanziert wurden. Man stelle sich einmal vor, das würde bei anderen öffentlichen Investitionen wie Straßen, Schulen, Polizei der Fall sein, so dass Neuanschaffungen fällig werden. Das gleiche gilt im Übrigen für Software-Entwicklungen der öffentlichen Hand. Mit Open-Source könnten die verschiedenen Behörden apdatierte Lösungen sehr viel schneller entwickeln und implementieren.
Banse Karl-HeinzKLirchworbis
Hannah FischerLauf
Gerd KunzeCanowGEZ läßt grüßen ;-) Jetzt müsst ihr mal zur Abwechslung was liefern.
Uwe CarstenLübeckEine Aktion zur Bereicherung der Wissensgesellschaft. Ein Instrument gegen die Verdummung durch selbsternannte Aufklärer.
Tobias Ach itzKürtenIch bin dafür, dass: Speziell für Bildungsinhalte möchten wir erreichen, dass diese möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar gehalten werden. So können die gesamte Bevölkerung, Schulen und auch die Wikipedia diese nutzen.
horst stephanDüsseldorf
Humpf Helmut89358 Kammeltal Ettenbeuren
Sabrina BunteEssenBin selbst Grundschullehrerin uns würde mich über diese erweiterungsmöglichkeit meines Unterrichts sehr freuen!
Elisabethq^ Gutte12165 BerlinAls Lehrerin sage ich: Für Medienkompetenz braucht es Medien und diese ohne Werbung und Algorithemen, die uns aufgezwungen werde. Deswegen zahle ich gern den Rundfunktbeitrag.
Jürgen Hack72488 SigmaringenWissen das durch Mitgliedsbeiträge wie Rundfunkgebühren generiert wird gehört in die Öffentlichkeit. Es ist unser aller Eigentum.
Thomas SpichHamburg
Wilhelm Schmidt-Wemhoff46485 Wesel
Johannes FörsterFrankfurt am Main
Clemens PetzoldBerlinIch unterstütze die Forderung #ÖGÖG und bin zuversichtlich. In aktuellen Verhandlungen meiner Firma mit dem SWR wurde der OpenSource-Gedanke positiv bewertet und wir sind zuversichtlich, dass das nächste gemeinsame Projekt gemeinfrei ist.
Christel WernerWaldsee
Heinz-Jürgen KöpselHannover
Mark-Björn GeibelÜchtelhausen
Gerhard PreußBad Dürkheim
Svetoslav VelkovHamburgÖ ist Ö auf Dauer!
Peter Wüseke75245 Neulingen
Heiko von SchwichowBonn
Andre GiebelhäuserBautzen
Michael WeberNeustadt/Weinstr.
Hubert JedlitschkaUnteressendorf
Oliver BarthStuttgartBildung ist ein Invest in die Zukunft
Hans-Rüdiger Dr ZimmermannLimaGood things need solidarity
Matthias SchellhornHorrweiler
Laslo KocisTuttlingen
Jérôme KleinLorsch
Jan SchillingBerlin
Isabelle KletteHeidenrod
Falko Krische-DedekFinsterwalde
Gema ChimenoBerlin
Josef Franz AbelshauserMünchenIch bin grundsätzlich ein Fan des öffentlichen Rundfunks, fühle mich aber schlecht behandelt und bin unzufrieden. Inhalte, die mich interessieren und die ich bezahle, sind, sofern überhaupt vorhanden, nur eine begrenzte Zeit verfügbar und nebenbei frage ich mich, wieviel von meinem Geld Sie den reizenden Herrschaften von FIFA, DFB, IOC etc. noch in ihre korrupten Taschen stopfen wollen, wohingegen Unterhaltung für Menschen, die noch keine Neunzig sind, lediglich auf kostenpflichtigen Kanälen von Amazon, Apple, Netflix etc. zu haben ist.
Dirk FoxBischofswiesen
Matthias RosenfeldWustermark
Ulrich Schultz-VenrathKöln
Stefan ElbsKirchheim bei MünchenMit dem öffentlich rechtlichen Rundfunk leisten wir uns eine vom Staat unabhängige und doch von allen Einwohnern finanzierte Medienlandschaft. Dadurch sind die Anstalten wirtschaftlich nahezu sorgenfrei gestellt. Ich unterstütze das gern, damit sie ein Leuchtturm im Zugang zu unabhängigen Informationen sein können. Dieser Zugang ist wiederum die eigentliche Basis der Demokratie ist. Mindestens die von den Anstalten selbst produzierten Bildungs- und Informationsinhalte sollten in dieser Konsequenz auch allen frei und ständig zur Verfügung stehen.
Birgit Kröner-HerwigDortmund
Gerd Pagel72762 Reutlingen
Aurelia FellbrichFahrenzhausen
Günter BraitmaierBeilstein
Johanna PetersenHannover
Ute WeisangSt. Ingbert"Gebt dem Kaiser was des Kaiser's ist... " und dem Steuer- und Gebührenzahler heute ebenso. Darüber hinaus kann man natürlich grundsätzlich über die Notwendigkeit eines zwangsweise über Gebühren finanzierten öffentlich-rechtlichen Medienwesens diskutieren.
Dieter GerholdFrankfurtFinde es sehr schade das z.B. Bildungsbeiträge in den Mediatheken der Öffentlich-Rechtlichen nur für begrenzte Zeit abgerufen werden können.
Andreas MeierMünchen
Martin Engelhardt64401 Groß-BieberauDie im und vom öffentlichen Rundfunk erarbeiteten Beiträge und Sendungengehören allen Bürgern, da diese per Gesetz bezahlen müssen. Daher muß der Inhalt auch jederzeit öffentlich zugänglich sein
Frank FalkenbergTroisdorf
Paul RitterGraben-Neudorf
Peter MalzahnHamburg
Olaf BursianDüsseldorfLet your content be free.
Malte WunschTroisdorf
Karl-Heinz HimmelmannCottbusAls Professor für Medienpädagogik (im Ruhestand) und Mitglied der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur GMK vermisse ich den Zugang für alle zu wichtigen Bildungsmedien sehr!
Beate KämpferOlpefreier Zugang zum freien Wissen
Anna BizerTübingen
Andreas MichaelisBad Dürrenberg
Sarah DegethofKölnDer Kampagnen-Name sagt es deutlich! Move people and stop talking!
Bernd FuHamburgIst und sollte eigentlich Selbstverständlich sein ! Sonst macht Öffentlichkeit keinen Sinn mehr und man sollte gefälligst von Marktgerecht{igkeit}sprechen
Maja ByhahnStarnberg
Wolf-Rüdiger IbelingsHitzacker
Rott MartinBerlinBildung bringt die Welt voran und sollte möglichst frei zugänglich sein. Meiner Meinung nach sollte Wikipedia auch durch Rundfunkbeiträge unterstützt werden..
Jennen Magdalena
Lars Kepper34305 Niedenstein
Albrecht WegenerNeustadt
Anna LampenscherfWuppertal
Johann SterzikTübingenBildung bringt die Welt voran und sollte möglichst frei zugänglich sein.
Dieter WüstWaldeckAlles was mit Steuergeld finanziert wird gehört den Steuerzahlern.
Stefan KönigBayern
Norbert DüthmannRheine
Dietmar Stolz78194 Immendingen / ZimmernAllein die Überschrift " Öffentliches Geld - Öffentliches Gut " sagt alles aus und ich kann hier nichts weiteres hinzufügen, die Öffentlichkeit hat das Gut bezahlt und hat daher auch das Recht darauf das bezahlte Gut dauerhaft zu nutzen !
Hajo Dr. PartkeSolingenDie durch Gebühren finanzierte Beiträge in öffentlichen Sendern sollen dauerhaft frei verfügbar sein, damit alle lange davon profitieren können. Andenfalls wäre es eine Verschwendung von Wissen, das verloren geht und möglicherweise neu teuer erzeugt werden muss.
Cornelia SinnRosdorf
Ivo PechtorMitterfels
Wolfgang Münzer07613 Crossen an der Elster
Klaus-Dieter OttoFalkenbergAls Rentner,(47 Arbeitsjahre)ist diese Rundfunkgebühr zu hoch. Mit 911,00€ Rente, ist das ein Verbrechen!!!! K-D Otto
Christoph HölzlwimmerNeuöttingBitte ermöglichen Sie den lizenzfreien und dauerhaften Zugriff auf die von Ihnen erstellten Bildungsinhalte. Vielen Dank!
Michael FiandDortmund
S. LeglerErfurt
Marion ZanderLohfelden
Alfons Bockisch95704 Trevesenhammer 5
Dorothea HöftRostock
Peter DobrickHainsfarthWer zahlt, schafft an. Also!
Hans Uwe MüllerEppertshausenStellen Sie die immer perfidere Werbung um die Nachrichten Sendungen herum ein. Das meiste ist pseudo Medikamentenschrott, den kein Mensch braucht.
Sebastian NemethHemer
Hans ZürlReckendorf
Rainer JotzoBerlin
Sebastian Spindler90616Meiner Meinung nach sollte Wikipedia auch durch Rundfunkbeiträge unterstützt werden..
Adel Ben KamelStuttgartBeiträge, deren Erstellung durch öffentliche Gelder finanziert wird, sollen auch der Öffentlichkeit dauerhaft zur Verfügung stehen.
Thomas WoltersKöln
Holger KlapprothFreiburgWas mit öffentlichen Geldern sollte den Zahlern auch frei zur Verfügung stehen.
Gerd-Peter BornheimNeukirchen-Vluyn
Markus WursthornLörrach
Monika GottschallerFreiburg im Breisgau
Gisela SippelNorden
bahadir hamdemirberlinUnsere Demokratie ist darauf angewiesen, dass Bürger mitdenken und Fake von Fakt trennen, deswegen müssten mehr verständliche oder verständlich aufbereite Inhalte kostenlos und dauerhaft zur Verfügung stehen. Wissenschaft darf niemals nur Herrschaftswissen werden. Jean Pütz, Wissenschaftsjournalist und Fernsehmoderator -> das sagt alles!!! hochachtungsvoll bh.
Gerhard MüllerDiespeck
Hardi ElschnerBad Lobenstein
Wulf-Dieter VoglMünchenEs ist schade, dass es dafür erst eine Unterschriftenaktion braucht
Dirk WattenbergLehrteÖffentlich rechtlicher Rundfunk ist essenziell für unsere Gesellschaft! Rundfunkbeiträge müssen aber auch dauerhaft kostenfrei, min. für öffentliche Bildungsträger, verfügbar sein!
Mirjam HoldLübeck
Claus LangerBovenden
Klaus PawelzikBielefeld....allles mit öffentlichen Gebühren gefördert !!! Muß also auch der Allgemeinheut uneingeschränkt zugänglich sein !!!
Martin FischerStuttgart
Francois FilandreBerlin
Jörg SchimmelpfennigAnnweiler am Trifels
Brigitte RexrothDarmstadt
Skadi FlanhardtWermelskirchen#ÖGÖG, yes we can! Eine gute Idee, die jeder unterstützen sollte.
Gernold Roth36304 Alsfeld
Markus WegnerWentorf bei Hamburg /SH
Dieter Maute88048 Friedrichshafen
Frank HirtzelGranseeCorona kann man verteufeln oder in ihr eine Chance zum Überdenken der wirklich wichtigen Dinge im Leben der Menschen unserer Republik zu sehen. Unser Bildungssystem baut sich stetig ab und die Werbemaschinerie und die temporeiche, teilweise nicht durchrecherchierte Berichterstattung aktueller Ereignise, mit teilweise überfallartiger rechter oder linker Panik stiehlt uns automatisch wertvolle Lebenszeit. Zeit, die wir alle in fundiertes Wissen, guter und vordernder Bildung sowie Beschäftigung, mit oder für unsere Familien investieren könnten. Demnach wäre ein alter Gedanke von mir, unsere Kinder weniger mit Werbung und komerziellen Beiträgen vom Lernen abzuhalten, als vielmehr ein öffentliches Programm den Kindern und lernwilligen Erwachsenen in einem öffentlichen Format, wie es der TV und das Radio bietet, zugänglich zu machen. Früher gab es den "7.Sinn", oder Bildungsfernsehen in der Schule. Heute geht auch einiges, wie z.B. Terra X, und viele Mediatheken sind mit guten Berichten, Sendungen und Beiträgen gefüllt, aber um wirklich nachhaltig und spürbar zu sein, fehlt es an einem roten Faden, sowie einem Programm.macnchmal sind die Beiträge zeitlich limitiert und dann w wie weg. Jedes Kind, egal welcher Rasse und welchem Geldbeutel sollte den gleichen Grundstock, Zugang zu fundamentalem Wissen verfügen. Wikipedia stellt einen Ansatz dar, der durchaus unterstützt werden sollte.
Kristina Deissler63303 Dreieich-Buchschlag
Ursula RehderDänischenhagen
gunnar spielberger86485 Affalternwissen für alle
Joachim JäkelLaatzen
Mira Saathoff20146 Hamburg
Dawid PerkowskiFrankfurt am Main
Joachim VogelEttlingen
Birgitt Wenzel - WierichBrühl
Peter GraumannHamburg
Rene BeyerEschborn
Niels KüstermeierFlensburg
Andreea SerbanSoest
Janet WagnerBerlin
Jan-Hendrik PetersOranienburg
Andreas RitzenhoffOldenburg
Tim LaageErfurt
Toni HillerBerlin
Ingo HolzkammHannover
Karl WetzelLoßbuarg
Michael MichelsMünchen
Wolfgang Rohloff
Uli FrankSprockhövelIch bin pensionierter Lehrer und hätte dauerhaft freie Bildungsinhalte schon gerne während meiner Berufstätigkeit genutzt. Umso wichtiger heute für Kollegen, Schüler, Wissbegierige! Dafür zahle ich gerne meine Rundfunkgebühren.
Franz RodestockDresden
Waltraud WeegmannStuttgartEs gibt immer Sinn gut recherchierte Informationen öffentlich zu machen und zu teilen.
Christoph WonnebergerArnsdorf b. Dresden
Andre BauchRosenheimIch unterstütze die Forderung „Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“ uneingeschränkt.
Ulla Rittersbacher67134 BirkenheideIch befürworte, dass wie von Wikipedia beschriebene Beiträge des öffentlichen Rundfunks der Allgemeinheit auch über die Wikipedia Plattform zugänglich sein sollen . Dies sind auch von der Allgemeinheit über die Rundfunkgebühren finanzierte Informationen.
Matthias von ClannerSolingenBitte stellt alles kostenfrei zur Verfügung, denn bezahlt ist es durch die GEMA Gebühren schon! Dankeschön
Wolfgang SchäferBuchenARD und ZDF haben mit unseren Gebühren Ihre Online-Präsenz aufgebaut. Und jetzt nochmals Geld dafür verlangen zu wollen, halten ich für unverschämt.
Rene PesterAltenburgGutes Wissen kostet Geld. Da die Beiträge von den Gebühren bezahlt wurden, haben die Beitragszahler auch ein Recht auf dieses Wissen. Halbwahrheiten gib es schon genug.
Henry FangmannLoxstedt
Bärbel FangmannBremen
Laura FangmannBremen
Martin BehrensWendtorf
Barbara GrohmannFriedland
Roman LauxVarel
Joanna Rybczynska-LüdickeAachen
Alice BöhlerBerlin
Sven LesnikKarlsruhe
Silke PlessmannBerlin
Michael Wachsmuth-Meißner90530 WendelsteinWas mit öffentlichen Geldern finanziert oder unterstützt wird, muß auch der Öffentlichkeit zugänglich sein. Schließlich wurde es durch diese finanziert und emöglicht.
Aleksandr GolubchikAachenIch will frei Wissen haben
Matthias KulartzWörthsee
Armin Eberle67269 GrünstadtDie öffentlich rechtlichen, sollten Für jedermann kostenfrei bleiben...! Wir zahlen doch schon einen R-Beitrag, was noch alles ...?
Wolfgang MerkelBerlinIch fordere die Verantwortlichen in den Sendern des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auf, Bildungsinhalte möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar zu halten. Die sogenannte Depublikation ist im Rundfunkstaatsvertrag für Bildungsinhalte als Teil der „zeit- und kulturgeschichtlichen Archive“ nicht mehr zwingend vorgesehen. Diese Neuerung muss aber noch in die Medienkonzepte der ARD und des ZDF umgesetzt werden. Umfassende Nutzungsrechte sind diesem Anspruch entsprechend und mit angemessener Vergütung zu erwerben. Die Bereitstellung von Sendungen unter freier Lizenz ist nicht immer möglich. Sie bestehen meist (auch) aus „unfreien“ Zutaten. Gangbar ist aber, relevante Teile von Produktionen von vornherein so zu klären, dass sie im Anschluss unter freier Lizenz veröffentlicht werden können, so z. B. Fotos, Grafiken oder Erklärvideos, die im Auftrag der Redaktionen angefertigt werden. Im Jahr 2020 sehe ich echtes Potenzial für Lehrerinnen, Lehrer und viele weitere Bildungsakteure, mit Material des ÖRR rechts- und zukunftssicher gute Bildungsangebote zu gestalten und diese, z.B. in Bibliotheken, nachhaltig zur Verfügung zu stellen. Dies hängt stark von den Entwicklungen im Telemedienkonzept der ARD und des ZDF in den nächsten Monaten ab.
Eberhard KremerMettenWer bezahlt, dem gehört die Ware. Bezüglich der Werbeeinnahmen: Die bezahlt letztlich der Konsument, der weitestgehend identisch mit dem Gebührenzahler ist. Also wo ist das Problem?
Schiesser Hans-RudolfBerlinAls in der politischen Erwachsenenbildung Tätiger, der außerdem noch Forschungsarbeit betreibt, bin ich äußerst interessiert an bestimmten Dokus, Berichten, Interviews und manchen Filmen, die im "Öffentlich-Rechtlichen" ausgestrahlt wurden (TV + Rundfunk). An solche ältere Sendungen zu gelangen, ist z.T. extrem schwierig bis unmöglich, da die Mediatheken aus der digitalen Steinzeit zu stammen scheinen und zudem höchst selektiv und kurzfristig aufbewahren. Auch Mitschnitte sind für Geringverdiener nahezu unbezahlbar, da die entsprechenden Dienste privatisiert sind. Seit langem frage ich mich daher, für was ich eigentlich einen für mich nicht unerheblichen Rundfunkbeitrag leiste. Allein aus beruflichen Gründen unterstütze ich diese 'Petition' daher aus vollem Herzen. (Hans-Rudolf Schiesser)
Eva-Maria KellerCollenberg
Josef VoglMünchen
Hans von KirchbachAachen
Just JuttaSchleswigIch bezahle sehr gerne meinen Beitrag zum öffentlich-recht Rundfunk und TV, weil ich unabhängige Berichterstattung, Trennung von Kommentar, Meinung und Bericht bevorzuge und Bildungsinhalte, Feature, Forschungsberichte etc. bevorzuge. Und ja, das sollte jeder Frau und Mann und Kind nach Veröffentlichung zur Verfügung stehen. Das Internet sollte nicht nur ein Tummelplatz für Fakenews und Verschwörung sein. Frei vergebenen Aufträge an Journalisten müssen so bezahlt werden, das die Inhalte Eigentum der Rundfunkanstalten werden und dauerhaft veröffentlicht werden können. Als freiwillige Mitarbeiterin einer Flüchtlingshilfeinitiative fordere ich dringend Zugang zu allen "Bildungsinhalten" der Öffentlich-Rechtlichen für alle!
Roswitha JodinOverathJa, ich unterstütze diese Forderung 100 %ig!
Dietrich WolffFrankfurt
Gemina QuestBerlinÖffentliches Geld -> öffentliches Gut!
Alexander StorzÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!“ dazu gibt es nicht mehr zu schreiben. Ich bin dafür.
Ute Dürbusch53773 HennefIch bitte um Unterstützung von Wikimedia.
Kay ErkmannAmtsberg OT Weißbach
Dominik WiehlBamberg
Heiko SchernerGronau / Pfalz
Roland VollBischofsheim
Hecker ThorstenLügde
Simon Schorer87471 DurachBildungsinhalte aus öffentlichen Mitteln finanziert müssen auch frei zugänglich sein
Dietmar WittGrünheide (Mark)
Gunter DamianGau-Algesheim
Wolfgang Kleier14165 Berlin
David VagtPotsdam
Nicola TosiBerlin
Silvia WolterKönigswinter
Sarah SchmidBambergÖffentliches Geld Öffentliches Gut klingt fair
Rainer SchmidtWiesbadenIch unterschreibe
Christoph HenningsmeierHamburg
Jan BohnckeIdsteinich bin dafür, dass all das produzierte und recherchierte Wissen der öffentlich Rechtlichen frei und dauerhaft zur Verfügung steht.
Franz Josef Müller-AlbanLangen
Marc SchmidtFrankfurt
Sabine MohrenBornheim
Achim Schneider51147 Köln
Manfred BergerBerlin
Jörg SchugMünchen
Udo HeilemannWeißenfelsMit unseren laufenden finanziellen Beiträgen haben wir wohl ein Anrecht auf den laufenden Zugang zu den damit entstandenen "Beiträgen".
Michel Jaquemar10711 Berlin
Ursula Krämer40699 Erkrath
Seidel Ekkehard88662 Überlingen
Gerald MatheWaldalgesheim
Bernhard LeyendeckerRheinberg
Christoph Rall75382 AlthengstettEs ist nicht akzeptabel, dass öffentliche Gelder verwendet werden um Inhalte zu erstellen, die dann nicht mehr öffentlich zugänglich sind! Z.B. muss Wikipedia alle Inhalte dauerhaft verwenden können/dürfen!
Nico HilgerMagdeburgMit der freien Verfügbarkeit aller Beiträge der öffentlich rechtlichen Sender in Deutschland, kann ein entscheidender Schritt für den Zugang zu Bildung erreicht werden! Ich denke die Forserung ist aufgrund der Finanzierung durch alle auch berechtigt.
Roland Kusterer77704 Oberkirch
Axel Klöckner21493 Schwarzenbek
Uwe ThormannHannoverDie Einbindung der öffentlichen Sender in das Kulturgut des öffentlichen Wissens ist zu Zeiten von Facebook, Twitter usw. einfach unverzichtbar.
Vogt Udo Michael67714 Waldfischbach
Alfred SeitzAichachIch zahle gerne meine Rundfunkgebühren für guten unabhängigen Journalismus und freue mich über die vielen Wissensangebote zu unterschiedlichsten Themen. Gönnen Sie uns diese Infos auch dauerhaft - vielen Dank!
Frank BräutigamDresden
Rupert StürenbergRecke
Ralf SchefflerPotsdamBitte überlegen Sie, wie Sie Ihre teilweise hervorragenden Informationen für alle "dauerhaft" zur Verfügung stellen können. Danke!
Josef MenzBetzenweiler
Holger ThomeRegensburg
Tatiana RakotosonMünchen
Papin H.-J. RüdigerRostock, Storchenwiese 13
Wolfgang PhilippZeuthen
Kevin BraunAachen
Lelah Bender-fergusonErfurt , Deutschland
Yingchen Meng-SahmHerborn 35745
Nehrhoff Gerhild23570 Lübeck
Yannick MauchHerrenbergBitte lassen sie Ihre hervorragenden Beiträge eine unbegrenzte Zeit online.
Karlheinz Hestler87448 Waltenhofen / Industriestr. 40
Robert LuckSukow
Henrik EickelkampGronau
Daniel KeissWald-Michelbach
Åsa VoßBrunsbüttel
Andreas HolzMönchengladbachWikipedia muss unterstützt werden.
Yahia Shawkat
Harald MeyerBerlin
Torsten HelleReutlingen
Andrew SutulovBerlin
Josef DriendlFüssenWenn schon offentliche Pflichtgebühren, dann gehören auch die daraus hervorgehenden Produkte der Öffentlichkeit!!
Bernd KötterDortmund
Julien HennigLeinfelden-EchterdingenLieber Öffentlicher Rundfunk. Bitte tragen Sie dafür Sorge, dass die mit öffentlichen Geldern finanzierten Sendungen auch dauerhaft der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Vielen Dank!
Johann SpenglerMannheim
Stephan Schwär08451 CrimmitschauWikimedia ist gut und wichtig für die Allgemein-Bildung !
Eugen WoronenkoGrenzach-WyhlenIch stimme zu: Bildungsinhalte sollen unter freien Lizenzen veröffentlicht werden.
Joachim Schwarz35415 PohlheimFreie Bildung sollte immer auch vom Staat unterstützt und garantiert werden.
Jonas KieferBonn
Olav SchettlerBonn
Daniel KreidlGabolshausen
Schmidt UweDresden
Andreas HahneOberhausen
Michael KuhlmannEichwalde
Bea KobergBerlin
Ronald WindLadenburgEigentlich eine Selbstverständlichkeit
Reiner Wolf71088 Holzgerlingen
HEIKO FALKEGERA
Karin HeldHolzgerlingenWissen ist die Basis für Verstehen, Verstehen ist die Basis für Toleranz, Toleranz ist die Basis für Vielfalt und damit schließlich für Frieden und Erfolg.
Josef Renner84405 DorfenIch bin dafür, dass Bildungsinhalte möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar sind
Franz Reitzle66851
Inga HeitmannBurscheid
Michael Grosse Dr.med.LübeckDie Forderung ist eine Selbstverständlichkeit für eine demokratisch legitimierte, solidarische, offene Gesellschaft.
Martin FunkeDünwald/OT BeberstedtMit öffentlichen Geldern finanzierte Sachen müssen auch öffentlich bleiben.
Sabrina PosseltBerlin
Florian BaldBad SodenEin Schritt zu mehr Mündigkeit der Bürger. Danke
Dr. Gerhard KösterBremenDie Gewerkschaften, Schüler und NGO's wie ALLE Parteien außer der AfD sind zu informieren und an der Erstellung der Bildungsinhalte zu beteiligen.
Anna HaberlFeldkirchenIch unterstütze gerne Wikipedia weil ich diese Plattform für sehr wichtig erachte. Bitte lassen Sie zu, dass Bildungsinhalte unter freienLizenzen veröffentlicht werden, Danke.
Gunther WeisBergisch GladbachIch möchte gerne auch Erklär-Audiodateien und Erklär-Texte miteinschließen.
Maria SchulzRostockich bin dafür, dass all das gut produzierte und recherchierte Wissen der öffentlich Rechtlichen frei und dauerhaft zur Verfügung steht.
Christiane Bowien-BöllMannheim
Dario PeterIserlohn
Harald KischlatBonn
Sabrina PlögerHagen
Thomas RentschlerGrosselfingenÖffentliches Geld Öffentliches Gut!
Dr. med. Ralf H. ThrullItzehoe
Werner Buuck
Daniel SchliemannBoizenburg
Ursula B.Berlin
Heide Hübner83209 PrienIch fände es richtig, wenn die Bildungsinhalte von ARD und ZDF dauerhaft verfügbar wären, wir haben für diese oft sehr aufwändig produzierten und wertvollen Produktionen bezahlt! Das sind keine "Wegwerfartikel" - dafür sind sie zu teuer! Und da sie oft sehr gut sind, also wenn sie es sind, sind sie auch "zeitlos" und sollten nicht an ein enges Zeitfenster zum Anschauen gebunden sein.
Kathrin DettmannHürth
Werner SporrerMünchenWikipedia ist eine vertrauenswürdige und verlässliche Informationsquelle, die gerade in Zeiten der explodierenden fake news besondere Unterstützung in allen Medien braucht. Ich unterstütze deshalb die Forderung "öffentliches Geld - öffentliches Gut".
Andreas LüneburgWürzburgEs ist schade, dass die Beiträge von ARD und ZDF irgendwann verschwinden, auch gute Filme bzw. Dokumentationen wie das Blau-Augen-Experiment
Andre ReinermannHannover
Anne DoumontWachenheim an der WeinstraßeDem offenen brief schließe ich mich vollinhaltlich an!
Jan-Magnus SingtonPanketalIch schließe mich der Meinung von Herrn Reiner Wolke (ebenfalls Unterstützer der Petition) an: Bildungsinhalte, die durch und mit öffentlichen Mitteln entstanden sind, sollten selbstverständlich frei verfügbar sein.
Bernd Algesheimermein zwangsabgeführtes Geld = mein Inhalt. Frei zugänglich machen
Sascha PlöchingerMainzNach Zwangsabgabe von jedem Haushalt muss die Leistung auch für jeden Haushalt uneingeschränkt nutzbar sein
Constantin RegnerLEIPZIG
Andreas SchaperdothWitzwortNachhaltiger kann man die Gebühren kaum anlegen, als die mithilfe dieses Geldes entstandenen Medien allen frei zugänglich zur Verfügung zu stellen.
Markus FreyHeilbronn
Karsten LaaberSchauenburg
Jonas BartkowskiGießenWas alle dauerhaft Finanzieren muss auch für alle dauerhaft verfügbar sein.
Wolfgang ZimmermannKelkheimIch bin dafür, Beiträge des öffentlichen Rundfunks und Fernsehen möglichst kostenlos allen Interessenten zur Verfügung zu stellen. W.Zimmermann
Jörg MüllerGingst / RügenIch unterstütze Wikipedia mit Spenden, weil ich diese werbefreie Wissens-Plattform extrem wichtig finde für meine Kinder und alle die sie nutzen können. Über das Internet verfügbares Wissen sollte immer, und für alle Menschen kostenlos verfügbar sein, egal aus welcher Quelle.
Gudrun WagnerLeipzig
Heinz Georg SchulteMöhrendorfDie Öffentlich-rechtlichen bekommen ohnehin nie genug, um überhöhte Honorare zu zahlen, von Fußball bis Show. Bedauerlich, dass die Wikipedia-Aktion nötig ist!
Ralf Dickhausen48147 MünsterDa ich gezwungen bin Rundfunkbeiträge für Sendungen zu bezahlen, die teilweise einfach dämlich sind und mit dem Bildungsauftrag des Öffentlich rechtlichen Rundfunks kaum etwas zu tun haben (Kochsendungen, Putzanleitungen etc.pp) halte ich die Forderungen ÖGÖG für mehr als berechtigt!!!
Jose BartolomeMünchenBitte soweit wie irgendwie möglich Inhalte freigeben für die wikipedia
Uwe Erhard Fetzer73312 Geislingen an der Steige
Jacques courbonReutlingen
Günter Blomeyer82069 HohenschäftlarnVolle Unterstützung des Aufrufs!!!
Marion MuijsBerlin
Claudia PätzoldObertshausen
Herbert Jung87755 Kirchhaslach
Reichling Heinz22393 Hamburg
Georg MittermeierHinterschmidingIch schließe mich dem offenen brief vollinhaltlich an!
Rainer Wilke25436 UetersenBildungsinhalte, die durch und mit öffentlichen Mitteln entstanden sind, sollten selbstverständlich frei verfügbar sein.
Klaus AllgöwerBad Bergzabern
Ludger LemperBerli
Michaela SchlösserKaltenkirchen
Renate Offenloch
Jens EulitzBerlinÖffentliches Geld- öffentl. Gut! Mit Steuermittel mit finanziert und durch Zwangsabgabe (GEZ) querfinanziert, somit ist das Produkt anteilig auch offentlich Eigentumsbehaftet. Klar müssen lizensierte Teile davon ggf. ausgenommen werden. Aber der öffentlich finanzierte Extrakt muss dauerhaft abrufbar sein und somit auch allen Recherchierenden dauerhaft zur Verfügung stehen.
Sven Helgo SchmidtBremenDie Chance auf Bildung und Informationen sollte für alle gleichermaßen nutzbar sein. In den jetzigen Zeiten von Corona, in denen die Schulen ihren Bildungsauftrag nicht vollständig und ausreichend ausführen können, sind wir als Eltern teilweise auf Internetrecherche angewiesen.
Nikolay TODOROWBonnFinde ich gut und nachvollziehbar. Somit unterstütze ich das auf jeden Fall! Und wenn ihr schon dabei seid, wäre es super, wenn man ARD, ZDF und DW davon abbringen könnte, Facebook zu propagieren indem sie es nutzen.
Daniel RickerModautal
Christiane GöbelAschaffenburg
Elias Huber
Eiblmeier KonradEmmendingen
Christian LangRheinböllen
Hans- Erich VöhringerMünsingenÖffentliches Gut für Alle! Wir bezahlen schließlich dafür Rundfunkgebühren
Sabine CrasseltKönigs WusterhausenIch unterstütze die Forderung nach unbegrenztem und freiem Zugang aller Inhalte der öffentlich-rechtlichen Sender für alle Gebührenzahler.
Frank DerschumSchönaich
Omar Valerio MBonnNicht nur in Deutschland sondern über all sollen die Inhalte von ARD, ZDF verfügbar sein.
Werner Schmidt33803
Peter KoernerHamburg
Günther FlißikowskiBremerhaven
Gisela Junker34621 Frielendorf
Arne WinzenDuisburg
Volker KerscherReinheim
Hendrik SchmitzWürselenFCKGEZ
Susanne RudolfWitzenhausen
Joachim ÖfnerBad Dürkheim
Thorsten SadowskiLeopoldshöheSehr geehrte Damen und Herren, die populistisch anmutende Forderung "Mein Beitrag, mein Inhalt" teile ich nicht. Trotzdem ist mir das Ziel wichtig. Ich gehöre zu den Nutzern, die gerne solche Sendungen sehen, um mir möglichst umfassend eine Meinung bilden zu können. Gerade für die jüngere Generation, die mit Zeitvernichtern wie netflix oder amazon prime aufwachsen würde ich gerne auf solidere Inhalte zurückgreifen können, um in dem schwierigen Unterfangen der Informationsbeschaffung zur Meinungsbildung auch andere Sichtweisen und Inhalte präsentieren zu können.
Holger HauschildPisz/Polen, Imionek 2/5Wer mit seinen Beiträgen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk mitfinanziert, sollte auch auf die von ihm bezahlten Produktionen unbegrenzt Zugriff haben. Etwas Provokatives: Ich stelle mir folgendes vor - ich habe vor 2 Tagen alte Fotoalben mit meiner Frau durchgesehen, das Älteste über mich 67 Jahre alt, Copyright und finanziert von meinen Eltern. Da ich nicht der Fotograf war und die Zeit abgelaufen ist, muß ich alles vernichten. Ist gar nicht so weit hergeholt. Im "Dritten Reich" wurden öffentlich Bücher verbrannt und auch im Science-Spielfilm "1984" ist die Feuerwehr nicht zum Löschen von Häusern da, sondern zum Verbrennen von Büchern.
Wilfried Rehfeld48268 Greven
Thomas FranzGlonn
Ulla KahlertSteinbach-HallenbergBildung ist der Grundstein für eine aufgeklärte offene gesellschaft und Wissen ist die Grundlage aller Diskussionen.
Ute HänselDresden
Monika Gebhart-DallmeyerMünchenBitte lassen Sie zu, dass Bildungsinhalte unter freienLizenzen veröffentlicht werden.
Gerhard KronasWörthSehr geehrte Intendanten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Für was bezahlen wir sie eigentlich, aber nicht dafür, Wissen zu verhindern!
Reeck SikkiEssen
Tilmann Schulze-WolfGarbsen
Dick Balls
Ala-el-din AhmedEbstorf
Marcus RöslerHamburg
Matthias BlockBörnsen
Csaba HorovitzUnslebenÖffentliches Geld=Öffentliches Gut! Bildung sollte jedem zugänglich und möglichst kostenfrei sein. Ethik sollte auch eine selbstverständliche Bestandteil der Grundausbildung sein. Wünsche euch und uns allen eine gesundes und glückliches Leben!
Willi Viereck36211 Alheim„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“ ... und das auf Dauer für Alle; für unsere Rundfunkgebühren. Da ist auch WIKIPEDIA eine sehr gute (DAUER-) Plattform, für (sehr) gute Dokumentationen und erstklassige Bildungsserien ala TERRA X!
Radu MetesLeinfelden-Echterdingenwir sind sowieso gezwungen dieses Staats-funk zu finanzieren.
Manfred MeyerHamburg
Ernst Peter HammersAachen
Carsten Klempin
Michael KnoblochStutensee
Alexandra Maria Blaesing71336 Waiblingen
Norbert MützBad SaulgauChancen auf Bildung und Wissen sollte für alle öffentlich zugänglich sein.
Karl-Heinz UlbrichtMeerbusch
Cornelia Damerau-SchroederHamburg
Gerhard Blaul67161 Gönnheim
Klaus LiuHamburg
Martin VoglHalle
Rechta DieterPirna
Uwe NäglerWerne
Bernhard Meyer-Eberhagen30966 Hemmingen
Dirk LöcherBüttgenDer eigentliche Auftrag, wofür die GEZ Gebühr erhoben hat, ist schon lange nicht mehr gegeben. Öffentlich-Rechtliche Sender sind nur noch staatlich finanzierte Sender, mit Selbstbedienungs-Charakter. Gebühren werden erhöht für evtl. Verhandlungen, z.B. Fussball-Berichterstattungen, selbst wenn die öffentlichen nicht den Zuschlag erhalten bleibt die Erhöhung!
Rudolf Bügler67122 AltripWir können die Forderung nur mit Nachdruck unterstützen. Ansonsten wäre die rechtliche Konsequenz die Abschaffung der Rundfunkgebühren.
Christian BröderMannheim
Torsten JansohnMainzdie Leistung für unser Geld müssen verfübar bleiben
Ellen SchneiderWunstorf
Isabell WellmannDitzingenIch befürworte, dass Wikipedia Beiträge des öffentlichen Rundfunks veröffentlichen darf, so dass diese zur Allgemeinbildung dauerhaft verfügbar sind. Deswegen sollen diese wenn möglich mit freien Lizenzen produziert werden.
Ib JornBerlinSehr gutes, wichtiges, einleuchtendes, überfälliges, gemeinnütziges Vorhaben!
Manfred Bähr66953 PirmasensÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Padiana SchnelzerStuttgart
Scheier Victor66693 MettlachWikipedia sollte die Möglichkeit erhalten, Beiträge von öffentlichem Interesse, wie Bildungs-, Kunst- oder andere meinungsbildende Artikel und Sendungen, auf ihrer Seite zu einem breiten Publikum zur Verfügung zu stellen.
Gundolf DörnfeldMainz
Graf Levin Wolff MetternichMünchen
Weiler WinfriedKoblenz
Wilfried SchwakeMoersDie Kampagne macht Sinn und ich wünsche uns Erfolg.
Ralf RömlingLüneburg
Reinhard HambergetBergischen GladbachAlle für den Rundfunk und das Fernsehen erstellten Beiträge sollten für Wikipedia / Wikimedia frei ohne weitere Kosten verfügbar sein..Mit meinem mntl. Beitrag ist ja schon genug bezahlt.
Artur SchneiderHomburg
Krayem HashemBerlin
R MLübeckFür eine zeitlich unbegrenzte Speicherdauer von Ö-R-Produktionen in der Mediathek
Iris Pilarek12439 Berlin
Anja HeyImpflingenSoviel Wissen wie möglich lizenzfrei für jedermann ist das Ziel!
Eberhard ClarenbachMellrichstadt
Julius GarbenTübingen
Lydia OstermeierMünchenIch bitte darum, einen grossen Informationsteil, der auch von den öffentlich rechtlichen Medien hergestellt wird, über Wickimedia nutzen zu können. Mit freundlichen Grüssen Lydia Ostermeier
Nataliia KruseBerlin„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“
Danny BerkhahnDresdenIch stimme Ihrem Vorschlag zu!
Michael Weiß75038 Oberderdingen
Martin BartelsSaarbruecken
Belz GerhardWaiblingen
Wolfram Steiner35037 Marburg
Thomas WunderlichBerlin
Peter Falkenberg
Kirsten KemperBergisch Gladbach
Patrick JahnkeGreifswald
Helmut Doberstein63303 Dreieich„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“
Daniel KowalskiBad Bergzabern
Gerd Emmerichs53534 Wiesemscheid
Rolf-G. DamerauHamburg
Ina Bernsdorf-KochGera
Jan-Jürgen MunckeHamburg
Raoul Pascal Pein
Markus KöchlingDortmund
Peter AckermannSchweinfurt
Stefanie AignerMünchen
Tobias RoßmanithLangenau
Dr. Florian KnoblochPremnitzBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Maria EssingKöln
Viktor BirghardtDietmannsried
Dirk SchadenbergHermsdorf
Hellmut NeugebauerDuisburgBitte Bildungsmaterialien von ARD und ZDF öffentlich zur Verfügung stellen. Wir zahlen schließlich jeden Monat dafür Geld . Die Generation der Jugendlichen guckt zwar kein Fernsehen mehr, aber dann profitieren sie wenigstens später in Schule und Studium von ihren braven gebührenzahlenden Eltern. Danke
Mara WaschikWürzburg
Ole MaibaumOldenburgFinde ich sehr richtig!
Susann SchröderPlauen
Thomas HerzogStuttgartDie Öffentlich-Rechtlichen zeigen doch schon, dass sie den Trend, im Gegensatz zur "Konkurrenz" erkannt haben, s. FUNK und Co. Warum nun nicht den nächsten Schritt gehen? Nun wird es Zeit aufzuwachen und der Bevölkerung das frei zur Verfügung zu stellen, wofür sie, mit der stets ansteigenden "Zwangsabgabe", sowieso schon aufkommen. Die Zeit für elitäre Clubs ist definitiv vorüber. Vielen Dank.
Elisabeth AppenzellerBerlinDer Zugang zu unabhängigen und zuverlässigen Wissen- und Informationsquellen wird immer wichtiger in unseren Zeiten zunehmender Falschinformationen und Verschwörungstheorien.
Markus TelleSchmieritz
Höfer HaraldGerolstein, Burgweiher 5Demokratie braucht Zugang zu Informationen und Fakten.
Günter StreckerDiedorfSchließe mich den Forderungen des offenen Briefes vollinhaltlich an. G. Strecker
Kirill MingulovMünchen
Thomas PfefferleFreiburg
Carsten VoßhenrichVerl
Norman JohnGrünheideIch möchte, daß bezahlte Medien immer abrufbar bleiben. Wenn ich schon in diesem Staat dafür bezahlen muß, sollte mein Geld auch für etwas nützen. Und das Fernsehprogramm ist es definitiv nicht !
Ursula DangelmayrOttenbach
Wolfgang Dr. van der HorstDüsseldorfIn einer Zeit mit massiver multimedialer Desinformation ist eine unabhängige Wissensquelle enorm wichtig.
Felix MusinowskiPüttlingenAbsolut sinnvoll und aufgrund der Aufarbeitung der Inhalte ein Beitrag für die Glaubwürdigkeit der öffentlichen Medien.
Ulrich WiedemuthEnnepetalBildung steht nicht erst jetzt und in dieser besonderen Zeit auf Platz eins für Entwicklung und Frieden. In einer digitalen Welt ist es aber immer wichtiger, dass Bildungsinhalte die durch öffentliches Geld finanziert werden auch viele Menschen erreichen! Deshalb ist es wichtig, dass die erarbeiteten Inhalte von Sendungen etc. geteilt und auffindbar werden. Ich freue mich, wenn diese Inhalte mindestens einer Plattforme zur Verfügung gestellt werden, die das Vertrauens der Anwender/Leser/Bildungssuchenden durch Neutralität und Vielfalt erworben hat . Wikipedia könnte so eine Plattform sein.
Johannes BarlageOsnabrück
Thomas KretschmerKorschenbroich
Oliver KunerthWeidenstettenIch finde, mit Rundfunkgebühren finanzierte Beiträge sollten dauerhaft der gesamten Bevölkerung zugänglich gemacht werden. Freundliche Grüße Oliver Kunerth
Olaf MartinLeopoldshöheSehr geehrte Damen und Herren, ich befürworte die Forderung Bildungsinhalte möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar zu halten.
Günter Schlütter98544 Zella-MehlisIch möchte, daß von der Algemeinheit finanzierte Beiträge soweit wie möglich dauerhaft lizenzfrei über Wikimedia verfügbar sein sollen.
Lauritz CarrouxFrankfurt am Main
Ralph ULLRICHPaderbornÖffentlich: Dann sollte es auch so umgesetzt werden. Mit öffentlichen Geldern erzeugte Produktionen sollten dann auch öffentlich genutzt werden können. Rechtlich: Alle berechtigten Interessen der an der Produktion beteiligten Personen (Einrichtungen / Firmen) sollten natürlich gewahrt werden.
Thomas KellerWellendingen
Oliver RiedelDresden
Peter SchmidtBremenAls Hochschullehrer bemühe ich mich, immer aktuelle Themen in die Diskussion einzubringen. Hierzu verlinke ich auf Webseiten - auch auf die öffentlich rechtlicher Medien. Dafür sind sie doch da.
Ingolf MenzelMagdeburgIch halte es für wichtig, dass die öffentlich- rechtlichen Anstalten zustimmen- mehr noch, dass diese sich HOCHWERTIG und GANZ SCHNELL vor die Initiative stellen und ZUDPFERDE sein wollen. Alles Andere würde die Vorurteile über die Anstalten bestätigen: lahmende Einrichtungen, die die Gebühren zum Teil sinnfrei verbrennen. Damit kann gezeigt werden, das deart auch etwas gemerkt wurde!
Wolfgang Pisi53819 Neunkirchen Seelscheid
Detlef AurasRemscheid
Michaela KöhlerPlatte 15, 71477 GroßerlachBildung darf keine vorrecht für Reiche sein!
Karl-Ludwig KöhnGroßlohraÖffentlich, öffentlicher Rundfunk und TV
Carlo MichaelisNeu-Eichenberg
Jan MellBuckenhof
Sigfrid SägenschnitterLeipzig
Gernot Wollé26789 Leer
Viktor NogradiKorb
Herbert StraubAspergWenigstens Dukus und wissenvermittelnde Sendungen sollten zum Allgemeingut werden.
Jonny TrebsDuisburgAuch ich unterstütze die Aktion zur lizenzfreien Veröffentlichung von Beiträgen der öffentlich-rechtlichen Sendergruppe.
Probst Thomas82229 Seefeld
Michael EiferDortmundDiesen Aufruf kann ich nur unterstützen.
Franz-Josef GertzWipperfürth
Christopher ForemanHohenthannGerne unterstütze ich diese Aktion. ich kann nicht erkennen, dass es vernünftige Gegenargumente gibt.
Florian WagnerKrailling
Patrick MüllerNürnberg
Mateusz WenclikItzehoe
Torsten SchmelterHamburg
Lucas SchäferHeidelberg
Nikolaus SpitzerEttlingenIch bitte Sie die Verträge so zu gestalten, dass Inhalte, insbesondere Bildungsinhalte abrufbar bleiben.
Klaus SimonFrankenblick
Stefanie SpryschDüsseldorf
Hans-O. MüllerBambergSo soll es sein!!!
Hans OldachGreifswald
David MeisterWuppertalSie erhalten u.a. für Bildungsinhalte meine Gebührenbeiträge - diese sollten wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Gyöngyi VargaNürnberg
André KüppenbenderDüsseldorf
Bernd KirchbergWürselenIch halte die unbefristete Bereitstellung dieser Medien für wichtig.
Ingrid AckermannMoers
Grigoriy DavidovichVellmar
Fritz BöhleMünchen
Arne HoubenBriedel
Reeno GrummerHamburg
Uwe HotzeJena
Sarah KuhnZeuthen
Regine PentzienWarnemündeMit meiner Unterschrift zur Kampagne "Öffentliches Geld-Öffentliches Gut" möchte ich für eine gebildete und aufgeklärtere Zivilgesellschaft beitragen.
Christian LampertHeidelbergIch zahle meine Gebühren gerne für ordentliche Rechersche, das zur Verfügung stellen von Information und Bildung. Im Gegenzug erwarte ich freie Zugänglichkeit zu diesen Inhalten.
ursula dannerRegenstaufIn Zeiten von Verschwörungstheorien ist es wichtig gut recherchierte Bericht jederzeit der Öffentlichkeit zukommen zu lassen
Jürgen SchmelzNiedernbergGute Bildung gehört zur Kerngrundlage für eine bessere Zukunft. Gerade in Zeiten in denen es immer schwieriger wird zwischen richtigen und falschen Inhalten zu unterscheiden, ist es wichtig, dass seriöse, vertrauenswürdige Quellen ihr Wissen teilen und dauerhaft zur Verfügung stellen.
Margarete Kober65510 Idstein
Simon MehlichBerlin
Schmidt A.Stuttgart-Süd
Heike PahlLappersdorfJeder hat ein Recht auf Bildungs- und Informationsmaterial. Die Rundfunkgebühren schließen sogar eine Informationspflicht mit ein. Da sollten durch Gebühren „gekaufte“ Inhalte auch jederzeit für den Käufer verfügbar sein.
Michel GehringBerlin
horst hagensbremen
Stefan GeukesBocholtMit öffentlichen Mitteln finanziert, muss auch für die Öffentlichkeit nutzbar sein. Deshalb unterstütze ich diese Aktion.
Dieter FeldmannOldenburg
Dirk Jan GeyerFraureuth
Bernd GebertReinbek
Philippe BiermannBielefeld
Bernd WursterKonstanz
Uwe GroßmannGeestland
Ricardo Garzo CastroMünchen
Jürgen Edelmann86163 Friedberg
Rolf-Dieter Dr. KrappVillingen-Schwenningen
Ulrich VossHamburg
Riedl ArminBerlin
christo bitaDresden
Annette Albin38173 ErkerodeEducation is free - so ist das in Neuseelnad mit dem nachgewiesen besten Bildungssystem. Warum nicht von anderen lernen?
Dieu Hao AbitzBerlin
Adolf GreenHamburg
Christine VölkDinkelscherben
Anija BrauweilerRadolfzell am BodenseeHier und jetzt!
Wolfram GellertNeuruppin
Goran FlegarUnterschleißheim
Robert BraunWeiden i.d.Opf.Bildung ist das höchste Gut der Gesellschaft und Grundbaustein für alle zukünftig möglichen Entwicklungen.
Horst LöserBergisch Gladbachmit öffentlichen Mitteln erstelltes Gut, soll öffentlich bleiben.
Jöran EhmigDresden
Hannah KöhlerLeipzig
Werner DangelmaierBonn
Moritz RappsAdelsheim
Christin Wilde-NebauerBerlinDiese Inhalte sind Gemeingut, da von unseren Gebühren bezahlt!
Dr. Reinhard Pirschel26180 Rastede
Theodor SchmiedGießenGerade in Zeiten, zu denen viele Falschmeldungen zu wichtigen Themen geposted werden ist es essentiell, wenn man sich an sauber recherchierten Inhalten orientieren kann. Das ist auch nötig, wenn das Thema vielleicht gerade nicht mehr ganz aktuell ist. WIr dürfen die Deutungshoheit nicht irgendwelchen Interessensgruppen oder Verschwörungstheoretikern überlassen, nur weil wir zwar wissen, dass deren Aussagen falsch sind, wir sie aber nicht mehr aus dem Gedächtnis widerlegen können. Das Wissen, dass es da mal eine Sendung gab, die genau auf den Punkt einging, reicht nicht, wenn man sich das nicht nochmal anschauen kann. Fake News bleiben im Netz - können wir es uns da leisten, relevante Beiträge aus dem Netz zu nehmen? Ich meine, auch im Sinne unserer Demokratie, nein. Mit freundlichen Grüßen, Theodor Schmied
Sonja WernerLüneburg
Sylvia WeigelLeipzig
Marcus ReichardtEssen
Bernd Andreas CzarnitzkiHamburgMit dem Rundfunkbeitrag ist alles aureichend bezahlt. Stellen Sie bildende Inhalte und Dokumentation unter freie Lizenz und dauerhaft zur Verfügung.
Reimar GlantzBerlin
Fabian HonertBuchholz in der NordheideBitte setzen Sie diese Petition um; vielen Dank.
Erik Nielsen
Deblitz RaymonBurgdorf
Monika Bendel57258 FreudenbergGerade in der heutigen Zeit - bei der Fakenews leider an der Tagesordnung stehen - ist es um so wichtiger, dass Bildungsinhalte für alle Menschen frei und jederzeit verfügbar sind.
Frank SchumacherBerlin„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“ - das sollte auch für Nachrichtenbeiträge gelten. In der Abendschau vom RBB z.B. gibt es oftmals hochinteressante Beiträge, die dann nach wenigen Tagen nicht mehr in der Mediathek verfügbar sind. Mit etwas Glück findet man dann diese Beiträge noch auf youtube - aber macht das Sinn?
Pick PeterSankt AugustinBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Klein Werner40789 Monheim
Feinauer MarianneLudwigshafenBildung darf nicht zum Vorrecht finanzkräftiger Bürger werden. Bildung muss frei zugänglich für alle sein, sonst ist unsere Demokratie langfristig in Gefahr
Markus KollochMünchenLieber Rundfunk, nehmt euch doch das Konzept "public domain" als Vorbild. Immer noch muss sich jeder um den Empfang von Internet und Fernsehen selber kümmern. Wer selbständig "archivieren" wollen würde, was mit den Gebühren bezahlt wurde, hat keine Rechtssicherheit. Eure Anstalt sendet nur. Dabei sollte euer Beitrag sein, statt überwiegend Unterhaltung auszustrahlen, mehr wissenswertes zur Verfügung zu stellen – langfristig und nachhaltig. Euer Konzept ist nicht zeitgemäß. Schönen Gruß
Hans-Georg Prof. Dr. BosshardtBochumMit öffentlichen Geldern erstellte Bildungsinhalte sollten möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar sein.
Barbara Hartan-MayerMünchen
Michael GöllnerHamelnEs wird höchste Zeit, dass dies passiert. Schlimm genug, dass so lange, mit Zwangsabgaben finanzierte, Beiträge so relativ schnell wieder verschwanden. Höchste Zeit, dass sich das ändert.
Hanna GuskowskiHamburg
H. BannoehrBerlin
Paul DrögeCottbusBildung ist die Kerngrundlage für eine bessere Zukunft. Gerade in Zeiten in denen es immer schwieriger wird zwischen richtigen und falschen Inhalten zu unterscheiden, ist es wichtig, dass seriöse, vertrauenswürdige Quellen ihr Wissen teilen und dauerhaft zur Verfügung stellen.
Aust SabineBerlin
Hans Georg TangemannLeer (Ostfriesland)„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“ – Das Gut ist die Bildung unserer Kinder, die zu einem "guten" Teil sich digital entfalten wird. Jetzt muss ein Roman Herzoglicher "Ruck" durch die Medienanstalten gehen!
Dr. Ali Sharifi BoroujerdiDortmund, GermanyMeiner Meinung nach Öffentliches Geld, Öffentliches Gut!
Fred WalterIbbenbueren
Roman Staneker
Simone BuchbergerSchönbrunn
Maximilian BauerLaugna
Rosa ThielmannFrankfurtFür eine modernere Medienlandschaft.
Albrecht HopfeDresden
Michael BarthHannoverSendungen der "Öffentlichen Sender" gehören ins Netz ,schließlich bezahlen dafür Millionen von Menschen.
Stephan AßmusGroßbeerenWeiter so! Ihr macht das prima.
Gilles ClermontKölnMein Beitrag, mein Inhalt!
Peter RajecBischofsheimnehme ich als selbstverständlich, dass dies geschieht...!
Karolina OberleRheinstettenErfüllen Sie bitte Ihren Auftrag!
Arno Foschepoth21527 KollowIch würde es begrüßen wenn Sendungen wie z.B. TerraX oder Dokumentationen für alle frei verfügbar währen Nach meiner Meinung sollten diese Beiträge auf Dauer in den Mediatheken verfügbar sein.
Christoph Wellek65366 Geisenheim
Achim WeidnerRüsselsheim am Naub
Georg MenkerBottrop
Enrico Sprunk42657 Solingen
Peter Macholl28195 Bremen
Thomas WirthMühlacker
Maximilian SteidleRostock
Martin Dr. SteffensBad Neuenahr-Ahrweiler
Robert SchoenPerlBildungsinhalte sollten für jedermann, jederzeit frei zugänglich sein.
Stefanie BöresWorms
Klaus SeegerKasselIch unterstütze die Forderung von Wikipedia im offenen Brief ,Bildungsinhalte unter freien Lizenzen zugänglich zu halten, damit die Möglichkeiten, sich über Wikipedia umfassend zu allen wichtigen fragen und Themenkomplexen informieren zu können nicht eingeschränkt werden.
Rosemarie DormehlGießen
Rudolf LindenHalle (Saale)so sehe ich das auch
Stefan HennebergerBerlin„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“
Tanja BingenerSiegenDie Angst der öffentlich rechtlichen, an Bedeutung und Einfluss zu verlieren, lässt sie wie eine auf Gewinnmaximierung ausgelegte Gesellschaft agieren. Indirekt schaffen sie sich damit immer mehr selbst ab, da dies dem kritischen Betrachter nicht entgeht und somit der Unmut der Beitragszahler wächst. Das betrifft vor allem die jüngere Generation.
Susann BeeckenHamburgIhr macht so guten Journalismus; davon möchten wir auch weiterhin uneingeschränkt profitieren!
Nico GischewskiHanau
Daniel FeilerHamburgIn unserem gesamten Haushalt wird so gut wie nie Ferngesehen (aktueller durchschnitt ca. 1 mal in den letzten 36 Monaten) wird, Filme entweder gestreamt oder von DVD angesehen werde, Nachrichten werden meist in Textform über das Internet gelesen. Aus diesen Gründen würden ich es sehr befürworten, wenn vor allen Wissens- / Bildungssendungen generell, dauerhaft über das Internet abrufbar wären. Rein geschäftlich betrachtet besteht zahle ich derzeit einen Rundfunkbeitrag für etwas was ich weder Nutze noch einen Nutzen davon habe. Es wäre daher schön, wen sich, dass dadurch ändern ließe, dass Wissens- und Bildungssendungen dauerhaft frei im Internet verfügbar wären
Mahi Elsayed
Caroline VilbrandtWerder / HavelDie öffentliche Verfügbarkeit von mit öffentlichen Geldern erstellten Beiträgen sollte selbstverständlich sein.
Christoph Maurer
Phillip WischnewskiSchwerinEine Welt in Freiheit, Frieden und sozialer Gerechtigkeit funktioniert nur, wenn Bildung allen Menschen bedingungslos zur Verfügung steht.
Hanno MöttingSassenberg
Kai RettigStuttgart
Maximilian BundschererGrafing bei MünchenÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Dawid Sroka
Gabriele BuchholzMünster-Sarmsheim
Peter BeierDietzenbach
Antje EggersHannoverSehr geehrte Verantwortliche in den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, es ist schön, dass wir über die Mediatheken sehr viele Sendungen noch lange anschauen können und zu Zeiten, die uns besser liegen als manches Sendedatum. es wäre allerdings noch schöner, wenn diese Möglichkeit dauerhaft bestehen würde und Wikimedia das Recht hätte, diese Dokumentationen dauerhaft uns Bürgern zur verfügung zu stellen. Das würde Ihren Bildungsauftrag gut zusätzlich unterstreichen. Mit freundlichen Grüßen Antje Eggers
Horst HappatzBerlin
Stephan wagnerHaibach
Christian Blöcher25469 HastenbekMit öffentlichem Geld erstellte Dokumentationen sollen allen kostenlos zugänglich sein
Peter KeldorferKarbenÖffentliches Geld ist öffentliches Gut - wird ja aus dem "Zwangsgeld", dem unfreiwilligen Rundfunkbeitrag finanziert!!!
Michael Dr.MüdsamRechbergBitte Unterstützen Sie das Anliegen.
Frank HülsmeierLeipzig
Manuela GerhardtHoppegarten
Frohwein RalphHeidelbergFür mich ist es ausgeschlossen, daß öffentlich finanziertes Wissen privatisiert wird, daher unterstütze ich diese Kampagne.
Markus Laininger
hans-joachim hahnoverathich bin auch der Meinung, dass mit öffentlichen Geldern erstellte Bildungsinhalte möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar sein sollten, z.B. über die Plattform Wikipedia.
Jonas HucklenbroichSolingen
Urs FankhauserWaldshut-Tiengen
Peter SeitzMittenwald
Stefan HaslingerBerlinIch unterstütze den Offenen Brief zum Thema Bei Bildungsinhalten gilt: Öffentliches Geld – Öffentliches Gut! unter Anderem der Wikimedia
clemens von SchoelerBerlin
Hans-Hermann HansenHamburg
Marco KühnRostockDiese Sache ist Wichtig! Für unsere Zukunft.
Volker SchmidtHellingen
Ulrich SchaperRosengarten
Jürgen Kuhlmann25365 Sparrieshoop'Wer zahlt, schafft an!' - Von meinen Beiträgen werden bitte nur hochwertige politische und kulturelle Produktionen finanziert, die aus Archiven jederzeit abrufbar sind, und keine durch Korruption überteuerten Übertragungen von Sportveranstaltungen.
Ezgi GüzelantOberhausenFreiheit und Chancengleichheit für Bildung und Wissenschaft!
Dieter Petzler22115 Hamburg
Christel LöserBremen
Stephan HaasisStuttgartIch unterstütze die Forderung für einen freien Zugang der für Bildungsinhalte hergestellten Produktionen unter der Maßgabe einer fairen Rechteerstattung an die Beteiligten.
Darius MikutatHannover
Germán Fernández BarrancoHannover
Philipp FernaldLauda-Königshofen„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“ erhält meine volle Unterstützung!
Andreas RödigerBerlinEs ist ein Wichtiger Beitrag, den die öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten zur wahrheitsgetreuen Information leisten. Bitte bleiben Sie auf diesem Weg. Folgen Sie nicht der Versuchung für die Quote die Wahrheit zu verraten. Dazu gibt es ja auch im "Leben des Galliley" ein bekanntes Zitat.
Brucholder DavidRheda-WiedenbrückDurch öffentliches Geld finanzierte Leistung gehört auch der Öffentlichkeit und darf nicht unter der Hand verscherbelt werden.
Gerd RothkranzSchmallenbergIch möchte Bildungsinhalte dauerhaft frei abrufen können !
Jörg KadenFreibergBitte folgen Sie diesen Aufruf für eine freie Meinung und zur Demokratie-Unterstützung. Vielen Dank
Manuele PilloniTübingen
Jens Flömer28309 BremenIch bin dafür, dass mehr Inhalte frei verfügbar sind.
Steffen MüllerMünchenVon den Rundfunkbeiträgen finanzierte (d.h. der Allgemeinheit) Sendungen sollten für die Allgemeinheit auch zeitlich unbegrenzt frei verfügbar sein. Die Sendungen verlieren ja nicht unbedingt an Relevanz im Laufe der Jahre. Der Inhalt kann auch noch Jahre nach der Sendung gültig sein, z. B. in Dokumentationen. Oder er kann historisches Interesse befriedigen.
Sabine PieckertHamburg
Thomas MoelterBleialfFür die Zukunft!
Michael LangeReinsdorf
Sigune SachwehBerlinVielen Dank für eure Arbeit. Lasst alle teilhaben. Wir haben schon dafür bezahlt. Und das ist auch gut so.
Josef Kostolanovic76275 EttlingenIch unterstütze die Aktion von Wikimedia, ich bin ein grosser Fan von den Info- Sendungen auf ZDF- Info und ZDF Neo sowie alle Informationen die zum Verstädnis der Technik und Umwelt beitragen
Irmi GranWeidenbach
Stefan ZimmermannWorpswedeÖGÖG sowieso, für Freies Wissen!
Berit TolkeLindig
Jan Kühn
Lukas KrohnHamburg
Judith GiehlNister
Hans-Werner Heigert65474 BischofsheimÖffentliches Geld – Öffentliches Gut! So einfach ist das!
G. EhingerOberaurachIch unterstütze den offenen Brief von Wikimedia mit den Forderungen nach freien Lizenzen und die Freigabe durch die öffentlich rechtlichen Sender die durch die Zwangsabgabe der Rundfunkgebühren finanziert werden, wie gefordert.
Uwe HatlapatkaKnittlingenMein Beitrag, mein Inhalt. Schlimm dass das überhaupt eine Diskussion ist. Bitte gebt uns die Medien die wir bezahlen dauerhaft. Danke
Günter Scharnagl63477 Maintal
Leo StumpfAugsburg
Jenny ThammLauschied
Andreas SeelingerNörvenich
Tomas GratzkeCottbus
Kerstin Becker
Rudolf HeegeKaiserseschIch ünterstütze das von Wikipedia angestrebte Ziel weil es zur Bildung vieler Menschen beiträgt und niemandem ungerechtfertigt schädigt.
Thomas Rode95698 Neualbenreuth
Dietmar Golf64283 Darmstadt
Martin HentschelKassel
Hanna SkobjinAltenstadtDiese Sache ist wichtig.
Ulrich Kremer38350 Helmstedt
Ingrid von KaizLeingarten
Michael FortmeierPaderborn
Christian PaffhausenAachen
Wolfgang Burchardi13156 BerlinDadurch ist gleiche Bildung für alle einfacher möglich.
Balazs JuhaszHerzogenaurach
Erna Raschter65929 Frankfurt am Main
Wolfgang GoetzeBerlin
Judith KedererHofheim am Taunus
Ilja BachKiel
Guenter JordanElmshorn
Nico BeyerBerlin
Brigitte FischerRadolfzellMit meinen Zwangsgebühren finanziere ich Ihre Arbeit mit. Damit sehe ich nicht ein, warum ich diese nicht frei verfügbar ansehen kann, wenn und wann ich sie nutzen will. Stellen Sie Ihre Wissenbeiträge und Dokumentationen zur freien Verfügung!
Angelika FlaggeGladbeckBildungsinhalte sind nötig, um Fakenews von Fakten zu unterscheiden.
Hans HannemannWelzheim
Carlos CossioNeussIch unterstütze die Kampagne vorbehaltlos.
Claudia Heimpel88433 Schemmerberg
Sebastian FrankeKrefeld
André WeckertWismar
Frank PertzbornSiegburg
Holger WaldKordel
Holm SchmidtLeipzig
Günter PaeschStadeEin Unding , dass ich darum bitten muß, dass das von mir bezahlte und gesammelte Wissen / Informationen , mir zur Verfügung steht. Eine Institution wie insbesondere Wikipedia, die ich als öffentliches Gut nutze um Informationen abzurufen und die im öffentlichen Raum zusammen getragen wurden (Nachrichten/Sachthemen) müssen nach meinem Rechtsempfinden auch dauerhaft zur Verfügung stehen und das erst recht in aufbereiteter Form wie ich sie bei Wikipedia erhalte.Das ich dafür nebst Steuern auch noch eine Quartalsprämie zwangsweise leisten muß ist eine Sache. Die Zahlung dieses Beitrags erklärt gleichzeitig um wessen Gut hier verfügt wird ! MEINS !
Wolfram FathWeinheim
Werner Gosejohann49497 MettingenIch unterstütze das Anliegen voll umfänglich
Tarun VallabhuniMünchen
Thomas OttoSchweinfurt
Daniel KochLübeckDie Wikimedia stellt das einzige wirklich frei verfügbare, vollkommen unabhängige Infirnationsmedium dar; genutzt von Millionen Menschen, darunter meine zehn und elf Jahre alten Töchter,die es insbesondere jetzt, wo sie nicht regelmäßig in die Schule gehen dürfen, oft benötigen. Auch wenn Wikimedia keine Einrichtung der öffentlichen Hand ist: als Bürger und Beitragszahler unterstütze ich diese Initiative. Ein sinnvoller Vorschlag, der die von der Allgemeinheit finanzierten, mannigfaltigen Bildungsmedien der Öffi's dauerhaft und für alle zugänglich machen wird. Eben auch für diejenigen, die, weil bspw. im Ausland lebend, keine Rubdfunkbeiträge entrichtet haben. Macht nichts, sage ich.
Frank ReuschD-83064 Raubling
Horst HahneLachendorfEin Bild beschreibt den Augenblick, eine Videosequenz erzählt die ganze Geschichte
Wolfgang Holgersson63829 KrombachIch will Bildungsinhalte dauerhaft frei abrufen können
Ralf QuabeckRadolfzell
Rainer StollHohen Neuendorf
Falk StolzenbergKleinmachnow
Tom HöpfnerLaucha
Drößiger Helmut06249 Mücheln (Geiseltal)Die Verwendung öffentlichen Geldes, wie das unserer Beiträge, erfordern auch, daß alle damit hergestellten Sendungen usw. auch öffentlich jederzeit und dauerhaft zugänglich sind.
Clemens KleiserMeßkirch
Maria Dung-PhamHamburg
Florian WalterCrailsheim
Enke WolframMeißen
Ulrich BarthelsMärkisch Luch
Harald KurbjuhnFriedrichshafen
Stejskal RaoulBraunschweigIch bin auch der Meinung das Sendungen und Inhalte die mit Rundfunkbeiträgen finanziert werden jederzeit frei zugänglich sein müssen .
Gerhard BenzWertheimWenn ich schon Zwangsgebühren bezahle, dann möchte ich das Produzierte auch dauerhaft sehen oder abspielen können, wie jedes Produkt, das ich kaufe.
Monika Untiedt-BanzeEverswinkelIch stimme ihnen zu. Es ist wichtig das auch ihr Unternehmen Beiträge senden sollten. Ich werde auch dieses Jahr mit einer Spende dazu beitragen, das sie für mich und viele andere erreichbar sind. Ich rufe ihre Webseite fast täglich auf und sie hilft mir fast immer, dafür meinen ganzen lieben Dank. Mit ganz lieben Grüßen Mona
Manfred Spazierer75446 Wiernsheim
Hans-Peter Sommer76337 Waldbronn
Heinz-Günter SteinkeDetmold
Siegfried HeuserJenaDa die Menschheit nur überleben kann, wenn die Bildung jedem Menschen ständig zur Verfügung steht, müssen alle Bildungsinhalte auch dauerhaft für jeden Menschen erreichbar sein! Wenn Bildungsinhalte durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse verändert werden müssen, sollen die bis dahin erreichten Erkenntnisse erhalten bleiben, gegebenenfalls mit einem Hinweis auf die aktuelle Erkenntnis. Es muss historisch nachvollziehbar bleiben wie die Erkenntnisse sich entwickelt haben. Sonst würden "Fake News" alle Bildungsinhalte überschwemmen und verdrängen! Ich unterstütze ausdrücklich diese Initiative! Bildung ist ein unabdingbares Menschenrecht!
Jonas WinzenNiestetal
Alpar SchradiAltdorf
Anja GöttelKöln
Hans SpellekenKonstanz
Zahid MalikHannoverKeine
Gerhard KlugNeumarkt i.d.OPf.OeGoeG
Armin BierbrauerHardert
Anton-Rupert Baumann88239 Wangen im AllgäuFreier und ungehinderter Zugang zu Wissen für ALLE! Bildungsinhalte sollten IMMER und JEDERZEIT VERFÜGBAR und ZUGÄNGLICH sein!
Alexander FritzBaden-BadenDas macht richtig Sinn Macht es möglich
Werner KöddermannNördlingen
Eckel GustavSöhrewaldDie Kampagne „Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“ unterstürtze ich hiermit voll und ganz !
Robert BielakWuppertal
Jürgen RosenmundWeilmünsterIch freue mich, wenn ihre wunderbaren Beiträge zum Thema Bildung dauerhaft erhalten bleiben.
Lüllich ReimundMannnheim
Schrott PeterMannheimEs ist ihre verdammte Pflicht, die Sachen zur Verfügung zu stellen. 2 Gründe: 1) Sie haben eine moralische Pflicht. Transparenz und Vertrieb von Wissen (Hilft den Bürgern, solche verdammte Parteien wie die Arschlöcher für Deutschland NICHT zu wählen. 2) Schließlich werden die Dinge mit Steuergeldern finanziert. Also sollten sie offen für alle sein.
Ivana PericaMünchen
Wilhelm Keller
Stefan Schmidt83093 Bad Endorf
markus müllerleipzig
Dr. Michael Anton27259 WehrbleckDie Zwangsabgabe ist schon staatlich gewollt kriminell zu hoch. Ausserdem Werbeeinnahmen. Und keine freie Berichterstattung. Die Opposition wird weitgehend ignoriert. Armes Deutschland! DDR 2 😞
Simone WenzelNordrhein-Westfalen - LünenWenn ich für etwas bezahle, möchte ich es auch nutzen können, wann, wo und wie auch immer ! Ich möchte das alles was mit öffentlichen Geldern finanziert wird, auch öffentlich zugänglich ist ,immer und zu jeder Zeit ! Zumal wir zum Zahlen gezwungen werden auch für den größten Mist ....... Mein Beitrag, mein Inhalt! Ich bin für die Veröffentlichung ...gegen das Verblöden ;) !
Hewner ReinhardSchwerinBeiträge mit Bildungsinhalten sollten allen Menschen grundsätzlich kostenlos und zeitlich unbegrenzt zur Verfügung stehen!
Konrad Oppelt
Karsten LinkeHerneWir leben in einer Solidargemeinschaft und bezahlen eine Zwangsabgabe für unabhängige Medien - wie die Ihren. Wenn Sie Ihren Auftrag Ernst nehmen, gehören die produzierten Inhalte uns, den Leuten, die dafür zahlen. Daher bin ich für eine Veröffentlichung in den genannten Medien, für die Allgemeinheit.
Martin MüllerJena
Hartmut RichterBerlin
Uli ScherbaumGau-WeinheimMein Geld... mein Gut...
Raimund GerholdBonnMöglichst viele dieser wertvollen Inhalte sollen unbegrenzt zur Verfügung stehen. Die zeitliche Begrenzung ist eine Zumutung,
Florian FehresMannheim
Klaus Rainer TillingWallerfangen
Thomas RückerMünchen
Ulrich FehrenbachBad Bellingen
Wieto MeiborgWassenbergIch möchte das die Produkte die aus Geld der privaten Haushalte finanziert werden, diese privaten Haushalte auch dauerhaft zu Verfügung stehen, öffentlich und frei zugänglich.
Lehr JürgenWuppertal
Daniel BalestraWolfsburg
Daniel BalestraWolfsburg
Laurent WagnerMarkkleeberg
Peter MorbachTholey
Michael FischerMünchweiler
Peter ZerfowskyWindeckIch finde es sehr wichtig, das diese Informationen dauerhaft zur Verfügung gestellt werden.
Rafael DiazBerlinWir zahlen monatlich einen Geldbetrag, den ich für meine eigenen kulturellen Interessen verwenden könnte. Deshalb habe ich das Recht zu sehen und zu wissen, wann ich will und in den Medien, die ich will.
Carina SteffensWetzlar
Anna SteinherrStuttgart
Cornelia MünchBad BreisigIch nutze Wikipedia sehr oft um zu recherchieren.
Johannes DallmeierAufhausen
Volker kaltenbachRösrathFind WIKIPEDIA äußerst hilfreich und wichtig für alle, die ihr Wissen erweitern möchten.
Ralf FuhrmannHalle
Volker LenzKöln
Norbert SpehrJena
Orkan SenyüzDortmundich unterstütze Wikipedia weil es mein tägliches Instrument zur Wissensbefriedigung darstellt und ich finde dass es ein Gut ist welches staatlich unterstützt werden muss.
Mohr ReinholdWenn alle, die das entsprechende Wissen ermittelt und bereit gestellt haben, gerecht dafür entlohnt wurden (und ich gehe davon aus, dass das mit dem von der Öffentlichkeit eingezahlten Geld auch gemacht wird), soll dieses Wissen auch dauerhaft der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden.
Hans-Ulrich KernStuttgart
Anja GaedeGladbeck
Marc SteinmeierBlombergIch hab's bezahlt, ich will's behalten!
Dr. Bernhard GANDEschweilerIch sehe in der Argumentation in dem Offenen Brief eine gewisse Logik und unterstütze somit das Bemühen von WIKIMEDIA
Andreas Albrecht69234 DielheimWenn schon zwangsweise GEZ-Gebühren von allen erhoben werden, müssen die Inhalte, die mit diesen Geldern produziert werden auch zur öffentlich lizenzfrei zur Verfügung stehen. Das muß zumindest für alle Bildungsinhalte gelten. Ich rechne dazu auch alle "aktuellen" Beiträge, die Politik und Zeitgeschichte betreffen.
Andre TurowskiNeuss
Martin JuniusKölnÖffentlichrechtliche Inhalte sollten nach Möglichkeit frei verfügbar der Öffentlichkeit, insbesondere nichtkommerziellen Plattformen/Anwendungen zur Verfügung stehen.
Helga MüllerButzbach
Anja MöhringNeu Wulmstorf
Peter SteidtenDresden
Hannes PhilippRonnenberg
Clemens DiedrichAlheim
Michael SchicketanzTaunusstein
Dietrich Schmidt12621 BerlinMit öffentlichem Geld finanziertes Gut muss auch denen zugänglich sein, die es finanziert haben. D.Schmidt
Ian MengelBerlin
Anja TennerBerlinBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Klaus Habel65599 Dornburg-FrickhofenWissen sollte, zumal wenn es mit Mitteln und im Auftrag der Allgemeinheit gesschaffen wurde, sollte kein Objekt der Wertakkumulation sein. Schon gar nicht darf solches Wissen aus ökonomischen Gründen Menschen vorenthalten werden.
Hans GerlingHardegsen
Jacek LecinskiHannover
Eva-Maria RelleckeBochum
Christian Böhler-WillmannTrimbach
David Meißner
Maike FingerCremlingen
Wilfried CyokFreiburg
Rudolf Max Kromer78234 EngenWenn die Bürger schon genötigt werden Rundfunkgebühren zu zahlen sollen alle auch etwas davon haben. Bezahlt wurde ja schon.
Andreas WinklerBerlinIch Teile die Ansicht, Öffentliches Geld Öffentliches Gut, finde ich gut. Die Inhalte sollten dauerhaft für alle Nutzbar sein wenn wir schon dafür bezahlen.
Anke GlattTrier
claudia dannenmaierKarlsruhe
Rainer Walschleb96215 Lichtenfels
Baumanns JürgenWillich
Magnus LächeleDeggenhausertal
Dagmar MüllerRemagen
Jörg DietelZwickauMeiner Auffassung nach halte ich es für ein muss, daß, wenn man zur Zahlung des Rundfunkbeitrag verpflichet ist, dann auch einen zeitlich unbefristeten und kostenfreien Zugang zu den entstandenen Wissen-/Bildungsinhalten erhält.
Michael PletatWeimar
Ralf HeroldBerlinDie oeffentlich rechtlichen duerfen keine versorgungseinrichtung fuer selbstdarsteller sein, ein auch inhaltlich anspruchsvolles programm muss vorassetzung fuer die nutzung einer pflichtfinanzierung sein...ist immer weniger gegeben...was mit moeffentlichen geldern produziert wird, muss auch dauerhaft fuer alle zur verfuegung stehen...allerdings muss ich sagen, dass das nivaeu auch der oeffentlich rechtlichen soweit gesunken ist, das das meiste besser in der versenkung verschwinden sollte...tv ist kaum noch geniessbar...selbst arte und 3sat schliessen sich dem trend immer mehr an...
Wibke Steiner-GharibStelle
Jörg MahrtMünchenBitte weiter unterstützen, wenn ich schon GEZ zahle! :)
PETer RickenMedebach
Frauke Dr. MehretTönning
Frederik BraunBerlin
Jürgen Perl261.. OldenburgWenn UrheberInnen bereits vollständig und angemessen, im In- und Ausland, für ihre Arbeit bezahlt wurden, sollte diese frei zugänglich sein. Wenn das Honorar nur durch den evtl. Verkauf von Lizenzen, Reichweiten, Auflagenhöhen, etc. eine angemessene Höhe erreichen kann, sollten solche Verträge, die das Überleben von Autorinnen und Autoren von Hoffnung abhängig macht, als sittenwidrig eingestellt werden. Zusätzliche Einnahmen der öffentlich - rechtlichen Sender sollten anteilig allen festangestellten und freien Mitarbeitern zugute kommen.
Mathias KlingnerDresden
Susanne NeumannBerlinBitte kommt eurem übertragenen Bildungsauftrag nach.
Inge Pfitzinger-MiedelWeißenburg
Andreas HohmuthNiederaichbachÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Annegret StegmannHamm(Fast)Alles was die Öffentlichen haben, wird von unseren Beiträgen finanziert, also gehört das auch der Allgemeinheit. Alles kostenlos zur Verfügung stellen.
Günter KieselKonstanzIn Zeiten des erschütterten Vertrauens, des Hervorkriechens der Verschwörungsverführer und der drallen, offensichtlichsten Lügen mit unglaublicher Gewissenlosigkeit eine kleine Hoffnung auf glaubwürdiges Wissen und Information.
Jan Guenther KaczmierczakFürth
Friedhelm WernyBad WünnenbergDa Bildungsinhalte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mit Rundfunkbeiträgen der Bürger finanziert werden, sollten diese Inhalte auch den Bürgern dauerhaft zur Verfügung stehen.
Hermann HackerWeinstadt
Arne GrolikRheinsberg
Jürgen KarstenDuisburgEs ist unglaublich, dass man für gefühlte Selbstverständlichkeit eine Unterschriftenaktion starten muss. Dies unterstütze ich unbedingt!
Hans MünchImmendingen
Saskia BaliharPotsdam
martin suffertosnabrückbitte lassen sie die hörerfinanzierten Medieninhalte zum allgemeinen Zugriff stehen
Rainer AngenendtKalkar
Stefan AlthausMünster
Roman HornNiddaIch unterstütze dieses Anliegen von Wikimedia unbedingt!
Thorsten Weber50672 KölnÖffentliches Geld - öffentliches Gut! Selbstverständlich, sollte man denken!
Frank MayKarlsruhe
Jan Gerrit JaspersWeenerÖffentliches Geld, öffentliches Gut! Ich finde das Anliegen richtig und wichtig. Die öffentlich-rechtlichen Sender haben schließlich einen Bildungsauftrag, dem sie hiermit ein Stück mehr gerecht werden können.
Thomas SchlangenMönchengladbach
Rifat PracicFrankfurt/Main
Liselotte ThieleWolfenbüttel
Andreas BelkeJena
Muhammet AcarHamburg
Manfred ClaaßBlaubeurenMein Beitrag, mein Inhalt!
Bruno Heine
Marcel RöttgerOverathÖffentliches Geld für öffentliches Gut
Olaf Biethan50859 Köln
Niklas HolzeAscheberg, Westfalen
Jörg WilhelmRadebeul
Andreas DellhovenBruchköbelWas ich mit meinem gutem Geld bezahlt habe sollte für immer abrufbar unter weitergebbar sein. Eigentlich selbstverständlich.
Richard HitzlerBerlin
Oliver von AmelnLangen
Stefan Cuntz
Christoph ExnowskiGörlitzAlle Produktionen und Inhalte, welche mit meinen GEZ-Gebühren entstanden sind, sollten und müssen dauerhaft für uns, unsere Kinder und alle kommenden Generationen als gemeinsames Wissen erhalten und allen Menschen dauerhaft zugänglich gemacht werden können.
Otto HelleBerlinWas spricht dagegen? Klären Sie uns auf, ich erkenne keine Argumente dagegen. Freie Mitarbeiter werden doch bereits honoriert.
Rainer LukarskyBraunschweig
Sandra GrieselMelle
Sinz FabianTübingen
Andreas RappMühlheim
Klaus KöpperHaanSiehe offener Brief
Martina PapenbergSeelzeDa Sie pro Wohnung "kassieren", haben Sie die Pflicht, jedem Ihre Beiträge zugänglich zu machen. Zu diesem Zweck finde ich, muss Wikipedia die Möglichkeit dazu bekommen. Jeder, der etwas sucht, findet dort umfassende Informationen und zwar, ohne dass abkassiert wird.
Siegfried VölkelHiltpoltstein
Karsten MenzelHückelhovenWas öffentlich rechtlich, soll auch jedem zugänglich gemacht werden.
Ruth HumpertSundern
Thomas Landry66687 Wadern
Birkenmeier MonikaLeipzigIch stimme zu!
Yaron EngelBielefeldEin wichtiger Beitrag für die Zukunft von frei verfügbares Wissen.
Helmut Prietz31515 WunstorfIch halte es für einen sinnvollen Weg, Bildungsinhalte von Sendungen der öffentlich-rechtlichen Sender der Allgemeinheit kostenlos zur Verfügung zu stellen. Das stärkt die Möglichkeit des lebenslangen Lernens und ist ein grundlegender Beitrag zur Volksbildung.
Kelsch Eduard94032 PassauBildungsinhalte sollten eigentlich allen zugänglich sein.
Ching ChinHoexter
Achim WeßlingWerther
Torsten LeuchtenbergKöln
Helmut MaurerWaiblingen
Martel UlfLaatzenSehr geehrte Damen und Herren, was ich mit meinen Zwangs-Rundfunkgebühren mitfinanziert habe, möchte ich auch frei und dauerhaft abrufen können.
Jochen BrehmBestensee
Stefan GaussUlm
Kay RuhlandRattelsdorf OT Ebing
Thomas JannerMünchen
Ralf Dr. Redetzky30974 WennigsenIch unterstütze diesen Aufruf aus freiem Willen. Die allgemeine und öffentliche Verfügbarkeit der oftmals hervorragenden Beiträge der öffentlich rechtlichen Sender ist mir wichtig. Wenn dies zu einem moderaten Anstieg der Rundfunkbeiträge führen müsste, bin ich damit einverstanden.
Nora BotheKöln
Michael SußbauerNürnberg
Heidi HirtzMünchenIch unterstütze diese Aktion zu 100%, da ich die öffentlich rechtlichen mit meinem Rundfunkbeitrag mitfinanziere und fordere das Recht auf uneingeschränkten Zugang, dass mehr Inhalte unter einfachen Regeln für alle nutzbar sind.
Robert SchwarzMainz
Friedrich Dr.SchneiderGladbeck
Hartmut WeigelAachen
Raebsch KlausHannover
Dan Alexandru IonescuGarmisch Partenkirchen
PETER WIETZ12355 BERLIN
Rainer Heimsch26121 Oldenburgich unterstütze die Forderungen von wikimedia.
Thomas DziekanHilden
Heinz Günter KlettBad Berleburg
Michael HankeSt. IngbertEs ist nicht der öffentlich-rechtliche Rundfunk, der im Fokus stehen sollte, sondern die Politik mit ihrem Rundfunkstaatsvertrag, der genau das verhindert: "öffentliches Gut" nachhaltig und auf Dauer anzubieten. Lizenzrechtliche Fragen spielen sicherlich im Hinblick auf die Verweildauer auch eine Rolle, doch solange durch politischen Willen veranlasst wird, dass bei tagesschau.de, heute,de und auch allen anderen öffentlich-rechtlichen Anbietern hunderttausende von Seiten depubliziert und Archive gelöscht werden müssen, weil der Gesetzgeber es so verlangt, wird der Ansatz einer freien für Alle zur Verfügung stehenden Informationsbasis nicht durchsetzbar sein. Hier sind nicht die Öffentlich-rechtlichen gefordert, sondern es geht darum, an die Vernunft und Einsicht von Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten zu appellieren, diese zurzeit praktizierte willentlich und bewusst herbeigeführte Demontage und den Abbau unseres kollektiven Erinnerns zu beenden!
Heinrich ZarekBad NeuenahrUnwissenheit reich noch als Negativbeispiel!
Alexander FahrFrankfurt am Main
Elke von SchulzHannover
Jean-Marie CremerAachen
Maike BeckerLöhne
Werner WieseHannover
Ralf BrandstetterFrankfurt am Main
Michael Alexander Ferrara73760 OstfildernDurch öffentliche Gelder finanzierte Dokumentationen die auch der Bildung dienen, müssen der Allgemeinheit immer zugänglich sein!
Tassilo LandgrafBerlinWas ich bezahlt habe, möchte ich auch behalten dürfen.
Hans-Wilhelm SchmiebuschBeckum
Martin JürgensNeustadt (Wied)
Daniel SchmidtHamburg
Simon RogowskiBerlin
Wilfried GernandGriesheim
Edith KlarnerThalmässing
Tim SmeilusNusse
Detlev NeumannJülich
Holger KühnHamburgBitte unterstützen Sie die freie Verfügbarkeit Ihrer Medieninhalte bei Wikipedia.
Jeff ProchnowBerlinInhalte für Bildung und Meinungsbildung sind wichtig und sollten frei zugänglich sein
Sabrina Mirke-LubikGärtringen
Heinz Brückner97320 Albertshofen
Gordon BaumMagdeburg
Herbert Krullmann
Alexander OlenbergOberhausen
Fabian ZeisbergerStuttgart
Michael GrossmannLangenhahn
Bettina SchulzSchweinfurt
Götz Maria Ritter64385 ReichelsheimIch bin der Meinung, das Wissen keine Ware sein darf.
Steve MirkeGärtringen
Matthias WamserRheinfelden
Bernd WittichSchifferstadt
Alexander KernerHeidelberg
Cristina Tavares da SilvaSchwetzingenFinde ich eine tolle Maßnahme.
Karl ToussaintSaarbrückenARD und ZDF wollen nur viel GELD damit Sie sich immer Nur GUT bedienen können und sich die Super Gehälter ZAHLEN KÖNNEN UND DIE SUPER RENTE HABEN BIS IN DEN TOD UND DIE POLITIKER MACHEN SICH AUCH NOCH DIE TASCHEN VOLL In SPANIEN Hat man ein SUPER Programm ohne ZU ZAHLEN und man brauch auch kein Sender für jedes Bundesland aber dann hätten ja vielen kein Griff mehr in die MEGA KASSE MFG
Roland GadBremenÖffentliche Daten und Informationen (als öffentliches Gut bezeichnet) müssen bedingungslos und zeitlos zur Verfügung stehen, wie zum Beispiel zur Bildung...
David SchneiderKarlsruhe
Bernd SchlueWörth am Rhein
Alexander BurghardtButzbachDas ist eine gute Idee.
catharina laengleLoßburg-LombachWissen muss für alle erreichbar sein!
Jan JungSaarbrücken
Oliver HeyerOsterholz-Scharmbeck
Klaus Dr.HermsdorfDresden
Rüdiger PerschWallerfangen
Christiane BenzenbergWuppertal
Jost VölkerHitzackerEs ist nicht richtig, durch öffentliche Gelder finanzierte Werte privatwirtschaftlich zu vermarkten.. freie Lizenzen sind die Zukunft damit Urheber ihr Recht bekommen aber trotzdem größtmögliche Information immer frei zugänglich für alle Menschen ist. Mit freundlichen Grüßen ihr Jost Völker
Jennifer MelchiorSimmerath
Heiko StrohmannBremen
Thomas RohrFalkenseeÖffentlich muss öffentlich bleiben! Also die Bildungsinhalte sollen für ALLE, immer und kostenfrei nutzbar bleiben. Wozu soll diese zwangsweise Erhebung des sog. Rundfunkbeitrags sonst noch sinnvoll sein?
Klaus Gartzke-HeintzKiel
Michael Förg86934 Reichling
Bettina HeimTuttlingen
Gerda WöbkeHeidmühlen
Patrick GrieshaberUnglaublich wie Sie mit unseren Gebühren umgehen und dazu noch Meinung machen. Das war und ist nicht Ihr Auftrag.
Michael HuberStuttgart
Andrea SackBerlin
Fabi SchmitzGladbeckVor allem Terra X ist stets sehr interessant. Bildung ist das höchste Gut.
Matthias Redsch14641 WustermarkDas war mir schon sehr (!) lange ein Anliegen.
Carmen BehKürtenIch denke, es muss eine Selbstverständlichkeit sein, dass öffentlich finanziertes Wissen auch öffentlich für jeden abrufbar ist und zwar auf unabhängigen, nicht durch Werbung finanzierten Seiten wie Wikipedia.
Peter WeißhauptVillingen-Schwenningen
Uwe Paul BlauHamburgBildung ist ein menschliches Grundrecht und darf keinesfalls sanktioniert oder reduziert werden.
martin BücheleKeltern
Horst StöllgerHannoverEs ist wirklich grotesk, dass es erst einer solchen Initiative bedarf, um digitale Bildungsinhalte und seriöse Informationen unter freier Lizenz kostenlos und dauerhaft zugänglich zu machen. Das ist ja greade so als wären heimliche Akteure am Werk, damit der überall trompetete Mist von Lügnern und Märchenerzählern noch bessere Erfolgschancen erhält …
Rico RalleKarlsruhe
Rainer GlügeMagdeburg
Hansen HerbertDormagen
Andreas RoßHärtlingen
Susanne EtterwendtBerlin
Manfred Biehl49479 IbbenbürenDie Beiträge des öffentlich rechtlichen Rundfunks sollten in allen Bereichen frei verfügbar sein, nicht nur auf der Homepage der jeweiligen Sender. Die Qualität der Rundfunkbeiträge wird von mir sehr geschätzt.
Christian WolffHagen
Eugen NosovBacknang
Fabian Moos
Patric HauptMarpingenIch war bisher wie selbstverständlich davon ausgegangen, dass eine dauerhafte Verfügbarkeit von Produktionen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nur von der technischen Umsetzbarkeit verhindert wurde. Ich war entsetzt, als ich hörte, dass das gar nicht der Grund war/ist. Für Produktionen, die mit meinen Rundfunkbeiträgen bezahlt wurden, darf es keine Einschränkungen der Verfügbarkeit geben! Die Verträge und Lizenzen müssen entsprechend ausgehandelt oder gesetzlich festgeschrieben sein.
Matthias KleinHannover
Gabriela HuberAugsburg
Rhein Rolf79597 SchallbachDiese Initiative hat meine volle Unterstützung da ich der Meinung bin, dass ich hier von meinem ZWANGSWEISE erhobenen Beitrag zu den öffentlich rechtlichen Medien endlich mal was vernünftiges zurück bekomme.
Tanja ZwickBerlin
Joachim Schaffert77695 Kehl-Goldscheuer
Dirk Franke10245 BerlinEs ist für mich eine Selbstverständlichkeit, dass öffentlich finanziertes Wissen auch öffentlich zugängig ist.
Verena ZeltnerNeustadt an der Orla
Pilz DetlefMagdeburgIch unterstütze die Forderungen von Wikipedia
Stefan GilgesAltena
Gernot SchanderMünchen
Yasmin AzizFreiburg Im Breisgau
Ralf MenzelBraunschweig
Marion TaegeSchönewalde
Peter SpielbauerHöchberg
Wolfram HornGrünheideWikipedia ist genauso wie der Rundfunk ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Medienlandschaft.
Thomas BocklitzJena
Maria Dr. SteinmetzBerlinAls begeisterte Deutschlandfunk-Hörerin weiß ich gut recherchierte öffentlich-rechtliche Informationen zu schätzen - gerade in Zeiten von fake-news und schwachsinnigem online-Tratsch. Je mehr Wissen aus seriösen Quellen in die Welt gelangt, desto besser!
Roy LehmannTeutschenthal
Ina ThorwartlMünchen
Patricia LehmannSaalBildung ist für alle wichtig! Wir zahlen hohe Gebühren, also finanzieren wir damit die Bildung mit. Also möchten wir auch freien Zutritt dazu haben. Veröffentlichung/Freigabe durch die "Macher" für Wikipedia u.a. ist dadurch nur richtig!
Benjamin StillerHattingen
Christoph Martin71229 Leonberg
Peter Jager-Machura16567 Mühlenbeck
Manfred SchindlerBerlin
Dr. Marcus GitzelOffstein
Kerstin Wilhelm-MoraweckKeltern
Roland DebusmannKletwitzIch unterstütze die Kampagne aus vollster Überzeugung. Das Anliegen sollte selbstverständlich sein.
Gerd OpatzBad Homburg
Katja StrijrwskiForchheimIch nutze häufig mit meinen Schülern Wikipedia, um zu recherchieren. Diese Seiten sind anschaulich aufbereitet und vielseitig einsetzbar.
Neji ELMEJRIStuttgartWenn Sie Monat für Monat Gelder kassieren, dann müssen die Inhalte, für welche Sie auch Geld fordern, dauerhaft und Öffentlich kostenlos zugänglich sein.
Angelo GiannonePforzheimMein Beitrag, mein Inhalt!
Tim SprengerBonn
Gertrud HattenkoferMünchen
Benil Ivan KarimianLimburgIch verstehe nicht warum die öffentlich rechtlichen Sender die Beiträge die produziert sind, nicht für alle dauerhaft frei verfügbar sind? Dafür zahlen wir doch alle!
Inger TrimpinBammental
Joerg TivasWillich
Rufus BarettiBerlin
David RebelMünster
Udo BehrendtEsseratsweiler
Thomas RiemenschneiderBerlin
Christian AhrensSarstedt
Udo EngelhardtBerlinWikipedia muss unbedingt unterstützt werden.
Thomas StaudiglWasserburg
Brigitte VeneriMünchen
Michael KliemannGenthinIch bin der Überzeugung, dass Medieninhalte, welche durch öffentliche Mittel oder Rundfunkgebühren produziert werden, für alle Zeit der Allgemeinheit gehören und von Jedermann zu jedem Zeitpunkt kostenlos verwendet werden dürfen. Das Urheberrecht der so bezahlten Produktionen muss in diesen Fällen ausnahmslos immer der Allgemeinheit zufallen da diese ja der Finanzier ist. Alles andere würde in meinen Augen an Betrug grenzen.
Werner Dr. ManhardtAugsburg
Christoph WufkaMainz
Aigner ErnstTyrlaching
schneider andreahalleBitte geben Sie Bildungs-, Forschungs- und Wissenssendungen für die Menschen zum Nachhören und Nachsehen bei Wikipedia frei! Unsere Rundfunkgebühr sollte dafür "Rechtfertigung" genug sein! Ich möchte das alle Interessierten die Möglichkeit haben ein 2. oder 3.mal ihren Wunschbeitrag nochmals zu sehen oder zu hören. Die Mediatheken haben ja nur begrenzte Zeit zur Verfügung, und es fehlt die Themenzuordnung und Hinweise auf weiterführende Beiträge.Danke!
Roswitha RichterKölsa
Albert Dr. LennartzHannover
Thomas DanielMeerbusch
Joachim OhlLampertheimMacht was daraus, ich kann mich nicht um alles kümmern.
Dilly Karl46514 SchermbeckGerne unterschreibe ich Ihren Aufruf entsprechend dem, was Sie in Ihrem offenen Brief anstreben. "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut" geht weit über den Inhalt Ihres Briefes hinaus, ist enorm vielgestaltig und kann aus meiner Sicht nicht stellvertretend als Kurzform für Ihr Bestreben genutzt werden. Beste Grüße Karl Dilly
Axel Thomas RütherMagdeburg
Sebastian TrampLeipzig
Thomas Dr. TeubertBernau bei BerlinIch finde es falsch, öffentlich geförderte Sender und Sendungen mit Werbung zu unterwandern und ich finde es nur logisch, dass öffentlich, durch Steuermittel und Rundfunkgebühren finanzierte Inhalte allen zugänglich sind. Ich fände es ebenso richtig, wenn öffentliche Mittel nicht für Übertragungsrechte an Profisportereignissen verschwendet werden, zur selben Zeit, wenn Mittel für Kulturprojekte scheinbar fehlen.
Ulrich ReiterBremen
Christoph Nehrbass-AhlesArmsheim
Brigitte von GlassDenklingenIhre guten Dokumentationen sollten nicht nach kurzer Zeit wieder verschwinden, auch könnten diese über Themenschwerpunkte leicht zu finden sein, z. B. verlinkt mit Wikipedia.
Peter Speyer72658 BempflingenIch halte es für richtig, dass öffentliches Geld auch öffentliches Gut ist.
Martin SchulzFrankfurt
Jasmin BautzHannover
Eric WustWeinheim
Robert Stölzle87784 Westerheim
Robert DillerGrasbrunndamit die 52,50 €, die ich vierteljährlich "für nichts" bezahlen muß, doch noch einen Sinn haben!
Jürgen VierhausVellmarAlle Beiträge zu aktuellen politischen, wirtschaftlichen, kulturellen, sozialen und gesundheitlichen Problemen, die von öffentlich-rechtlichen Sendern veröffentlicht werden, sollen auch in Zukunft dauerhaft zugängig und abrufbar sein.
Johanna JochumGarching
Jens GlaeserBiebertal
Michael KeilDüsseldorf
Beate SeifertPinneberg
Daniel WicktorAhrensfelde
Karl-Heinz BöttcherLüneburgFotos und Filmsequenzen, die aus Fernsehgebühren finanziert werden und ansonsten keinerlei lizenzrechtlichen Beschränkungen unterliegen, müssen für Bildungseinrichtungen und beispielsweise für Homeschooling frei verfügbar und weiter bearbeitbar sein!
Gerd HattinkDietzenbach
Ferris DonathBerlin
Wigbert BoellBerlin
Helmut SeegerBerlin
Klaus-Dieter KrausePotsdamBitte sorgen sie für mehr Transparenz und mehr Dauerhaftigkeit der Beiträge im Internet. Sie und die ARD-, ZDF- und 3.Programm-Beiträge finanzieren sich durch uns! Den Bürger und Beitragszahler! Und wer zahlt bestimmt!
Dominik BartmußFriedrichshafen
Cornelia GoldbeckWeyheÖffentliches Geld für allgemeine Wissensvermittlung, für jeden abrufbar- ohne fakes und Hass
Peter Köster79199 Kirchzarten
Burkhard StratmannSolingen
Klaus SchmidtMünster
Peter SiegertBad CambergAllgemeine Informationen sollten langfristig als Bildungsinhalte frei zur Verfügung stehen, insbesondere wenn sie mit Mitteln aus den allgemeinen Rundfunkgebühren erstellt worden sind.
Andreas RossmannBerlin
Guido HermsenHürth
Artur Biller02708 Rosenbach
Shantanu KumarBerlin
Thomas KieschkeHalle
Friedrich BuckelTorgelow am See
benjamin ungarfreising
Harald Misliworski83620 Feldkirchen-Westerham
Matthias HerzogBerlin
Simon PoppSipplingen
Ellen BreidertBad HonnefÖffentliches Geld heißt selbstverständlich auch öffentlicher Erziehungsauftrag/Aufklärungsauftrag.
Christian DeubnerSiegburg
Schlattner SabineNürtingen
Arno Matthias
michael raabeHabichtswald
Katja MausolfDortmund
Oliver WinterPrümzurlay
Gottfried DonigStarnbergDas ist doch ein öffentlicher Rundfunk, komisch, das es hier nicht ist.
jens naasbonn
Peter BeyerBerlin
Uwe SchmitzNauheim
Björn SchöningBerlin
Ronald Dr. LeppekMarburgÖffentlicher Rundfunk, freie Medien, nicht kommerziell motivierte Beiträge sind für eine Wissensgesellschaft unverzichtbar. Stärkung des Öffentlichen Rundfunks ggf. auch mit mehr Beiträgen des Bürgers ist essenziell.
Stefan Hauke86556 Kühbach
Ronald Dr. LeppekMarburgÖffentlicher Rundfunk, freie Medien, nicht kommerziell motivierte Beiträge sind für eine Wissensgesellschaft unverzichtbar. Stärkung des Öffentlichen Rundfunks ggf. auch mit mehr Beiträgen des Bürgers ist essenziell.
Jana MaresMünchenÖffentliches Geld - Öffentliches Gut => öffentlich-rechtliche Inhalte sollen dauerhaft für ALLE verfügbart sein!
Frank LangCologneNehmt das mit dem 'öffentlich' doch endlich mal ernst und macht Programm für alle anstatt für die meisten und gegen den Rest, und behandelt das bisschen an Output, das von all dem endlos vielen Geld auch tatsächlich gesendet wird als das was es ist: öffentliches Gut.
Waltraud SommerWitten
Klaus P. ArnoldMünchen
Rawi d Dietrich tietzeTübingen
Wolfgang SchneiderKleinmachnow
Heidi UhligStuttgart
Christian HaiderLübeckEs ist nicht richtig und nicht gut, dass der gemeinwohlorientierte Auftrag der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten hinter den kommerziellen Interessen steht. Ich stehe voll hinter den Öffentlich-rechtlichen und möchte sie nicht missen. Er wäre aber wirklich schön, wenn mit unseren Geldern nachhaltige Inhalte produziert werden würden. Diese könnten dann verlinkt werden und damit auch Jahre später noch nutzbringend sein.
Gunther Schmitt76344 Eggenstein-LeopoldshafenSo tragen unsere Steuergelder dazu bei, trotz der Flut der Falschmeldungen die Übersicht zu behalten.
Ernst RiederFrankfurt am Main
Eduard KruchtenKarlsruhe
Reinhard MädingLübbeckeIch unterstütze das Anliegen des offenen Briefes voll und ganz
Günter SteuerSaarlouis
Michael Ackermann24558 Henszedt-UlzburgWissen und Bildung sollte allen zugänglich sein. immer!
Torsten SchneiderWolfertschwendenDas finde ich eine gute Idee
Bernhard GlasmacherGrevenbroich
Mildred Paulick01968 Senftenberg
Benjamin FilipiakBochummedien die mit der "gez" bezahlt werden sollten auch für jeden öffentlich und dauerhaft einsehbar sein.
Arno BehlauSankt AugustinWas mit öffentlichen Geldern finanziert wird, muss öffentlich frei verfügbar sein und darf nicht privaten Gewinninteressen geopfert werden.
Hans-Rüdiger Dr. Volkmann48165 Münster
Andreas Tiedemann21785 BelumBitte ermöglichen Sie die für möglichst viele Beiträge -wissenschaftliche Sendungen, Erklärvideos usw. - die Einbindung von unter freien Lizenzen in Wikimedia. So wäre es für Viele möglich, insbesondere auch aus dem Bildungsbereich, gute Beiträge über einen längeren Zeitraum zu nutzen. Dabei müssen natürlich die Rechte und eine angemessene Bezahlung für die (freien) Redakteure gesichert sein.
Holger KeppkeBerlinUm den Tatsachenverdrehern entgegen zustehen ist frei verfügbares Wissen in der heutigen Zeit unverzichtbar. Die Kampagne sollte auch darauf zielen, ältere Sendungen, die schon verschwunden sind, wieder öffentlich zugänglich zu machen.
Hikmet InceHannover
Milan TakacsHerdecke
Robert KopelkeRostock
Peter HappelPohlheimIch schaue nur öffentlich rechtliche Sender. Mir ist wichtig, auf gute Beiträge auch nach des Verweils in den Mediatheken Zugriff zu haben.
Eduard SchrammThyrnau
Martina KolmarGladbeck
Lisa ErdmengerMüden
Jakob Schulte
Renate SchützenmeisterGroßerkammsdorfFrei verfügbares Wissen ist absolut notwendig . Die Kampagne sollte auch darauf zielen, ältere Sendungen, die schon verschwunden sind, wieder öffentlich zugänglich zu machen.
christine ShresthaRutesheim
Frank KolmarGladbeck
Thomas NeumeyerHollenstedt
Almuth WülbernFrankfurt
Stefan NiedermeierMaxhütte-Haidhof
Juergen Meyer55237 Flonheim
Angelika Aigner83259 Schleching
Jessica Sossau-ThiedeWörth
Siegmund SchönebeckGrimmaWikimedia kann man durchaus mit ÖRs gleichsetzen und darum auch so finanzieren.
Christiane StrohbachGroßerkmannsdorfFrei verfügbares Wissen ist ein Grundrecht. Eine längst überfällige Kampagne !
Hagl Werner85778 HaimhausenDurch die Rundfunkteilnehmer bezahlte Beiträge sind Allgemeingut. Dies sollte auch Wikipedia zur Verfügung gestellt werden, wobei natürlich auf Inhaberechte zu achten ist.
Hanna SommerHeilbronn
Herbert KaiserWilhermsdorfAls Mitglied von Wikipedia bin ich für die freie Nutzung aller Artikel in Wikipedia. Wikipedia ist und soll Lizenzfrei bleiben. Herbert Kaiser (genannt:( Kaiser von Stahleck )
Florian HanßKöln
Derfert UlrikeWeißensberg
Günter SchweitzKölnBildungsinhalte möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar zu halten
Gabi KrauseLudwigshafen am Rhein
Dr. Hans KirchniawyMalenteIm Zeitalter von "fake-news" sollten alle Institutionen, auch der Öffentliche Rundfunk, alles daran setzen, dass ihre Informationen immer zugänglich sind.
Silvester Smeets42115 Wuppertal Dohlenweg 20
Ulrich KostkaKirchheim unter Teck
Norbert Merkt82211 HerrschingDie von mir über Rundfunkgebühr mitbezahlten Inhalte müssen frei verfügbar sein.
David Rodriguez AlonsoBesigheim
Diethild Hüsing-ExnerHolzwickede
Richard HaglTegernsee
Bernd MeyerMettmann
Heine Jochen76133 Karlslruhe
Isensee Heinz-PeterWiesenburgDiese Aktion ist unbedingt zu befürworten und eigentlich schon längst überfällig. Das Portal sebst sollte durch die Rundfunkbeiträge mitfinanziert werden.
Michael SchweikertPaderborn
Manfred RichterStelleFrei zugängliches "Wissen" ist elementar, um allen Bevölkerungsschichten möglichst umfassend Bildung zu ermöglichen.
Susanne OttHamburg
Jürgen BernardLohr a. Main
Veit Vogt50937 KölnKomme selbst aus der Branche.
Dietrich TewsNiddatal
michael schellrauenberg
Filser Hubert97493 BergrheinfeldIch unterstütze ausdrücklich die Bemühungen von WIKIPEDIA, daß mit meinen Beiträgen auch alle Inhalte von Sendungen des ARD, ZDF, aller dritten PÜrogramme, ARTE und Deutschlandradio für DRITTE frei zugänglich und nutzbar gemacht werden.
Peter Bargmann26127 Oldenburg
Michael SixHeeßen
Erik HegemannBerlin
Baschar Dr. Al-KhalafKempten im AllgäuGerade in Zeiten von Fake news und mangelndem Wissen sind gut recherchierte Informationen und frei zugängliche Bildung von immenser Bedeutung
Michael BucherMünsterhausen
Andreas NiegelGladbeck
Harald HagenBerlinÖffentlich rechtlicher Rundfunk gehört allen Bürgern in Deutschland.
Klaus MutterKarlsruheBeschränken Sie sich auf den Bildungsauftrag nach GG und prüfen Sie dauerhaft, ob dies für alle Ihre Produktionen gilt. Es gibt keinen Selbstzweck für ÖR Medien. Prüfen Sie, inwiefern in den einzelnen Sendeanstalten mehrfach an den gleichen Themen gearbeitet wird, ohne dass ein Mehrwert entsteht. Effizienz muss das oberste Ziel sein. Ein Blick auf die Internetseiten der Einzelsender lässt einen kopfschüttelnd zurück. Sie machen in den meisten Fällen sehr gute Informationssendungen, aber daneben auch genauso viel unnützes Getöse und belanglose Inhalte und Nischenradio, und das hauptsächlich zu Gunsten der bestens allimentierten Redakteuren. Mehr Mut zur Qualität und Effektivität ! Dann haben Sie meinen Respekt (wieder).
Reinhold Grünberg-MutschlerBerlinBitte arbeiten Sie mit Wikipedia zusammen, damit ein jedermann frei über die Informationen verfügen kann.
Christine SapiaRödental
Bettina VogelmeierMarburg
Nasrin KeshvariLimburgerhof
Heiner ZündorfAachen
Hans-Peter HoffmannBerlin
Dietlinde ThomasBerlin
Rico NergerDresden
Annette Engbert82362 Weilheim
Lutz Schultheiss54550 Daun
Alexander LahrZornheimMein Beitrag mein frei verfügbarer Inhalt!
Arthur BeckEnsdorf
Karsten FuchsMünchen
Marcel GerberSchmalkaldenMein Beitrag, mein Inhalt.
Dr.Helbig AlfredWerneck
Ernst ReinhardtLudwigshafen am Rhein
Henry EberhardMünchenDas Wesentliche am Umgang miteinander ist nicht der Gleichklang, sondern der Zusammenklang!
Wolf-Dieter Unsinn Unsinn24619 BornhövedProduktionen mit Informationen aus Naturwissenschaft, Technik, Gesundheit u.v.a.m - Botschaften mit lebenspraktischen Hinweisen und elementaren Inhalten, die das allgemeine Bildungsniveau stärken, zollen seit je her meinen größten Respekt gegenüber den Initiatoren. Die Ergebnisse sollten zur ständigen freien Verfügung gestellt werden. Das muss auf politischer Ebene ohne nennenswerten Aufwand realisierbar sein
Ruken KorkutBochumÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Katja KörnerBeselich
Brigitte HeilmannFreiburg i.Br.
Kai DannebergBraunschweig
Tobias SoetheTaufkirchen
Dieter Ohlmann47198 Duisburg
Ralf LeierRheinberg
Frank Reichel88456 Ingoldingen
Wolf-Dieter Unsinn Unsinn24619 BornhövedProduktionen mit Informativen aus Naturwissenschaft, Technik, Gesundheit u.v.a.m - Botschaften mit lebenspraktischen Hinweisen und elementaren Inhalten, die das allgemeine Bildungsniveau stärken, zollen seit je her meinen größten Respekt gegenüber den Initiatoren. Die Ergebnisse sollten zur ständigen freien Verfügung gestellt werden. Das muss auf politischer Ebene ohne nennenswerten Aufwand realisierbar sein
Michael GollnickDresdenWieso sollte ich für die Nutzung einer Information, an deren Erstellung ich finanziell beteiligt war, erneut zahlen?
Bernd DumontDortmundWir als Gebührenzahler haben diese Inhalte bezahlt. Dann sollten die auch auf dauer uns zugänglich sein.
Olaf SchneiderNiederzissen
Paul-Gerhard FenzleinNürnberg
Antonios AntoniouWachtberg
Sonja MüllerHamburg
Albrecht KöderGrenzach-WyhlenSauber recherchierte Infos sind für eine Demokratie überlebenswichtig (s. USA z.Zt.)
Manfred KemsiesQuickbornManfred Kemsies Műhlengrund 6
Falk Schwuchow14772 BrandenburgIch finde jeder sollte kostenlos dazu Zugang haben. Schließlich werden ja auch monatlich Rundfunkgebühren dafür entrichtet.
Thomas GerlingBuchloe
Stephan GerlachBerlin
Aidan CosgroveMemmingenÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Ethery InasaridseMünchenAls Lehrerin würde ich die lizenzfreie Verfügbarkeit von Bildungsinhalten sehr begrüßen!
Quang Hoa LeFriedrichshafen
Thomas Klinger83486 RamsauSehr verehrte Dame, sehr geehrter Herr! Wir, die Unterzeichnenden des Offenen Briefes fordern die Verantwortlichen in den Sendern des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auf, Bildungsinhalte möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar zu halten. Die sogenannte Depublikation ist im Rundfunkstaatsvertrag für Bildungsinhalte als Teil der „zeit- und kulturgeschichtlichen Archive“ nicht mehr zwingend vorgesehen. Diese Neuerung muss aber noch in die Medienkonzepte der ARD und des ZDF umgesetzt werden. Umfassende Nutzungsrechte sind diesem Anspruch entsprechend und mit angemessener Vergütung zu erwerben. Die Bereitstellung von Sendungen unter freier Lizenz ist nicht immer möglich. Sie bestehen meist (auch) aus „unfreien“ Zutaten. Gangbar ist aber, relevante Teile von Produktionen von vornherein so zu klären, dass sie im Anschluss unter freier Lizenz veröffentlicht werden können, so z. B. Fotos, Grafiken oder Erklärvideos, die im Auftrag der Redaktionen angefertigt werden. Im Jahr 2020 sehen wir echtes Potenzial für Lehrerinnen, Lehrer und viele weitere Bildungsakteure, mit Material des ÖRR rechts- und zukunftssicher gute Bildungsangebote zu gestalten und diese, z.B. in Bibliotheken, nachhaltig zur Verfügung zu stellen. Dies hängt stark von den Entwicklungen im Telemedienkonzept der ARD und des ZDF in den nächsten Monaten ab. Unterstützen Sie uns mit Ihrem Namen und Ihrer Organisation! Herzliche Grüße Thomas Klinger
Maria-Theresia KabonDortmundDer Beitragzahler hat ein Recht darauf, dass sämtliche Bildungsinhalte vom Publikum genutzt werden können.
Cillian Ó DubhghaillBerlin
Hilger HoffmannUlmGerade die umsichtige Formulierung - nämlich, dass nicht beabsichtigt ist, freien Autoren ihre Einnahmen zu beschneiden - finde ich lobenswert. Die Petition hat meine volle Unterstützung!
Katrin SchynsFrankfurt am Main
Radack OliverBerlinMein Beitrag, mein Inhalt!
Maria GastlBerg
Marius EbelStraubing
Dominik LabochaPapenburg
Max SchlundtHerzogenaurach
Werner HeinrichOtterbach
Martin Pawlowsky-HübenerBietigheim-bissingenWas durch Rundfunkgebühren, Steuern und öffentliche Förderung entsteht, soll Allgemeingut werden. Dies gilt insbesondere für die Medien wie Fernsehen und Radio, aber auch für Forschung, Wissenschaft und Förderung in Firmen. Hier läuft leider in Deutschland / EU einiges verkehrt!
Gottfried LindnerHeinersreuth
Dieter HölkerBraunschweig
Martin MikatRosenheim
Ulrike Dr. WillekeDortmundBitte ermöglichen Sie die Einbindung von wissenschaftlichen Sendungen und Erklärvideos unter freien Lizenzen in Wikimedia. So wäre es möglich, über einen längeren Zeitraum im Bildungssektor Ihre guten Beiträge zu nutzen. Danke!
Roger SchumacherVellberg
Luis Schoer
Lothar LippertAachen
Wolfgang SchopfAspach
Ursula StegmüllerEssingen
Peter KleinhansMünchen
Joachim SchindelhauerMiltenberg
Martina Hartkemeyer49565 Bramsche
Jörg KoopmannNiebüll
Dirk MaehrlaenderFriedrichsdorfÖffentliches Geld – Öffentliches Gut.
Nicola AmmerFrankfurt am MainBItte unterstüten Sie durch freie Lizenzen die kreative Schöpferkraft und kulturelle Diversität in unserer Gesellschaft wie auch die Bildungsarbeit im Bereich der Vorschul-, Schul- wie auch der Erwachsenen-Bildung.
Hermann Kleber, Prof. Dr.54296 Trier"Öffentliches Geld - öffentliches Gut". Bildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden.
Robert HechtVellmar, FrommershausenBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden.
Dragiew RayBerlin
marion seiffert10999 berlin
Sung-Yon LeeHamburgWissen gehört allen Menschen, unabhängig von Herkunft, Gender, Alter, materiellem Besitztes.
Fanaye Saifou50676 Köln
Siegfried DornLandau
Schreiber Jochen57223 KreuztalIch stimme zu, mein Beitrag, mein Inhalt!
Cornelia HäuslerKönigseeBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden.
Christian GolleKemptenWir bezahlen euch und was ihr produziert ist das Eigentum der Beitragszahler. Verspielt nicht unser Vertrauen!
krug thomaswinnendenöffentlich rechtlich meint was es sagt. eine öffentlichkeit hat bereits für die erstellung und nutzung bezahlt. warum sollte es ihr dann auch nicht öffentlich zugänglich sein? (ein gutes beispiel sind die nasa bildmaterialien) und wikipedia ist ein öffentliches unabhängiges nachschlagewerk. es ist absurd soewtas nicht zu unterstützen.
freya straßburg10997 berlin
Simone BelkoHamburg
Schreiber Ilona80807 München
Kristin MaulBraubach
Georg PuetzKölnhttps://de.wikipedia.org/wiki/Bildung 

Ich denke, mehr Erklärungen für die essenzielle Bedeutung von Bildung für die Spezies Mensch und deren Umgang mit der Mitwelt bedarf es nicht. 

In Anbetracht der zunehmenden globalen Herausforderungen (den Wirkungen von Ursachen) und den ohnmächtig spaltenden, oberflächlich polarisierenden – mehr noch, hilflos ‚jetzt-erst-recht-alles-zerstörenden’ Antworten auf diese Herausforderungen, möchte ich noch einen Schritt weitergehen und wünsche mir – fordere für uns alle [https://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeine_Erklärung_der_Menschenrechte] – nicht nur den freien Zugriff auf alle Bildungsinhalte, sondern vielmehr noch, eine massive Förderung und Stärkung der weltweiten Bildungskultur. In einer, „feinsensibel ausbalancierten Im-Wohl-stehenden globalen Menschheitsgesellschaft„, unter Beachtung und Einhaltung eines wirklichen, naturgegebenen Wertschöpfungskreislaufes, werden selbstverständlich alle kultur- und bildungsschaffenden, -fördernden und -vermittelnden Leistungen existenzsichernd und wertschöpfend vergütet und ausreichend Kapital gebildet, um die Bildung immer weiter ausbauen und ausweiten zu können. Wir Menschen müssen uns nun wieder dringend auf die Freude der „Für-Wahr-nehmung“, des Erspüren- und Wissenwollens von Zusammenhängen besinnen, um unsere ursprünglichen Fähigkeiten wie Urbedürfnisse als Spezies und Kreatur Mensch fortan in symbiotischer Wechselwirkung mit dem Leben an sich zu nutzen.
 Evolutionäre Intelligenz
 Das emphatische Mit- und Füreinander, die Erkenntnissfähigkeit, der Wissens- und Erfahrungsaustausch, die Kraft des kreativen, umfassenden und nachhaltigen Problemlösungsdenkens und -visionierens wie permanent anpassenden, umwandelnden und vervollkommnenden Handelns im Gesamtkontext des Lebens ist unsere lebenssinngebende Aufgabe als Spezies Mensch. Wieviele unzufriedene und um ihr aktiv schöpferisches Selbst verarmte Seelengeister wollen wir noch in das Seelenkollektiv entlassen? Was für Seelen werden aus solch einem verarmten Kollektiv geboren? Lobgesang auf all die hervorragenden Dokumentationen und 
mit Weitblick, Verantwortungsbewusstsein und Leidenschaft zusammengetragenen Bildungsangebote 
Um wieviel wäre mein Leben sinnloser, 
 müsste mich in viel mehr Sackgassen verlaufen,
 wäre rat- und hilflos den immer neuen aktuellen Ereignissen ausgeliefert,
 stünde immer im Konflikt mit der inneren Stimme der kollektiven Weisheit
 und dem Erkennen der äußerlichen Wahrheit? Um wieviel wäre mein Leben ärmer, 
 ohne die täglichen lückenschließenden und verknüpfenden ‚Heurekas’
 beim gespannt aufmerksamen Mitreisen 
in ferne Galaxien, die Geschichte, in Fauna und Flora, Länder und Völker, die Wissenschaft und Forschung und all die kollektiven Erkenntnisse?
 Ohne die Teilhabe, das Miterleben und Gewahrwerdens 
des zusammenhängenden Ineinanderwirkens von allem mit allem – 
des ‚wunderbaren‘ Lebens an sich.

Max WeberLohmarÕffentliches Geld Öffentliches gut.
Maarten Van OoijenIngolstadt
Sylvana DietzscholdHamburgIch halte es für essenziell dass Wikipedia mit öffentlichen Gelder unterstützt wird. Es ist sehr wichtig für unser Land,, dass es eine solche fundierte Informationsquelle für alle gibt.
Cosse HannesOldenburg
Werner KrebbingCoesfeld
Anton JurićMünchen
Uwe LinkeOttobrunn
Norbert ThümlerSchwanewede
Ortwin RennPotsdamEin wcihtiger Beitrag zum offenen Zugangzu Bildung
Hans Sylla47228 DuisburgÖffentliches Geld für Öffentliches Gut ist auch meine Meinung
Timm SchneiderWiesbaden
Dennis JehleUlm
Alois Schwarz-EngbertWeilheimWenn alle bezahlen, muss die Informationen auch für alle verfügbar bleiben!
Matthias HofmannBraunschweigxyz
Stephan BoeweDiekholzenIch hoffe fest dass dies ein schritt in die richtung einer umfassenden und tief-greifenden umwandlung der copy right situation ist.
Marco AchenbachOttersbergWenn schon Gebühren, dann freie Verfügbarkeit. Zudem volle Transparenz über die Verwendung der Gelder.
Zanders HelmutMainz
Georg HausmannKölna) Oft können die von öffentlichen Medien erstellten oder bestellten Werke nicht zitiert werden, weil deren Werke nicht oder nicht mehr verfügbar sind. b) Es zeigt sich bereits jetzt, dass im Internet nicht verfügbare Werke verschwinden, als ob es sie nie gegeben hätte. Konsequenz: Deshalb trete ich dafür ein, dass Bildungswerke, die öffentlich bezahlt wurden, auch "für immer" im Internet verfügbar bleiben. Dies dient besonders dem Fortschritt von Bildung und Wissenschaft. Wikipedia ist hierbei zur Hilfe bereit.
Meike SchmidtDarmstadtMein Beitrag mein Inhalt.
Wolfgang RückelsEislingenb
Ralf WinterMagdeburg
Bernd KreuzbergBad Münstereifel
Hans-Jürgen DöringBerlinHallo, hiermit unterstütze ich Wikimedia in seinem Anliegen in vollem Umfang, unter Verweis der schriftlichen Ausführung der "Öffentliches Geld- Öffentliches Gut"
Thomas MatschewskyChemnitz
Stefan WolfBürgstadt
Heinz Peter Theisen13507 Berlin
Katrin HafkemeyerHösbachIch kann den Aufruf der Wikimedia nur unterstützen und bin froh, dass es so viele Menschen gibt, die sich dafür engagieren.
Hans-Peter RottländerLenting
Christian Fiedler
Rainer Hillebrandmintraching
John HenningsenMünchen
Christopher SondermannBrandenburg an der Havel
Andreas SchmittSaarbrückenÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Dieter GellrichKonstanz
Armin JungeDeggendorf
Johann Dörfel83308 TrostbergDiese Kampagne finde ich gut.
Willibold SchiffelholzAugsburg
Rainer BootsmannAachen
Bussert Niös21465 ReinbekWährend meiner Zeit als Lehrer (Geographie und Wirtschaft/Politik) hätte ich gerne Beiträge der öffentlichen Fernsender als neuere Information in meinen Unterricht integriert - Schulbücher und Lehrfilme sind dann schon veraltet.
ursula hollerfrankfurt
Wolfgang BarwigHadamar
Walter HolthusenVerden
Franz-Josef KilianKochelBürger zahlen für die Herstellung der Inhalte und sollten diese auch dauerhaft nutzen können.
Thomas ClarkReichsstr. 1, 14052 BerlinBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Manuel J. J. NunesEsslingen
Alrun ZimmermannLüdenscheidBei freier und kostenloser Nutzbarkeit kommen auch sozial Schwache in den Genuss von Bildung und müssen sich nicht dubioser Quellen bedienen. Denn in den allermeisten Fällen sind Computer/Tablet ja vorhanden.
Seamus McMillenHamburgDaher fordert wir: Wo immer möglich, freie Lizenzen zu vereinbaren - zum Beispiel bei der Bezahlung, die festlichsten Rednerurinnen und der Abgabe oder der Abgabe eines Verhältnisses. Auch einzelne Teile von Produktionen wie Fotos, Bilder oder Erklärungsvideos, die auf diese Weise erhalten werden, können zusätzliche freie Lizenzen erhalten. Die Einbindung betrifft Terra X-Beiträge (ZDF) in der Wikipedia hat die Berechtigung, dass die Funktion möglich ist.
Longina Barbara ZolcinskaDortmundBildung = Freiheit !!! Freie Lizenzen !!! Öffentliches Geld - Öffentliches Gut !!! Selbstverständlich !!
Hans SchmidtGarchingIhr bekommt erzwungenes geld vom bürger und seid hierdurch uns verpflichtet eure arbeiten uns zur verfügung zu stellen.
Werner RickerBonn
Jörg BürgerSchneverdingenDie Leistungen der ö. r. Rundfunkanstalten sollten nach Veröffentlichung auch dauerhaft erreichbar und nutzbar sein.
Matthias Kretschmer12277 Berlin
Wolfgang MayerHausbay
Herbert VoigtSendenhorst
Pirmin BahrNürnberg
Carolin SchwarzenbergBildungssektor1. Nicht nur die Frage, ob öffentlich finanzierte Inhalte öffentlich zugänglich sein sollten, sollte gestellt und lauthals bajaht werden. Mir fehlt außerdem die Frage danach, WAS mit unseren hart verdienten Geldern produziert wird. 2. Sehr geehrte Damen und Herren der ÖR, lassen Sie nicht zu, dass die Menschen in unserem Land nicht noch dümmer und verblendeter werden, als sie es ohnehin schon sind. Tragen Sie zu reflektiertem, differenziertem Denken bei, indem Sie aktuelle, auch für Kinder und Jugendliche interessante Themen in adäquaten Programmformaten anbieten. 3. Dass im Jahre 2020 in einer Gesellschaft, die von sich behauptet, fortschrittlich und reflektiert zu sein, überhaupt noch für frei zugängliches Wissen gekämpft werden muss, ist ein Armutszeugnis.
Colin TrusloveCologne
Jörg HauckKarlsruheWir leben in einer medialen Welt, für die wir bezahlen und dementsprechend auch Nutzungsmöglichkeiten erwarten!
Stefan MöbsBerlinDummheit lässt Menschen Diktatur „wählen“. Demokratie bauf auf Bildung!
Günther SchlorkeErzenhausenÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Miriam FahningDonauwörth
Björn WetzelBonn
Gerhard Von TippelskirchRoding
Rainer GießmannHerneWas die Bürger bezahlen soll den Bürgern gehören - dauerhaft!
Karl-Georg EulerDiezEs gibt zu allen möglichen Bildungsrelevanten Themen so viele selbst ernannte "Experten " die lieber Mist in die Welt, anstatt sich selbst nicht in Pose zu setzen. Wäre es nicht besser diesen Idioten nicht mit gut recherchierten Fakten Paroli zu bieten? Gebt uns die Möglichkeit uns fundiert zu informieren.
Robert BrennerAalen
Guillermo RestrepoLeipzig
Jöhnk BarbaraHamburgDauerhafter Zugang, zu fundierten und kritischen Informationen ist in diesen dunklen Zeiten wichtiger denn je. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten werden dadurch ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht und können sich auf der anderen Seite einer großen Unterstützung der Pressefreiheit sicher sein. Eine Win-Win-Situation. Verpasst nicht diese Chance!
Kresimir DulicWeißenfeld„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“
Lars PohlheimAueIch sehe es in der Pflicht der Öffentlich - Rechtlichen die von der Bevölkerung finanzierten Inhalte, welche Bildung fördert, diesen kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Welche Plattform sollte sich da besser eignen als Wikipedia?
Birgit LañaBerlin
Sigrid BanduchHamburg
Thomas KroneBergatreute
Ulrich VollmersNiddaIch arbeite gelegentlich unentgeltlich am Wikipedia-Beiträgen mit und erwarte, dass Erkenntnisse der "Öffentlich-Rechtlichen" selbstverständlich dauerhaft einsehbar bleiben.
Jens GerdesBerlin
Stefan HeuchelLeipzig
Thomas ScharfenbergNortheim
Werner Bartels-KnocheLehrte
Holger Schauer76437 Rastatt?
Edwin MenzingerPöcking
Jury WarkentinBielefeld
Salo RoehlerLeipzig
Roland DenkMünchenIch sehe den Bedarf, Bildungsinhalte die mit öffentlichen Geldern erstellt oder gefördert worden sind auch dauerhaft öfftenlich verfügbar zu haben!
Matthias WeßlerWentorfÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Peter Weber
Wilfried Hermann21521 Wohltorf
Guido RuhlMünchen
Lukas StaußHolzgerlingen
Gerhardt MeijerPassau
Deniz AltinerBonn
Willmann KaiOsburg
Andrea Fischer-RöderGossmannsrod
Michael ThomasAugsburgSehr gute Sache!
Sophia HeuselerBerlin
William FohrmannBad GodesbergNomen est Omen
Sergej SartisonGeisenfeld
Bernlöhr TilmanWinsen Luhe
Schumacher Dr. Arnold73732 EsslingenÖffentlich finanziert = frei verfügbar
Horst HingsenKaarstIch möchte, dass diese Dateien der Öffentlichkeit zugänglich bleiben. Besonders die Sendungen von Prof. Lesch sind für Schulen geeignet, da er alles sehr einfach erklärt
Alexander BottWeingartenWas heißt Öffentlich/Rechtlich ? Bildungsinhalte bitte künftig für Alle zugänglich machen! Wir alle bezahlen (ständig steigende) Gebühren. Schon der Name "Öffentlich /R...) sollte, nein, muss!! eingehalten werden !
Heinz Müller90431 Nürnberg
Andreas SchrägerNimritzZu meiner Schulzeit waren digitale Materialien, Programme und Präsentationen zur Unterrichtsunterstützung noch sehr neu und meist nur für zusätzliches Geld zu bekommen. Die kostenlosen Inhalte konnte man qualitativ nur schwer bewerten. Doch gerade multimediale Inhalte unterstützen die Bildung aller und sind oftmals verständlicher und einprägsamer als manches Lehrbuch. Daher sollten gute redaktionelle Inhalte auch dauerhaft öffentlich für alle zugänglich sein. Erst recht, wenn sie unsere Beiträge finanziert werden.
Zdenko NeubauerLeinfelden-EchterdingenGerade im Bereich Finanzen und Wirtschaftskenntnisse werden den Deutschen seit Jahren katastrophale Bildungslücken bescheinigt. Viele gute Beiträge zu diesen Themen erscheinen aber wohl wegen niedrigen Zuschauerquoten erst spät in der Nacht. Es wäre wünschenswert, wenn man diese jederzeit später wieder finden und sich anschauen könnte. Insbesondere, wenn die Produktion von uns allen schon mal bezahlt wurde.
Burkhard ZiemensOldendorf
Iris GareisFrankfurt am Main
Marlies RosaFrankfurt am MainBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden
Kai van EngelshovenKönigswinter
Harald Ziebarth34323 Malsfeld
Michael Heinrich45257 EssenGib Wikimedia Geld, du Rundfunkgebühren-Heini! Nur Spaß! Unabhägige Bildung ist ein zu erhaltenes Gut, dass ich gerne mit meinen Rundfunkgebühren unterstützen möchte.
Alexandra KubbeAlkersumÖffentlich bezahlt heißt dauerhaft frei zugänglich !
Roger HeinzeWetzlar
Stefan WaschikWürzburg
Viva Rüter-KakogeorgiouBückeburg
Rainer PaulsenHamburgAuch die Aussprache-Datenbank sollte für alle zugänglich sein! Das wäre auch im Interesse einer besseren Integration wünschenswert!
Laura SchlaphorstKölnZusammen mit Wikimedia bitte ich Sie Bildungsinhalte möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar zu halten. Vielen Dank!
Oliver OsthöverBerlin
Volker KnoopBad BramstedtJeder Schritt, der es interessierten Menschen ermöglicht Zugang zu sinnvollen Inhalten zu bekommen, speziell wenn dieser schon durch Gebühren bezahlt wurde, sollte meiner Meinung nach unterstützt werden.
Alvaro Cortes FrancoHamburgUnterstützen Sie Wikipedia, wir unterstützen Sie mit unseren Beitrag
Heinz Hubert SommerGrevenbroichIch möchte Wikimedia in dieser Angelegenheit unterstützen.
Thomas HasenöhrlMünchenSehr geehrte Damen und Herren, da wir als Gebührenzahler die Inhalte bereits finanziert haben, sehe ich es als gerechtfertigt an, diese Inhalte Lizenzfrei zur Verfügung zu stellen. Diese sind meiner Einschätzung nach nicht Eigentum der Rundfunkanstalten, sondern der Gebührenzahler und somit öffentliches Gut.
Karl-Friedrich GründerKasselFür Lehrende an Schulen, Studienseminaren, Universitäten und anderen Bildungseinrichtugen ist es wichtig zeiteffektiv und kostenfrei qualitativ anspruchsvolle Visualisierungen von aktuellen und dokumentarischen Themen verwenden zu können. Die verwendeten Visualisierungen sollten frei von kommerziellen und politischen Interessen sein. Die Kampagne "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut" unterstütze ich daher gern!
Michael Graf-JahnkeBremen
Wolfgang SchmidHersbruckÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Sylvia WinklerStuttgart
Christian SchmidMünchen
Robert Borsch-LaaksAachenMit öffentlichen Mitteln erstelltes Wissen muss der Öffentlichkeit dauerhaft verfügbar bleiben!
Wolfgang RichterKorschenbroich
Till WehrmannEschwege
Ingo EhlersFreiburgIch habe Anspruch darauf, auf den mit meinen Beiträgen finanzierten Content dauerhaft zugreifen zu können.
Saki M. MoysidisBochum
Christian WilkesReken
Christel Woyde-ZettlerImmenstaad
Denise GroßmannPulheim
Rolf KrepschikLüdenscheidMan kann es nicht deutlich genug sagen, öffentliches Geld ist öffentliches Gut und so muss es auch bleiben.
Christel Woyde-ZettlerImmenstaad
Frank OttoRosenthal am Rensteigöffentlich bezahltes Wissen sollte frei geteilt werden.
Winfried Schweikert83209 Prien am Chiemsee
Jens BiesemannEssen
Rüdiger WilkeBerlin
Jann BarkhoffMarienhafe
Siegfried StolzenbergWormshalte ich für gerecht
Pohl Matthias
Philipp MeuserBerlin
Heinrich JaukerGaildorf
Helmut Sennock71034 BöblingenÖffentliches Geld ist auch öffentliches Gut.
Karin-Ose Röckseisen21379 ScharnebeckFrei verfügbare Information und Bildung sind die wichtigsten Güter der Menschen jeden Alters, egal ob jung oder alt, arm oder reich. Das Interesse der Leser ist neben dem Honorar der schönste Lohn der Verfasser. Lassen Sie bitte Ihre Schätze nicht in unzugänglichen Archiven verloren gehen.
Andy NitzNeubrandenburgMit freien Veröffentlichungen, wäre es möglich, allen Schichten den Zugang zu Informationen zu erleichtern.
Michael JägerMaikammerAlle Beiträge die von Staatlich durch Gebühren unterstützen Öffentlich-Rechtlichen-Sendern hergestellt werden, sollten dem geneigten Gebührenzahler, dann auch dauerhaft und kostenlos zur Verfügung stehen.
Werner JakobBerlin
Walter HußmannSaterland
Henrik Krause
Jürgen ReinkeMömbris
Ernst HasencleverOber -RamstadtIst eine gute Sache für alle
Evelyn DineigerSchirmitzDie ÖR betonen immer wieder so sehr ihren Bildungsauftrag. Dem können Sie gerecht werden, wenn Sie handeln, wie in der Abstimmung gefordert. ÖGÖG!
Mirco KolarczikStuttgart
Annemarie Hardy-Meinke85540 Haar
Helga KleinkorresDuisburg
Jakob MüllerRohrenfels
Andrej MeuerFrankfurt
Kathrin LatschHamburg
Lukas NürnbergerRottenburg
Dirk Scholten-AkounDuisburgÖffentliches Geld - Öffentliches Gut... finde ich gut. In Zeiten von Fake-News und ungefiltertem Meinungsausstoß auf der Grundlage von Hörensagen oder Bauchgefühl sind sauber recherierte Informationen aus meiner Sicht als Diskussionsgrundlage von großem Wert. Na ja, und die liefern die öffentlich-rechtlichen Medien.
Naomi NegussieFrankfurt am MainIch bin sehr für unsere Kinder Bildung und Entwicklung deshalb, bitte um wenigstens die freie Bildung für alle zugänglich ist
Elena MuellerBerlinFür Wahrheit und Gerechtigkeit. Bildung für alle!
Linke Erika65549 Limburg
Mike WestermannRemscheid
Herbert Linster12205 BerlinSehr geehrte Damen und Herren, ich arbeite als Lehrer und würde sehr gerne die häufig sehr gut recherchierten Dokumentationen der öffentlich rechtlichen Sender im Unterricht einsetzen. Dies würde evtl. auch die z.T. verbreiteten Vorbehalte gegen die Rundfunkgebühren verringern. Viele Grüße Herbert Linster
Thomas SeidelStolberg/Rhld
Agathe NoverBuchdorfZugriff auf Wissen und Information sollte für alle Menschen möglich sein!
Michael BartholdChemnitz
Reinhard SchlüterOberndorf a. N.
Lukas FröhlichStuttgart
Stefanie Runge-Korunig56283 MorshausenBildungsfreiheit bedingt freien Zugang
Wolfgang Höller91738 Pfofeld
Semen SkorokhodovStuttgart
Hilmar KöhlerBischofswerdaIch unterstütze mit meiner Unterschrift diesen offenen Brief!
Kurt BüschUelzen
Michael Rienäcker83026 RosenheimIn aller Regel sind die Bildungsbeiträge der öffentlichen Rundfunk- und Fernsehsender gut recherchiert und verständlich dargeboten und bilden Meinungsvielfalt ab. Sie sind es wert, nachhaltig verfügbar zu sein, auch aus historischem Interesse.
Klaus LehnackerNeuss
Thomas FuhrmannManching
JAL KieselMünster, WestfalenYes Digger, Wissen ist Macht - nichts Wissen macht nichts ... nur dumm. Manchmal kann man nichts für Dummheit, es sollte aber alles dafür getan werden, jederzeit, es nicht dabei zu belassen.
Klaus GreinerKroppach
Bertram TyronGöttingen
Jutta JeskeEs gilt zu überprüfen, welche Persönlichkeiten über diese bisher zugänglichen Bildungsmög-lichkeiten entscheiden. Seit dem Mauerfall ist entscheident viel geschehen, was zu überdenken gilt, auch in diesem Bereich der freien Bildung jeglicher Art und Weise. - Welches Ziel verfolgen die Indentanten, um diese bisherigen Möglichkeiten zu verändern? - Was wollen diese Indenanten damit erreichen? - *** Stehen wir alle zusammen, die wir gut gebildet sind, in aller Herzlichkeit, Freundlichkeit und Liebe, ohne jeglichen Haß. *** Ich bin die Urenkelin eines Amtsrichters um 1910 herum - sprich vor dem ERSTEN Weltkrieg - noch zu des Kaisers Zeiten - in 29386 Hankensbüttel / Landkreis Gifhorn - Lüneburger Heide.
Norbert Ulbrich32791 LageÖffentliches Geld, öffentliches Gut. Bildungsangebote Bitte dauerhaft frei zugänglich machen.
Achim FreeseGroßenkneten
Karl MöllerBad BellingenIch unterstütze die Forderung « Öffentliches Geld - Öffentliches Gut »
Heiner DietzD-79312 Emmndingen
Sven SieradskiGelenau
Marc KuhmannOchtrup
Rudi SeegerGengenbachIch bin für lizenzfreien Zugang von Beiträgen der öffentlich-rechtlichen Sender für Wikipedia und alle Bürger dieses Landes!
Hannes SchulzNürnbergZugang zu freiem Wissen ist immer zu unterstützen und hilft der Bildung. Also her damit!
Tchamami Lantam-NapoNürnberg Westtor 2 App. 30
Osada MichaelNottuln
Bernhard LuckeEichstätt
Stephan de HaarBerlin
blumenstiel rainer38713 EvessenÖffentliches Geld - Öffentliches Gut... eine gute Sache, die ich als großer Freund der öffentlich rechtlichen Meien sehr unterstütze.
Friedrich Hebbel63165 Mühlheim
Dr. Breloh PaulAlfter
Christa BitterbergHamburgDiese sinnvolle Kampagne unterstütze ich voll und ganz.
Rainer Gelling20457 HamburgIch schätze die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten durchaus und zahle auch gern den erforderlichen Beitrag. Die Kampagne „Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“ unterstütze ich voll.
Mathias KörnerKarlsruhe
JuMEl KoßmannBerlinFreiheit für die Lizenzen, sofort ;)
Thomas BirmannsBalingenÖffentlich-rechtliche Medien gehören zu einer gut informierten Gesellschaft. Das erachte ich ebenfalls für eine Plattform wie Wikimedia. Daher unterstütze ich diese Kampagne, damit beide sich unterstützen und so zu einer objektiven Information der Bevölkerung beitragen. (Contra Fake-News)
Bernd ArnoldScharbeutzDie öffentlich-rechtlichen Sender produzieren viele nützliche Beiträge dazu. Ich fordere, dass ARD und die Dritten Programme, ZDF, Arte und Deutschlandradio, die durch unser aller Rundfunkbeiträge finanziert werden, die daraus entstehenden Sendungen, Dokumentationen und Filme dauerhaft frei verfügbar sind.
Simon OesterreichDüsseldorf
Till Mey88400 Biberach
Christian Scheel13407 Berlin
Michael Ostrop45964 GladbeckGeld richtig investieren! Vieles, was der Zeit im öffentlich rechtlichen läuft, ist keinen Cent wert. Umdenken ! Jetzt! NDR und teilweise WDR können als Vorbild gelten.
Ina VolmerBerlinÖGÖG sagt ja eigentlich alles, her mit dem Material für Wikimedia und frei Verfügbarkeit! Meine finanzielle Zwangsabgabe mein Beitrag!
Lothar DudekOberasbachDer öffentlich rechtliche Rundfunk würde durch diese Maßnahme sein Ansehen und seine Akzeptanz fördern. Darum befürworte ich diese Initiative.
Ursula BachhuberVilshofen an der Donau
Andreas LöckenInhalte, die durch öffentliche Gelder finanziert wurden sollten der Öffentlichkeit frei von Lizenzen zur Verfügung stehen. Alleine schon, um sie auch unabhängig von den Öffentlich Rechtlichen dauerhaft sichern zu können.
Dieter DehneBremen
Benno SimangM;ünchenJawohl. Derzeit wird erst mit öffentlichem Geld finanziert und dann der Zugriff verweigert!
Dagmar Wind68526 Ladenburg
Florian HelfBraunschweig
Klaus Fiedler41749 Viersen
Rico WelschBerlinEine großartige Initiative! Der informierte Mensch ist gewappnet gegen Angst und Hetze, daher ist frei zugängliches, Fakten basiertes Wissen so wichtig. Eigentlich sollte das im ureigensten Interesse der Öffentlich-rechtlichen sein.
Rainer LüdtkeBremerhaven
Bjoern ZTreuenbritzen
Werner Schmidt89346 BibertalDer richtige Weg um Fake News mit seriösen Argumenten zu bekämpfen.
Karol KamasinskiFreiburgDurch GEZ erhobene und bezahlte Beiträge sollen frei verfügbar sein.
Roland LauxScheyern
Horst Herkner10405 BerlinÖffentliches Geld – Öffentliches Gut! - Wir bezahlen, daher wollen wir es auf Dauer nutzen !
Franz WinkelD 70771 L-EchterdingenMit öffentlichen Geldern (Rundfunk-Fernsehen Gebühren) erstellte Beiträge sollten Wiki kostenlos nach einer Frist zur Verfügung gestellt werden!!!
Djen Kühnel
Oliver KettlerRavensburgGute Dokumentation bedarf dem öffentlichen und dauerhaften Zugriff.
Bodo Kraus22949 AmmersbekDer Zugriff auf öffentliche Seiten muss selbstverständlich frei zugänglich sein !!
christian sünnenköln
Drescher Eva79115 Freiburgsehr unterstützenswert
Rainer Barthelmäs36456 Barchfeld-ImmelbornIch unterstütze die Initiative von Wikipedia in VollemUmfang
Inge BühnerCuxhaven
Stefan BraunTuttlingen
Stefan KroegerBalingen
Jan Markus KöhlerHagen
Pia MauteOber-Ramstadt
Mathias ScheibeHannover
Jalal PourfardKöln
Florian SonnendorferBad TölzDer Zugang zu Beiträgen welche mit öffentlichen Mitteln finanziert werden, muss selbstverständlich dauerhaft frei zugänglich sein.
Diana Loos22844 Norderstedt
Daniela Feit50189 ElsdorfGerade in der aktuellen Corona-Pandemie sind weite Teile der Bevölkerung auf die verstärkte Nutzung des internets zurückgeworfen. Dieser Informationsraum sollte nicht den rein kommerziell interessierten Verbreitern von Medieninhalten überlassen werden.
Bernhard Geisert76337 WaldbronnIch schließe mich Ihrem offenen Brief an
Hartwig KwellaHamburg
Eva-Maria Hilgers-CanisiusGöttingenNur umfassende Bildung sichert unsere Demokratie- also geht es jetzt um Bildung für alle, und dafür braucht es freien und barrierefreien Zugang zur Bildung.
Inga MilarchBerlin
Thomas Rick84172 Buch am ErlbachHallo, ja das ist schon lange überfällig! Die GEZ-Gebühr ist an Ungerechtigkeit nicht zu überbieten.
Maria GroßeFreiburg
Andreas Ballhaus37276 MeinhardGebührenproduzierte Inhalte müssen frei zugänglich sein.
Linde BeckmannHaan
ingrid gallitzWiesbaden
Christian LubitzMinden
Anton KainzStadtbergen
Klaus Dieter KochNürnbergÖffentlicher Rundfunk gehört der Öffentlichkeit also denen die gezwungen werden dafür Gebühren zu bezahlen. Deshalb gelten für den öffentlichen Rundfunk auch andere Regeln als für privat funanzierte Medien.
Thomas RühlmannRonshausenBitte unterstützen Sie dieses Anliegen, und ermöglichen Sie einer breiten Öffentlichkeit den Zugang zu wertvollen Informationen und Bildungsinhalten!
Rudi ReichenbächerDresden
Christoph NöllFreudenberg
Gabriele Nadjivand60439 Frankfurt am Main
Colin WelkerlingDreieich
Neubrech IrmtraudNeustadt an der Weinstrasse
Helmut WirthschaftBuxtehudeVerschleudert nicht unsere RF-Beiträge. Mit öffentlichen Geldern und Gebühren produzierte Inhalte sollen dauerhaft öffentlich der Allgemeinheit und den Beitragszahlern zugänglich sein.
Dmitry BodenRühen
Patrick DelcuveMünchen
Vladislav FörsterMittweida
Claudia WürnstlTraunreut
Martin BlumeHannoverMehr freies Wissen für alle Menschen sollte eine Selbstverständlichkeit sein.
Andreas WilmsHiddenhausenÖffentliches Geld = Öffentliches Gut
Frank CorneliusBergisch GladbachÖGÖG finde ich gut, da wird mein Beitrag wenigstens mal sinnvoll genutzt.
Olaf SchulzBremenDer Mehrwert der Dauerhaften Verfügbarkeit relativiert zumindest marginal die gefühlte Überteuerung des öffentliche-rechtlichen Rundfunks, der gerade aktuell durch ständige Wiederholungen glänzt.
Andreas MüllerOrsingen-NenzingenKnechterei der Privatsender beenden! Keine Zeitlimits mehr!
Svea JeskeBerlin
Thomas LechnerKitzburger Str. 75, 53332 Bornheim
Wolfgang Gross-Freytag25836 Welt
Karin Lehndorfer80999 MünchenWikipedia ist für alle Wissensbereiche mein "Lexikon", das ich immer wieder bemühe.
Volker Oberbossel79725 Laufenburg
Dr. Callies Hans-Ulrich Callies61118 Bad Vilbel
Brigitte Frick49191Durch öffentlichen Beitrag finanzierte Lern- oder Dokumentationsinhalte der öffentlich rechtlichen Sender sollten unbegrenzt der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Sei es als Lernunterstützung in Bildungseinrichtungen, oder auch zur privaten Information.
wolfgang stehle53572 unkel
Rudolf WahlBitburg
Erich GerlachFrankfurt
Marvin Bergmann23683 Scharbeutz
Stefanie EndresDieburg
Mathias BelleJohannesberg
Cornelia KochLeipzig
Martin SchrönghammerPforzheim
Joachim HuschKölnSollte doch eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein!
Peter SchoutenGeraWichtig und informativ
Martin BuchholzFrankfurt am MainBildung ist die Voraussetzung dafür die richtigen Entscheidungen zu treffen. In Interesse aller und allem. Ich unterstütze diese Aktion weil ich mir wünsche das Bildungsinhalte jedem Menschen jederzeit in größtmöglicher Vielfalt zur Verfügung stehen.
Dieter HeckeNentershausen
Susanne MenzelStralsundDie Bildungsangebote der ÖRR sind in ihrer Qualität ein hohes und unverzichtbares Gut, welches besonders im Internet präsent, leicht zugänglich und vor allem dauerhaft für jeden frei verfügbar sein sollte.
Harald Fürst88285 Bodnegg
Ute StauberStraubingBildung darf nicht vom Geld abhängen
Andrea JaquemarBerlinIch unterstütze die Kampagne gerne.
Frank HalbeEngelskirchen
Jason HornsbyDresden
Peter WeissÜberlingenIch unterstütze die Forderung von WIKIPEDIA in vollem Umfang
GERHARD MEISENHEIMERWEILERBACH
Andreas MeierUnterdielbachDass man für sowas überhaupt erst eintreten muss.... das sollte ja wohl selbstverständlich sein!
Andreas Dr. HahnDresden
erhard BeierMonzelfeld„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“
Robin TschudiMünster
Georg DüsterhöftDresdenDie Tatsache, dass Inhalte, die mit allgemeinen Geldern aus nichtoptionalen Abgaben von der Bevölkerung finanziert wurden, nicht auch vollumfänglich und werbefrei für diese zur Verfügung stehen, ist absolut inakzeptabel. Eine Zusammenarbeit mit Parteien, welche dies aus Lizenz- oder anderen Gründen nicht zulassen wollen bzw. können, ist kategorisch auszuschließen.
Karlheinz BrobeilPeitingIn dieser Zeit ist es notwendig auf gut recherchierte Beiträge ohne zusätzliche Beschränkungen zugreifen zu können.
Schepers HeinerGeldern
Inge MotzigembaObersulm
Karina SchumacherWiesenburg
Otto Schamari56346 St.Goarshausen
Andreas VogelsangMünchen
Silvio DanielMülsen
Thomas StooßStuttgartIch teile die Meinung von Wikimedia mit Nachdruck. Inhalte mit nicht verfallenen Rechten der öffentlichen Rundfunkanstalten müssen jedem jederzeit zur Verfügung stehen können.
Fernando Pons Andurell87700 MemmingenÖffentliches Geld - öffentliches Gut müsste eigentlich selbstverständlich sein!
Frank LankauGroß Zimmern
Michael WilkenWedemark
Eckhard Heynen41379 Brüggen
Roswitha AnslingerFreinsheim
Gerhard Leon79111 Freiburg
Judith Hilgendorff41379 Brüggen
Svenja Alina GraulKielBildung ist ein Grundrecht und steht jedem Menschen zu! Für mehr Solidarität im Sozialstaat!
Jürgen Wiedemann76229 Karlsruhe
Torsten KühnHagen
will SchifferWedemark
Steffen SchießerKöln
Erika Tratnik45277 EssenWissen muss für alle immer zugänglich sein. Deshalb hat dieser Offene Brief meine volle Unterstützung
jürgen kalähne48488 emsbürenDie Pflicht zur Zahlung von Rundfunk- und Fernsehgebühren durch jeden Haushalt in Deutschland muß an eine Verpflichtung der Sender zur jederzeitigen Nutzung der mit den Gebühren hergestellten Sendungen gekoppelt werden.
Gerhard HallerKirchzartenJeder Haushalt muss die Rundfunkgebühr bezahlen. Beiträge, die mit dieser Gebühr bezahlt werden sollten allen Bürgern dauerhaft zur 'Verfügung stehen. Warum eigentlich nicht?
Monika Büchle76275 EttlingnÖffentlich-rechtliche Themeninformationen sind eine starke Waffe um sich gegenüber Fake-News zu positionieren!
Bernd ScheelLübeckÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Niko SchaeferSteinheim an der MurrBildungsoffensive ermöglichen !
Andreas Seifert90596 SchwanstettenSehr sehr viele Menschen schauen leider nur Privat-TV. Jetzt besteht die Möglichkeit auch den Dummen eine Chance zu geben sich zu Bilden! Besonders unsere Jugend wird davon Profitieren und sehen wie empfindlich die Umwelt u. Demokratie Leider doch sind.
Bernd OrowitschGundelsheim
Karl-Heinrich Haidlas87509 Immenstadt
Matthias GroschBergisch Gladbach
Gerhard ZienerTübingen
Alexander SteffenOdenthalNach meiner Ansicht ergibt es absolut Sinn, das durch uns zahlende Bürger ermöglichte Inahlte auch für den Bildungsauftrag in unserer offenen Gesellschaft frei zugänglich sind. Etwaige Mehrkosten kann man sicherlich durch Einsparungen bei Inhalten erreichen die weder Journalistischen noch dem Bildungsauftrag dienenden Hintergrund dienen. - Lizenzen für Sportveranstaltugen, Unterhaltungssendungen nenne ich als beispiel. Und, wo ich grade mal schreibe - es sollten ernsthafte Ansätze gesucht werden um "wieder einmal Sinnbefreites antreffen von Meinungen bei Maischberger"-Berichte in sehenswerte politische Diskussionen zu transferieren. Gruß - A. Steffen
Arnd KlotzTübingenBildung, im Allgemeinen, sollte ein öffentliches Gut sein - eine gesellschaftliche Errungenschaft, verfügbar für alle.
Jörg Fabian PokallBerlin
Stephan StehrDatteln
walter angenlahrkleveich unterstütze diese Kampagne mit absoluter Überzeugung
Heiko Thiemann22335 HamburgIch halte dies zur Förderung der Akzeptanz des öffentlich rechtlichen Rundfunks für unabdingbar!
Christiane KleinerWinterhausen
Friese MonikaKalkar
Axel Schwarz55270 Ober-Olm
Ulrich ZimmermannWegbergIch bedaure es, dass viele Beiträge des öffentlich rechtlichen Rundfunks nur kurzfristig in der Mediathek verfügbar sind. Viele relevante Sendungen sind nicht mehr aufrufbar. Das sollte geändert werden.
Dieter SchöffmannKöln
Michael Braun71706 Markgröningen
Mahan Tabari RadKassel
Jürgen MünzerRoquetaillade/Frankreich
Peter SchneiderHamburgBildung sollte ein freies Gut für alle sein und dauerhaft zur Verfügung stehen.
Denise LedererDettenhausen
Ursula WolfLeipzig
Ursula Stelzer85368 WangIch schließe mich dem Inhalt des offenen Briefes voll an.
Hardy KunzeSchleching
Pavlo SapozhnykovPfronten
Detlef DowidatBerlinÖKÖG - sollte im Grunde eine Selbstverständlichkeit sein.
Hella BorekHamburgDa die Beiträge des ÖRR durch (Zwangs-)Gebühren finanziert werden, sollte es eigentlich selbstverständlich sein, dass sie der Allgemeinheit dann auch dauerhaft zur gebührenfreien Verfügung stehen. Schließlich handelt es sich hier nicht um Leihgebühren sondern Nutzungsgebühren. Unbedingt sichergestellt sein muss dabei aber, dass die Copyrights freier Autor*innen im Rahmen der Verwendung rechtlich eindeutig geschützt bleiben bzw. werden.
Rüdiger Jackson31789 HamelnMit meiner Unterschrift unterstütze ich die Forderungen zur Kampagne „Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“, da ich selbst auch den öffentlichen Rundfunk (zwangs-)mitfinanziere und somit auch ein Recht auf den dauerhaften Zugriff in Anspruch nehmen kann!
Frank ReefmannUelsenMeine Beiträge sollten dazu genutzt werden, dass die damit geschaffenen Inhalte für möglichst viele Menschen jederzeit möglichst einfach eingesehen werden können.
Christiane Breuer
Fred Dr. SchellMünchenWenn mit öffentlichen Geldern bzw. gebührenfinanziert erstellte Bildungsinhalte nicht dauerhaft allgemein zur Verfügung gestellt werden, ist dies eine ungeheuerliche Verschwendung von Ressourcen.
Khalid AltamimiMainzIch bin auch davon überzeugt, dass jeder Mensch das Recht hat, einen Zugang zu Bildungsinhalten. Si ist es selbstverständlich, dass alle Kinder Zugang zur Schule haben müssen. Nur Bildungsbedarf hört nicht bis Zum Schulende auf, sondern begleitet uns lebenslang. Somit muss es für mich selbstverständlich sein, dass wir alle Zugriff auf Inhalte der Medien haben, die wir alle mit unserem Geld finanzieren.
Dr. med. Dieter ThielPeitz
Oliver LorenzBraunschweig
Bertine Kessel21271 Hanstedt
Dr.rolf stecherNordhastedt
Jonathan KlinnertEmmendingen
Lorenz EvelineBühl
Detlef MengesHamburg
Thomas LogesDuingenGibt es einen nachvollziehbaren Grund bereits von der Allgemeinheit bezahlte (Bildungs-) Inhalte für eben diese Allgemeinheit nicht (unter freier Lizenz und) dauerhaft online verfügbar zu halten?
Anne-Kathrin Pheline BinzKronberg im TaunusÖffentlich erreichbar bleibende Dokumentationen, Bildungs- und Lehrinhalte der von allen geförderten öffentlich rechtlichen Sender stellen einen wichtigen Bestandteil dar, um Miss- und Fehlinformation, inklusive potentiell gefährlicher Propaganda, vorzubeugen, somit gar einer möglichen Fehlleitungen der Bevölkerung zuvorzukommen. Dies möchte ich unbedingt unterstützen. Bildung hilft. Bildungsangebote müssen so neutral wie möglich und divers wie möglich aufrechterhalten werden, womit unter anderem auch die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten und geförderten Redaktionen betraut sind. Daher möchte ich unbedingt unterstützen, deren Inhalte allen weiterhin und dauerhaft zugänglich zu machen.
Björn CzibullaRemscheid
Uwe GotthardtRecklinghausenIch habe bezahlt, also steht es mir als Gut auch zu.
Richard ReinhardtMettmannDas von allen Bürgern zwangsfinanzierte System GEZ bzw. ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice ist in seiner gesamten Handhabung nicht nur in Bezug auf Bildungs- sondern auch alle anderen Inhalte eine Zumutung und unter demokratischer und rechtstaatslicher Sicht so nicht mehr tragbar! Es MUSS jedem Bürger möglich sein JEDERZEIT via Internet und im normalen TV in den Mediatheken der öffentlich rechtlichen Sender auf ALLE Inhalte zugreifen zu können.
Mathias Schmidt25882 TetenbüllIch unterstütze den offenen Brief in allen Belangen.
Andreas BraunAachen
Thomas KäseHannover
Stammler Bernd Karl89518 HeidenheimBitte stimmen Sie dem Begehren #ÖG ÖG zu!
Dirk UtkeMinden
Uli KrellHammelbach
Tobias BraunTännesberg
Petra Gruner-BauerWallertheim
Dirk HüttemannEssen
Gabi FürstDonzdorf
Andrea Cavina
Christoph HumboldtOranienburg
Violaine TrentesauxKöln
Jonas Henri LehmannMainz
Andreas KrutBremen
Andreas BraunAachen
Fluechter Norbert10961 Berlinfreie Berichterstattung
Marianne GlogerSiegen
Cornelia LorenzBamberg
Manfred KillmerAßlar-BermollInformationen/Bildungsgüter mit öffentlichen Geldern recherchiert/finanziert sind öffentliches Gut für alle und dauerhaft!
Antke Ohlsen26757 Borkum
Beate ListMünchen
Theo HinkelmannHannover
Monika Kull63512 HainburgEs ist wichtig, dass Beiträge aus dem öfftl. rechtl. Bereich immer verfügbar sind
Günther E. HeringHamburgWir unterstützen die Forderung von Wikimedia für einen dauerhaft freien Zugang zu den mit öffentlichen Geld produzierten Sendungen.
Jürgen GronertKemptenInformationen aus Wissenschaft und Kunst sind dauerhaft verfügbar zu halten.
Michael JergerReutlingenDie GEZ ist teuer genug, dass öffentliche finanzierte Innhalte auch Gemeingut sein können. Macht endlich Journalismus der seinen Namen verdient und hört auf mein Geld mit Fussball und Tatort zu verschwenden. Dan braucht's auch keine Werbung und kein Rechte-Geklüngel!
Jörg DiernbergerBerlin
Stefan ToppHamburgWissen verbreiten, ohne Grenzen.
Norbert TöllerKoblenz
Veit HelmutNordhausenBildungsangebot. müssen frei sein!
Michael DeimlGilching
Undine ReckelAhrensburg
Bien ChrisAschaffenburg
Roland RichterNaumburg
Andrea PaaschburgStapelfeld
Martin LorenzOstercappelnBedarf keines weiteren Kommentars.
Horst-Dieter Försterling35037 Marburg
Sabine PerisicHamburgÖffentlich geförderte Sendungen gehören (unter Wahrung von Urheberrechten) uns allen - dauerhaft.
Brams AlexanderSchwarzenbruck
Margit KleinWinsen/AllerDauerhafte öffentlich rechtliche Zwangsabgaben sollten auch zu dauerhaft öffentlich rechtlichen Informationsbereitstellung führen.
Christian JungbluthTrierFür min. 17,50 € Zwangsabgabe im Monat verlange ich etwas besseres als Rosenschmalz, Kochshows mit überteuerten Lafers, Gesinnungsproduktionen, Regierungslob und horrenden Pensionsrücklagen!
Peter RicharrdtHannover
Jörg NeuhäuserLeimenEin allgemeiner, unentgeltlicher öffentlicher Zugang zu allen Inhalten der öffentlich rechtlichen Sender, sofern dadurch Ansprüche beteiligter Dritter nicht beeinträchtigt werden, ist für mich von großem Interesse. Daher unterstütze ich diese Initiative von Wikipedia, füge aber auch hinzu, dass dies auch für alle anderen, nicht kommerziellen, vergleichbaren Wettbewerber gelten muss.
Günter SteimannBad FeilnbachWer zahlt schafft an, also ist es unser gutes Recht, mit unseren Geldern finanzierte Wissens- und Bildungsinhalte jederzeit abrufen, einsehen und nutzen zu können. Dies umso mehr, da wir schließlich dazu gezwungen werden, die Rundfunkbeiträge zu finanzieren. Mit besten Grüßen Günter Steimann
Judith BitterKöln
Christopher TuotDüsseldorf
Dr. Jürgen OstwaldRostockIch möchte, dass die gewaltige Menge an Informationen, die durch sehr gut bezahlte Mitarbeiter oder Auftragnehmer der "ÖffentlichRechtlichen" vermittels der Rundfunk(Zwangs)gebühren generiert werden auch uneingeschränkt den Einzahlern, also allen, jederzeit zur Verfügung stehen.
Hans-Michael WilleHamburg
Maximilian ThielSoestWir alle zahlen für diese Produktionen. Sie müssen frei zur Verfügung stehen.
André Luiz Sordi BragaLudwigsburgInhalte, die mit obligatorischer finanzieller Unterstützung erstellt wurden, müssen zum gemeinsamen Nutzen frei zugänglich sein. Dies ist nicht nur moralisch notwendig, sondern auch gerechter und produktiver für die Gesellschaft.
Thomas OrtsRheurdt
Silvia BüdingerZwingenberg
S. KurzRottenburg
Reinhold SauerWiesloch
Wolfram Christoph EckardStuttgart
Kyriakos KamniotisOranienburg
Marianne Dr. KauzmannKrailling
Franz MüllerNussloch
Andreas SommerLeverkusen
Reinhold SauerWiesloch
Michael Engler79350 Sexau
Rainer HofstätterSchönefeldBildungsinhalte möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar zu halten halte ich für gut und unterstütze deshalb den offenen Brief.
Joachim KettelhakeAerzen
Udo SeidelMainzHiermit unterstütze ich ausdrücklich die Forderungen aus dem Offenen Brief.
Husin GanisRegensburg
Carsten BerauerBarsinghausen
Ludwig FroschPoppenhausenFreier Zugang zu den Medien im öffentlich rechtlichen Raum muss erhalten bleiben. Finanzierung über Gebühren sollte ausreichen.
Martina MoogBraunschweigIch bin Lehrkraft und selbstständig als Lerncoach tätig. Ich wünsche mir mehr frei verfügbares Bildungsfernsehen. Vor allem für Schulen muss es möglich sein, diese Inhalte im Unterricht zu nutzen, ohne ständig Angst wegen des Urheberrechts zu haben. Und für Schüler*innen ist es wichtig zu sehen, dass es auch etwas anderes als YouTube gibt!
Stefan BerlitBerlin
Thiele NickauBerlin
Hans-Bernd KoesterHamburgIch halte es für demokratisch erwünscht, Menschen zu bilden und in diesem Sinne notwendig Wissen zugänglich zu machen.
abelaziz ElmechMühlheim am main
R Stuart-KnillBüttelborn
Norbert Siebert57413 Finnentrop
Oli BlaßRiegelsberg
Jiri KamenicekRöthenbach a. d. P
Klaus RittBad NauheimIn unserem "BILDUNGSLAND" sollte es möglich sein, mit Material des ÖRR rechts- und zukunftssicher gute Bildungsangebote zu gestalten und diese, z.B. in Bibliotheken, nachhaltig zur Verfügung zu stellen.
Karl-Heinz Weinaug65558 Balduinstein
Jan C. de GraafHamburgÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!“,
Reiner HennigfeldOberhausen
Ursula RayietGrünendeich
Reinhard Homburg78333 Wahlwiesöffentliches Wissen muss öffentlich bleiben
Michael Hartmann65462 Ginsheim-Gustavsburg
Tobias PillerRattelsdorfSo kann ich entscheiden was mit meinen rundfunkbeitrag geschieht!
Wolfgang Turke85737 Ismaning
Boris SorsaHamburgÖGÖG - finde ich notwendig und gerecht
Michael MaurerBad Tölz
Günter AumerRainBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Jürgen Jacobsen23909 Ratzeburg
Horst FürwentschesKaarst
Egino WeinertWuppertal
Matthias FreidelKaltenkirchenBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden und damit für jedermann frei und jederzeit verfügbar sein. Was Bildungsinhalt ist soll frei und unabhängig entschieden werden.
Johannes MarondelFrankenthalDie Forderung findet meine volle Unterstützung und ist längst überfällig.
Arber EsatiTorgau
Margit Schneemann21339 LüneburgFür mich als Schriftstellerin sind öffentliche Plattformen und Reportagen wichtige Informationsquellen - daher möchte ich jederzeit darauf zurückgreifen können.
Konrad GibaszewskiBerlin
Michael HeumannBühl
Peter WildgrubeGommern
Jan StadelmannStuttgartÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Rinkel Monika38539 Müden/Ettenbüttel
Susanne KehlCalwEs ist wichtig, dass - gerade in der heutigen Zeit, in der viele falsche Meldungen und Halbwahrheiten kursieren, - gut recherchierte und vertrauenswürdige Informationen in freier Auswahl und vollem Umfang und nachvollziehbar ALLEN zur Verfügung stehen. Deshalb unterstütze ich diese Kampagne.
Christian Lais14195 BerlinDie Sender sollten mehr in eigener Verantwortung produzieren.Das Einkaufen von Produktionen verwässert die Qualität, da diese weltweit vermarktet werden (massenprodukt).
Peter NimtzWuppertal
Uwe WinnebaldKrefeldDas macht sehr viel Sinn und ist absolut überfällig!
Thomas Michel15370 PetershagenDie Programminhalte sind durch ALLE Bürger bezahlt und müssen dann auch entsprechend zur Verfügung stehen. Die Sendeanstalten haben kein alleiniges Verfügungsrecht über die Sendungen. Eine solche Denk- und Handlungsweise gehört sich nicht in einer freien und demokratischen Gesellschaft. Die Sendeanstalten sind schlicht Dienstleister der Gesellschaft und sollten endlich beginnen, sich auch so zu benehmen.
Daniel DargaBad Feilnbach
Benjamin KönigshofenLangenhagen
Renate PaulNienburg
Andreas KarbowiakBergzowMeine Unterstützung für Öffentliches Geld -Öffentliche Gut. Andreas Karbowiak
Herwig WeisseEdenkoben
Christian HamannLeverkusenVoll dafür!
Erik JälevikBerlin
Johann SchiedZandtIch schätze enorm Sendungen wie Terra X oder wertvolle historische und wissenschaftliche Beiträge. Manchmal möchte ich darauf zurückgreifen
Hans Dieter BröhlDingolfing
Wolfgang UllmannLeerIch bin auch Ihrer Meinung, dass die Veröffentlichungen der öffentlich-rechtlichen Radio- und TV-Sender dauerhaft Allgemeingut sein sollen.
uwe klaushannover
Andreas FischerQuierschiedDie GEZ Gebühren werden von der Mehrheit der Deutschen bezahlt, sodass insbesondere auch bildungs-und wissensschaftsrelevante Inhalte frei zugänglich gemacht werden müssen.
Oliver PennsLauenburgIch finde die Beiträge der öffentlich rechtlichen Sender gut. In Zeiten der Fake-news ist es wichtig ,dass der Zugang zu gut recherchierten Informationen erhalten bleibt.
Andrea Bergen67346 Speyer
Herwig WeisseEdenkoben
Dr. Liebscher MatthiasBerlinWissen ist Macht - Nichtwissen macht nichts und kann nichts verändern.
Tobias KrempelsHerzogenaurach
Pascal RombergerStuttgartFreier Zugang zu Bildung ist eines der wichtigsten Anliegen unserer Gesellschaft.
Jan WunderlichRutesheim
Klaus WinterBerlin
Lisa MartenVilshofen
Maria LorenzHöxter
Dörbaum Hans-Dieter99974 Mühlhausen
Philipp FunckSchwalmstadt
Rita RosnerSulzemoos
Cybell OsagieKöln
Herbert Dr. Behnke23689 LuschendorfDer öffentlichrechtlich finanzierte Rundfunk ist für alle da. Deshalb müssen alle Beiträge im Rundfunk einschließlich der lizenzieren frei verfügbar sein. Dies entspricht auch dem Bildungsauftrag des Rundfunks. Geld von allen = Leistung für alle. Dr. Behnke RA
Petra HaubrichMannheim
Gero HermannsNorderstedt
Wolfgang Epple88480 Achstetten
Peter HilgersDüsseldorfBitte geben Sie Ihre Bildungsrelevanten Beiträge frei für die Wikipedia Foundation. Bildung und Bildungsgerechtigkeit sind essentiell für den Fortbestand einer freiheitlichen, demokratischen, und chancengleichen Gesellschaft.
Johannes Pelke49326 MelleBitte unbedingt zur Nutzung Dritter freigeben
Martin WasserlosEssen
Anne HofKassel
Thomas ReichelBrandenburg an der Havel
David DanielEssenBildungsinhalte sollten wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden. MfG Daniel David
Freia FleischmannPforzheim
Götz Hempel56218 Mülheim-KärlichIch unterstütze vorbehaltlos das Anliegen von Wikipedia
Beate KohtzDormagen
Rolf GötzSonneberg
Robert SalomonHenstedt Ulzburg
Eckhard JostHeidenrod
Christine SchwarzQuarnbek
Gerd GundLaichingenIn Zeiten wo es wichtiger denn je ist, Fake und Fakten unterscheiden und Verschwörungstheoretikern Einhalt gebieten zu können, sollte dieses Anliegen die größtmögliche Unterstützung finden.
Casjen-Derk RümenapKirchwalsede
Andi RiedelBad Berka
Axel NasserDinkelsbühlÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Ernst DürrIppesheim
Claudia TheilingLüneburgIch finde es sehr wichtig, dass alle Menschen kostenlosen und freien Zugang zu Bildung haben.
Thomas KönigHofvon uns allen bereits bezahltes Wissen darf ruhig auch uns allen jederzeit zugänglich sein
Thomas SchneiderMarl
Maximilian MüheBerlinBildung muss für alle frei verfügbar sein. Die Öffentlich-rechtlichen sollte. Da mit gutem Beispiel mit machen!
Thomas SchildIrlbach
Sarah ReicheDortmund
Stylianos BalarmasBad Mergentheim
Peter GronemeierJork
Hentschel ChristianMülheim an der Ruhr
Thomas EichlerDresden
Isolde Mayr-OltmannsGörlitz
Wolfgang FleckhausNeunkirchen-Seelscheid
Peter OdenthalTangstedtDieses Nachschlagewerk hat wahrscheinlich schon jeder verwendet. Die Diversifizierung des Inhaltes erhält dadurch eine wesentliche Erweiterung für den Nutzen.
Karsten BuehrmannHavixbeckmacht es wieder jeder Haushalt mit wenig Geld. -- Dreht jeden Euro 2mal um bevor Ihr ihn ausgebt.
Jürgen Manns53545 Linz am Rhein
Martin HintzeMünsterIch beteilige mich gerne an dieser Aktion, da ich Sie, gerade in der heutigen Zeit, in der viele falsche Meldungen und Halbwahrheiten kursieren, für evident halte. Die Bildungsinhalte der öffentlich rechtlichen Sender sind aktuell eine wichtige Quelle, um sich eine eigene Meinung zu bilden, aber auch eigene Ansichten und Haltungen zu überprüfen. Die Inhalte sollten, wenn möglich, jedem Interessierten in freier Auswahl und vollem Umfang zur Verfügung gestellt werden.
Roger GoldbachAachen
Oliver KietzmannLeipzig
Alexander Dr. DargaMindelheim
Rajendra Kumar GurumurthyWürzburg
Zarges Reinhold44287 Dortmund
Detlef Eddelbüttel21614 BuxtehudeBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden! Dafür stehe ich.
Sebastian BeykirchKleinburgwedelEs sit skandalös dass Produkte die kollektiv finanziert wurden (Rundfunkbeitrag) nicht auch kollektiv verfügbar bleiben. Es ist eine Schande!
Hans Settler35041 Marburg
Philipp PaulsenMaadi
Ammarit ChantarakiriBerlin
Heinrich KienekePaderborn
Rolf Brix14513 TeltowVon uns bezahlt - Bildung für alle dauerhaft!
Katharina LindtNeumünster
Elke MaassOberhausen
Dr. Dietmar KobertzJülichAls treuer Zuschauer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sind mir die Bildungsprogramme ein sehr gerne genutztes Angebot. Deren hohe Qualität ist unbedingt erhaltenswert. Diese Sendungen sind leider nicht zu den besten Sendezeiten und erreichen nicht genügend Bürger. Zur Erhöhung des Bildungsniveaus und ohne zusätzliche Kosten im Bildungswesen wäre ein digitaler Zugang im Rahmen dieser Kampagne äußerst sinnvoll, sogar wenn dadurch die GEZ Gebühren leicht steigen würden.
Elvira Schleicher72622 NürtingenEs ist mir sehr wichtig, dass alles was mit Bildung zusammen hängt, für Jedermann frei zugänglich ist. Nicht jede Person in diesem Land ist in der Lage, sich entsprechende weiterbildende Zeitschriften zu kaufen. Einen PC dagegen haben auch immer mehr Familien mit niedrigem Einkommen, da er für die Schule wichtig ist, wie sich jetzt ganz besonders in Coronazeiten zeigt. Nie war es so nötig, digital vernetzt zu sein! Viele Schulen haben das erkannt und haben PC angeschafft, dass jedem Schüler einer Klasse so ein Gerät zur Verfügung steht. So können Bildungsinhalte immer mehr Menschen erreichen. Dazu kann Wikimedia einen ganz wichtigen Beitrag leisten.
Wolff KarstenBerlin
Dieter MitschSulzfeldGerne bezahle ich die Rudfunkbeiträge für gut gemachte Sendungen. Nur gerecht wäre es, wenn diese Inhalte dauerhaft zugänglich bleiben.
Thomas Weis71336 Waiblingenich unterstütze öffentliches Geld - öffentliches Gut
Konstantin FickelFeuchtIhr macht gute Arbeit mit öffentlichen Geldern! Erlaubt bitte, dass man sie auch immer nutzen kann! :)
Holger LangeBerlin
Gregor ArndtKöngenBeiträge des öffentlich rechtlichen Rundfunks wurden aus Steuereinnahmen finanziert. Deshalb gehören sie selbstverständlich in die öffentliche Bibliothek Wikipedia. Mit freundlichen Grüßen Gregor Arndt
Nils DresemannUnterschwillachHabt euch nicht so.
Christoph ThissenNeunkirchen
Wolfgang HemmenBerlin
Ingo ZechLaichingen
Karl SchüllerWeimar
Joachim HeilDortmund
Percy KleeLauda-Königshofen
Friedrich Dr. BudeCottbusWikipedia ist für mich ein ständiges Arbeitsmittel bei meinen Forschungen und Untersuchungen zu prähistorischen Themen.
Michael HeinrichWeimar
Peter FranzMünchen
Dierk KämmerleRottenburg a.N.Bitte ermöglichen Sie diese Anliegen. Danke
Andreas GeßnerNürtingen
Ursula SchröerBREMEN
Michael WinklerWörth
Patricia Sheffield85540 Haar
Jörg ElsnerBad Homburg
Alfons Peter MüllerSchieder - SchwalenbergIst auch meine Meinung, Öffentliches Geld - Öffentliches Gut
Martina ClearyDexheimWer freien Zugang zu Bildungsinhalten ermöglicht, unterstützt die Selbstverständlichkeit der Bildung in unserer Gesellschaft, die uns alle voranbringt! Es ist an der Zeit, dies uns allen zu ermöglichen ...
Mustafa KocerLübeck
Hoang NguyenBerlin
Lukas Reimann
Christa Heinz-Smith61381 Friedrichsdorf
Alen LadavacMünchen
Michael KreutzerArgenbühl
Heike WatzlawickHannover
Andreas Altwicker50126 Bergheim
Martin KashapovAugsburg
Frank ReuterMünster (Hessen)
Frieder Dworak86899 LandsbergDas ist eine gute Idee die ich unterstützen will
Maik SaupeLeipzig
Jürgen NeudeckerLorsch
Jens StrohscheinHagenburg
Josef VoglsamerPfarrkirchen
Mike JänschNürnbergMich ärgert es auch schon seit langem, dass die Filme der Mediathek nur kurzzeitig verfügbar sind. Daher „Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“.
Elvira BreitEssen
Mario HallbauerLeipzig
Ben QuinkensteinBarsinghausenOER für alle Schulen bringt mit der Digitalisierung den benötigten „Wumms“!
Claudia GettkandtStuttgart
Adrian MartenVilshofen a.d. Donau
Frieder RaveButzbach
Dirk GötschmannBerlin
Douglas HerrmannOberstforfBildung tut Not - ist mehr als nur ein Wort
Helmut Pahlke59229 Ahlen
C. KlausFriedberg/Hessen
Matthias EngichtMarkdorfFaire Nutzung für bezahlten Service!
Heidemarie HöseBerlinDas finde ich gut.
Hans-Karl MüllerSolingen
Sebastian EntianHilden
Karin Siemens50968 Köln
Oliver BuhrHamburg, Deutschland, Europa, Planet ErdeAn den Rundfunk: Bitte geben Sie ihre Inhalt frei. Aber: Medienschaffende müssen weiterhin gut von ihrer wichtigen Arbeit leben können! Hier muß ein guter Interessensausgleich gefunden werden!
Marc CunillHamburg
Wolfgang SpörlBayreuthIch halte es für unverzichtbar Bildungsinhalte, die mit öffentlichen Mitteln generiert wurden auch öffentlich, d.h. ohne finanzielle Schranken zugänglich zu machen.
Carsten ThieleSyke
Björn CloppenburgHamburgAls zahlendes Mitglied der Rundfunkgebühren sollten die öffentlichen Medienanstalten , eingetragenen und transparenten und bildenden Medienvereinen Zugang zu Ihren Archiven und Inhalten für ihre Arbeit gewähren. Ich empfinde das als ein Grundrecht einer freiheitlichen Gesellschaft und Demokratie. Unwissenheit ist eigentlich die größte Seuche der Spezies Mensch. Wissen ist kein Privileg. Sondern muss zu einer mahnenden Verpflichtung und höchsten Gut einer humanen Gesellschaft gehören.
Gerd LindnerNiederkasselFür den Bildungsbereich ist jede Hilfe unerlässlich!
Vera Ohnsorge-HingerKandern
Johannes OttoKasselBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden! Vor allem wenn die Produktion durch Steuergelder getragen wurde.
Campregher Max85757 KarlsfeldGute und leider auch nötige Aktion von Wikipedia
Niklas TeutebergGöttingen
Ainuddin Faizan
Uwe KeufnerWolfsburgBildungsmöglichkeit für alle.
Wolfgang EngelhardtAbenberg
Frank LückeBerlin
Till BeckerMünster
Florian PohlFürstenwalde/Spree
Fatma LooseHamburg
Wido BerudePirnaÖffentliches Geld-Öffentliches Gut! muss ich unterstützen. Wenn es darum geht den Rundfunkbeitrag abzuschaffen wird genau damit argumentiert. Argumente gelten aber für alles und nicht nur dann, wenn es einen passt.
Rudi MarquartFriolzheim
Eric LenzBerlinIch wünsche mir freien Zugang zu allen Bildungsinhalten. Dabei wäre besonders auf eine faire Entschädigung für die freien Mitarbeiter zu achten.
Hilmer Eckart53804 MuchUm an allen Bildungsprozessen die Gesellschaft teilhaben zu lassen, sollten die Bildungsmaterialien des öffentlich-rechtlichen Rundfunks soweit wie möglich frei zur Verfügung stehen.
Frank HenningHaßbergenWenn die Menschen verpflichtet werden, diese Inhalte (auch ungesehen) zu kaufen, sollten sie auch das Recht haben, diese Inhalte uneingeschränkt nutzen zu dürfen!
Harald NagelReiskirchen
Anita ErzigDackscheidAnderen Menschen Wissen und Bildungsinhalte vorzuenthalten, ist Diskriminierung.
Peter BurkholzSt. Wendel
Brunhilde KlemmMassenbachhausen
Benz Hans-PeterStadtbergenAls ehemaliger Lehrer ist es mein Herzenswunsch, dass die Intendanten im Sinne der Forderungen der Kampagne zu einer wohlwollenden Entscheidung kommen.
Heribert SternbergDorsten
Heiko SpehrRödermark
Ahmad-Walid DaschtiBerlin
Tamio HonmaBerlinDer wichtige gesellschaftliche Beitrag, den der öffentlich-rechtliche Rundfunk leistet, muss dauerhaft allgemein zugänglich sein. Das muss über Interessen der Privatwirtschaft stehen.
Simone OechSinsheimIn dem mein Geld genutzt wird, und so mit ich ein Teil finanziert habe, gehört ein Teil auch mir. Ein winziges teil, aber nicht des zu trotz, ein Anteil. Ich hab es mitfinanziert, ich möchte freien Zugriff! Es kommt dazu das der Zugang zu gut recherchierten Fakten und Wissen allgemein darf in einem so reichen Land nicht von der sozialen Herkunft oder den finanziellen Möglichkeiten des Einzelnen abhängig sein. Recht und Möglichkeit auf Wissen für alle, das stärkt auch unsere Demokratie und hilft Vorurteile abzubauen und Ausgrenzung zu vermeiden. Und gehört zu Demokratie. Wissende Bürger können Entscheidungen treffen. Unwissend Bürger gibt es in Länder dessen weg wir nicht folgen wollen.
Kathrin MichelsenHamburgGerade in der heutigen Zeit ist es wichtig Nachrichten und Informationen zu finden, die vertrauenswürdig und gut recherchiert sind. Dass die öffentlich-rechtlichen Ihre Nachrichten langfristig zugänglich machen halte ich für unerlässlich.
Wilfried WölfleBad Dürrheim - ÖfingenBildungsinformationen sollen für alle zuggänglich sein
Julia MüggeBüdingen
Anne-Marie Henseke14478 Potsdam
Malte LutterHamburg
Frank EgenbergerLimbach
Hans-Joachim KremerFreiburgDie Rundfunk-Fernsehgebühr ist dem Wesen nach eine Steuer, der sich niemand entziehen kann. Also sollen die ÖffRMedien auch alles unentgeltlich weitergeben. Zumal sie vorher auch alles öffentlich gesendet haben.
Christian H. BrunnKönigslutterVon der Öffentlichkeit finanzierte Sendungen/Produkte müssen kostenfrei bleiben. Die Geldschneiderei und - verschwendung der öffentlich-rechtlichen Anstalten ist unerträglich!
Ute Beckhaus56271 Roßbach
Karim YehiaBerlin
Claudia BayganEdingen-Neckarhausen
Andreas MühlmannBad Bevensen
Alexander NowickiZusmarshausen
Nicole SchmidtHeidelberg
Achmef SamsuradovDuisburg
Denis WitthakeMünster
Cornelia Hebell-SiewersHamburg
Christoph Liebherr10551 BerlinWikipedia ist für meine Schüler eine nicht kommerzielle Quelle für verlässliche Informationen.
Bernhard NolteKöln
Sven SiegertFlöha
Josip SmoljoRegensburgÖffentliches Geld- öffentliches GUT
GNauck UlrichSeelübbeEs ist alles bezahlt, daher gehören die Produktionen der ARD und ZDF allen!!
Wolfgang Dr. Priemer32257 Bünde
Felizitas Schnelle45239 Essen
Patrick HeinemannKösching
Ebert KarstenStendalIhr habt, einen bildungsauftrag. Also bildet !!! Nicht nur Selbstbedienung pflegen.
Henner Dr.ReinekeStuttgart
Rainer Galke49565 Bramsche
Sophie Adelaide ReboldiBerlin
Markus KahleTaubenheim
Bettina Böwe-NinuFriedrichshafen
Wolfgang Vogl48599 Gronau
Eva DammRastatt
Monika MühleibDuisburg
Gernot HainkeIserlohn
norbert berthoMönchengladbach
Henry PfeifferBernburg
Ulrich Kammer35321 Laubach
Michael NickBonnIch denke, dass heute das Teilen wertvoller Bildungsinhalte über Mediatheken eine gute Lösung wäre, allen gleichermaßen den Zugang abrufbar zu ermöglichen. Für mich ist das ein Beitrag zur zeitgemäßen Chancengleichheit.
Rudolf StieglerStraubingBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden
Michael ZehdnickerLeipzig
Hans-Jürgen Gottschalk85737 Ismaning
Stefan WolterArnsberg
Boris WrobelDuisburg
Stefan Kempe01326 Dresden
Jochen Vedder25358 HorstAus meinen Beiträgen finanzierte Sendungen möchte ich zeitlich unbegrenzt nutzen können. J. Vedder
Christiana StallmeisterDortmund, Tewaagstrasse 28
Frank SportolariDüsseldorfMein Beitrag, mein Inhalt!
Dieter TrefzerSteinen
Sven SchönthalEsslingen a.N.Da der Bürger die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten finanziert sollte auch JEDER der dies tut JEDERZEIT und UNENTGELTLICH Zugriff auf alle Inhalte haben und diese Inhalte sollten auch IMMER und DAUERHAFT über z.B. die vorhanden Medienportale zugänglich sein.
Roberto PalmPotsda.
Joachim LöffelerKempten (Allgäu)Haubensteigweg
Stephan FischerKöln
Gabriela BehnMarburg
Peter KadenDresden
Dr. Astrid MenneHappurg
Harald WagnerSt. Leon - RotIch hab es mitfinanziert, ich möchte freien Zugriff!
Matthias Rieß76534Bildungsinhalte öffentlich zu machen ist für unsere Gesellschaft sehr wichtig
Paul Schwarz
Burkhard Patschke55596 WaldböckelheimIch bitte um konstruktives Wohlwollen
Waltrud JeschkeGeraÜber wichtige Themen immer gut informiert sein ist wichtig.Hier hilft nur Aufklärung und eine gute öffentliche , neutrale Informationsquelle wie Wikipedia.
Holger SchweitzerBerlinEs wäre doch sehr hilfeich freier Zugang zu allen verfügbaren Sendungen als dauerhafte Einrichtung! ein echter Beitarag zur Medienfreiheit, die öffentlich organisiert ist.
Marion LunardiGerlingen
Gert FreseDarmstadt
Achim WolbergDuisburgUnser Geld, unsere Filme!!!
Michael BenthinHamburg
Stefan ReißenweberGössweinstein
Mirko BuchholzDortmund
Stefan RollerUlm
Sarah SchmittBerlin
Manuela TkotzRostock
Fatma ÖzkanSalzgitter
Lampe MichaelHamburgBitte Wissens- und Bildungsinhalte dauerhaft kostenlos zur Verfügung stellen.
Sebastian HennickeAachenÖffentliches Geld Öffentliches Gut!
Max J. Rauch92665 Altenstadt
Ursula TischnerPulheimDie von den Bürgern finanzierten Inhalte sollen auch den Bürgern zur Verfügung stehen !
Arne HinrichsenSchubyDer Zugang zu gut recherchierten Fakten und Wissen allgemein darf in einem so reichen Land nicht von der sozialen Herkunft oder den finanziellen Möglichkeiten des Einzelnen abhängig sein. Recht und Möglichkeit auf Wissen für alle, das stärkt auch unsere Demokratie und hilft Vorurteile abzubauen und Ausgrenzung zu vermeiden.
Ronald FranzWeilheim i. OB
Petra JannerFreienwill
Jobst Waldow67574 OsthofenRF und TV haben erfreulicherweise oft aufschlußreiche, nützliche und lehrreiche Inhalte in entsprechenden Sen-dungen. Warum wollen Sie diese tollen Bilder/Texte nicht Einrichtungen zur Verfügung stellen, die sie kostenlos dauerhaft anbieten wollen ? So könnten Sie dauerhaft Bil- dungshunger stillen, statt wertvolles Material in der Ver- senkung verschwinden zu lassen. Um bei Pütz zu bleiben: Fakes haben wir genug, lassen Sie Fakten zu,- b i t t e !
Heiko KöppkeLeonbergSuper. Bin dafür
Ulrich SteudelRot an der Rot
Matthias RaunerBibertal
Oliver MergenBorken
Michael SebastianKönigsbach-SteinGuter Journalismus ist Teil einer funktionierenden Demokratie. Die Beiträge müssen permanent erhalten und nachvollziehbar sein.
Bernard Giese56070 Koblenz
Santiago SabaterHavixbeck
Sascha MöllerBielefeld
Andrea B.NiederkrüchtenMein Beitrag, meine Inhalte!!
Johannes SpindlerKönigswinterWer die Musik bezahlt, der bestimmt was und wo sie spielt!
Florian DrayerStuttgart
Udo BachmannEssen
Matthias HänelBerlin
Max KellerInnenstadt - Köln AltstadtBitte ermöglichen Sie eine freie allgemein finanzierte und unabhängige Stimme gegen Fake News und Verschwörungstheorien.
Sascha MöllerBielefeld
Alexander MöllerOffenburgDiese Beiträge werden von den Bürgern zwangsbezahlt. Also sollen die Bürger auch darüber, wann immer sie wollen, verfügen können.
Frank MaiwormNeuenrade
Robert FörthGroßlangheim
roland triboteF68270 Wittenheim
Britta HaaseGelsenkirchen
Ingrid GilleKempten
Friedel Deppe-WortmannBochumBildung ist ein Grundrecht! Sie muss kostenlos und frei zugänglich sein.
Carsten RichterPotsdamÖffentlich finanzierte Beiträge müssen auch dauerhaft öffentlich und frei verfügbar sein. Nachdem die Rundfunkbeiträge unabhängig von der tatsächlichen Nutzung erhoben werden, ist nicht erkennbar, weshalb der Zugang zu den mit diesen Mitteln erstellten Beiträgen irgendwie beschränkt sein sollte. Ohne die von allen Wohnungsinhabern und damit nahezu der gesammten Bevölkerung erhobenen Gebühren wären diese Beiträge größtenteils nicht erstellt worden, so dass sie auch dauerhaft frei verfügbar zu sein haben.
Hansjörg Glauner88422 Dürnau
Ulrike SeifertMainz
Shtembari ErlindOsnabrück
Martin WeberNeuss
Steffen WenzelRostock
Matthias HermsdorfDresdenIch möchte das mit meinem Geld produzierte Inhalte nachhaltig für die Gesellschaft zur Verfügung stehen. Deswegen stimme ich für diesen offenen Brief.
Thomas ZywietzBochumDie Rechte an den Inhalten sind meiner Meinung durch den von jedem geleisteten Rundfunkbeitrag abgegolten.
Ralf SendenBad BreisigÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Peter WillnerSteinfurt
Stephan Dr. WatermeyerLeerDie hohe Qualität der Arbeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks verdient ihren Platz auf einer Plattform wie WikiPedia!
Guido KjuHolzmindenWas bezahlt ist darf nicht einfach verschwinden!
Marian FujaraAhrensburg
Victoria ScholzBerlin
Peter GerbrechtBonn
Jörn KleinwortNeustadt in HolsteinÖffentliches Geld: Öffentliches Gut
Birute Müller-KissingHagen
Enrico LüdeckeMerseburg
Vitali KrassDüsseldorf
Hendrik van EkerenDeggenhausertalDem offenen Brief ist nichts hinzuzufügen. Ich stehe zu den Inhalten.
Peter GarmhausenSchiffdorfDie Bürger zahlen für richtige und fundierte Nachrichten, die auch als solche gesammelt werden sollen
Kan XuStuttgart
Torsten PhilippiNeuwied
Liane LehnhoffMünchenDie freien Lizenzen mit den angegbenen Einschränkungen verbessern und erleichtern die Faktentreue bei Wikipedia.
Ralph OsterlohNiedersachsenIch stehe hinter dieser Forderung und bitte um Realisierung.
Hubert ArnoldEsslingenNur was frei verfügbar ist, kann aufklärend wirken
Tatjana BaakeBremenIch bin der Meinung, daß man diese wichtigen Inhalte jederzeit (möglichst) kostenfrei bzw. kostengünstig ansehen kann, also Zugriff darauf erhält. Dies ist gerade der jetzigen Zeit unverzichtbar!
Angelika Vater56073 KoblenzDer öffentlich-rechtliche Rundfunk, den wir alle bezahlen, sollte seine Inhalte auch für uns alle online verfügbar machen. Für immer und nicht nur eine bestimmte Zeit in den diversen Mediatheken oder podcasts.
Frank HofmannEichenzell17,50 € monatlich sind kein Pappenstiel! Dafür sollte bildungsrelevantes Material auf jeden Fall frei verfügbar gehalten werden!
Christoph OpwisKempen
Manuel StotzkaBerlin
Sandra HankeGeorgensgmündLiebe Rundfunkanstalten, gerade zu Corona-Zeiten greife ich gerne für meine Schüler auf die Inhalte zu. Es ist dann schade, wenn sie ein Ablaufdatum haben.
Petra GeisbergerGroßkarolinenfeldIch unterstütze die Kampagne von Wikimedia öffentliches Geld öffentliches Gut
Malina OrsiniNeunkirchen
Klaus-Kaspar Irmer, Dr.Berlin
Hans Peter Wussow42489 Wülfrath
Angela AlexanderMünchenIch finde es bildungs- und gesellschaftspolitisch wichtig, dass objektiv recherchierte Beiträge mit detaillierten Informationen und Hintergrundwissen dauerhaft allgemein zugänglich sind.
Sergej KeilSyke
Kristian BohrUtneIch möchte dass die GEZ Gebühr weg fällt. Die wenigstenentscheiden sich bewusst den Beitrag zu zahlen, weil sie den öffentlichen service nutzen wollen. Man sollte sich entscheiden dürfen, immerhin muss man für dieses Geld auch arbeiten gehen.
Dr. Schneider Jürgen
Frank Dabringhausen45481 Mülheim
Manuela KröchertHamburg
Matthias MiethDinslaken
Christophe DreißBerlin
Andreas RabendingDresden
Barbara SztwiertniaFreigericht
Georg-Jesko von PuttkamerMeerbuschMeinungsvielfalt im Journalistenberuf ist eher selten: Gleiche Sozialisation, gleiches Wahlverhalten: Möglichst immer schön im Mainstream. Aus dem Monopol für Meinungen ist der Weg nicht weit zum Monopol für Inhalte.
Stephan KöberHückeswagen
Dieter GrothennBremenes ist ein Unding, dass Produktionen, die mit unseren Rundfunkbeiträgen finanziert wurden nicht dauerhaft im Netz verfügbar sind. Die Pflicht zur sogenannten "Depublikation" ist eine absolute Frechheit und hat aus dem Rundfunkstaatsvertrag ohne jede Ausnahme zu verschwinden. Die große Löschaktion der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ist eine Katastrophe!
Bernhard PfitznerWaldbröl
Sebastian Olbrich
Renate Forschner08058 ZwickauIch halte es für unbedingt erforderlich, dass die Beiträge der öffentlich rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten dauerhaft einem breiten Publikum zur Verfügung stehen müssen. - Die Arbeit der Öffentlich Rechtlichen sind durch die Zwangsabgabe der GEZ Gebühren von uns Allen bezahlt und müssen daher dauerhaft zugänglich sein.
Bernd KleinSingen
Tanja Maria SchwendigerOy-MittelbergWir bezahlen JEDEN MONAT Gebühren für öffentliches TV-Recht! Also haben wir auch das RECHT auf Öffentliches TV! Ganz einfach! Mit freundlichen Grüßen
Michael KallweittGelsenkirchen
Guinver-Patricia LindnerMarburgWenn mit unseren Rundfunkbeiträgen Inhalte produziert werden, sollten Diese allen frei zur Verfügung stehen und auf mehreren Plattformen geteilt werden können. Dies sollte rein der Informationsbeschaffung dienen und nicht von weiteren Anbietern komerzialisiert werden.
Wolfgang Kaschin-RahnOberurselMein Beitrag, mein Inhalt! Diese Aussage ist vollkommen richtig. Wer bezahlt, der bestimmt!
Kurt-Joachim IngrischReutlingen
Timon SengewaldNürnberg
Waldemar EderleNagold
Martin AchillesAachenIch unterstütze die Forderung der Kampagne "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut"
Harry Hahn86830 SchwabmünchenDas Anliegen von Wikipedia ist gerechtfertigt.
Christopher WicharzBergheim
Uwe BeierFrankfurt (Oder)
Norbert H. StegnerSchwetzingenBildungsinhalte müssen frei verfügbar sein!
Dr. Markus Anhalt04700 Altenburg
Eric DemeijerEmmerichBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Meyer KarinLanglingenBitte unterstützen Sie den Aufruf von Wikipedia.
Olaf WendelOsternienburger Land
Christoph KuschnikVechelde
Elisabeth Marquart70563 StuttgartEs ist zu schade, dass viele Sendungen in den Archiven ruhen - freier Zugang und systematische Erfassung (Findelisten) wie in öffentlichen Bibliotheken sind zeitgemäß!
Matthias DitschMünchenDas sollte doch selbstverständlich sein. Gute Kombination! Wikimedia öffentlich-rechtliche
Matthias SchmelzerNürnbergEin allgemeiner und dauerhafter Zugang zu Bildungsinhalten ist ein zentrales Merkmal demokratischer Gesellschaften.
Anton Wilden10585 Berlin
Frank LunardiGerlingen
Claudia OtteDuisburg - Duisburg-MitteIch finde, dass die Nachhaltigkeit der Verfügbarkeit von Informationen notwendig ist, um eine freie Meinungsbildung zu ermöglichen und zu fördern. Deshalb ÖG-ÖG.
Martina WalzHeilsbronn
Martin Müller-Flotho
Alexander van RaaijBurgthann
Thomas KintzelAltbachMir ist es wichtig, dass die Produktionen des ÖR, die mit den Rundfunkgebühren finanziert wurden, für jedermann privat oder an Bildungseinrichtungen dauerhaft und ohne Einschränkungen nutzbar sind. Mir ist bewusst, dass private Sender das als Nachteil empfinden. Meiner Meinung nach sind das Profil und die Inhalte der privaten Sender so abweichend, dass ich das für gut vertretbar halte.
Dagmar SetzerTrierMein Beitrag, mein Inhalt!
Roger BlummerKorntal-MünchingenIch stelle gerne alle Inhalte, die mit meinen Rundfunkgebühren finanziert sind, der Gemeinschaft zur Verfügung.
Diana ReineckeKölnDemokratisierung von Wissen, jetzt.
Andreas SchenckKahl
Harald KohlerLangwedel
Dennis SobottaBerlin
Robert StadickParsdorf
Johannes SpringstNieheimIch finde es unverschämt, dass Beiträge des öffentlichen Rundfunks und Fernsehens nicht auf unbestimmte Zeit verfügbar gemacht werden.
Heinz WestermannNeusäßDer ÖRR wird auch über rechtlich verbindliche Rundfunkgebühren finanziert. Die Öffentlichkeit hat damit auch das Recht, über die Inhalte der Sendungen des ÖRR in anderen Medien informiert zu werden.
Ulrich KusterWillich
Keno RidderLeer
Ingo HoffmannNeuried
Stephan KöperlStuttgart
Petet ArendtDüsseldorf
Peter MaterlikAugsburg
Claus-Peter Holzapfel64668 Rimbach
Wastl SteinhäußerFeilitzsch'Depublishing' ist wie Bücher verbrennen. - Mit öffentlichem Geld geschaffene Werke (Werte) sollten dauerhaft JEDEM kostenfrei zur Verfügung stehen... wir haben ja bereits dafür gezahlt.
Emre CandirSchweinfurt
Klaus BöhmTrierIch fordere auf öffentlich finanzierten Beiträgen bzw. Bildern einen langfristigen lizenzfreien Zugriff von Wikipedia.
Nick Zubanov
Tom SchillingsMagdeburg
Jonas WeigandMünchen
Zink ReinhardRottenburg
Horst LindbergPlön
Christoph Hilmar FeetzJena
Christoph KerlDortmund
Gabriele MaschmannWangerlandBitte helfen sie mit, dass diese hervorragende Wissenssammlung in Zukunft noch besser wird und noch häufiger genutzt werden kann.
Wieczorek PeterHildenSgDuH! Wir sind eine Inform. Gesellschaft. Freie Meinungsbildung fördert demokratische Strukruren. Grundlage dafür ist ein breites Angebot (relativ) unabhängiger Berichterstattung, die gerade der öff.rechtl.Rundfunk garantiert und für die wir (sehr)gerne bezahlen. Das durch uns finanzierte Angebot sollte nicht zeitl. begrenzt sondern unbegrenzt verfügbar sein. Information ist wichtig und Wissen ist unbezahlbar. Verloren gegangenes Wissen ist dagegen nutzlos und wird es erst dann schmerzlich bemerkt wenn es nicht (mehr) verfügbar ist. Ausserdem sollte man sich vor Augen führen, dass wir Wissen nicht immer konsumieren, um es später zu brauchen (wer kann sich das schon auf Dauer merken?) sondern es dann suchen und finden sollten, wenn die Situation es erfordert. Ich habe in der Ausbildung immer gelernt "Man muss nicht immer alles wissen, man muss wissen wo es steht" - das war vor der Internetzeit. Jetzt heisst es vielmehr, "...wo man es suchen muss". Wissen darf nicht verloren gehen - für uns nicht, als auch nachfolgenedne Generationen nicht. Wir haben eine Verpflichtung - der Staat,die Öffentlichkeit hat eine Verpflichtung und letztlich der öff.rechtl.Rundfunk. mfg
Lion HenrichMünchen, DeutschlandGerade in Zeiten der Corona-Krise ist es meiner Meinung nach essentiell, dass Bildungsinhalte frei und dauerhaft online verfügbar sind.
Vladimir KondratyevDüsseldorf
Gassen Dr. Hermann-Josef53347 AlfterDie Beiträge der Öffentlich-Rechtlichen-Anstalten sind, wenn auch nicht immer politisch neutral, so doch sachlich richtig. Das unterscheidet sie von den meisten Kommentaren in den sogen. sozialen Medien. Deshalb sollten sie einer breiten Öffentlichkeit auf Dauer zugänglich gemacht werden.
Ludwig DickmeierOffenburgVon allen bezahltes, soll auch für alle zugänglich sein, und bleiben.
Barbara KolbenStuttgart
Jeanette KöbischBerlinIch bin so froh, dass es Sender wie Phoenix, 3sat und ARTE gibt. Aber ebenso traurig bin ich, dass die tollen Inhalte so schnell wieder verschwinden. Wir haben sie doch bezahlt!
Thomas Freier24558 Henstedt-UlzburgMit Zwangsabgaben finanzierte Inhalte müssen zumindest frei verfügbar sein und bleiben.
Kati WetzelDresden
Katja AlslebenSchönhausen (Elbe)
Sabine FreySimmerath
Kevin BodorNettetalWenn ich für etwas bezahle, will ich es auch dauerhaft abrufen können.
Elmar WischnewskiBalingen
Frank SchlattnerNürtingen
Brita StichHohenpeißenberg
Filip Kroo-SpanicBerlin
Daniel HoffmannNailaUnsere Öffentlich Rechtlichen sind ein hohes gut mit hocherwertigem Content - dieser sollte frei verfügbar sein!
Alexander GoltzLörrach
Robert BarthDarmstadt
Birgitta HomburgerBerlin
Uwe KampViersenBleibt nützlich!
Heyde KlausSchwarzenbergIch würde gerne Beiträge nicht nur begrenzte Zeit in der Mediathek abrufen können.
Sven TebelmannTostedt
Gerhard P. BoscheBeschendorf OTNienradeAuch ich erwarte: von der Öffentlichkeit finanzierte und von mir mitfinanzierte Filme/Sendungen etc. müssen jederzeit und auf Dauer frei zugänglich sein
Daniel FrankeErlangen
Nilo EscolarHamburgWeil GEZ so viel Geld nemmt muss auch die Möglichkeiten geben die Bildung programe kostenlose nützen zu können, ohne Lizenz und ohne versteckte Gebühren.
Rupin Raveendra NathWedel
Michael Mayer87737 ReichauÖffentlich und zwangsfinanzierte Beiträge sind Gemeingut und müssen immer zugänglich sein.
jozsef Lendvay70372 Stuttgart
peter wiebkingwunstorf
Ilker YilmazFriedrichshafenDa diese Medien von der Öffentlichkeit bezahlt werden, sollten sie der Öffentlichkeit auch zu Verfügung stehen, dabei ist es wichtig dass ein zentraler Platform dafür benutzt wird, ob es Wikipedia oder GEZpedia heißt ist dahingestellt, auch mit der Wikipedia ist eine Verhandlung unter welcher Modalitäten ein freier Zugang möglich wäre möglich.
Leon WagnerTrebur
Klaus EylmannMünchen
Kevin SchulteBesigheim
Friedemann HöfigNeu-Isenburg
Christian Ott79206 Breisach-Oberrimsingen
Hans Joachim BehrensFreienwill
Britta HolsteinEmmendingen
Karl BächleKernen i.R.
Siruta Beer74541 Vellberg
Kim OhleHimmelpforten
Heiner GramschKusterdingen-Wankheim
Sylvia KruseBetzigauDas hört sich gerecht an - Inhalte, die über GEZ - Gebühren bezahlt sind, sollten frei verfügbar und dauerhaft abrufbar sein.
Sichting JensBerlinRecht auf Bildung für jeden!!!! Bezahlbare Bildung!!!!
Benedikt KummerUnna
Dirl WinterBiebertal
Sabine DunneHamburg
Bastian WechsungRöthleinIch zahle gern für mehr Wissen, möchte es aber auch länger als ein paar Wochen nutzen können
Sean ConwayOberornau
Carola VodermaierSöchtenauMein Geld...Meine Inhalte
Otto StieglerKaufbeuren
Barbara TonnBerlinTransparenz ist alles
Monika BräutigamEimeldingen
Bernd KreißelLeipzig
Matthias KahlauMünchen
Claas GröschelBraunschweig
Leonid HeidtBerlinLiebe ARD,ZDF, ARTE die Hochwertigkeit ihrer Sendungen das über Fernsehen an die grossen Massen aber leider derzeit nur kurzfristig zum ausbreitung der Wissen an die Bevölkerung hier in deutschland und Europa zu freuden jeder progressiv denkender Person schon seit langem da ist, soll durch das änderung der medien Welt, nicht verklingen und in vergessenheit für die zukunftige generationen geraten! Bitte denkt um. Das Wikimedia und Open Source - Lizens können das werkzeug der Prägung der Öffentlichkeit und progressiven demokratischen Zukunft sein. Bitte erlaubt euren Kreativität der Weg an der sogar grösseren Massen und für daurhaft mehr! Mit Freundlichen Gruß und dank für euren Kunst.
Maike de WaalMönchengladbach
Michael BrühlLüneburgWas mit Steuergeldern produziert wurde, sollte öffentlich dauerhaft zugänglich sein.
heiner RuthHannoverEs sollten nur wissenschaftlich erzeugte und bestätigte Inhalte permanent für jede Person zugänglich sein und müssen als solche gekennzeichnet werden. Wissenslücken müssen ebenfalls kommuniziert werden. Wenn es darum geht, strittige Themen zu diskutieren, sollten bei der Erörterung ebenfalls wissenschaftliche Standards angewandt werden.
Claudius KohrtNördlingenNutzung gegen angemessene Vergütung der Urheber ermöglichen!
Maximilian BuseEssenAlternative Medien und sonstige Quatscherzähler bieten ihre Wahrheiten auf YouTube und Co. frei zugänglich und kostenlos an. Der Zugang zu faktenbasiertem Journalismus sollte daher, wo immer möglich und bereits durch Gebühren bezahlt, ebenso bequem und ständig verfügbar sein.
Marita GiehlBurgebrachBitte unterstützen Sie die Bildung unserer Kinder, vor allem in diesen schwierigen Zeiten. Es wird sicherlich nicht die letzte solcher oder so ähnlicher Situationen gewesen sein.
Sahmel JörgRostockAllerdings finde ich,.dass diese entstandenen Selbstbedienungsmentalität das Geld komplett gestrichen werden muss!
Stephan ThiloEmmendingenFreiheit für das Geistesleben, Gleichheit für das Rechtsleben, Brüderlichkeit für das Wirtschaftsleben! Wer geistige Inhalte verkauft schießt daneben...
Bill GieseDresdenLieber Rundfunkanbieter, wenn ich für etwas bezahle, dann erwarte ich auch uneingeschränkten Zugriff auf die „Ware“. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein.
Gisela Dr. Csiba40667 Meerbusch
Walburga MichalakWormsVon der Öffentlichkeit (Gebührenzahler) finanzierte Bildungsinhalte sollten dieser Öffentlichkeit ohne Zeitbegrenzung und frei zur Verfügung stehen.
Kaiser ViktorUlm
Rainer Maria EhrhardtFriedrichsdorf
Valentin Batlle Heger65594 Runkel-SteedenIch finde, dass viele bildende, politische und wissenschaftliche Beiträge von der ARD (die später z.B. in one und alpha) und Beiträge des ZDF (die später z.B. in ZDFinfo und 3sat) laufen auch in deren Mediatheken anrufbar sein sollten.
Gunter KäßnerLeipzig
Dennis PleyeBonn
Thomas BetzSchöngeising
Rudolf PegamSt. Johann
Christa-Katharina EtteldorfTrier
Michael SchadeBremenKlar ist: Nicht bei allen Beiträgen ist das einfach umsetzbar und mitbeteiligte Kreative außerhalb der Sender sollen dadurch nicht benachteiligt werden. Daher fordern wir: Wo immer möglich, freie Lizenzen zu vereinbaren – zum Beispiel bei Inhalten, die festangestellte Redakteurinnen und Redakteure erstellen oder wo eine angemessene Vergütung mit Externen vereinbart wird. Auch einzelne Teile von Produktionen wie Fotos, Grafiken oder Erklärvideos, die auf diese Weise entstanden sind, können extra freie Lizenzen erhalten. Die Einbindung mehrerer Terra X-Beiträge (ZDF) in die Wikipedia hat gezeigt, dass dies erfolgreich möglich ist.
Dr. Peter GlockerStadtbergenÜber das, was ich bezahle, möchte ich frei verfügen können!
Maulu RainerLandshut
johannes plathberlin
Jens BossdorfBerlinÖGÖG!!
Prof. Dr. Uli KowolBielefeld
Raimund WegeLüneburg
Stephan SchultzHagen/ Westfalen
Lorenz ThomaSchwarzenbach
Addy SchwarzBockhornBildung muss für alle kostenlos zugänglich sein !
Norbert GescheMuchDieses ist ein wichtiges und berechtigtes Anliegen. Das was wir mit unseren Beiträgen bezahlt haben, sollte auch für Bildungszwecke zur Verfügung stehen. Die Alternative wäre nur die Beendigung der Zwangsbeiträge zum öffentlichen TV/Rundfunk!
Martin MohmeBad Oeynhausen
Jörg SpringbornAngermündeAuch in der Funktion als ehrenamtlicher Trainer sind die Beiträge von Wikipedia ein großer Mehrwert
Marc SchaerRadolfzellIch liebe die vielen Informationen in Wikipedia. Es ist für mich die Wissenssammlung der Zukunft...Schön wäre durch KI noch mehr wissen zusammenzutragen...V
Ludwig RummelsbergerBayreuth
Pierre WolframFrensdorfCorona hat bewiesen, dass Bildung stärker digital und frei verfügbar sein muss.
Kristina BothurHamburg
Reiner ZehetbauerMünchenJa. Öffentlich erstelltes Gut sollte frei zugänglich sein.
Stefan EfferthKölnIch arbeite seit Jahrzehnten beim Privatfernsehen, aber ich bin auch ein Freund und regelmäßiger Nutzer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Radio und TV. Und ich hab mich immer gefragt, warum die Mediatheken nicht immer alles dauerhaft enthalten können.
Christiane GröningNeuenrade
Matthias GeislerDonauwörth
Nicola SchröderBerlinhier ist meine Unterstützung
Jürgen StengelDuisburg
Kristian HartungKabelsketal
Rudolf "Chicco" GoldMünchen
Heiner Seehausen25899 NiebüllAls (ehemaliger) Lehrer unterstüze ich diese Forderung!
Katrin TrennerBerlin
Dirk LangeneckBad Dürrheim
Katharina BüchterKöln
Walter Dr. KühnertDortmund
Wulf-Hinnerk VaukMonheimGerne helfe ich mit meiner Unterschrift und hoffe , dass Ihr Anliegen Erfolg hat. Ihr Wulf-Hinnerk Vauk Business Diplomat
Andreas ConradLebachMein Beitrag, mein lnhalt
Simone SeurerBad Vilbel
Lukas RudnickBerlinBildung muss zugänglich sein!
Moritz KaroliRegensburgÖffentliches Geld Öffentliches Gut
Helmut Becker-BehnDuisburgMitglied im Humanistischen Verband Deutschlands (HVD), Landesverband Nordrhein-Westfalen (NRW)
Denus VrankenOberasbachBezahlt von den Bürgern über Beiträge, sollte dann den Bürgern zur Verfügung stehen. Jederzeit und Frei.
Jörg CorstenRümmingen
Claus Peter WitzelBerlin
Volker GraserReutlingen
Jens-Peter FrankFlöha
klemens waltervagen
Christoph LiebenderWürzburgWenn man schon kein Fernsehen schaut, sollte die Information online verfügbar sein!
Jan KixHamburg
Guido KunkelSersheimDas sollte eigentlich selbstverständlich sein!
Andreas GeislerMannheim
Jana Sieversberlin
Claudia WernyLangen
Christa Loos-WittSchwaig
Ralf Zingler23879 MöllnÖffentlich und zwangsfinanzierte Beiträge sind Gemeingut.
Dieter PiesVölklingendie Beiträge sind bereits von der Öffentlichkeit zwangsbezahlt und müssen deshalb auch für alle dauerhaft zugänglich sein.
Irina WöhlerDresden
Micha B.KielFreie Bildung für freie Bürger! Dann würde der Rundfunk Beitrag wenigstens auch Sinn machen
Bäumler Jürgenmittenwald
Doris Arianna AhlgrimmDüsseldorf
André UlbrichtKiel
Georg KurtsiefenOverath
Peter SchneiderGoseckMachen Sie die Bildungsinhalte und Informationen für Wikipedia dauerhadt zugänglich
Georgi UrumovKarlsruheMach es öffentlich
Alex HutnerBerlinSehr geehrte Damen und Herren, Ich bezahle regelmässig meine Beitrag zum öffentlichen Rundfunk und Fernsehen. Mein Nutzungsverhalten hat sich allerdings in den letzten 20 Jahren grundlegend geändert. Ich habe weder Kabel noch digitales Fernsehen, höre kein Radio zur Berieselung und zappe mich nicht aus Langeweile durch Angebote. Stattdessen suche ich gezielt nach Inhalten und schätze Plattformen, die mich kategorisiert nach Interessen inspirieren und informieren. Ich halte das Angebot der öffentlich-rechtlichen Sender noch immer für das beste und seriöseste Informationsangebot in Deutschland. Da es für mich auf Apps beschränkt ist (die mehr oder minder funktionieren), komme ich jedoch damit immer weniger in Kontakt. Da ich ja sowieso dafür bezahlt habe, möchte ich Sie bitten, es freizugeben und mir über eine möglichst breite Streuung wieder zugänglich zu machen.
Udo R. HellingBad SalzuflenVon der Öffentlichkeit finanzierte Wissensbeiträge gehören der Öffentlichkeit! Deshalb geben Sie diese Informationen der Öffentlichkeit zur Nutzung frei!!
Hans-Dieter JordeKöln
Claudia KirschnerRosenheimZuverlässige Quellen im Netz zur Verfügung zu haben, ist mir als Lehrer sehr wichtig. Lernen wir alle aus der derzeitigen Krise....
Scarlett Seeboldt15345 Garzau-Garzin
Elizabeth GreitzkeNeu-Ulm
Karlheinz HansenBerlinfreies Wissen für freie Bürger muss frei bleiben - bezahltes allemal
Diana StekovicSpaichingen
Andreas SchulzOldenburgFreies Wissen für alle die dafür die Gebühren bezahlt haben.
Lutz SchepersBechen
David OrtliebHechingen
Dietrich Podehl83395 Freilassing
Ayse ZaybakBirsfelden, SchweizWir bezahlen alle Rundfunkgebühren, damit sind alle Beiträge der öffentlich-rechtlichen Sender Allgemeingut, auf das Wikimedia natürlich auch verweisen und verwenden darf. Alle würden davon profitieren, auch die öffentlich-rechtlichen Sender, weil sie auf diese Weise gute Werbung für sich generieren und gleichzeitig ihre Daseinsberechtigung im Zeitalter der sinkenden Fernsehzuschauer damit ganz klar rechtfertigen würden.
Jürgen SassmannshausenGehrdeDas wäre endlich mal ein Anfang bundesweit einen zentralen Bildungs-Auftrag auf den Weg zu bringen...
Dirk D. SchererDorstenSchon finanzierte Bildung muss für alle erreichbar sein.
Frank HindrichsKürtenInhalte mit langfristig gültigen Informationen sollten dauerhaft zur Verfügung stehen.
Helmut Becker-BehnDuisburgMitglied im Humanistischen Verband Deutschlands (HVD), Landesverband Nordrhein-Westfalen (NRW)
Thomas BußmannMünsterBeitragsfinanzierte Inhalte müssen dauerhaft allgemein zugänglich sein.
Mohammad MoradiBerlin
Babak NaderiBerlin
Aleksandr BarskijDORTMUND
Otto SchramekWuppertal
Max LiebelBerlin
Jens HeilingLudwigsburgIch bin für einen dauerhaften rechtssicheren Gebrauch von öffentlich-rechtlichen Bildungsinformationen! Die Corona-Krise hat gezeigt, dass das notwendig ist!
Peter Schmidt-TannertKöln
Norbert HessRheinland-Pfalz - Wasserliesch
Wolfgang von SchoonenZierenberg
Ulf SchmidtBerlin
Harald GragenHamburg
Stephan KrummerDachau
Anne KrohmannDE
Philipp GrzywaczykBergisch Gladbach
Dieter GersBremen
Uwe KawohlHofheim am Taunus
Barbara, Dr. WittonBerlin
Lina NodedNürnberg
Christian BaumgartMünchen
Kai GörgenBerlin
Edelgard MankFrankfurt am Main
Werner Deffner26871 Papenburg
Theo LeipertBerlin
Norbert TolzmannBremen
Ben BalsPotsdam
Olly BauerMünchen
Holger SimonHemer
Reinhard JungLeipzigÖffentlich finanzierte Inhalte müssen der Öffentlichkeit auch dauerhaft zur Verfügung stehen.
Patric NietzkeTriefenstein-LengfurtIch unterstütze die Aktion wenn dadurch nicht das geistige Eigentum auf's Spiel gesetzt wird.
Karlheinz Schmitt82319 Starnberg
Röntgen KlausKleve
kolja Kolja"Private Daten schützen, öffentliche Daten nützen."
Hermann J. SommerBerlin
Robert LeitnerUnterdießen
Ralf RosenheinrichAltefähr
Markus MeurerKöln
Michael EimansbergerRosenheim
Fried-Günter HansenBerlin
Manfred ReimannHagenow
Jürgen HauserEichstättZugriff auf Fakenews ist jederzeit möglich, da muss doch mit euren gut recherchierten Inhalten dagegengehalten werden.
Johanna RosensteinWilliches ist wichtig, dass Sie die Kampagne Unterstützen.
Ben GieseDresden
Guenther SchwerdtfegerBad Gandershem
petra kieltschfrankfurt
Torsten WenzlerNotzingenBildung ist wichtig!
Norbert FergenNeuwied
Maria Dello PreiteStuttgartIch besitze kein Fernsehen, und ich bezahle etwas das ich als Kopfsteuer betrachte. Daher erwarte ich, dass die Inhalte auch öffentlich zugänglich sind.
Joachim Nolte50321 Brühl
Christian JansenAachen
Volker BraunBambergBitte machen Sie sich bei Ihrer Berichterstattung frei von Lobbyisten und politischen Mainstream. Im Bewusstsein für eine wirklich freie und offene Welt-Gesellschaft. Bitte richten Sie bei Ihrer Berichterstattung den Fokus auf die wirklich wichtigen Themen - zB Recht auf würdige Lebensbedingungen für ALLE in der einen Welt, Freizügigkeit für alle Menschen, Nachhaltigkeit... Danke!
Dieter MillDelbrückDamit Wikimedia unterstützt wird, sollten ARD und ZDF zusammengelegt werden, denn doppelte "Beamtenschaft" zu bezahlen ist sinnlos.
Thomas GontarskiHamburg
Harald PermienSimmerath
Irmi DahmHerrsching
Heinrich KarstedtGelsenkirchen
Ernst-Erich Gloger57074 Siegen
Pavel SandorfSchwarzenbruck
Oliver Menke-TenbrinkMarkt Schwaben
Benjamin AckermannDarmstadt
Kreiss Anna22085 HamburgIhre Forderung unterstütze ich gern mit meiner Unterschrift.
HANS GALLEBerlinDas ist genau meine Sicht in dieser Sache. „Öffentliches Geld Ist öffentliches Gut !“
Klaus MüllerBlumenthalWikipedia hat absolut Recht, das zu fordern!
Lucas HilkenbachHagen
Remy KunzeEdingen-Neckarhausen
Bea AblaviHamburgFreedom
Jutta Brandt-StrackeViersenIch unterstütze Wikipedia in seinem Anliegen voll. Was mit meinen Beiträgen und Steuergeldern an bildungsrelevanten Dokumentationen u.ä. geschaffen wurde,muss dauerhaft frei zugänglich sein.
David Fejzuli
Michael MayloneWächtersbach
Blancke StefanBokeloh
Tomislav VargaMünchenFreie Bildung für alle
Karl BeckDürrwangen
Peter BraunHattenAuch ich unterstütze voll und ganz das in dem offenen Brief dargelegte Anliegen. Sie vom öffentlichen Rundfunk sollten nicht zögern, es mir gleichzutun.
Isabelle RotheBerlin
Albert DirnbergerViechtachBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Werner WachsmuthNusslochDa noch viel zu wenig Geld für die Bildung bereit gestellt wird, sollten wir jede nur mögliche öffentliche Verbreitung von seriösen Wissensinhalten dauerhaft auch der Öffentlichkeit unentgeltlich zur Verfügung stellen!
Kai DannhauerWorms
Michael VölkelOerlenbachFreier Zugriff auf öffentlich-rechtliche Inhalte muss jederzeit und ohne Ablaufdatum möglich sein!
Aleksandar ManićPrag
MICHAEL WEINTKESchwelm
Kai Knecht83246 UnterwössenIch würde es begrüssen, wenn die im öffentlich- rechtlichen Rundfunk (ARD, ZDF usw. ) mit Rundfunkgebühren finanzierten Bildungsinhalte unter freien Lizenzen ( z. B. Wikimedia ) veröffent- lich werden dürfen. M.fr. G. Kai Knecht
Daniel MulfingerGosheimBitte machen Sie Dinge für welche ich schon einmal mit den Rundfunkgebühren bezahlt habe frei zugänglich und lassen Sie mich nicht nochmals dafür bezahlen.
Paul HadrianDambeck
Maher QweiderMeerbusch
Juliette ArtopéeGreiz
Rita SanderDörpen
Horst HinternederNeukirchen b. Hl. BlutÖffentlich finanzierte Inhalte sollen auch öffentlich verfügbar sein !
Heinz MarxSpiesen-ElversbergDa die Mitarbeiter/innen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks bereits von der Bevölkerung über die Rundfunkgebühr bezahlt werden, sollten deren Beiträge auch der Öffentlichkeit dauerhaft zur Verfügung stehen.
Marco WenzelPotsdam
Werner WachsmuthNusslochDa noch viel zu wenig Geld für die Bildung bereit gestellt wird, sollten wir jede nur mögliche öffentliche Verbreitung von seriösen Wissensinhalten dauerhaft auch der Öffentlichkeit unentgeltlich zur Verfügung stellen!
Heiko HallerKarlsruheAlles, was aus Steuermitteln finanziert wird, sollte dem Gemeinwohl dienen.
Arthur SpadyPaderborn
Matthias KrügerBerlin
Nils RömpkeTrier
Steffen GerlachAhlen
Michael NeuersGoch
Qiang Li, Dr.
Wolfgang RissKaufbeurenEin unumständlicher (sic!) Zugang der Öffentlichkeit zu faktischer/stichhaltiger Information (gesichertem Wissen) muss gefördert, gewährleistet und gesichert werden. Nur auf diese Weise lassen sich - für sozialen Frieden und ökologische Nachhaltigkeit schädliche - aus Absicht oder Unabsicht gestreute Falschinformation ("alternative Fakten") und bequeme Irrmeinungen entkräften.
Jennifer DiehlDuisburgDa ich verpflichtet bin, Gebühren für Informationen zahlen zu müssen, müßte es mir auch möglich sein, auf diese Informationen immer zurückgreifen zu können! Immerhin musste ich dafür auch Gebühren zahlen!
Herbert Hollesch81925 München
Katrin SauerRickling
Sandy GösGroitzsch
Elke WohlgemuthRödermark
Wolfgang Schwarz72351 Geislingen
Axel SchumacherHennefBildung, von der Allgemeinheit finanziert, sollte für die Allgemeinheit frei zugänglich sein.
Jörn WilhelmKölnFür Bildungs- und Pressefreiheit und gegen kommerzialisierte Presse/Medien
Jörg GuhrschBraunfels
Daniel Riek
Arabella BorkOchsenfurt
Martin KoehlerBerin
Yvonne HiemannMünchenFreischaffende Journalisten und Kreative sollen durch den öffentlichen Zugriff ihrer Beiträge nicht finanziell und durch Ideendiebstahl benachteiligt werden. Dies muß abgesichert sein. Alle auf diese Weise nicht betroffenen Sendungen und Beiträge sollten dauerhaft öffentlich zugänglich gemacht werden. Dafür stimme ich.
Frank Müller58456 Witten
Emad AlhafezFrankfurt am MainIch freue mich, das öffentliche Gute zu unterstützen.
Michael StrullerOffenbach
Grasse Gerd34439 Willebadessen
André BabuschkaDuisburg - Rumeln-KaldenhausenDa "wir", die Bürger, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk bezahlen, gehören die Inhalte doch eigentlich "uns"? Dann sollten sie auch für alle länger zugänglich sein.
Holger SchmidtHamburgIch unterstütze die Kampagne „Öffentliches Geld - Öffentliches Gut!“
Andreas OhlmsLüneburg
Christa KamleithnerBerlin
Andreas MantheyCrailsheim
Roy LedermüllerDresdenDie GEZ wird für die Dienstleistung Medien zu schaffen und zu verbeiten gezahlt und nicht, um Besitz zu generieren.
Joachim GeislerWaldeckAls Akademiker kann ich nur betonen, wie wichtig jede Form von Bildungsinhalten für die Zukunft ist. Eine Institution, wie WIKIPEDIA ist unverzichtbar und muß unterstützt werden, nicht zuletzt von öffentlich rechtlichen Einrichtungen.
Kaj ArnöMünchenÖffentliche Informationen sowie freies Wissen dienen einer besseren, aufgeklärteren, rationalen Gesellschaft!
Susanne TitzmannMühlingen
Volker WoitonWennigsenAlle Haushalte zahlen in der GEZ ein... Deshalb müssten die dadurch finanzierten Inhalte allen Haushalten verfügbar sein!
Gerd Hillmann-Ulrich65599 Dornburg„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“ Damit ist eigendlich alles gesagt!
Bernd HockEngelsbrand
Sonny GreinerFriedbergFreie Beiträge für ein freies Internet.
Markus GreifLudwigshafen
Theo HillebrandtBillerbeck
Sebastian PlathOyten
Patricia StadiéKöln
Bernd SchroeterLaatzen
Nico WagnitzAuetalIch würde es sehr begrüßen, wenn Beiträge die mit dem Rundfunkbeitrag finanziert werden auch dauerhaft auffindbar sind.
Urs MuellerBerlinÖffentlich finanzierte Inhalte sollten auch öffentlich verfügbar sein - insbesondere Bildungsinhalte.
Finn-Thorben SellLohbekstieg 30, 22529 Hamburg
Thomas GutReichenauBildung, frei und unkompliziert zugänglich für jeden, ist der Schlüssel für eine gerechtes und soziales Miteinander und stellt ein Puzzleteil dar um extremen Positionen vorzubeugen. Daher sollte diese, wo immer möglich, publiziert werden. Das sehe ich insbesondere auch als den Hauptauftrag der öffentlichen Medien, im Gegensatz zu dort leider häufig gezeigter, flacher Unterhaltung..
Peng DuKölnRundfunkgebühren sind nicht nur für Eure Altersversorgung.!!!!
Schattmann JürgenDüsseldorf
Christian STROBELStralsundWas bereits einmal durch Gelder des öffentlichen Zwangsbeitrags (vulgo "Rundfunk und Fernsehgebühren") finanziert worden ist, hat als öffentliches Eigentum Allgemeingut zu werden und lizenzfrei allen Nutzern der Medien zur Verfügung zu stehen.
Frank Pegels63065 Offenbach
Karl PageJembkeFreie Bildung, freie Menschen
Frank BeezBerlin
Wolf RobertFeldkirchen
Dietmar EbnerWaldshut-Tiengen
Lothar HilbigHannover
Christa SchopferRemseck
Helmut SeilerNeubergDa in den öffentlichen sauber recherchiert wird und nicht einseitig berichtet wird, sollten die Inhalte dauerhaft zugänglich sein. Freiheit für die Wahrheit!
Natalija KrasnoperoveBerlin
Karl-Heinz KirschnerKiel, Schilksee
Eckhard WendelStein-NeukirchUnterstütze die Ö G Ö G aktion
A. KrausFürth
Lothar HilbigHannoverBitte stellen sie Ihre Beiträge dauerhaft zur Verfügung
Harald WaldDresden
Petra HecklOberhausen-Unterhausen
Dieter DeindlIngolstadt
Gregor IhmorKöln
Heiko NowackPaderborn
Jürgen BritzeBerlinDer freie Zugang zu Bildungsinhalten, die von öffentlich-rechtlichen Anstalten produziert worden sind und werden ist enorm wichtig für den politischen Diskurs in unserem Land!
Jürgen PrelleQuickbornUnabhängig davon, dass Bildungsinhalte objektiv und ausgewogen sein müssen, sollten diese auch dauerhaft frei verfügbar sein.
Markus FreitagEssen
Christian LöschenAchim
Ulf HoltermannAnröchte
Hans Jürgen Flogaus73054 Eislingen
Michael KollochBerlinKann ich nur unterstützen!
Dirk MeyerKöln
Sandra ZimmerTrier
Gabriele GötzeHohenstein-Ernstthal
Sven VoßenDüsseldorf
Fabian uRegensburg
Markus LaisTuttlingen
Torsten NordhoffEssen
Niels KillMoers
Elisabeth Steinhagen29559 WrestedtFür meinen Rundfunkbeitrag möchte ich freien Zugang zu freien, verlässlichen Bildungsinhalten. Diese gewährleisten mir lebenslanges Lernen.
Harald Gitschner85080 Gaimersheim
Rolf KohlFrankfurt am MainMeine Unterstützung zur Kampagne öffentliches Geld öffentliches Gut.
Manfred KranichBerlin
Leandro Gomes Silva e SilvaQuedlinburg
Uwe KlostermannFüssenBildungsinhalte sind Allgemeingut und müssen deshalb frei und dauerhaft verfügbar sein! Wissen ist das Kapital einer modernen Gesellschaft.
Stutz HolgerFrankfurt am Main
Daniel ErbeSaarbrückenIch unterstütze die Forderung Bildungsinhalte unter freier Lizenz dauerhaft und kostenfrei öffentlich zu machen. Die Bildungsinhalte wurde mit Gebühren der Beitragszahler finanziert hinsichtlich deren Entrichtung man keine Wahl hat, da es sich um Pflichgebühren handelt. Folglich sollten die hieraus entstehende Früchte der Allgemeinheit kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.
Helge SteinmannHofheim
Daniel DürselenJüchenIch bin GEZ Zahler! Auch meine Stimme zählt
Georg Nimesheim76571 GaggenauWert gegen Wert
Heidi Sutter-SchurrSchopfheim
Matthias SöllMuldestauseegern unterstütze ich diese Kampagne, Bildungsinhalte sollte allen und auch kostenfrei zugänglich sein.
Thorsten MöllerLübeckBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden, weil sie über Gebühren der Beitragszahler finanziert wurden.
Olaf OstermannOberhausen
Friedrich HoffmannMarktbreitWo immer möglich, freie Lizenzen zu vereinbaren –
Miller FranzLeutkirchIch halte es für sehr wichtig, dass solche Beiträge dauerhaft öffentlich zugänglich sind. Dazu ist Wikipedia die richtige Plattform.
Berkant DursunNeckarsulm
Klaus G. MatzdorffD-48151 Münster
Klaus-Jürgen BienertWiefelstede-Metjendorf
Lucas EngelSchwarzerden
Susanne Oldenburger53343 WachtbergIch unterstütze die Forderung von Wikimedia: BILDUNGSINHALTE SOLLEN WO IMMER MÖGLICH UNTER FREIEN LIZENZEN VERÖFFENTLICHT WERDEN.
Daniela JungBerlinDie öffentlichen Medien sind ein willkommener Ausgleich zu oft oberflächlichen und einseitigen privaten Sendungen undBeiträgen Unserer Gesellschaft geht es besser, wenn Kinder frei zugänglich "sinnvollere" Inhalte aus dem öffentlichen Medien sehen, hören, lesen können. Außerdem zahlrn wir Lehrer und alle erwerbstätigen Eltern mehr als 200 Euro GEZ-Gebühren pro Jahr. Unsere Schüler und Kinder haben das Recht die öffentlichen Medien für Bildungszwecke zu verwenden.
Susi Bleier WilpBerlin
Bernd RüthschillingKasselIhr (Rundfunk) macht einen super Job. Wikipedia macht einen super Job. Ich meine , es muss möglich sein, dies dauerhaft zu verlinken. mfg
Oliver MoitraDortmund
Rainer HawlikHöhenkirchen
Thomas BreitenbachLohr am MainIch Unterstütze die Aktion
Petert Kunze73035 GöppingenEin sinnvolles und zielorientiertes Ziel
Andreas Eisen-GottwaldEschau
Christian Matus84034 Landshut
Angela BartelmusNeuendettelsau
Dietmar SchildeStuttgartDie Verbindung von glaubhaften Wissensquellen würde dem schwindenden Allgemeinwissen etwas entgegenhalten. Ich begrüße deshalb solche Aktionen.
David BethmannFrankfurt am MainDer öffentlich-rechtliche Rund­funkbeitrag wird pauschal und flächendeckend erhoben. Daraus ergibt sich in meinen Augen auch der Anspruch, dass die produzierten Formate etc. nicht unter weiteren Kosten Weitervermarktet werden dürfen, sondern somit frei zugänglich zur Verfügung gestellt werden.
Wolfgang Gottschalk34277 Fuldabrück
klaus bossletPenzbergWikipedia sammelt grosse Teile des Wissens der Menschheit. Demzufolge sollten Bildungsinhalte in Wikipedia permanent verfügbar sein,
Angelika Wiener
Timo SchmitzSiegburg
Maximilian IlseAmsterdam
Patric DamerauFriedrichshafen
Hermann SchirmerMeuselwitzFreies Wissen ist ein Grundanliegen in einer freien Nation.
Jan RichterHoppegarten
Doris Kortus-SchultesDüsseldorf„Mein Beitrag, mein Inhalt!“
Rupert WurmOberölsbach
Veit SchmidtLeipzig
Ingrid Richter-WüstefeldMünster
Chris FrickeHaldensleben
Ursula Dieckmann55424 Münster-Sarmsheim
Dieter PeschkeNürtingen
Erwin Obermeier85049 IngolstadtBildung ist eines der höchsten Güter und muß gefördert werden!
Carsten LiebetanzHaan
Erwin HelfrichBad Nauheimes ist schon irgendwie paradox. Der Staat gibt Geld für bildungsrelevante Produktionen aus, um diese dann nach Ende des Schulhalbjahres wieder löschen zu müssen. Bereits vor fast 50 Jahren verhandelte ich seinerzeit leider vergeblich mit einem öfftl. Rundfunksender darüber. Ich würde mich freuen, wenn es hier endlich zu einer tauglichen Lösung führen würde.
Kevin KempfErlenseeIch würde es auch sehr begrüßen wenn die Inhalte die sie mit den Mitteln der Öffentlichkeit produzieren auch der Öffentlichkeit zugänglich machen würden über einen großen Zeitraum
Udo LehmenheckerMarrakesch Marokko
Daniel LinsbauerAltripSchon einmal bezahlte Bildung muss Frei zur Verfügung stehen um die Allgemein Bildung voran zu bringen.
Helga FachDimbachWenn ich bezahlen "darf", steht mir auch ein dauerhafter Zugriff auf ihre Dokumentationen zu.
Peter BurkhardtKamenz
Anke GregersenBerlinGut recherchierte Informationen sind wichtig für unsere Demokratie! Daher finde ich es richtig für den öffentlichen Rundfunk Beiträge zu zahlen. Doch die Inhalte sollten dann auch dauerhaft zur Verfügung stehen. Danke!
Hardy LangwaldtHeidelberg
Roland FinkLindenberg im Allgäu
Friedrich PuttkammerBerlin
Robert SchurrTaucha
Jochen FuchsBad KissingenIch unterstütze dir Wikipedia in diesem Anliegen, weil ich schon lange der gleichen Meinung bin.
Cissoko Cheick-OmarWeil am RheinBildung sollte immer frei zugänglich sein, im Digitalisierungsform um so mehr gefördert werden.
Dr. Birgit WolffMünchen
Charlotte GRoßePotsdam
Kubilay Kaya27367 Ahausen-EversenÖffentlich rechtliche Sender sind gerade in Zeiten von Fakenews und Dergleichen besonders wichtig, wenn man sich vernünftig informieren möchte. Dafür zahle ich sehr gerne. Dann aber möchte ich jederzeit auf das, was ich mitfinanziert habe, auch Zugriff haben. Wenn ich mir eine Doku DVD von National Geographic kaufe, kann ich sie mir auch in sechs Jahren noch anschauen. Warum also nicht bei den öffentlich -rechtlichen Dokus auch?
Irene Schietsch-PohlBerlin
Karl-Heinz Schappert71332 WaiblingenDie Gegenwart ist die einzige Zeit die uns hilft die Zukunft zu gestalten.
Karl-Heinz ZengerEiselfing
Elli KurzLangweid am Lech
Doris GergLenggriesIch mache gerne mit! Zum höchsten Wohle für uns Alle!
Peter HenrichLüdenscheid
Ralph DietrichMünchen„Öffentliches Geld, öffentliches Gut“
Helmut GenkingerPfalzgrafenweilerDie Rundfunkgebühr ist hoch genug, Beiträge sollen lizenzfrei Wikipedia zugänglich sein!
Franziska TietzeMünchenFür die Freie Meinungsäußerung
Adrian PauliHofheim am Taunus
Roland MeyerBerlin
georg rosenthalAken (Elbe)wäre eine gute Idee und wenn nicht bitte eine Begründung...
Udo BeckmannBerlinEs besteht Rundfunkgebühren "Pflicht" in Deutschland. Also sollten Inhalte der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten frei zur Verfügung gestellt werden.
Stefan PomplNürnberg
Susanne Lauterbach- LöwHanau
Tim GoodallWuelfrath
Thomas GroschekRheine
Axel HilgenfeldSinzig
Sönke BuschmannSeligenstadt
Selim OezkanBerlinWo immer möglich, sollen freie Lizenzen vereinbart werden, wie etwa bei Inhalten, die Redakteurinnen und Redakteure erstellen.
Engelbertz FriederikeBraunschweig
Dirk HelkenbergBabenhausen
Rolf BaumannBad Säckingen
Lothar Kolb53534 HoffeldWir würden uns wünschen wenn mehr sachlich Berichtet wird ohne die Privaten Meinungen Ihrer Kommentatoren .Wir sind auch der Meinung das alle 9 Rundfunkanstalten der Grünen Partei sehr wohl gesonnen sind und für diese Partei einseitig Werbung durchführt.Die Berichte sollten natürlich in Allen Internet Plattformen zugäugig sein.
Ingo Lorenz31028 Gronau
Thomas DenzlerBambergEin längst überfälliger Schritt! Die guten Inhalte der öffentlich-rechtlichen Anstalten sollten dauerhaft abrufbar sein.
Gerhard LinnenkohlLübeckMein Beitrag, mein Inhalt!!!! Ich zahle schließlich den vollen Beitrag, auch wenn ich nicht alle verfügbaren öffentlich-rechtlichen Sender anschaue. Wir Beitragszahler können ja auch nicht die Gebühren um den entsprechenden Teil kürzen, für die Programme die wir nicht ansetzen.
Bernhard FranzenBeuren b Nürtingen (Beuren)Bitte um Übertragung der Inhalte an Wiki
Nico DombrowskiRicklingEs wird mit beiden Händen in den Steuertopf gegriffen und das Geld aus dem Fenster geworfen...
Kris SolleTarp
Heinz W. Perplies90587 Veitsbronn
Timm GreveKaltenkirchen
Hermann Ries26689 Apen
Vera MedreaBildung soll kein Privileg sein. Öffentlich rechtlicher Rundfunk sollte aus den Steuern bezahlt werden und nicht durch Zwangsgeld G.e.Z. Filme sollten in Originalsprache und synchron zugänglich sein. Im Ära der Digitalisierung sollte das kein Problem sein, dem mündigen Zuschauer die Wahl zu lassen.
Wrenkh Christian20144 Hamburgich unterstütze die Forderungen der Kampagne "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut"
Anna HockerMünchenÖffentliches Geld - öffentliches Gut
Rene GieseDresden
Wolfgang KaiserEberdingen
Gerd LoedigeBochumich befürworte die Aktion
Jürgen Looff12621 Berlin
marco borchersberlin
Lars PastewkaFreiburgBitte alle produzierten Inhalte *immer* und ohne Zeitbeschränkung über die Mediatheken zur Verfügung stellen.
Dorothee LiebingBückeburg
theophil rössle
Köberl PetraBad GriesbachWissen muss frei verfügbar sein.
Michael WilhelmSaarbrücken
Werner WertsErlangen
Sabine Weber09599 FreibergBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden
Ivan SpankoMünchen
Timo PloogHusum
Rosita AnayaPuchheimIch plädiere dafür, dass die Bildungsinhalte unter freien Lizenzen veröffentlicht werden! Das wäre ein großer Schritt um die Schulen, das Homeschooling u.v.m. zu unterstützen. Schließlich werden diese Sendungen von unserem Geld finanziert.
Alfred Dr. ScholzenBonn
Ralf EisenhuthWehretal
Volker HankLautertal
Ilona TarterThannhausen
Christian LahnBad Bramstedt
Frederc HeinemanKirchheimbolandenDurch öffentliche Gelder erstellte Inhalte sollten selbstverständlich auch dauerhaft und frei zugänglich sein!
rohlf hans-dieterBurgwedel
Kirsten Höner-MarchEberswalde
Thomas NeumannLeipzig
Klauu PauliWolfsburgEine gute Sache!Meine Unterstützung haben Sie!
Winfried RieboldtBad Wurzach
Eva GabrielHeuchlingen
Cindy KöhlerFriedrichsdorfBitte geben Sie allen Menschen die Chance, Ihre Informationen jederzeit abrufen zu können. Mit der Verbreitung über Wikimedia erreichen Sie zudem einen größeren Personenkreis, was in meinen Augen Ihrem Grundgedanken entspricht.
Jürgen Bruhn36100 Petersbergich unterstütze das Anliegen von Wikipedia
Lukas GerbethDresden
Gerhard FarrFürthEs muss im allgemeinen Interesse liegen das Menschen sich weiterbilden. Soetwas darf nicht zu einem Marktwirtschaftlichen Spielball werden. Wozu Zahl ich eigentlich Steuern?
Asmus. UweNandelstatt (Bayern, DE)
Alexander HippeDresden
Uwe AhrensBerlin
Sönke RungeKöln
Stefan SiebErlangenIch habe mit meinen GEZ-Beiträgen bereits für die Inhalte bezahlt; jetzt erneut für den wiederholten Aufruf zahlen zu müssen ist schon mehr als vermessen!
Christian Dr.Bittner06366 KöthenIch unterstütze voll und ganz das genannte Anliegen
Christiane JungBerlinFreier Zugang zu Wissen ist wichtig.
Christoph Brammertz-SteenbockWermelskirchen
Martin JürgenRostockVon des Bürgers Geld erstellte Inhalte sollten selbstverständlich auch dauerhaft und frei zugänglich sein!
Frank HamblochGöttingenBitte unbedingt eine Lösung finden, öffentlich-rechtlich und Open-Source zum gegenseitigen Vorteil in Einklang zu bringen! Damit stärken wir unsere Demokratie nachhaltig, weil vielfältige, korrekt recherchierte und möglichst unabhängige Informationen die Grundlage jeder Entscheidung sein müssen! Im Voraus vielen Dank!
Finkler HorstKirkelBildung ist der Weg zu einem neuen Bewusstsein und sollte jedem zugänglich sein zumal wir Euch finanzieren!
Dr. Stefan Hoppe-SeylerBremervördeGute Informationen müssen gerade in Zeiten medialer Fake-News allen zur Verfügung stehen
Tobias GreitzkeNeu-Ulm
Ludwig BeyeringRatingen
Thomas VollmerKassel
Andreas HäberleZierenbergDiesen Vorschlag kann ich von ganzem Herzen unterstützen und hoffe auf kooperative Zusammenarbeit im Sinne der qualitativ hochwertigen öffentlichen Bildung Andreas Häberle
Fabian BreestHannover
Matthias Galm
Roger SchüllerMonheim am Rhein
Lutz MünstermannNeuwied
Hans- Otto DöllDarmstadt
Nagel MatthiasThum
Harald SchultzBerlin
Michael PullwittGlauchauBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Viola Fohlmeister
Klaus-Dieter BurghardtNettetalDas ist eine wertvolle und wichtige Initiative. Ich halte es für unabdinglich, dass Bildungsinhalte für alle jederzeit frei verfügbar sind. Es stört mich schon lange, dass die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Anstalten in dieser Sache ihrer Verantwortung nicht gerecht werden und somit Geld verschwenden.
Stephan Georg SassenrothBerlinDie Sender sollten alles tun, um auf den schwindenden Rückhalt in den Parlamenten der Länder zu reagieren. Dazu gehört auch, das ÖGÖG Prinzip zu akzeptieren.
Daniel ElitokBerlin
Wolfgang SchindlerMünchen
Ole BorgmeierDüsseldorf
Frank FrieseckeStuttgartLiebe öffentlich-rechtlichen Sender, bitte machen Sie den Weg frei für die unbefristete Einstellung von Wissen bei Wikipedia. Vielen Dank!
Jola TraboulsiBerlin
Stefan GaluschkaFreising
Jost KerkmannHamburg
Claus SzemeitatDelmenhorstDurch öffentliche Gelder ermittelte Informationen müssen für alle zugänglich sein!
Wolfgang RamadanIckingDAUERHAFTER ZUGANG FÜR ALLE VOM ÖFFENTLICH RECHTLICH PRODUZIERTEN INHALTEN: POLITIK KULTUR WISSEN!
Rene AnderlohrBad Homburg
Rainer FischerSigmarszell
Bernd RösingNörvenich
Johannes HoffartFrankfurt
Soran VolkanEppingenÖffentliches Geld - Öffentliches Gut! :)
Noerd JanssenMünchen
Dominik Geiling
Peter SuterVillingen-Schwenningen
Norbert KöhlerKarlsruhe
Carsten GlaserBad Schandau
Alexander SavvasHamburgBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Georg KarstenKiefersfeldenDie Kampagne "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut" ist meiner Meinung nach eine gute Sache, die ich hier mit meiner Unterschrift voll unterstütze.
Peter ZorziRegensburg
Dieter SchetatBerlinLängst überfällig.
Andreas FocksRheineBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden! Alles andere wäre eine Verschwendung der Rundfunkgebühren.
Lukas SchnebelBötzow
Maria Kolb53534 Hoffeld
Manfred KeilmannBad ZwischenahnDer Rundfunk ist für die Gesellschaft da und nicht umgekehrt!
Heinz Nagel75249 Kieselbronn
Thomas PoganskiBraunfels
Ada SchütteSiegenDann macht diese Zwangsabgabe endlich Sinn!
Heiko RuthBerlin
Helmut FreineckerRosenheimDer öffentlich-rechtliche Rundfunk ist der Öffentlichkeit verpflichtet. Öffentlichkeit wird heute und in Zukunft noch mehr im Internet gestaltet. Öffentliches Geld, öffentliches Gut!
Udo SchweikartRosbach RodheimIch hoffe sehr, dass sich die Öffentlichen durch diesen Impuls auch von sich aus in die richtige Richtung bewegen und somit auch das Bewustsein zeigen, woher ihre finanzielle Unterstützung kommt.
Tanja RitterMünchenWer sich mit öffentlichen Geldern finanziert sollte auch sein Wissen der Allgemeinheit dauerhaft zur Verfügung stellen.
Hans-Georg HöhneHolzgünz
Curd BergmannPaderbornDie Bürger haben für die Inhalte schon bezahlt. Sie unter Verschluss zu halten ist Diebstahl.
Kaleyta Eberhard73113 Ottenbach
Hendrik StieweBochumVon der Gemeinschaft finanzierte Inhalte sollen auch der Gemeinschaft dauerhaft kostenlos zur Verfügung stehen.
Claudia HaugIlshofen
Thomas GrevenstetteIhorst
Joseph RottenfusserMünchen
Tobias SchmollackBerlin
Vikdav SartunLeipzig
Thorsten DrükeHöxter
Andreas WalczykNordstemmenDem Slogan "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut!" ist absolut nichts hinzuzufügen. Es ist traurig, dass zu freien Lizenzen eine derartige Aktion überhaupt erforderlich wird.
Cornelia TremlErdweg
Johannes BehrensBerlinIch möchte das Anliegen im Sinne des öffentlichen Bildungsauftrags unterstützen, die den öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland obliegt. Dieser wird durch das Anliegen gefördert. Umso mehr da ich die Produktionen der öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland als besonders wichtig und wertvoll erachte.
Steffen PalmrothEuskirchenIch stimme für die öffentliche Verfügbarkeit von Inhalten der bezahl TV-Sender „öffentlich rechtlicher Sender“.
Anne Diener-SteinhEsslingen
Sebastian WaiderKirchheimWir alle werden jeden Monat gezwungen für die Arbeit der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zu bezahlen. In meinen Augen macht das deren Arbeitsergebnisse zum Gemeingut!
Constatin Lorenz
Hans-Georg Schuster55413 WeilerWissen muss frei verfügbar sein 😊
Juliane DutertreMünchenEs sollte selbstverständlich sein, dass Bildungsinhalte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wo immer möglich dauerhaft und unter freien Lizenzen veröffentlicht werden
Sven DeckerGevelsberg
Peter Noack-ZimmerMeißenAuf den Punkt gebracht : Was der Bürger, das Volk bezahlt, sollte dem Bürger, dem Volk auch jederzeit und frei zur Verfügung stehen! Wir sind noch zu oft die Melkkühe der Nation ohne oder mit stark beschränkten Rechten! Das muss sich ändern!
Valentin ProtiucOsnabrückMein Beitrag, mein Inhalt!
Jürgen DingelstädtSondershausen
Tobias NeweDortmund
Florian MittelbergerCambridge, England
Özgür SalmanogluLudwigsburg
Franz PaaBietigheim-Bissingen
Andrea Buchholz46354 SüdlohnEs ist eigentlich selbstverständlich, dass alles, was im Radio zu hören war, jederzeit und unbegrenzt weiter zur Verfügung gestellt wird. Wo ist das Problem??? Es wundert mich sehr, dass man darum kämpfen und streiten muss!
Dittmar MalzFrei-LaubersheimDer öffenlich-rechtliche Rundfung hat selbsverständlich auch einen Bildungsauftrag und der sollte verstärkt verfolgt werden Dittmar Malz
Klaus JanßenNeukirchen-VluynMein Beitrag - Mein Inhalt Bildung bildet
Mikhail KiselevSaarbrücken
Edmund SenkleiterKölnGeben Sie bitte das Wissen/Inhalte frei, die wir alle gemeinsam auch finanziert haben.
Detlev JöhrensDresden
Henrik RoseHalstenbek
Malte BüttnerLübeck
Sami Keljmendi65462 Ginsheim-Gustavsburg
Manfred RissmannRostockDigitalisierung mit angezogener Handbremse? Wer versteht das? Nichtwissen - macht nichts!
Torsten SeibtBasel
Dierk SiebeneichnerBad Soden-SalmünsterBildung ist ein wichtiges Gut und sollte immer frei zugänglich sein.
Günther BrakebuschTreburdie öffentlich-rechtlichen Medien produzieren viele nützliche Bildungssendungen, die, gerade in der heutigen Zeit, allen zugänglich sein sollten. auch Eigenproduktionen wie zum Beispiel Krimis sollten kostenlos zugänglich bleiben und nicht nach der Produktion über kostenpflichtige Apps vertrieben werden. Sendungen, die bereits durch öffentliche Gelder finanziert wurden, sollten im Nachhinein nicht kostenpflichtig vertrieben werden.
Matthias MaiLorsch
Johann KöberHersbruckWir haben Euch bezahlt, also möchte ich die Ergebnisse auch nutzen dürfen.
David HeldBerlinSollte eigentlich selbstverständlich sein
Marie Claire GerberFreiburgÖffentlich zugängliche Bildung dient dem Wohl aller.
Cristina TrindadeHille
Frank Dr. SchemmannEssenWer mit öffentlichen Geldern arbeitet muss sein Wissen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen.
Lars GrumbrechtHamburg
Reinhard WimmerStuttgartBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Rolf KarrenbergWülfrath
Florian Herrmann
Martin Mühlbach22850 Norderstedt
Anne Diener-SteinhEsslingen
Dieter HochheuserEschweiler
Armin BrunnerMünchen
Heinrich GöblRosenheimGute Beiträge, die kostenfrei öffentlich zugänglich gemacht werden und von uns sowieso schon bezahlt wurden, wären ein Gegengewicht zu dem vielen Müll auf Youtube & Co.
Andrea BuchholzBuchholzEs ist eigentlich selbstverständlich, dass alles, was im Radio zu hören war, jederzeit und unbegrenzt weiter zur Verfügung gestellt wird. Wo ist das Problem??? Es wundert mich sehr, dass man darum kämpfen und streiten muss!
Christoph VafidisHürth
Zully RosadioWien
Stewart SundarpBerlinÖffentliches Geld - Öffentliches Gut ! ! !
Björn StroheckerBuxtehude
Mariya WindischLeipzigÖFFENTLICHES GELD bedeutet auch ÖFFENTLICHES GUT! Wir haben alle mehr davon, wenn diese Beiträge für schulische und Bildungszwecke verwendet werden dürfen!!! Bildung soll über alles stehen! Hindern Sie nicht die Leute sich bilden zu können!!!
Olivier GrafHeilbronn
Timm GlogerBamberg
Wolfgang Huhn17098 Friedland, 3. Ringstraße 5 B
Horst StarkBerlinHaben wir nicht ein öffentliches Recht darauf?
Henning HolzapfelAachenDurch öffentliche Gelder finanzierte Bildungsinhalte sollen dauerhaft zur Verfügung gestellt werden. Das finde ich angemessen und sinnvoll.
Dr. Winfried BückingD 79294 Sölden
Wolfgang SchäferAntweiler
Vivien SchmiereckBochum
Ulrich KuperBerlinFakten. Stimmen. Wahrheiten. Sagen und Zeigen.
Evelyn Leutenstorfer82110 Geremring
Peter FreydeLangen (Hessen)
Steffi KaulfussBerlin
Kaufhpld NorgardErfurt
Martin DarwegerLeipzig
Ekkehard PofahlKürtenMit Gebühren finanzierte Inhalte sollen frei verfügbar sein !
Hartmut StockmeierBremenRundfunkgebühren und steuerliche Zuwendungen haben beireits die Leistung bezahlt!
Oliver BabbenSonnewaldeHochwertig produzierte und wertneutrale journalistische Berichte zu denen der öffentliche Rundfunk verpflichtet ist, sollten den Bürgern immer zur Verfügung stehen. Das wäre auch ein wichtiger Betrag zur offen zugänglichen Bildung aller.
Simon CsabaMünchen
Hartmut Bomholt32657 Lemgo
Stephan L.Dresden
Jürgen JaquemotteAschebergIch finde dieses Anliegen eine super Idee und unterstütze gerne die Initiative!
Klaus RadelBerlin
Artur GehlenGroßmehringWarum will man das Volk bewusst dumm halten? Wertvolle Informationen müssen für alle immer zur Verfügung stehen, das ist der Hauptzweck von Wikipedia und anderen Wissensplattformen!
Marc BredemeierBerlin
Ulrich KönigMühltal
Gundolf RenzeLohneGerade in Krisenzeiten können Menschen in einer informierten Gesellschaft sich verantwortungsbewusst verhalten und die politische Meinungsbildung in verantwortungsvoller Art und Weise fördern.
Diana KirovaBerlinfreie Bildungsmaterialien von ARD und ZDF
Katharina Georgi-HellriegelStuttgart
Reinhold MertaMoorenweis
Oliver EllerSaerbeck
Walter Maulhardt88171 Weiler-SimmerbergBildungsinhalte müssen frei verfügbar bleiben!
Philipp LenschSaarbrückenDas wäre eine richtig ehrenhafte Aktion von euch.
Volkmar StanoschekSuhl - OT WichtshausenKostenfreies Gemeingut - freie Lizenzen
Philip DampfKölnBildung muss einfach und frei für jeden sein. Bitte machen sie das möglich
Gernot SzillisIbbenbürenangemessene freie Verfügbarkeit für öffentliches Gut!
Ilsetraud IxPulheim
Matthias StahlWeilburg
Caspar GutscheBerlin
nora hoffmann
Helga JahnaGrafenrheinfeld
Reginald BaumBalingenBildung ist das einzige Gut welches dauerhaft durch die Medien geschaffen wird. Wir sind Verpflichtet dieses Gut an unsere Kinder und Enkel weiter zu geben um als eines der höchstindustrialisierten Länder weiter bestehen zu können. Ich fordere die Rundfunkanstalten auf: Alle Bildungsinhalte die mit unserem Geld geschaffen wurden Dauerhaft allen (den Zwangsbeitragszahlern) zur freien Nutzung zur Verfügung zu stellen!
Bodo KoenigsbeckWarngau
Ute WinterMönchengladbach
Thomas GörlitzHannover
Hans-Joachim LerchBerlin
Marc LiebelGrebensteinDa die Öffentlich Rechtlichen durch Zwangsabgaben finanziert werden, bin ich absolut dafür. Lieber wäre mir ein freiwilliges Abo Modell, wie bei Netflix. Das stärkt den Wettbewerb und konsolidiert die aufgeblähten Institutionen und Gehälter!
Felix TrippKölnWissen muss frei verfügbar sein.
Bernhard JahnaBayern - Grafenrheinfeld
Antje van LaakKarlsruhe
Timo Gustav TschöpBrackelUnsere Demokratie basiert auf Meinungsfreiheit!
Jürgen HelmerichsRastede
Kannagi KBerlin
Aparna OommenHassfurt
Thomas HodappLandsberg am LechHiermit fordere ich sie auf, die Inhalte des öffentlich rechtlichen Rundfunks nach ÖGÖG freizugeben.
Ljiljana MikasBad Aibling
Stefan ZülchBerlin
Thorsten AngermannBitzÖffentliches Geld - öffentliches Gut, so sollte es sein.
Joachim PittigSeeshaupt
Hardy SchulzWilhelmshorst
Willi WendeWalowSehr geehrte Damen und Herren, Hiermit unterstütze ich die Forderung :„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“ Mit den besten Grüßen Willi Wende
Werner RuppertBiblis
Antje BatemanMagdeburg
Gary RenzelmannWeinheim
Olaf WeinhardtMEPPEN
Tobias KollmerMünchen
Sabine WagnerSoest
Paul Haack
Love DhillonSoestÖffentliches Geld, öffentliches Gut!
Philipp de Holanda Campos HeinKöln
Phuong NguyenHamburgBildung und Wissen sollen allen zugänglich bleiben!
Andrea SieboldFrankfurtWikipedia ist allgemein gut und sollte aus öffentlichen Mitteln finanziert werden. Wikipedia ist eine wichtige Quelle für Bildung im Internet und unbedingt als öffentliches Allgemeingut zu erhalten.
Frank FeldmannRecke
Mili DurasovicStuttgart
Rabea BliestleStuttgart
Taha YehiaMarbach Am Neckar
André EffnerBerlin
Paul WürthnerVellmar
Mateusz NajgebauerBurgwedelÖffentliches Geld, öffentliches Gut!
Baliga Vignesh
Dirk ZachenderleinLichtentanne
Marion SchröderPotsdamIch unterstütze die Inhalte des öffentlichen Briefes.
Daniel WörleGerolsbachFür eure versteckte Steuer sollen die Inhalt auch dauerhaft kostenfrei nutzbar bleiben!
Andreas LoizidisKölnWas WIR bezahlt haben, gehört UNS!
Stumpf ChristaSchwabach
Holger HahnMönchengladbachBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Marcus VoigtNürnberg
Andreas KlotzWeilrod
Harald VoglMünchen
Michael SchneiderKoblenzWo immer möglich sollten die Beiträge, die aus öffentlichen Geldern finanziert wurden auch grundsätzlich immer zur Verfügung stehen.
Elisabeth PhilippSaalfeldMit meiner Unterschrift fordere ich das ihre Berichte und Kommentare öffentlich zugänglich gemacht werden, damit alle Menschen sie lesen können!!
Johann RoithmeyerAinting
Klaus LohmannDortmundNicht nur über Wirrköpfe, Ideologen und deren Verschwörungstheorien von "Reptiloiden auf dem Mond" oder "üblen Kinderschändern in westlichen Regierungen" berichten, sondern mit freier Bildung etwas dagegen tun!!
Matthis HainkeRietberg
Atisha RamadanMünchen
Michael KarlSoestMein Beitrag mein Inhalt Mein Recht
Harald Plappert50259
Winfried GeßnerErfurt
Klaus PötingErkrath
Thomas Dr. WirtzBerlin
Gerhard JoecksSeligenstadtFreies Wissen für alle sollte eigentlich selbstverständlich sein!
Velimir MalinovicFurth im Wald
Josef GöddeGreifenstein-Nenderoth
Sampson GermanHalle (Saale)
Hans-Jörg PuschEchzellGut recherchierte Wahrheit soll für alle zugänglich sein als öffentliches Gut, durch öffentliches Geld, den Rundfunk-Gebühren finanziert.
Hans HeerLampertheimhiermit unterstütze ich das Anliegen von Wikimedia
Giancarlo SilverioStuttgart
Andreas VerbeekLennestadt
Jürgen SembachWeitenhagen
Stephan LoboddaNürnbergTolle Mediatheken mit Inhalten, die uns zugänglich bleiben sollten!
Rainer ToppelStarnbergBildungsinhalte sollten allen Menschen und Institutionen frei zugänglich sein.
Stefanie Sleuser47665 Sonsbeck
David Johann LensingAachen
Fuchs Sven06456 Arnstei
David Johann JohannAachen
Stefan StriewskiDachauNachrichten der öffentlich rechtlichen Medien sollten für alle frei nutzbar sein. Gerade jetzt braucht es unabhängige Berichterstattung.
Michael LemburgHerford
anton sallerOttobrunn
Nadine HoffmannRednitzhembach
Marcel KnebelGrevenbroichDie öffentlichkeit bezahlt dafür, also so die öffentlichkeit davon auch profitieren.
Jean-Georges PlonerFrankfurt am Main
Georg WenteMünchen
Manfred BurgerRüdersdorf bei Berlin
Monika Baumüller-RappoldMünchenIch unterstütze die Kampagne "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut".
Johanna Rebekka KellerReinheim
Jiajun Li
Alexander FuhrmannDresdenBildung ist wichtig und muss für jeden auf der Welt verfügbar sein.
Edeltraud SnajdrFürstenfeldbruck
Dr. Peter RoskothenSondershausen
Michael BergnerWiesbadenHiermit unterstütze ich ausdrücklich die Initiative der Wikimedia Foundation, mediale Bildungsinhalte der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten Deutschlands, dauerhaft frei verfügbar zu machen.
Heiko JörgesBerlin
Wolfgang RauserNagoldWer mit öffentlichen Geldern arbeitet muss sein Wissen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen.
Michael Arndt10587 BerlinNatürlich unterstütze ich diese Forderung,sie kommt uns allen zu Gute
Gundula StojanovskaBerlin
Rolf Mörsdorf15566 SchöneicheDas Motto ist richtig und bringt es auf den Punkt: Öffentliches Geld = öffentliches Gut
Florian Friesenegger Jun.Tutzing
Markus Mangoldmangold.markus@web.de
Axel WernerBremenFreies Wissen und freie Bildung sind ein Allgemeingut!
Hans Beat Prof Dr HadornWolfratshausen
Johannes DuarteBergisch Gladbach
Ma GoKnautnaundorf
Dr.Carsten SchulzeHamburg
Hartmut KrügerBerlin
Roland SeidlSchwabenheimEs wäre sehr schön wenn der/das öffentliche Rundfunk und Fernsehen sich daran beteiligen würden. Denn ich sehe das auch als Auftrag von uns als Gebührenzahler an die Anstalten.
Konstanze Sladek-LaaberSchauenburg
Frank ZeiserMölln
Robert SchmidBerlin - WilmersdorfGute Sache
Matthias FischbachSalzatal
Dr. Fred RöhnerBonn
Anja HildenbrandSinsheimBildungsinhalte in den Sendern des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sollten möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar sein.
David BizerBerlin
Jonathan Heard
Wolf-Dieter BremeckerVerden
Jonathan WanglerHeppenheim
Bernhard Stiffel03099 KolkwitzEs ist zu unser aller Nutzen!
Uwe SchulzBad Harzburg
Bernd EwertKrefeld
Kent FeldnerDüsseldorfWarum sollen diese oft gut recherchierten Machwerke nicht auf "non profit" - Seiten gespeichert werden können ?
Wack WackRottweilDer Digitalisierungsgrad in Deutschland häingt aufgrund einer überforderten Regelungswut im internationalen Vergleich hinterher und ist als rückständig zu betrachten.
Jürgen LohwasserBamberg
Frank KühneBerlin
Reinhard Dr. Wiegmann74635 Kupferzell
Jens Uwe Grell53894 MechernichBildung ist sehr sehr wichtig, wir dürfen in dieser Hinsicht keine Kompromisse eingehen, macht bitte weiter
Horst Schwickartwillich
Hans WalkFilderstadt
David SchlichtFreilingenMein Beitrag, mein Inhalt!
Clemens VincentiKerpenÖffentliche Bildung für alle, sollte wenn Sie vom Bürger bezahlt wird, diesem auch kostenfrei zugänglich sein!
Andreas WolfSüdharz
Manfred PetschSchlüchtern
Ralf WesselsBerlin
Schönleber MarioEggenstein
Olaf BiederstädtHamburgBildung ist ein Anrecht für Alle!!!!
Oliver Hilmar GanzLeipzigIch bezahle mit meinen Gebühren die gezeigten Beiträge und Formate. Es muss selbstverständlich sein, dass man diese bei Wikipedia frei einsehen kann!
Sandra PindurWassenberg
Anna SchüßlerNordrhein-Westfalen - Greven
Susanne LängsfeldLachania RHODOS
P.P. PfitznerBad Neustadt an der Saale
Gary LohrenscheitLingenWenn ich für etwas bezahle, möchte ich es auch nutzen können.
Christian StrüberStrüberZeit, dass Sie hier einlenken!
Jürgen StorfBrühl
Wladimir FokinAugsburg
Ingo KasperIbbenbüren
Erwin HirlerMünchen
Heidi ScholzLeipzig
Martin GrimmWalsheim
Dirk BeckerBüren - SteinhausenDa die Inhalte öffentlich finanziert werden, sollten diese auf entsprechend von jedem öffentlich nutzbar sein.
Peter SchreiberDresden
Til FriedrichBernau bei BerlinÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Stephan HornMonheim am Rhein
Sven Perlbach29303 BergenIch bin dafür, unsere Beiträge für mehr Informationen
Jan-Philipp TöbergKarlsruhe
Gabriele WickerStuttgart
Paul WaltherUlm
Natascha MarréKassel
conny konzackaschheimFür mich als Journalist ganz wichtig. Danke!
Burak AsanDarmstadt
Alia MrossItzehoe
Nico MischokHamburg
Susann RöthkeBerlinEine informierte Gesellschaft kann verantwortungsbewusste Entscheidungen treffen und die politische Meinungsbildung in verantwortungsvoller Art und Weise fördern.
Johannes SchmidtHeidelberg
Theo TheisHamburg
Peter KefferEndingen
Jörg TroidlLengenfeldBildung frei für alle
David KleukerOsnabrück
Holger TitzErlangen
Maik SeidelMeerbuschMein Rundfunkbeitrag - mein Inhalt. Ich bitte darum, die mit meinem Rundfunkbeitrag bezahlten Inhalte zeitlich unbegrenzt nutzen zu können.
Günter FrenzelOberschleißheimDie Einrichtung von Mediatheken ist schon ein erster guter Schritt. Es sollten aber alle Nachrichten und Sendungen öffentlich zugänglich gemacht werden. Den "Schnee von gestern" gibt es bei Informationen, Nachrichten und Wissen nicht.
Max Jonte MichelsenGevelsberg
Eleonore SauerAnklam
Gode NehlerBerlin
Klaus Häring-BeckerWangen im AllgäuGanz einfach: Öffentliches Geld = Öffentliches Gut! Da ist nichts hinzuzufügen!
Robert Dr. LuffEichstätt
Kai GarbersBerlin
Ralf ThronKronachBitte geben Sie die öffentlichen Informationen frei.
Gerhard Hege-Scheuing89075 Ulm
Küstermeier LudgerHamm
Höfer KlausErfurt
Reinhard ScheipplSendenIch kann mich den Argumenten der Wikimedia nur voll und ganz anschliessen. Freier Zugang zu Bildung für freie Bürger, wenn schon der Rundfunkbeitrag erzwungen ist.
Tobias KrutmannArnsberg
Lukas SchwellaAalen
Jan HedemannHamburg
Karl-Josef DohleLohmar
Steffen SchmidtHaltern am See
Peter KuntzKandelMeine Stimme gegen die Verblödung der Jugend! Bildung und Information über seriöse öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten!
Hergen NeumannHamburgWelche Gründe werden gegen die dauerhafte Veröffentlichung genannt?!? Auf diesen (!?) ersten Blick ist es nicht erkennbar, warum diese Inhalte nur zeitlich begrenzt online gestellt werden!!?
Simon MerzDorsten
Alexander HertzMünchen
Heinrich BrederLöhne
Ronny CisséVölklingen
Adrian SieberFrankfurt am MainWenn es die Bürger schon zahlen sollte es für die Bürger auch frei verfügbar sein!
Sven SieberDarmstadt
Ralf DauksStadlandHabe mich schon oft gefragt, warum steuerfinanzierte Radio- und Fernsehbeiträge nicht dauerhaft verfügbar sind (sofern nicht die Rechte Dritter betroffen sind.) Deshalb begrüße und unterstütze ich diese Initiative.
stecher johannesübersee
Hildegard AltenhöferPfaffenhofen
Martin Krieger65934 Frankfurt/Main
Martin LuxJena
Leon MikolajczakFrankfurt am Main
Wilhelm Schmidt-WemhoffWesel
Michael KendziaOffenbach
Birgit BittnerKrefeldGute und wahre Information sollte dauerhaft und für alle öffentlich sein und bleiben.
Thomas BeyerBerlinIch unterstütze das Anliegen, dass die Bildungsmaterialien von ARD und ZDF, dauerhaft frei verfügbar bleiben und von Wikipedia verwendet werden dürfen.
Bastian HellmeierMünchen
Beate SandmannEngelskirchen
Malik FofanaBad oldesloe
Lea LöchelHamburgRichtig und wichtig!
Friedrich-Wilhelm NehlBerlin„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“ - für Wikipedia!
Rudolf FietzkeKöln
Brigitte PearceWillich
Ralph WildnerStaufenberg
Norbert KochHohenahrGute Produktionen - dauerhaft frei zugänglich: Die nachhaltigste Werbung für den Fortbestand des öffentlich-rechtlich Rundfunks und Fernsehen!
Elisabeth AllendörferHamburg
Ralf BirknerBochum
Ralf BaufeldDransfeld
Peter BimczokMünster
Antonina BussemerGreifswaldBestimmte Inhalte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sollen uns allen, aber vor allem den Kindern und Lehrern uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Wichtig: Die Inhalte sollen für Kinder leicht zu finden sein! Die Mediatheken sind nicht besonders übersichtlich und für Kinder langweilig aufgebaut. Da ist noch so viel Spielraum!
Klaus-Peter Becker76139 Karlsruhe
Markus HilligPotsdamEs muss selbstverständlich werden, dass aus Steuergeldern und Rundfunkbeiträgen produzierte Inhalte den Steuer- und Rundfunkbeitragszahlern dauerhaft unter einer freien Lizenz zur Verfügung stehen.
Markus ReichelWeiden
Stephan WalzHeilbronnNatürlich soll Bildung und Information des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (Radio und TV) für jeden jederzeit zugänglich sein. Schließlich bezahlt das auch jeder. Aus diesem Grund existiert meiner Meinung überhaupt öffentlich-rechtliches!.
Franz KassWillich
Christian SchratzFriedrichshafen
Sebastian JunghansLeipzigFür das Gemeinwohl!
Michael-Achim HobertHanauWo ist das Problem?。◕‿◕。
Regina SchulerOlchingVollkommen korrekt! Wenn die Finanzierung durch öffentliches Geld erfolgt müssen Inhalte folgerichtig der Öffentlichkeit zugänglich sein. Und dies ohne unnötige Hürden! Damit würde die Möglichkeit geschaffen, dass sich nicht die Fake News in den Vordergrund drängen. Allein dieser Grund sollte Ansporn genug sein dieses Vorhaben umzusetzen.
Inge KlauckRengsdorfIch finde es wichtig, fundierte Informationen der öffentlich-rechtlichen Sender den interessierten Bürgern zugänglich zu machen.
Oswin Möller67117 Limburgerhof
Rita AurichStendal
Oliver SchmittMünchen
Tilman GoebelSiegsdorf
Marko LohmannQuedlinburg
Rosita FriedrichsFrankfurt am Mainmeine 8 Enkel und auch schon 2 Urenkel sollen vom digitalen Unterricht profitieren der so reichhaltig wie möglich sein sollte.
Hohmeyer BarbaraMagdeburg
Helmut Fritz35745 HerbornBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Swetlana KempelHannoverMein Beitrag, mein Inhalt
Brigitte AbelnNeuss
Ulrich FritzBerlinBeitragsfinanzierte Bildungsinhalte sollten jedem jederzeit frei zur Verfügung stehen
Reinhilde SpatscheckRottenburgDie Inhalte öffentlich-rechtlicher zu veröffentlichen, gerade auch für Schulen, wäre in Zeiten zunehmender fake News ein wichtiger Beitrag zur Sicherstellung seriöser Information für alle.
Hartwig RauhGerichshain
Johannes SoedingGoettingen
Michael MendelThale OT NeinstedtIch bin froh, dass es in Deutschland öffentlich-rechtliche Sender gibt - gerade in Zeiten "alternativer Fakten". Dafür zahle ich auch gern meinen Rundfunktbeitrag. Die damit produzierten Bildungsinhalte sollten dann aber auch dauerhaft für alle zugänglich sein.
Armin GlöcklTheuma
Schatz ErikHeidelberg
Robert DerixHeinsbergNeben den Vorteilen für uns Nutzer sehe ich die klare Chance für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und die GEZ ihr Image zu verbessern (es gibt kaum eine unbeliebtere Organisation als die GEZ) und Nutzer zu erreichen, die sich vor längerer Zeit von Ihnen abgewandt haben.
Hans G. GottschalgBingen am RheinRadio- und TV-Sendungen mit Bildungs-Inhalten, deren Erstellung u.a. auch von meinen Gebührenbeiträgen mit-bezahlt wurde, müssen deshalb auch auf Dauer (zumindest eine gewisse Dauer, z.B. von 10 Jahren) öffentlich frei verfügbar sein. Schließlich gehören Bildung und Wissen zu den wichtigsten Ressourcen Deutschlands!
Martin Dausel
Klaus-Dieter RiSCHHolzmindenIch zahle gern meinen GEZ-Beitrag. Ich finde, hier ließen sich gute Kompetenzen zu gemeinsamen Bildungsbeitrag verbinden.
Jakob JoachimAschaffenburgWünschenswert für neue Versionen des Medienstaatsvertrags mit den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkanstalten wäre: 1) ein Ende der Depublikationspflichten sowie der damit zusammenhängenden Fristen und 2) eine Downloadmöglichkeit generell für den Unterrichtsgebrauch, unabhängig davon, ob hierbei eine private oder öffentliche Nutzung angenommen wird. Ziel wäre eine inhaltlich nicht auf maximal 15% beschränkte sowie zeitlich unbeschränkte Nutzung für Unterrichtszwecke und besser noch ganz allgemein für Bildungszwecke (neben der Schule einschließlich auch der Hochschulen)
Kai AschendorffGrevenbroich
Bernd ScholkemperBad MergentheimEure Beiträge sind zu gut und zu wichtig um in der Versenkung zu verschwinden.
Wolfgang BauerPassau
Günter SchäfflerEnkenbach-Alsenborn
Ingo SimonGleichenGenauso sollten staatlich finanzierte Hochschulen ihre Bildungskompetenz so breit verfügbar machen wie es der rechtliche Rahmen zulässt.
Gudrun HaagGarbsenGerade in dieser Zeit ist es extrem wichtig gut und sicher informiert zu sein. Es kursieren so viele Fake-News und Verschwörungstherorien, dass den Beiträgen der öffetnlich-rechtlichen Sendeanstalten ein hoher Wert zukommt.
Eduard WernerLambsheimEntenfrei, vertrauenswürdig, fair und allgemeinzugänglich da Allgemeingut. so hat das zu sein und zu bleiben.
Dr. Wilfried SchimankeRostockGerade in der aktuellen Infektionssituation hat das öffentl.-rechtl. Fernsehen viele wertvolle Beiträge geleistet, die es verdienen, weiterhin zur Verfügung zu stehen.
Martina Rösner-JansenMülheim
Gerald RiedelDresenJeder muss das Recht haben, it seinem Geld erstellte Beitäge unbegrenzt nutzen zu können.
Günter NeumannUlmLeider ist es in diesem, unserem Land nach wie vor extrem schwierig an Informationen zu kommen deren Erfassung und Auswertung aus Abgaben und/oder Steuermitteln finanziert wurde.
Manfred SchneiderDüsseldorfBereits während meider aktiven Zeit als Lehrer habe ich darüber geärgert, dass z. B. Fernsehsendungen, insbesondere Schulfernsehen nur sehr eingeschränkt für unterrichtliche Zwecke aufgezeichnet werden durften. Die zeitlichen Begrenzungen waren nicht nur ärgerlich, sondern auch im höchsten Maß hinderlich. Daher sollten mit Gebühren und/oder öffentlichen Geldern finanzierten Dokumentationen und wissenschaftliche Sendungen auch öffentliches Gut werden. Manfred Schneider
Dieter EndeBrand-ErbisdorfDer große Wissensschatz,der von unzähligen Wissenschaftlern und auch den einfachen Menschen erarbeitet wurde und wird, muss auch allen, die ihn brauchen, zur freien Verfügung stehen (natürlich mit den urheberrechtlichen Sicherheiten), so wie es WIKIMEDIA praktiziert.
Christian SchmidtFreiburg
Dr. Udo GlanzFreiburgGerade für MOOCs von Lernenden für Lernende (P4P MOOCs wie z.B. auf MOOCwiki.org bzw. MOOCit.de) sind die öffentlich-rechtlichen Inhalte enorm wichtig. Beste Grüße Dr. Udo Glanz
Dr. Udo GlanzFreiburgGerade für MOOCs von Lernenden für Lernende (P4P MOOCs wie z.B. auf MOOCwiki.org bzw. MOOCit.de) sind die öffentlich-rechtlichen Inhalte enorm wichtig. Beste Grüße Dr. Udo Glanz
Oswald MerkelCuxhaven
Till SchallerAllensbach
Christhard LandgrafBerlin
Ingo WeitkampReutlingenBeitragsfinanzierte Bildungsinhalte sollten allen dauerhaft zur Verfügung stehen.
Christiane Schildt40476 DüsseldorfGerade der Rundfunk sollte , wie zu allen Kriegs-, und Krisenzeiten, eine Quelle der unabhängigen oder gekennzeichneten Meinung sein und eine eigene Meinungsbildung möglich machen.
Andreas WeichelRatingenBitte macht es möglich!
Dagmar FinckhGöttingenDurch frei verfügbare Medien wird die Chance auf eine gute Bildung unterstützt.
Jörg KahlmeierBerlin
Botho von KoppFrankfurt am Main
Sven BockKamen
Matthias BaenzSchwerinFreies (= frei verfügbares) Wissen; sollte von allen mit öffentlichen Mitteln geförderten Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden, damit möglichst viele Menschen davon sich dieses Wissen aneignen und ihr Leben und unsere Gesellschaft besser gestalten können.
Stefan KleinBornheim
Markus FischerStuttgart
Tobias HülswittLeipzig
Wolfgang BrücknerErlangen
Joachim StächeleEmmernWenn ich ein Gut bezahle, muss es für mich auch nutzbar sein. Wettern also die Masse Produkte bzw. Güter bezahlt, müssen diese für alle kostenlos zur Verfügung stehen.
Wolfgang Seidel64711 Erbach
Rainer GaißHöchberg
Elise RossTübingen
Ursula DümmerBielefeld
Ewald KrausMargetshöchheimBeiträge, deren Erstellung durch öffentliche Gelder finanziert wird, sollen auch der Öffentlichkeit dauerhaft zur Verfügung stehen.
Christoph SpiegelbergDüsseldorfIch bitte herzlich zusammen mit allen anderen Unterzeichnern darum, der Petition Folge zu leisten und die unverzichtbare, einmalige Arbeit von Wikipedia zu fördern, wo und wie immer es geht, für diese genialen Informationsmöglichkeiten zahlen wir unsere Gebühren nicht ohne solche zusätzliche Motivation, gerade in Zeiten von Fake-News!
Andreas WagnerMainz
Walter Füssel12489 Berlin
Dr. Horst SpandlKarlsruheFür mit öffentlichen Geldern produzierte Bildungsinhalte darf es keine Lizenzhürden geben: Dauerhaften online Zugang ermöglichen!
Hans-Jürgen ArnoldRadebeul
Christian ElmerDresden
Uwe RichterBautzen
doris budianmainz
Gerd MüllerTübingen
Ralf Mahlendorf28279 Bremen
Wolfgang KrügerLüdenscheid... und bitte mehr journalistische Recherche, auch Sendezeit dafür - weniger "politische Talkshows" !
Frank WittBraunschweigIch fordern die Verantwortlichen in den Sendern des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auf, Bildungsinhalte möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar zu halten.
Gerd HilbertWürzburg, Brunnenstr. 10
Kuno TroschkeBerlin
A. Frey
Hans Münning53227 BonnDurch die Verpflichtung zur Zahlung an die "Öffentlichen" fühle ich mich als "Teileigentümer" an deren Beiträgen, unabhängig davon, ob ich sie inhaltlich gut oder kostenmäßig wirtschaftlich finde. Mein Anteil möchte ich Wikipedia zuwenden.
Günter Friese40764 LangenfeldDer Erfolg verdoppelt sich, wenn er geteilt wird.
Helmut KühnleAalenDemokratie braucht den freien und unbeschränkten Zugang zu Wissen und Fakten. Nur dann können wir auch die richtigen und zielführenden Entscheidungen mittragen und unterstützen. Von uns Bürgern finanzierte Recherchen und Informationssendungen müssen daher immer frei verfügbar bleiben und dürfen keines Falls zurückgehalten oder eingeschränkt werden.
Michael ZeckelLübeck
Eckehard ZipperOverath
Dominik AsenkerschbaumerNeuötting
Peter NeitzelHamburg-VolksdorfMeiner Ansicht nach sollte das Motto "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut" nicht nur für Bildungsinhalte (wie grenzt man das ab), sondern auch für alle anderen, mit den Rundfunkgebühren finanzierten, Inhalte gelten.
Thomas VandahlIlmenau
Dietrich Schwarze58453 WittenFür die Erstellung häufig sehr guten Info- und Lernmaterials in Radio und Fernsehn haben wir alle miteinander bezahlt. Gerade jetzt in Zeiten des home schoolings sollten solche Beiträge uneingeschränkt zugänglich sein!
Hans Roth73035 Göppingen
Klaus BraunChemnitz
Wolfgang SchestagNeuriedIch unterstütze die Initiative öffentlich bezahlte Bildungsinhalte allen zugänglich zu machen. Wolfgang Schestag
Karl-Heinz Hook55127 Mainz
Ulrike SchwarkRegensburg
Cornelius ClottenFrankfurtGut aufgearbeitet Inhalte, die jederzeit frei verfügbar sind, sind wichtig für Bildung und Demokratie und helfen Fake-News zu erkennen. Was "öffentlich" finanziert wurde sollte auch öffentlich zugänglich sein.
Rüdiger SchierholdRostock
Rainer WeberMannheimMit unseren Rundfunk- u. Fernsehgebühren finanzierte Inhalte sind unser öffentliches Eigentum und müssen auch öffentlich dauerhaft verfügbar bleiben. Wir wollen keine "geschlossenen Gesellschaften" finanzieren!
Jürgen SchwarzBerlin
Herbert BauerSchwabmünchen
Heinz-Jürgen Wolf46145 OberhausenMeine Frau Gerda und ich stören uns sehr daran, dass Beiträge der verschiedenen Anstalten unterschiedlich lange gespeichert werden. Die kürzesten Zeiten hat leider der WDR. Warum ist das nicht in ganz Deutschland einheitlich? z. B. 25 Jahre?
Achim Langheinrichwikimedia@langheinrich-net.de
Helene KreysaJenaIch bin ein großer Fan des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und zahle meinen Beitrag gerne für fundierte und lohnende multimediale Information und Unterhaltung. Gerne würde ich aber auf diese von mir für ihre Qualität geschätzten Inhalte jederzeit zurückgreifen, und finde, das dies auch gerade mit Blick auf die grassierenden schlecht- oder gar nicht recherchierten Fehlinformationen zur Zeit ein essentielles und für alle zugängliches Gut unserer freiheitlichen (Wissens-)Gesellschaft sein sollte.
Thorsten SchmidtSchwarzenbek
Angus KriegesmannGöttingenIm Kampf gegen Fake News im Internet kann dies ein Beitrag sein, seriös rechechierte Beiträge dagegenzustellen. Junge Leute schauen kein TV mehr und bedienen sich Inhalte im Internet - um so wichtiger, dass auch Beiträge des ÖRR dort stärker vertreten sind.
Volker KulleDüsseldorf
benjamin dittmar
Tobias AumüllerMünchen
Hannelore Pix DrEichendorf
Uwe FuchsRosbachfrei zugängliche Bildung für alle, ist wichtiger denn je
Hans-Georg Prof. Dr. BosshardtBochumIch unterstütze sehr nachdrücklich, dass mit öffentlichen Geldern finanzierte Inhalte dauerhaft allen zur Verfügung stehen.
Timo KörberKempten
Prof. Dr. Burghard RiegerTrier
Dorothee Kopitz82205 GilchingDa wir Beitragszahler den öffentlich rechtlichen Rundfunk finanzieren, ist dieser auch der Öffentlichkeit / dem Beitragszahler in vollem Umfang verpflichtet.
Ingo MielkeWeimar
Manfred PaulusMünchen
Sabine WilliamCoswig
Richard Bergander94036 PassauEs muß auch kommerzfreie Aspekte der Digitalisierung und des Internets geben!
Christian GoergenKoblenzAlles schon bezahlt. Lizenzgebühren an Künstler weiter reichen. Archive öffnen, Fernsehen und Rundfunk. Meinetwegen auch als öffentlicher Streaming Service. Das Material muss zum großen Teil restauriert und digitaliisert werden. Aber Anfangen!
Carl C. EnglischMainzDer öffentliche Rundfunk wirbt mit dem Slogan "Wir sind Deins!". Warum schließt er mich nach Ablauf kurzer Fristen vom Zugang aus und versteckt dann "Meins" vor mir? In öffentlichen Museen verschwinden die meisten mit öffentlichen Mitteln finanzierten Artefakte mangels Ausstellungsfläche für Jahrzehnte im Archiv. Das ist bei digital verfügbaren, öffentlich finanzierten Inhalten nicht begründbar. Sie können und müssen jederzeit verfügbar gehalten werden, auch auf anderen öffentlichen und nicht profitorientierten Plattformen.
Christoph-M. LehmannIdsteinBeiträge, deren Erstellung durch öffentliche Gelder finanziert wird, sollen auch der Öffentlichkeit dauerhaft zur Verfügung stehen.
Philip WernerBremen
Tim KerkhoffDeutschlandEin relevanter Schritt in der Digitalisierung und Modernisierung der Bildung.
Ernst MarschnerMünchenIch fordere die Verantwortlichen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auf, sich dafür zu engagieren, dass Bildungsinhalte möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar gehalten werden.
Thorsten JannsenGnutz
Stefan Sohns31832 SpringeDas dient unserer Gesellschaft zum Besten.
Christa DonnerBerlinEs muss doch auch im Interesse der Anstalten sein, dass ihr (hoffentlich!) gut recherchiertes Material verbreitet wird
Selstdenkender MenschKöln/BonnDie ProSiebenSat.1 Media SE & RTL Group SA waren die Hauptinitiatoren der Klage gegen dauerhaft verfügbare öffentlich-rechtliche Telemedienangebote vor einigen Jahren! Boykottiert diese heuschreckenfinanzierten volksverdummungs Werbemedienangebote. ProSiebenSat.1 & RTL haben mit Ihrer VG Media AG auch durchgesetzt, daß ihr Fernsehprogramm nicht mehr kostenlos verbreitet werden darf! Öffentliches Gut muß dauerhaft verfügbares Allgemeingut sein! Es ist eine Schande, das diese Selbstverständlichkeit von deutschen Gerichten unterbunden wurde.
Karl-Heinz Hartmann53919 WeilerswistGesichertes Wissen und gesicherte Information wirkt gegen Meinungsmache und sollte wo immer möglich allen frei zugänglich sein!
Aicke FlachBraunschweigIch zahle gern dafür, dass gute Inhalte produziert werden. Diese dürfen dann aber nicht in Archiven verschwinden.
Nils HoppeMünchen
Marco MaskeBonnAlles was mit öffentlichen Geldern finanziert wird, muß für immer allen Bürgern frei zur Verfügung stehen. (U.a. wissenschaftliche Studien, Software, digitaler Content wie Filme, Bilder, Musik, Texte.)
Johannes KöstlerDornstetten
Olaf MatthiesDresden
Jutta Klara Schroer15754 HeideseeGanz klar: Mein Geld - mein Beitrag! Seid doch froh, daß es noch Bürger gibt, die an Fakten-Wissen interessiert sind und nicht an Fake-News!
Bernd Jurkiewicz16341 PanketalMeiner Meinung nach tragen leider auch die öffentlich - rechtlichen Medien zum von ihnen wiederum beklagten Werteverfall in der Gesellschaft bei. Berichterstattungen und Moderation sind oft in ihrer Wirkung nicht bis zum Ende durchdacht. Alle ihre erlangten Informationen sind Allgemeingut.
Illg Matthias73660 Urbach
Winter Christian65824 SchwalbachIch bedauere sehr, dass oft ausgezeichnete naturwissrenschaftliche Beiträge, für mich insbesondere aus dem Gebiet der Bioligie, nach einer bestimmten Zeit nicht mehr zu Verfügung stehen. Dies ist auch unverhältnismässig, wenn man den oft erheblichen finanziellen Aufwand, der damit verbunden ist, bedenkt
Jörg HennigOchtrup
Wilhelm Schmidt-Wemhoff46485 Wesel
Haß VolkerCuxhaven
Hermann UllenboomUnterhaching
Detlev Struck12209 Berlin
Seitz SeitzFlözlingen
Jonas GüntherKöln
Astrid Englbrecht85221 Dachau
Andreas FischerEbermannstadt
Franz Böck-Roth78315 Radolfzell am Bodensee
Hans-Christoph Degener16816 NeuruppinIch unterstütze die Initiative vorbehaltlos - verstehe gar nicht, dass es nicht selbstverständlich ist, dass öffentlich-rechtliches Bildungsmaterial nicht Lizenzfrei ist. Zumindest für gemeinnützige Nonprofitzwecke ist das unbedingt zu fordern.
Jörg von BusekistWiesenbach
Andreas PinkertAuenwald
Jörg BittnerBerlinEine gute Idee, bitte zeitnah und dauerhaft umsetzen!
Christian WalzBiberachIn Zeiten von einer Zunahme an "Fakenews" ist die öffentliche Finanzierung des Rundfunks von besonderer Bedeutung. Daher bezahle ich gerne meine Gebühren. Die Inhalte sollten daher auch weiteren gemeinwohlorientierten Gruppen kostenlos zur Verfügung gestellt werden.
Martin RautenbergDortmund
Herbert Koch97355 AbtswindOhne Wissen- gibt es keine Lösungen, deshalb ist es sehr wichtig, dem Wissen allgemeinen Zugang zu ermöglichen. Wir leben in immer schwieriger, teils hausgemachten Zeiten, wo es von Nöten ist, der breiten Gesellschaft Antworten auf ihre drängenden Fragen (...) zu ermöglichen.
Petra FrohnertWienhausenIch finde es sehr schade, dass gute Themen und Sendungen nach gewisser Zeit nicht mehr verfügbar sind. Ich lege mir zu bestimmten Themen gerne Lesezeichen an, die dann irgendwnn nicht mehr gültig sind - und oft finde ich dann nichts Adäquates im Netz...
Andreas JägerBuxheim
Doris FinkenBielefeld
Wolfgang SchümannBad Doberan
Dr. Wilfried KarlPotsdamBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Franz AnneserMoosthenningWir brauchen jedes Argument um den ÖRR gegen seine Kritiker zu verteidigen
Horst Balkenhol51069 KölnWird Zeit, daß die öffentlich finanzierten Inhalte frei zugänglich werden!
Albrecht MahrWürzburgZentral ist Fake durch unwiderlegbare Fakten zu entmachten
Karl MuchallSeelzeIch unterstütze den Antrag von Wikipedia, dass informative und aufklärende Beiträge, die von den öffentlich rechtlichen Sendeanstalten erstellt werden, dauerhaft für Jedermann abrufbar sein müssen, denn diese werden schließlich von den Beitragszahlern durch den Rundfunkbeitrag finanziert.
Martin ReichDietenheim
Dr.Martin Greiffwachtbergdas ist eine Selbstverständlichkeit!
Dieter PurrmannHamburgIch bezahle Rundfunkgebühren und erwarte von den öffentlichrechtlichen Rundfunkanstalten Qualität und Offenheit des Wissens für die gesamte Öffentlichkeit.
Fabian HickethierBerlin
Holger KummerowItzehoe
Andreas Läpke30974 WennigsenIch sorge mich wegen der vielen Falschmeldungen und den Verzerrungen der Wirklichkeit gerade in den sozialen Medien. Es bedarf dringend eines Gegengewichtes. Freier und uneingeschränkter Zugang zu den Bildungsinhalten.
Lothar BrillMörfelden-Walldorf
Marga Vogel-ZimmermannMannheimnur öffentlich zugängliches Wissen ist auf die Dauer seriös. Und nur dafür bin ich bereit, Rundfunkgebühren zu zahlen.
Holger KörnerFrankfurt
Gerd BormannBremen
Tilo KörnerKöthen (Anhalt)
Jörg Laukien76530 Baden-Baden
Carsten KellerTübingenIch muss euch bezahlen, dann stellt eure Arbeit bitte auch dauerhaft frei zur Verfügung. Danke!
Reinhold Viereck34393 Grebenstein
Werner Schmidt36148 Kalbach
Reinhold Wagner86157 AugsburgZusätzlich zu den bereits angemerkten Argumenten bin ich der Meinung, dass das auch die Akzeptanz der Rundfunkgebühren erhöhen würde.
Dr. Monika BernartStuttgart
Sonja MarkertFreiburg
Krämer MichaelGoch
Manfred LindnerKöschingWir die Gebührenzahler finanzieren ihre Beiträge. Deshalb die klare Botschaft: Sorgen sie für die freie Zugänglichkeit ihrer Ergebnisse und Informationen! Danke!
Noltenius RainerBremenÖffetlichrechtlich Gefördertes soll öffentlich bleiben, also Lizenzfreiheit für solche Beiträge!
Matthias NußbaumErfurtSehr geehrte Damen und Herren, ich bin besonders betroffen: Nach einem schlimmen, fremdverschuldetem Verkehrsunfall (als Radfahrer auf einem Radweg von ausparkendem Auto übersehen worden) bin ich schwerbehindert. Die Kopfverletzungen (trotz Helm) heilen langsam - und da benötige ich gute Wissensvermittlungsangebote, die nicht nur kurze Zeit begrenzt abrufbar sind.
Tim BartelKölnEs ist unverständlich, dass Inhalte, die mit öffentlichen Geldern finanziert wurden, nicht frei verfügbar sind.
Michael ReichenbachKölnDie Erstellung der meist guten und umfassend informierenden Sendungen der öffentlich rechtlichen Sendeanstalten wurden von den Beitragszahlern finanziert. Warum sollen diese Informationen nach einem Zeitraum wieder unzugänglich werden? Bitte ändern Sie diese Praxis. Berücksichtigen Sie die dauerhafte Verfügbarkeit direkt bei der Erstellung der Beiträge.
Nicole PaßmannDortmundBitte stellen Sie die Informationen bzgl. Corona/Covid-19, die Sie auch mit meinen Rundfunkbeiträgen recherchiert haben, frei zur Verfügung.
Michael VollmarBerlin
Horst-Dieter Suhrkamp29223 CelleUNterstütze diese Aktion voll und ganz. 1x Bezahlt ist bezahlt.
Sara FrommKrostitz
Adrian FischerKrostitz
Christoph KruchenWillich
Ursula ErmeckeArnsbergÖffentlich finanzierte Institutionen sollten Wissen jederzeit und dauerhaft kostenlos zur Verfügung stellen
Heinrich SaulHamburgstimmt: aus öffentlichem Geld ist öffentliches Gut zu schaffen.
Gisela Glaser
Christiane LaupenmühlenHelmstedtEs muss unbedingt eine starke Gegenstimme gegen die ganzen Fakenews, die im Internet immer mehr grassieren, geben. Und so etwas kann eigentlich nur der ÖRR schaffen.
Roswitha Hentschel-Nagel14089 Berlin
Rainer LassOberkirchErst durch minen Beitrag wird öffentlich rechtlicher Rundfunk möglich. Daher habe ich auch das Recht auf einen jederzeitigen, dauerhaften, wie auch immer gearteten Zugang zu den produzierten Inhalten.
Jörg W.Pegnitz
Manfred ZenkRemscheid
Karl FederschmidtWuppertalEs gibt ja leider viele, die ein Interesse an der Verbreitung von Falschinformationen haben. Die Recherchen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks können ein Gegengewicht sein. Aber dafür müssen diese Materialien auf Dauer verfügbar bleiben!
Benedict DuddaToppenstedtSehr geehrte Damen und Herren, Ihre Arbeit ist ein Allgemeingut. Bitte sorgen Sie dafür, dass es auch allen zugute kommen kann. Besser als ich wissen Sie, was für wunderbare Produktionen in Ihren Archiven liegen. Ich fänd es schade, wenn es in Zukunft so bliebe. Daher müssten Sie vielleicht an der Struktur oder Organisation Ihrer Arbeit (und der Bereitstellung der Ergebnisse) etwas ändern. Am besten sind die öffentlichen (und eben öffentlich bezahlten) Erzeugnisse Ihrer Tätigkeit für alle (!) für immer (SIC) verfügbar. Besten Gruß (und bleiben Sie gesund) Benedict Dudda
Herbert BieserBalingenGute Bildung braucht gute Materialien, die frei genutzt werden können.
Thomas RöhrigWiesbadenDiese Forderung ist doch wohl selbstvertsändlich, oder ? Warum muss man um so was betteln ?
Christine Hannemann73773 AichwaldDanke für diese Iniative an die Initiatoren. Eigentlich ein Unding, dass die Beiträge nicht zeitlos verfügbar sind. Ich zahle gerne meine Rundfunkgebühr, auch weil ich manche Beiträge sehr gut für die unterfinanzierte Lehre an einer deutschen Universität verwenden kann.
Sigfried HircheAbensberg
Markus HeiligWaghäuselDie Corona Krise hat auch das Potential, Dinge zu verbessern. Z.B. hier diesen bizarren, geradezu asozialen Protektionismus zu beenden. Gut so!
Jürgen StäudelWeimar
Susanne Reitinger
Michael MeertKöln
Karen FriesHamburg
Dr. Barbara HeinzeBerlinWir müssen Verantwortung für Aufklärung im Netz übernehmen. Wissenschaftlichen Inhalt altersgerecht vermitteln. Für alle Menschen. Gegen zahlreiche Falschmeldungen, die ständig frei verfügbar sind. Es ist ganz einfach.
Caroline WernerGöttingenIch möchte, dass die öffentlich finazierten Bildungsinhalte frei verfügbar gemacht werden, um mehr gut recherchiertes Wissen im Netz verfügbar zu machen.
Dominik KegelDüsseldorf
Georg FritzBonn
Bernd VinzenzSchwoich
Spätling Prof. Dr. LudwigFuldaDie gut recherchierten Sendungen der öffentlich rechtlichen Sendeanstalten können durch einen freien Zugang das Gewicht von falschen Informationen verringern.
Robert WagnerEppstein
von Quast Henning C.22147 Hamburg
Jens BonowLeerDurch eine dauerhafte Veröffentlichung lassen sich netzwerkartige verlässliche Verlinkungen ermöglichen. Es ist nicht mehr notwendig, wichtige Materialien zu downloaden. Die Quellen bleibt durch eine Verlinkung erhalten. Das tolle Wissen der Öffentlich-Rechtlichen wird stärker berücksichtigt werden.
Georg GörtlerReyershausennationale von pflichtbeiträgen erstellte Artikel oder Beiträge müssen jederzeit öffentlich zugänglich sein
Steen Klaus26316 VarelMit der Forderung, dass Bildungsinhalte, die mit Steuergeldern erarbeitet wurden, jedem Bürger frei verfügbar sein müssen, stimme ich voll überein! Klaus Steen
Reichert Karl-Heinz74722 Buchen
Bernd BramböckMünchen
Jörg KoersErlangen
Ingrid Siebenlist87544 Blaichach
Isabel KretschmerKassel
Günter Egle71394 Kernen
Martin DümmerBielefeld
Peter KieselErlangenBildung hilft, mit Ängsten umzugehen.
Bernd StallmannKorbach
Peter Krause01217 Dresden
Lars KlaukeBerlin
Stefan Groß76275 Ettlingen
Mario ScharingerSeefeld
Martina Wõrner-SchreinerBingen-Sponsheim
Robert Huber86529 SchrobenhausenTraurig, dass das keine Selbstverständlichkeit ist!!
Frank SeifertDresden
Sven RungeOldenburgIch ärgere mich immer wieder, dass ich gesehene oder gehörte Beiträge - die ich mit meinen Beiträgen mitfinanziert habe - nach einiger Zeit in den Mediatheken nicht mehr finde. Warum werden die Beiträge wieder aus den Mediatheken herausgenommen, und damit den Finanzierern vorenthalten?
Christiane HabermannHannover
Franz Josef BaeckNeustadt a.d. Waldnaab
Detlef OffelRostockIch habe nie verstanden, warum öffentlich Bezahltes so eingeschränkt nutzbar ist.
Siegfried BreidenbachGundernhausen
Ronald Kieweg65451 Kelsterbach
Hans-Jürgen ZimmerMainzÖffentlich finanzierte Berichte sollten auch dauerhaft öffentlich sein. Die Rechte und die Vergütung der Autoren sind dabei angemessen zu berücksichtigen!
Martin ArtmannTraunsteinDie Allgemeinheit finanziert das Aufbereiten von Wissen, das so zum Allgemeingut wird und dauerhaft abrufbar sein muß. Eine zeitliche Begrenzung des Zugangs zu diesem Wissen ist mit der Finanzierungsart nicht nicht begründbar und ist auch mit dem Bildungsauftrag öffentlicher Institutionen nicht vereinbar!
Kristian RoßbergBremen
Thomas GruberMünchen
Thomas AlpermannDresden
Dietrich Siehr12205 BerlinTraurig, dass eine solche Selbstverständlichkeit extra eingefordert werden muss.
Karl Liepert89312 Günzburg
Axel ThomasSchieder- SchwalenbergSehr geehrte Damen und Herren der öffentlich-rechtlichen Medienanstalten, ich unterstütze mit Leidenschaft den Antrag von Wikipedia, dass informative und aufklärende Beiträge, die über die öffentlich-rechtlichen Anstalten erstellt werden, dauerhaft abrufbar sein müssen um die Aufklärungsquote in unserer Gesellschaft gerade bei so sensiblen Themen wie covid-19 zu erhöhen. Schließlich habe ich mit meinen Rundfunkbeiträgen auch für die Erstellung dieser sinnvollen Aufklärungen beigetragen.
Peter Frese27753 Delmenhorst
Burghard SchurichFalkensee
Elisabeth Kludas44879 BochumIch schaue täglich die Nachrichten von ZdF oder ARD und bin sehr dankbar über die fundierten Informationen, die mir helfen, mich in der Welt zurechtzufinden und meine Meinung zu bilden. Viele Beiträge der öffentlich-rechtlichen Sender sind von nachhaltiger Bedeutung und sollen aus meiner Sicht lange zugänglich bleiben. Aus meiner Sicht eignet sich Wikipedia dafür. Ich nutze Wikipedia fast täglich für meine Familienforschung und habe unglaublich viel dabei über Geschichte und Geografie gelernt.
Klaus GrevelhörsterLengerichDie dauerhafte Verfügbarkeit für die Gemeinschaft von gemeinschaftlich finanzierten Inhalten finde naheliegend, fair und vor allem notwendig.
Karl-Heinz Berthold89331 Burgau
Andreas ZywietzNeussWir müssen alles zur Bekämpfung von Fake-News tun, und deshalb müssen Beiträge des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ohne Einschränkungen verfügbar und nutzbar sein!
Marion Kind13503 Berlin
Christiane WilliamsDürrholzSehr geehrte Damen und Herren der Öffentlich-Rechtlichen, beitragsfinanzierte Bildungsinhalte sollten allen dauerhaft zur Verfügung stehen. Mein Beitrag, mein Inhalt. Mit freundlichen Gruß Christiane Williams
Monika ManzMünchen
Karin NoackPenzlinEs wird höchste Zeit, dass es ein Ende des Umherlatschens im Seichten gibt und statt dessen ein Eindringen in die Tiefe praktiziert wird. Zu oft werden Probleme erwähnt, aber dann nicht weiter verfolgt-
Wolfgang ReinhardHeidelberg
Gisela MauerBerlinHöchste Zeit für diese Aktion!!!
Klaus Strüder57610 Ingelbach
Reimund NeumannLageFür Bildungsinhalte sollten die Forderungen auf jeden Fall umgesetzt werden, aber auch für möglichst viele der anderen Sendungen.
Ingo Denneborg40474 DüsseldorfBei der Summe der > FAKE-NEWS < , die generell zur Verunsicherung der Bevölkerung beitragen, wäre eine reale Information sicher hilfreich. Ich bitte um "FREIGABE" von Filmen , Videos oder Textbeiträgen für die deutschen Bevölkerung.
Egbert PloegerNeunkirchen-SeelscheidIch möchte die Inhalte , welche ich mit den Rundfunkgebühren auch bezahlt habe, ständig erreichbnar haben
Manfred HollweckMünchenDiese Forderung ist völlig richtig und angemessen. Aber bitte nur echte Bildungsinhalte und nicht den ganzen Kram seichtester Beiträge und Filme! Wenn dann nichts kommt, kann man nur daraus schließen, dass die 'Öffentlichen' keine BIldungsinhalte liefern können. Aber das habe ich schon immer vermutet :-)).
Daniel ZeisigBerlinIn anderen Ländern (z.B. Tschechien) wurde während der Corona Pandemie im Öffentlichen Fernsehen auf Schul-TV umgestellt. In Deutschland zeigen ARD und ZDF dagegen morgens das gleiche Programm und im Anschluss alte Wiederholungen. Der Verweis auf Mediatheken ist einfach enttäuschend, wenn gleichzeitig fast täglich Corona Sondersendungen laufen.
Michael TieslerSpeyerInhalte für deren Erstellung wir alle mit unseren Rundfunkgebühren bereits gezahlt haben müssen auch allen kostenfrei zur Verfügung stehen.
Thomas RheinStadecken-Elsheim
Sabine SchnaubeltTeltow
Ulf-Steffen PorathSalzhausenSehr geehrte Damen und Herren, ich habe großes Vertrauen in Ihre Arbeit und die von Ihnen gelieferten Informationen. Für gut recherchierte, unabhängige Berichte zahle ich meinen Rundfunkbeitrag. Gerade in Zeiten in denen persönliche Meinung und Ansichten häufig über valide Fakten gesetzt werden ist die dauerhafte, freie Verfügbarkeit dieser Fakten besonders wichtig. Mit freundlichen Grüßen Ulf-Steffen Porath
stefan schneidBachhagelIch zahle gerne den Rundfunkbeitrag, da öffentliches Fernsehen Inhalte mit Niveau bietet. Da die Beiträge jedoch mit dem Geld von uns Bürgern finanziert werden, sollten die Beiträge später auch allen Bürgern zur freien Verfügung gestellt werden. Darum unterstütze ich dieses Anliegen gerne!
Britta KrügerGeesthachtIch zahle Rundfunkbeiträge und Fernleihen von guten Filmen für den Unterricht sind sehr zeitintensiv und oft nicht aktuell genug. Als Lehrerin wäre ich dankkbar auf die Filme, insb. Wissenssendungen, zugreifen zu können.
Jürgen LuckeBerlin
Karl-Heinz BonackerDinslaken
Friedrich HenstorfHilchenbach
Martina Werner-RitzelFriedbergBildung ist ein öffentliches Gut, das auch öffentlich zugänglich sein sollte. Dafür sein freie Lizenzen ein sehr wichtiger Baustein. Deshalb unterstütze ich die Kampagne.
Salim SiddiqiPulheim
Botho HahnDresden
Hartmut Luttermann50679 Köln
Ralf KirsteinEttenheimIch unterstütze ausdrücklich die im offenen Brief zur Kampagne "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut" dargelegten Forderungen.
Thomas KleinIhringen
Georg LooseFeuchtSehr geehrte Damen und Herren, in Zeiten, in denen immer mehr Streitgespräche den Fernsehalltag bestimmen (von Anne Will über Frank Plasberg bis hin zum heute Journal und Tagesthemen, sowie Berlin direkt und Sommerinterview etc.) erscheint es mir wichtig und notwendig mit seriösen Inhalten dagegen zu wirken und die aufwändig recherchierten Fakten dauerhaft verfügbar zu machen. Vielen Dank. Georg Loose
Klaus MemmenKasselIn Zeiten von Populismus, Verschwörungstheorien und Fakenews ist ist eine zuverlässige Anlaufstelle für seriöse und fundierte Informationen von großer Bedeutung.
Michael Brückner31675 BückeburgKann mich dem Anliegen dieser Kampagne nur anschliessen. Öffentlich finanziertes Wissen sollte auch (dauerhaft!) öffentlich verfügbar sein
Christoph KnopFriedberg
Patricia TupynambáHamburgMein Geld, meine Pflicht : mein Beitrag, mein Inhalt
Dietmar GeorgFriedberg (Hessen)Ich möchte, dass öffentliches und freies Wissen jedem und jederzeit zur Verfügung stehen.
Reiner HoffmannKronachEs gab beim BR über Jahre sehr erfolgreich das Telekolleg. Diese gehören zb öffentlich ins Netz gestellt. Für Fernunterricht waren die Sendungen sehr gut. Sie sind auch heute noch gut brauchbar. Das ist ein Beispiel, wie wichtig öffentliche Inhalte im Netz sind.
Helmut Dr. Finckh25938 Wyk auf FöhrDer öffentlich-rechtliche Rundfunk produziert viele gute Informationssendungen und bietet dadurch ein wertvolles Gegengewicht zu Lügen und Falschinformationen. Die gleichen Ziele verfolgt Wikimedia. In Zeiten weltweiter Kampagnen gegen freien Journalismus und Informationsfreiheit mit unerträglicher Verbreitung von Fake News und bewussten Lügen müssen demokratische Organisationen und Initiativen sich gemeinsam unterstützen. Deshalb unterstütze ich die Initiative von Wikimedia: Öffentliches Geld - Öffentliches Gut.
Reinhard RiedelSoltau
Renate GerstelSoltau
Schulte Fritz85354 Freising
Joerg Goy24983 HandewittQualitätsjournalismus gibt es nicht zum Nulltarif. Daher unterstütze ich die Forderung, mit Gebühren der Gebührenzahler produzierte Inhalte allen Interessierten dauerhaft zur Verfügung zu stellen und so Falschmeldungen und bewusst verbreiteten Unwahrheiten entgegenzuwirken.
Thomas KühnemannSalzgitterBitte unterstützen Sie dieses Anliegen. Es wurde u.a. mit meinen Rundfunkbeiträgen finanziert.
Thomas Peter66292 Riegelsberg
Herbert KleineJessen
Alfred KochKerken
Markus MüllerAugsburg
Elke Dr. Nowak13595 BerlinIch unterstütze den offenen Brief voll und ganz.
hansjörg tarantik88239 WangenBildung (für alle!) dürfte das wertvollste Gut werden angesichts der anstehenden und unsere Lebensgrundlagen gefährdenen Probleme.
Jonas SchäferBerlinVolle Unterstützung!!
Erich DistelLautersteinEs ist gut für unser Zusammenleben und unsere Demokratie, wenn Alle Zugang zu solidem Wissen und unverfälschten Fakten haben.
David FeiseBerlin
Silke Listing61449 Steinbach
Iris MaaßHannoverSehr geehrte Damen und Herren, quasi alle Haushalte in Deutschland finanzieren Sie zwangsweise. Ich erachte es als selbstverständlich, dass die durch uns finanzierten Inhalte auch dann allen frei zur Verfügung stehen. Andernfalls setze ich mich zukünftig dafür ein, dass die öffentliche Zwangsfinanzierung abgeschafft wird. Viele Grüße, Iris Maaß
Lutz Friedrich RitzelFriedbergSehr geehrte Damen und Herren, Wissens- und Bildungsinhalte der Öffentlichen Sender sind bereits von uns Bürgern bezahlt. Stellen Sie diese bitte dauerhaft frei zur Verfügung. Merci!
Hubert SommerSiegenBildung ist unsere wichtigste Ressource.
Marko RoczenOberkrämer
Norbert LoosBielefeld
Ralph MüllerKölnWer mit Bildung ernst machen will, der muss sie frei machen.
Udo RitterHörselberg-Hainich
Herbert BeckerKaufungen
Martin Schanzmar.schanz@web.deDurch öffentliche Gelder finanzierte Projekte müssen für immer auch öffentlich und unentgeltlich zugänglich gemacht werden!!!
Dieter SchnürchAßlarDa ich mit meinen Rundfunk/TV - Gebühren die Arbeit der öffentlich-rechtlichen Medien erst ermögliche, erachte ich es als fair und anständig, wenn Sie diese auch zu einem öffentlichem, stets verfügbaren Gut umwandeln würden.
Michael BrügmannKellinghusenWenn man die Leute quasi zwingt die Rundfunkbeiträge zu zahlen, dann erwarte ich auch, das die Artikel und Beiträge der öffentlich rechtlichen jederzeit frei verfügbar sind.
Elke SK27404 Elsdorf
Kristina KähmRostockMachen Sie bitte Sinnvolles mit den Rundfunkeiträgen - und was ist sinnvoller, als Bildung barrierefreier zu ermöglichen?
Frank StuhrKuernbach
Mona ZiemesMönchengladbachIch stimme den Argumenten der Kampagne #ÖĢÖĢ zu. Die (meist) objektiven, sachlichen und/oder informativen Beiträge der öffentlich rechtlichen Sender wären eine Bereicherung im www.
Stephan KabasciOldenburgIhre Bildungsinhalte, die durch öffentliche Gelder finanziert wurden, sollten der Öffentlichkeit dauerhaft zur Verfügung stehen.
Lutz MüllerLeipzigGanz meine Meinung.
Konrad BlokeschSprockhövel
Torsten WaldMÜNCHENDurch Gebühren finanzierte Inhalte müssen für die Bebührenzahler immer und zu jeder Zeit verfügbar gehalten werden. Dieses wäre kein Service oder Gnade, sondern Plicht, Eigentum der Geldgeber verfügbar zu halten.
Johannes UnverfehrtVrees
Gerda HectorKleinblittersdorfBitte übernehmen Sie als Anstalt des öffentlichen Rechts die Verantwortung, Ihre (zu Recht!) vereinnahmten Beiträge der öffentlichen Information und Bildung bereitzustellen und wo immer möglich dauerhaft unter freien Lizenzen zu veröffentlichen.
Georg BremertHamburgIch stimme den Argumenten der Kampagne #ÖGÖG voll zu, und fordere das Bildungsinhalte unter freien Lizenzen veröffentlich werden.
Christa KrieteWilhelmshaven
Reinhard Dr. WeiseBerlin
Horst van BremenLemgoIch verstehe sowieso schon seit jeher nicht, warum die öffentlich-rechtlichen Sender auf den von ihnen produzierten Filmen, Hörspielen etc. sitzen, als ob diese ihr Eigentum seien. Gegen eine Nutzungsgebühr, welche die Kosten für die Unterhaltung digitaler Plattformen kompensiert, ist bei den meisten Inhalten nichts einzuwenden, aber Bildung sollte frei zugänglich sein.
Martin FrommannBerlin
Michael HubertBad WildbadGerade in der Zeit, in der Fake-News und ungeprüfte Meinungen häufig meinungsbildend über die diversen Internetmedien eine breite Anerkennung finden, ist die Verbreitung professionell recherchierter Erkenntnisse enorm wichtig. Dafür steht Wikipedia, dafür stehen die öffentlich rechtlichen Medien, die über unsere Beiträge finanziert werden und deshalb ist der nachhaltige Zugriff auf diese Erkenntnisse im Sinne einer gut funktionierenden Demokratie notwendig!
Günter RauppRemseck am NeckarBitte tragen Sie zum Erhalt dieser einzigartigen Einrichtung, Wikipedia, bei indem Sie, wie gefordert, diese Bildungsinhalte frei zugänglich machen.
Günter Klein88263 HorgenzellBildung als nationales Ziel ist von vitaler Bedeutung für unser gegenwärtiges wie auch zukünftiges Staatswesen. Dies als hoheitliche Aufgabe zu begreifen sollte alle im Bildungswesen Verantwortung tragenden Personen und Einrichtungen anspornen, alle relevanten Medien und Quellen auszuschöpfen und öffentlich zugänglich zu machen.
Karl-Heinz SyllaSankt Augustinso soll es sein.
Hanspeter BaumgartnerSchifferstadt
Raphael HülswittViereth-Trunstadt
Dieter Eppel79219 StaufenDie Öffentlich Rechtlichen gehören zu den staatlichen Bildungseinrichtungen, die in Deutschland (und vielleicht auch einmal in ganz Europa) teilweise staatlich, teilweise durch Beiträge finanziert werden. Mit dieser Finazierung ist ein Bildungsaufrag verbunden. Die Erzeugnisse müssen daher allen Bürgern frei zugänglich sein.
Dr. Jörg RossbachHamburg
Klaus LangwaldHamburg
Axel BretschneiderHagenowWo liegt das Problem??! Den Zugang zu frei verfügbarem Wissen wird von Wikipedia seit Jahren praktiziert!. Da kann es doch für die öffentlich-rechtlichen Medien kein Problem sein, in einem engen Miteinander das Wissen gemeinsam ständig frei allen Menschen zur Verfügung zu stellen. Als Wikimedia-Mitglied und GEZ-Zahler fordere ich diese Gemeinsamkeit im Interesse der Bildung aller Menschen!!!
Wolfgang OttoKassel
Ehrhardt LeyButzbach/ Ndr.-Weisel
Marcus DrobischDresdenEs sollte ein freihes Angebot als Alternative geben. Die Öffentlich Rechtlichen Sender können das schaffen.
Alberto FranciUlmweiter so
hans-dieter GieseIngelheimÖffentliches Geld= öffentliches Gut, treffender kann man es nicht ausdrücken. Wikimedia steht für mich auf der gleichen Stufe wie die öffentlichen Medien wie ARD und ZDF sowie die "Dritten". Konkurrenz mag nützlich sein, aber nicht auf dem Wissen, das einmal gerecht entlohnt, allen zusteht.
Jost SchneiderBerlinIch kann mich dem Motto und den Argumenten vollinhaltlich anschließen.
Simon NeidholdNeu Wulmstorf
Bernd StefanLübeck-Kücknitz
Werner ScholzHildesheimIch möchte das Abhandlungen aus der Wissenschaft aller Sparten für die Bevölkerung dauerhaft und kostenlos zugänglich sind.
Peter GlanznerFreiburg
Heimo Heinemann56281 Emmelshausen
W. VogelRosenheimDie bereits mit den Gebühren finanzierten Inhalte sollen möglichst so produziert werden, dass sie alle unter freier Lizenz allen zugänglich veröffentlich und gespeichert werden und damit zur weiteren Verwendung erhalten bleiben.
Martin Mewes35037
Achim LoyalRastedeMit öffentlichen Mitteln erstellte Inhalte sind de facto Allgemeingut und dienen dem Allgemeinwohl. Daher haben sie auch der Öffentlichkeit frei zugänglich zu sein. Wenn dies nicht gewährleistet werden kann, sind die öffentlichen Mittel zu streichen; das Projekt dient dann nicht mehr dem Allgemeinwohl.
Martin ZessinKarlsruhe
Berner GerhardNürnberg
Marc KrügerHavixbeck
Werner KrebbingCoesfeld
Daniel NyhofBad Oldesloe
Josef Granseuer59071 Hamm
Robert GiessmannBerlin
Jürgen Maguhn85354 FreisingFür alle zugängliche beitragsfinanzierte Bildungsinhalte stärken die Stellung der öffentlich-rechtlichen Medien in einer Zeit des Überhandnehmens von Fake News und kruden, nicht-wissenschaftlichen Theorien.
Holger KlostermeierRhensBildung ist Allgemeingut!
Florian SchönSteinhöring
Manfred HartwigPohnsdorf
Christine ReuschOberschleißheim
Dr. Bernhard WalkeWürselen
Olga PintschewaKarlsruhe
Werner HuefnerKönigsbronn
Kafitz WalterKöln
Detlef HerbersDortmund
Daniel Lemke12249 BerlinFreies Wissen für eine freie Welt...
Stefan BeckerBonnBitte erhalten Sie auf diese Weise diese Bildungspotentiale!
Alonso LopezBerlin"Liebe das bißchen Fachwissen, das du gelernt hast, und finde darin dein Genügen. Und durchwandere den Rest deines Lebens wie einer, der all seine Sachen von ganzer Seele den Göttern anvertraut hat. Dich selbst aber mache weder zum Herrn noch zum Sklaven irgendeines Menschen."
Dieter Dr. Ernst47226 Duisburg
Annette SträterHagen
Christina OsterwaldHeidelbergDie Kampagne ist gut. Bildung sollte stets frei sein - und barrierefrei.
Thomas WolframHarsefeldDer öffentlich-rechtliche Rundfunk ist der Öffentlichkeit verpflichtet.
Simone GoldhardtRosdorf
Heinrich G. Jacob63477 MaintalWer zahlt, darf auch nutzen, doch klar !
Gert Janssen10711 BerlinVon allen Haushalten in Deutschland beitragsfinanzierte Bildungsinhalte sollten wirklich allen dauerhaft zur Verfügung stehen.
Viktor von BlumenthalMarburg
Gerd SchützeCowig/Anh.
Jan EckhoffHagen
Helmut Schalles47661 IssumBeiträge, deren Erstellung durch öffentliche Gelder finanziert wird, sollen auch der Öffentlichkeit dauerhaft zur Verfügung stehen
Richard SmidtKordel
Otto Rake56566 Neuwied
Helmut Meisinger91180 HeideckVon der Allgemeinheit bezahltes Gut muß auch dieser zur Verfügung stehen.
Frank SchachtHann. Münden
Hans Peter SoringerMünchenGEZ Gebühr ist ok, als Folge muss aber der Inhalt dauerhaft zur Verfügung stehen! Wikipedia ist die geeignete Plattform dafür!
Dieter Joachim GnaierHeidenheimÖffentliches Geld, öffentliches Gut!
Gerhard MeyerAlzenauEs würde mich freuen, wenn ich die Informationen, für die ich Rundfunkbeiträge gezahlt habe, auch in Wikipedia lesen darf.
Manfred GollHamburg
Henrike BodeHildesheim
Marco TrenkelHamburgDie mit unseren Rundfunkbeiträgen finanzierten Inhalte, speziell Beiträge zur Wissensvermittlung, sollten dauerhaft frei zur Verfügung stehen.
Harald BachmannRhumspringe
Johann Korba92318 Neumarkt
Martin KleinerCoburgAls langjähriger Gymnasiallehrer kann ich mich diesem Anliegen nur anschließen. Bildungsinhalte sollten jedem jederzeit kostenfrei zugänglich sein.
WALBURGA ANDRELANGBRANNENBURG
Wacker LudgerMittenaar
Dirk Kirchmann63477 MaintalWissen bzw. Bildung ist unser wichtigster Rohstoff. Deshalb müssen mit öffentlich-rechtlichen Beiträgen finanzierte Inhalte unbefristet, jederzeit und jedermann zugänglich sein. Die nur vorübergehende Bereitstellung aus Rücksicht auf die partikularen Gewinninteressen privater (Medien-)Betreiber halte ich mit Blick auf das Gemeinwohlinteresse für eine absolut falsche Gewichtung der Ansprüche: Bildung ist ein wichtiges Menschenrecht. Bereits einmal durch ör Beiträge finanzierte Inhalte dürfen nicht gelöscht oder durch private, gewinnorientierte Anbieter kopiert und dann hinter Bezahlschranken versteckt werden.
Rainer BrahmNürnbergIch schätze die Beiträge der Öffentlich-Rechtlichen sehr. Es müssen alle Möglichkeiten genutzt werden um gute journalistische Arbeiten weit zu verbreiten, gegen fakenews.
Hans-Joachim BlankBerlinWissen und Kultur sollten in einem aufgeklärten Land allen zur Verfügung stehen und nicht einer Gewinnoptimierung unterworfen sein.
Klaus LehmannEgling
Andreas LangWiesbaden
Ingeborg MeyersOttobrunn, Alte Landstr. 10d
Markus MorawietzGrevenbroichMehr Ware fürs Geld
Arnher Lenz31535 NeustadtAls Schirm gegen Fake News hilft gesichertes Wissen aus anerkannten öffentlichen Quellen.
Dörte ZernaDresden
Holger FiedlerRiegling
Ulrich AcquistapaceDortmundNachhaltige Information muss zugänglich bleiben.
Thomas KucinskiWedel
Hanno HeilRunkel
Ekkehard KerpHöhr-GrenzhausenAls Bürger dieses Staates bin ich zur Zahlung von Rundfunkbeiträgen weitestgehend verpflichtet. Umgekehrt hat der öffentliche Rundfunk einen gesetzlich definierten Auftrag zur Informationsvermittlung. Das ist dem Grunde nach gut so und der öffentlich rechtliche Rundfunk erfüllt seinen Auftrag in den allermeisten Fällen auf gutem Niveau. Es gibt aber keinen Grund, das durch Beiträge finanzierte und erarbeitete Wissen beziehungsweise dessen Vermittlung dem Bürger/Beitragszahler nur restriktiv zur Verfügung zu stellen. Im Bezug auf die Bildung ist diese Sonderstellung der hier genannten Medien geradezu widersinnig. Die derzeitigen Geschehnisse um die Einheit Europas, die Art und Weise, wie der Brexit initiiert und durchgeführt wurden, der Umgang mit der Corona Krise, die Herausforderungen durch den Klimawandel, die Tendenzen zu autoritärem und antidemokratischem Regierungshandeln in einigen Staaten führen intensiv vor Augen, wie wichtig Bildung als Voraussetzung für eine fundierte Meinungsbildung und damit auch für die Stärkung von Rechtsstaat und Demokratie, für ein geordnetes, kluges und nachhaltiges Handeln unseres Gemeinwesens zum Wohle Aller ist.
Bernd Bähr60437 FrankfurtMir unverständlich, dass Bildungsbeiträge nicht für jedermann einfach und frei Zugänglich sind.
Wolf EkkehardRodgau
Holger BorgwardtRostock
Jürgen WißnerHamburg
Heimo Posamentier65812 Bad SodenBildung muss ein öffentliches und frei erhältliches Gut sein und bleiben.
Stefan NyhuisHamburg
Asmund StensrudHamburg
Cornelius SickerDresden
Peter Steffen33649 Bielefeld
Yves RaueIlmenau
Meike RaueIlmenau
Beate SeidelMechtersen
Thomas BöschlMünchen
Axel TaubertPegau
Volker Teige60439 Frankfurt am MainIch unterstütze die Aktion Öffentliches Geld, Öffentliches Gut.
Hans-Jürgen GausepohlDossenheim
Frank KöbeBerlin
Gangolf BannertBochumDas Problem sind doch die Privaten Rundfunksender, die es verhindert haben, dass die Öffentlich Rechtlichen die Inhalte dauerhaft Onlined stellen dürfen.
Alexander SchweizerFreiburg
Jeannette SeifertBerlin
Christian BrunnerBrand
Bernhard MenzBad König
Peter ChristGelnhausen
Matthias RoseBerlin
Hartmut JürgensHamburg
Friebe OlafBerlinMit dem Rundfunkbeitrag produzierte Bildungs- und Informationssendungen müssen dauerhaft der Allgemeinheit zur Verfügung stehen.
Bernd PowileitKöln
Vera KriegHann. Mündendie Inhalte der von uns allen gezahlten öffentlich-rechtlich Pflichtbeiträge müssen auch jederzeit für uns abrufbar sein. Dafür ist Wikimedia bestens geeignet.
Björn LudwigBerlin
Helge StephanLangenzennUnsere Demokratie ist darauf angewiesen, dass Bürger mitdenken und Fake von Fakt trennen, deswegen müssten mehr verständliche oder verständlich aufbereite Inhalte kostenlos und dauerhaft zur Verfügung stehen. Wissenschaft darf niemals nur Herrschaftswissen werden.
Ralf OltmannsOlchingJeder Haushalt leistet seine Abgaben, aus denen die Produktionen finanziert werden. Damit sollte auch jeder Haushalt Anteilseigner an ihnen sein. Für immer und nicht nur für 14 Tage.
Helmut DollWingstVon uns Bürgern bezahlte Bildungsinhalte müssen uns dauerhaft zur Verfügung stehen.
Henry SelchowBerlin
Stefanov MilutinHohen NeuendorfZwangsbeiträge für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk müssen zwangsläufig auch zu öfflich nutzbaren Gütern bzw. Wissen führen.
Jan RembserHofheim
Andreas SchaafDenzlingen
Elfi SchwarzStockstadt
Hartmut QuiringEberbachIch denke, wenn ZDF und ARD ihre Inhalte Wikipedia zur Verfügung stellen, ist vielen geholfen und den Rundfunkanstalten nicht geschadet.
Peter Wippermann
Annette SchröterSiegen
Jörg ZschimmerBerlin
Thomas BurgermeisterKleinsendelbachBitte ermöglichen Sie dieses Angebot. Dies ist eine hervorragende Chance, gerade jetzt in Zeiten der Krise ein nicht unerhebliches Zeichen der Hoffnung zu setzen. Und auch, um ein weiteres Mal zu zeigen, wie unverzichtbar die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten für uns alle sind.
Konrad WallrothFrankfurt (Oder)
Rudolf MieschnerHannoverweil von uns Hörern und Sehern bezahlte Inhalte dauerhaft zur Verfügung stehen sollten.
Carsten PaechWindeck
fritz schüler74ß76 heilbronnich bin der meinung, dass ursachen und herkunft der coronaproblematik weltweit erforscht und bekämpft werden. hier ist die arbeit der who von lebenswichtiger bedeutung.
Dornaus JohannesNürnbergIch weiß, dass die Öffentlichen Rundfunkanstalten ihre Produktionen gern länger in ihren Mediatheken vorhalten würden. Rundfunkgesetz und Private Rundfunk- und Fernsehsender Stehen dem entgegen
Thomas BachmannBerlin
Schneider HerbertBerlinWas wir bezahlen, muss auch uns gehören - und soll allen zu Nutze sein!
Hartmut KaßulkeWieslochMacht was aus dem Geld, das Ihr von uns bekommt. Werdet Eurer Verantwortung gerecht, uns Konsumenten sachlich korrekte Informationen dauerhaft zur Verfügung zu stellen.
Sergio ChowGreven
Michael in der WiescheWolfenbüttel
Axel Roth15838 Am MellenseeEs ist schade um jedes verlorene Wissen! Helfen Sie uns, diesen Unsinn zu vermeiden und organisieren Sie Ihre Wissens-Beiträge so, dass sie weiterverwendet werden können, bitte!
Schmitt HaraldPforzheimÖffentlich finanzierteswissen soll auch in Zukunft frei und offen für jeden ohne Bezahlung zur Verfügung stehen.
Gisela Pietsch-MarxStolberg
Gesine Röver26123 OldenburgIch unterstütze die Forderungen der Kampagne "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut!"
Klaus RoemerHamburgIn den Archiven und Mediatheken lagert ein großer Schatz an informativen und kulturell wie politisch wertvollen Medien, deren Produktion von allen Gebührenzahlern ermöglicht wurde, also Gemeingut ist. Warum dürfen wir nicht dauerhaft auf unser aller Schatz zurückgreifen ? Mit freundlichen Grüßen, Klaus Roemer
Frank Thomas ZwickertEisenachDie Forderung "Bildungsinhalte möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar zu halten" unterstütze ich gern.
Philipp LeineweberCelle
Peter SchmollGröbenzellDem Volk der Dichter und Denker nicht die Möglichkeit zur Wissensvermehrung einschränken
Joachim OsinskiBonnBei dem Anliegen dieser Kampagne handelt es sich doch um eine Selbstverständlichkeit, die schon längst hätte realisiert werden müssen. Jetzt wurde es höchste Zeit, Corona hat dieses Defizit (wie so viele andere Defizite auch) deutlich sichtbar gemacht.
Gerhold Reitmeier34134 Kassel
Martino MüllerBeindersheimIch bitte Sie dringend, Wikimedias Anliegen zu unterstützen!
Janus GersieSaulheim
monika übelhör69121 Heidelberg
Reiner SenftLappersdorf
Martin de JongGießen
Sigrid Bohlscheid26160 Bad ZwischenahnDa die Beiträge aus den Rundfunkgebühren finanziert werden, ist es selbstverständlich, dass sie den Gebührenzahlern jederzeit und unbefristet zur Verfügung stehen!
Wolfgang MüllerHanau
Kuske JörgRövershagenDer Begriff öffentlich -rechtlicher Rundfunk sagt doch schon aus, er von det öffentlichen,also den Beitragszahlern, finanziert wird. Wenn ich also für so ein Gut bezahle, möchte ich auch dauerhaft Zugriff haben.
Max SpielbauerStraubing
Holger TumatIhringen
Petra MüllerSchongauIch würde es sehr begrüßen, wenn Bildungsinhalte wie zu den aktuellen Gesundheitsthemen der öffentlich rechtlichen Sender dauerhaft zur Verfügung gestellt würden. Dadurch wäre auch ein Gegenpol zu den vielen unseriösen Inhalten gegeben, die ebenfalls dauerhaft im Internet abrufbar bleiben.
Herbert A. EberthWelschneudorfWenn der Öffentlich Rechtliche Rundfunk dauerhaft Bestand haben soll, dann müssen auch die Inhalte dauerhaft zugänglich sein.
Helmut Garhammer85591 Vaterstetten
Marie-Luise Beppler-LieFrankfurt
Dagmar TonnGimbsheimIch hoffe, durch diesen offenen Brief der wachsenden Flut von "fake news" durch fragwürdige online- Medien den Öffentlich-Rechtlichen, die ich mit meinen Beiträgen finanziell unterstütze, zu mehr Gewicht und Präsenz verhelfen zu können, indem ihre gut recherchierten Beiträge öffentlich für jede/n zugänglich gemacht werden.
Jürgen GisbertzBerlin
Ludwig Löschner77815 BühlIch bezahle gerne für unabhängige Medien, aber ich möchte die Beiträge dann nutzen, wenn ich dafür Zeit habe.
Joachim BierichAmmerbuchIch halte das eigentlich für selbstverständlich!
Axel MuthEppingenWenn mit den Geldern der Gebührenzahler freie und überparteiliche Berichterstattung und uabhängige Informationsvielfalt möglich gemacht wird, sollte es selbstverständlich sein, dass die geschaffenen Beiträge dem Bezahlenden dauerhaft zugänglich sind.
Kerstin StierBerlinÖffentlich finanzierte Bildungsinhalte gehören allen, sie müssen daher dauerhaft zur Verfügung stehen! Mit öffentlichen Mitteln - also unser aller Steuergelder - muss sparsam umgegangen werden > es ist viel ökonomischer, einmal erstellte Inhalte aktuell zu halten, als sie permanent neu zu generieren.
Rebekka MüllerGeesthachtBitte helfen Sie Bildung für jeden dauerhaft zugänglich zu machen. Unterstützen Sie alle Kinder beim Lernen für eine gute Zukunft. Wissen ist wichtig, Wissen darf nicht nur für einen Teil der Bevölkerung erreichbar sein!
Siegfried KerstFreital
Inke MagensGrevenkop
Eleonora EspositoDüsseldorf
Renate SchüsslerBerlin
Lutz PragerLeipzigIch unterstütze das Ziel dieses offenen Briefes vorbehaltlos, mit Herz und Verstand.
Harald RiederStuttgart
Andrea Dr. BambergDüren
Wolfgang SchmidtBerlin
Gertrud Siekmann37218 WitzenhausenBildung und Materialien dazu müssen für alle frei zugänglich sein!
Aik-Steffen WeddingLeipzigDas Recht auf Teilhabe am Informationsangebot des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht nicht nur mit der Pflicht zur Beitragszahlung einher, sondern setzt den Zugang zu frei verfügbarem Grundwissen zur Verständlichmachung des Rundfunkangebotes voraus.
Wolfgang PoeppelFriedberg / BayernLehrer sollen plötzlich verstärkt digital unterrichten, haben aber gerade für höhere Klassen kaum verlässliches Material, auf das sie dauerhaft zugreifen können - es sei denn, sie kaufen es privat für teures Geld. Daher unterstütze ich diesen Aufruf als einen sinnvollen Beitrag zur Weiterentwicklung digitaler Lehr- und Lernchancen.
Stefan LINDENBERGERAuerbach/OPf
Werner GrilleKronshagen
Jürgen WunderlichOlfen
Waltraud Hofmann52441 Linnich-Öffentliches Geld-öffentliches Gut -, das sollte eine Selbstverständlichkeit sein! Information und Bildung für alle!
Tilman Model-BoschNußloch
Christian SaalfrankBerlin
Stefan WöbkeHamburg
Gerd Lässig15366 HoppegartenUmfassende Bildung aller ist der Garant einer gesunden Gesellschaft. In diesem Sinne unterstütze ich das Anliegen des offenen Briefes mit meiner Unterschrift!
Thomas PaleschkeDortmund
Dieter HaagDänischenhagenBildung ist ein Menschenrecht
Thomas HagemannMülheim an der Ruhr
Klaus Rudat13503 BerlinEs wird höchste Zeit, dass beitragsfinanzierte Bildungsinhalte allen daran Interessierten dauerhaft zur Verfügung gestellt werden.
Willi BrandBremenDie großzügigere Freigabe von Inhalten würde den Wert der öffentlichen Medien für viele besser erfahrbar machen. Das würde deren dringend erforderliche Wertschätzung in der Gesellschaft erhöhen.
Frank LutomskiHerneMein Beitrag Mein Inhalt
Alexander WörnerPoing
Peter Cluss74172 NeckarsulmBildungsinhalte von ARD und ZDF sollten kostenlos online dauerhaft verfügbar sein
Franz LessmannMeersburg
Kelz Gerald97688 Bad KissingenWer zahlt schafft an. Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass öffentlich-rechtliche Sendeanstalten ihre Bildungsinhalte in leicht zugänglicher Form kostenlos allen interessierten Nutzern zur Verfügung stellen. Es muss deshalb möglich sein, diese Inhalte über Wikipedia aufrufen zu können.
Danuta MayBerlinBildung, Wissen....lasst uns partizipieren.
Mike WilluweitSaalfeld/Saale
Jens WöckelKarlsfeldWo ist das Problem? Gebt Zugang, wissen für alle, zu jeder Zeit. Keinen Bock immer die Mediathek zu filtern. Bitte!
Post JohannesBerlin
Gerhard EngelsFreigerichtich unterstütze Wikipedia! Eine geniale Sache, die die Menschen weiterbringt 👍
Martin NeuhaussKrummesseIch höre viel Deutschlandfunk und möchte auch alte Beiträge später noch einmal hören. Das gilt auch für Fernsehdokumentationen.
Christian LindIngolstadtIch stimme voll zu, von uns Bezahltes sollte dauerhaft für uns zur Verfügung stehen z.B. bei Wikimedia und zwar ohne Lottozahlen dazwischen.
Roland BoettcherPüttlingen
Volkmar FunkeAltenholz
Ulrich Dr. SchmidtDossenheimDie Öffentlich-Rechtlichen sollten darauf hin arbeiten, dass ihre Inhalte uneingeschränkt für Bildungszwecke zur Verfügung stehen. Faktenbasierte, gut recherchierte Informationen wie sie von den Öffentlich-Rechtlichen erstellt werden, sind eine wichtige Grundlage für Bildung und sollten daher uneingeschränkt für Bildungszwecke nutzbar gemacht werden.
Otto SteigerwaldHösbachGeben Sie Ihre Beiträge unbeschränkt frei und helfen Sie damit, Fake News und Verschwörungsmythen wirksam zu bekämpfen!
Marcel Bühner97705 Stangenroth
Tilmann RückauerLimburgerhof
Tobias LamourHintere Birken 31, 88677 MarkdorfDie Bevölkerung in Deutschland muss Gebühren zahlen egal ob jemand schaut oder überhaupt schauen kann. Das allein sollte den bedingungslosen Zugang aller damit generierten oder erworbenen medieninhalte rechtfertigen. Wer einer langfristigen Bereitstellung nicht Einwilligt, kann und darf keine öffentliche Gelder erhakten.
Hans DadunaHamburgDa die öffentlichen Rundfunkanstalten bisher noch zu den besten Informationsproduzenten gehören, besteht ein grosses Interesse der demokratischen Öffentlichkeit an der Weiterverbreitung und Weiterverarbeitung der produzierten Inhalte.
Andreas SchikoraBerlinWas allen gehört, muss auch allen zugänglich gemacht werden.
Jan Wilhelm KochHamburg
Daniel RudolphDüsseldorfMit #ögög könnten neutrale ard-zdf-Beiträge in der Bildung u. a. gegen polarisieren, radikalisierende Medienberichte eingesetzt werden.
Franz SteffgenTrier
Sebastian MayBerlin
Stefan KitzigFlensburg
Gunnar BlumeBerlin
Oliver SchmitzLangenselboldWenn man nur mal kurz darüber nachdenkt, sollte eigentlich jedem einleuchten das Inhalte, die durch öffentlich rechtliche Recherchen, also mit den Gebühren der Nutzer finanziert, selbstverständlich jedem kostenlos zur Verfügung stehen müssen. Die Gebührenzahlung betrifft jeden Haushalt, also auch jeden Bürger. Insofern muss auch jeder auf diese Inhalte zugreifen können, ohne noch mal extra zur Kasse gebeten zu werden.
Andreas LermerVilsbiburg
Gerd MichaelisMöhrendorfIch bezahle meinen Beitrag gerne für Qualität und Seriosität. Ich würde mir wünschen, dieses Material frei zugänglich zu wissen, nur Information hilft gegen Mythen und Lügen.
Jens RugeHamburgKostenfreie Bildung für alle muss jederzeit möglich sein und Wissen für die Zukunft bewahrt werden. Dazu sollten die öffentlich-rechtlichen Medien ihren Beitrag leisten.
Frank RehbachSeefeld
Dr. Konrad SchwellnusHamburgEigentlich eine Selbstverständlichkeit: öffentlich finanziert durch Gebühren bedeutet, dass die Inhalte auch öffentlich zugänglich bleiben müssen. Wenn Unsummen für Sport- und Unterhaltungsprogramme ausgegeben werden kann Geld nicht das Argument sein, die Zugänglichkeit zu Inhalten einzuschränken.
Axel SchwankWentorf bei Hamburg
Markus ThiedtkeHannover
Carlo ZottmannMünchen
Dieter RathmannNeuöttingIch habe schon immer Eure Sendungen und Beiträge genossen und würde mich freuen, dies dauerhaft verfügbar zu wissen.
Josef Zollner93173 WenzenbachNoch ist der Kampf gegen FakeNews nicht völlig verloren. Die Kids glauben ihren LehrerInnen mehr als den V erschwöreren aus dem Netz! Bitte unterstützen Sie die Lehrkräfte mit frei verfügbarem Wissen!
Peter KruchtenDuisburgGute Arbeit, finanziert durch deutsche Haushalte, sollte nicht versteckt werden, sondern speziell im Bereich Bildung allen Interessierten zugänglich gemacht werden. Wikipedia ist oft der erste Zugangskanal für Wissenssuchende und somit ein wichtiges Medium, mit dem gute Inhalte zum Nutzer gebracht werden können. Das ist eine gute Antwort auf Fake-News aus schlechten Quellen. Daher unterstütze ich eine Zusammenarbeit der “guten” Produzenten von aufbereitetem Wissen.
Philipp NiemeyerDachau
Wolf-Dietrich LanghofDelmenhorstder öffentlich-rechtliche Rundfunk sollte uns alle Inhalte frei zur Verfügung stellen, wenn sie von allgemeinen Interesse sind.
Karl-Heinz KrämerBad Breisig
Olga GoldschmidtJenaEs wäre eine Verschwendung, die Beiträge, die mit öffentlichen Mitteln erstellt wurden, nicht dauerhaft allen Interresenten zurVerfügung zu stellen.
Gerd SängerCelleWas ich bezahle, möchte ich auch nutzen oder nutzen lassen. Die Mediatheken brauchen mehr sinnvollen Stoff! Und den gibt es tatsächlich schon und Dank der Gebühren kommt täglich mehr dazu. Danke im voraus.
Margarete SanderLüneburgSeriöses Wissen für immer und für alle zugänglich!
Anne-Birte KrausFürthGrundlegend sollten Inhalte des öffentlich rechtlichen Rundfunks dauerhaft für alle BeitragszahlerInnen zur Verfügung stehen. Auch Menschen ohne klassisches TV finanzieren den öffentlichen Rundfunk!
Herbert E. Vetter90768 Fürth
Jürgen SchöbelBrandenburgWissen sollte allen unentgeltlich zur Verfügung stehen damit Bildung nicht abhängig vom Geldbeutel ist.
Jürgen Lindner90766 FürthIm Kampf gegen Fake-News ist es wichtig, dass die mit öffentlichen Mitteln finanzierten Sendungen und Beiträgen langfristig einer breiten Öffentlichkeit zugänglich bleiben.
Corinna-Ines RungeWurster Nordseeküste
anke schlingmann26789 Leer - OstfrieslandDer öffentlich rechtliche Rundfunk und Fernsehen kann nur profitieren von der Zusammenarbeit. Eine Darseinsberechtigung für öffentlich rechtlich wird damit auch gestärkt.
Thomas FrankKorntal
Frank Gießelmann-WilmsKielQualität von Medien hat seinen Preis. Ich zahle gerne meinen Rundfunkbeitrag sofern die dadurch erzielen Resultate der Allgemeinheit kostenlos zur Verfügung stehen - und das dauerhaft!
Björn LuigMünsterMan könnte den Rundfunkbeitrag meiner Einstellung nach nicht besser investieren, als in Freies Wissen für alle.
Dirk SeefeldHamburgAuf jeden Fall, sollten öffentlich finanzierte Beiträge uneingeschränkt öffentlich bereitgestellt werden dürfen. Am besten sollte eine entsprechende Verpflichtung in den Rundfunkstaatsvertrag aufgenommen werden.
Heinrich BongardJülichIch schätze ARD und ZDF, sowie deren Spartensender, für ihre Rundfunk- und Fernsehbeiträge. Dass diese Beiträge jedoch nur für ein Jahr in der Mediathek zur Verfügung stehen, sollte geändert werden: wenn möglich ohne Enddatum.
Martin GarmsLenzkirchÖffentlich finanziertes qualitatives Wissen muss dauerhaft verfügbar sein!
Michael ReiplingerHohenrothIch setze mich dafür ein, dass alle Materialen die mit öffentlichen Mitteln und den Rundfunkbeiträgen hergestellt wurden, der Öffentlichkeit uneingeschränkt zur Verfügung gestellt werden. Das Urheberrecht bleibt davon unangetastet. (Nennung der Quellen z.B.)
Michael VoglerKaufbeuren
Quang TranStuttgart
Siegfried HalbigBubenreuthBeiträge die neutrales Wissen vermitteln müssen dauerhaft für alle verfügbar bleiben. Beiträge die von Konzernen beeinflusst sind können im Gegenzug nach kürzerer Zeit aussortiert werden.
Matthias WermannEmden
Dr. Gerlinde AlbersHamburg
Frank Weiß83236 Feldwies
Ernst RosenbaumOverathEine gute Sache
Ronald SteinertDüsseldorfSehr geehrte Damen und Herren, als Mitglied und ehrenamtlicher Mitbeiträger von Wikipedia stolpere ich auch oft über die restriktiven Möglichkeiten, Medien und Berichte der öffentlich-rechtlichen Medien einzubinden in einen Artikel. Das müsste sich schleunigst ändern, denn ich zahle mit meinen Gebühren dafür. Mit freundlichen Grüßen
Alexander HuberReppenstedt
Andreas SeherJena
Hubert LeiwesRheda-Wiedenbrück
Thomas FriedrichFriedrichshafen
Christof Balz75365 Calw
Frank WilsenackWienhausen
Matthias HenesBensheimÖffentliches Geld - öffentliches Gut - logo!
Ulrich AlinFrankfurtSharing is caring!
Andreas ZaschelDörrebachBitte unbedingt helfen, wahre und irrsinnige Nachrichten zu unterscheiden!
Anja SchumannLeipheimEinmal gezahlte Filme müssen daurhaft zugänglich sein! Bildung für alle und zu jeder Zeit!
Maximilian MayerCH-4059 Basel, Lerchenstrasse 96Ich möchte, dass sich das Verhältnis von abhängiger beeinflusster Information zu unabhängiger Information ein bisschen in Richtung unabhängiger Information verändert.
Christian KochDelmenhorst
Wolfgang BurghardtTosterglope
Franziska SatoSaarlouis„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“, Unsere Beiträge, unsere Inhalte! ->macht Sinn, unterstütze ich gerne!
Viktor SarrazinAlfterUnterscheiden Sie sich von Privatsendern, sonst wird es den öffentlichen Rundfunk bald nicht mehr geben!
Anna WickermeierBielefeldIch finde die öffentlich/rechtlichen Medien sehr wichtig und bezahle die Rundfunkgebühren als Mitglied unserer Gesellschaft gern. Darum finde ich diesen Brief überfällig und schließe mich mit Nachdruck an.
Jürgen Usbeck99897 Tambach-DietharzEndlich eine sinnvolle Verwendung meines Rundfunkbeitrages!
Wolfgang ReicheBremenIch möchte jederzeit auf Sende-Beiträge von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zugreifen können, insbesondere auf solche mit wissenschaftlichem, pädagogischen und allgemeinbildenden Inhalt.
Andreas HolstHelmstedtHelmstedt Die seriösen Medien wie der ÖRR und Wikipedia/Wikimedia müssen bei der Aufklärung gegen Fake-News und Verschwörungstheoretikern zusammenarbeiten. Die seriösen und (zwangs-)beitragsfinanzierten Wissensbeiträge des ÖRR würden einen wertvollen Beitrag dazu leisten.
Robert LindemannWiesbaden
Peter BroddeRheinsberg OT Kagar
Andreas HolstHelmstedtDie seriösen Medien wie der ÖRR und Wikipedia/Wikimedia müssen bei der Aufklärung gegen Fake-News und Verschwörungstheoretikern zusammenarbeiten. Die seriösen und (zwangs-)beitrags finanzierten Wissensbeiträge des ÖRR würden einen wertvollen Beitrag dazu leisten.
Karl RathgebTannhausen
Rudolf Rogowski49545 TecklenburgGeben Sie geeignete Beiträge für Wikipedia frei. Helfen Sie so an sichere Fakten zu kommen.
Dietrich Hoffmann13507 BerlinEs ist einfach gerecht, wenn durch Rundfunkgebühren ermöglichte Wissensinhalte öffentlich verfügbar sind. Diese Möglichkeit bitte baldigst umsetzen. MfG DHo
Wolf-Dieter HauckVeitsbronnMit öffentlichen Geldern ermöglichte und im Normalfall meist sorgfältig und gut recherchierte Daten sind der beste Schutz gegen fakenews. Deswegen müssen sie frei verfügbar sein.
Christian Badura90537 FeuchtIch möchte diese Aktion unterstützen, damit Bildungsinhalte für jeden verfügbar sind.
Lars BeckerNürnberg
Jean Belles-BaumannDarmstadt
Klaus EckhardtHamburgDem Tsunami an Falschmeldungen und Verschwörungsfantasien muss widersprochen werden. Das geht nur mit Hilfe seriöser Quellen, zu denen ich den ÖRR zähle und den ich gerne mitfinanziere. Aber Zugang zu dessen Informationen muss allgemeiner werden!
Uwe Bruckner85465 LangenpreisingDie Forderung unterstütze ich in vollem Umfang. Zusätzlich empfehle ich eine entsprechende Forderung an die EU-Kommission zum Erlass einer dementsprechenden EU-Richtlinie, die in allen EU-Mitgliedsstaaten umzusetzen ist.
Vigo BuldmannReinbek
john deanskrefeldDer öffentlich rechtliche Rundfunk sollte sich in der Pflicht sehen sein gesamtes Wissen der Öffentlichkeit ohne Einschränkung zur Verfügung zu stellen.
>Horst LudwigDonzdorf
Karl Hilzendegen76877 OffenbachDie Kampagne kann ich nur unterstützen. Ich bin großer Fan der Dokumentationen aus den Reihen Terra X, Leschs Kosmos, Alpha-Centauri ... und finde es nicht richtig, dass diese Produktionen nur begrenzte Zeit in den Mediatheken vorhanden sind und dann in den Archiven verschwinden.
Heike Wiesing-WeißbarthBad OldesloeDie Sendungen der öffentlich-rechtlichen Medienanstalten, gerade Themenberichte, sind sehr gut recherchiert, neutral und verständlich aufbereitet. Das muss unbedingt so bleiben und darf nicht kommerziellen Interessen geopfert werden. Aber gerade diese guten Berichte, die dann schon einmal bezahlt sind, wenn auch nur von einem Teil der Nutzer, den Gebührenzahlern, müssen bitte auf Dauer allen Interessenten öffentlich zur Verfügung stehen.
Thomas HuttErfurtSchade, dass für Dinge, die eigentlich selbstverständlich sein sollten, Unterschriftssammlungen notwendig sind.
Kerstin WernerStuttgart
Eugen SchiebelOttersweier
Edith Schebek64658 Fürth
Harald Schmitt67434 Neustadt
Peter RosenthalAbstattEs ist eine falsche Angewohnheit, dauernd auf das Urheberrecht zu schauen, erst recht, wenn die Inhalte mit öffentlichen Mitteln erstellt wurden!
Timo LichtensteinHannoverBitte setzen Sie sich für den freien Zugang Ihrer Bildungsinhalte ein.
Andreas BertuchAalenEs ist sehr wichtig, dass es unabhängige Fernseh- und Rundfunksender wie die Öffentlich Rechtlichen gibt. Diese leisten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Demokratie und zur Bildung in unserem Land. Deshalb unterstütze ich diese Inititive vollinhaltlich.
Andreas Rake56566 Neuwied
Peter MeinkBerlinDie Öffentlich-Rechtlichen haben einen Bildungsauftrag, der nicht nur zu Sendezeiten bestand hat.
Rodena ErichsmeierDetmold
Leif q GrahnBuckenhof
Thomas HeuerTorneschBitte helfen Sie mit, damit öffentliche Beiträge, die aus unseren gern gezahlten Rundfunkbeiträgen, auch frei und öffentlich verfügbar sind. Freies und öffentliches Internet für Alle!
Thomas Josef ThelosenMönchengladbach
Ewald GoldErzhausenAls begeisterter Hörer der Hessischen Rundfunks möchte ich mich hier einmal meinen herzlich bedanken für die hervorragende Informationen und Unterhaltung durch die öffentlich-rechtlichen Sender aussprechen. Die Sendungen sind gut rechercheriert und von hoher Qualität und Aktualität. Weil die Sender von uns finanziert werden, würde ich begrüßen, wenn die Informationen nicht nur kurzfristig sondern dauerhaft zu Verfügung gestellt werden. Mit freundlichem Gruß, Ewald Gold
Peter PorscheDüsseldorfDas Freie Wissen sollte allen öffentlich zugänglich sein und bleiben!
Peter AbitzschMünchenIch lege großen Wert darauf, dass die mit Unseren Rundfunkbeiträgen produzierten Dokumentationen auch in Wikipedia oder wikimedia dauerhaft abzurufen sind
Uwe SauterHinsdorf
Gisela Zobel59590 GesekeInsbesondere die tagesaktuellen Nachrichten des Kinderfunks des WDR (kiraka) fand ich immer sehr hilfreich.
Fried-Walter MuenstermannMannheimMachen Sie die Bildungsinhalte einer möglichst breiten Masse zugänglich.
Volker C. KochDachauIch zahle gerne meinen Rundfunkbeitrag, aber damit gehören auch Bildungsinhalte der Allegemeinheit
Ulrich BaiterWiesbadenSehr geehrte Damen und Herren, es erscheint mir schlüssig, von Rundfunkbeiträgen finanzierte Medien dauerhaft frei zur Verfügung zu stellen. Bitte ändern Sie die aktuell eingeschränkte Verfügbarkeit hin zu einer dauerhaften freien Zugriffsmöglichkeit. Mit freundlichen Grüßen, Ulrich Baiter
Martin SchillerBraunschweig
Michael SchindlerOberschleissheim
Felix SchmidtStuttgartDies ist eine große Chance für den öffentlichen Rundfunk hier positiv in Erscheinung zu treten und den Nutzen für die Allgemeinheit der ungeliebten Gebühren herauszustellen.
Bernhard PilotBergheim
Christina Niepelt
Werner WesselsWerneEs ist einfach wichtig, dass gut recherchierte Inhalte immer zugänglich sind.
Ekbert Dr. SeibertzWolfsburg
Frank Martin15366 NeuenhagenIch zahle Rundfunkgebühren und ich zahle einen monatlichen Beitrag freiwillig für Wikipedia - in dem Wissen, dass ich damit auch jene unterstütze, die die Leistung von Wikipedia kostenfrei nutzen. Ich denke, dass auch alle Leistungen der öffentlichen Rundfunksender von jedem ohne Zusatzkosten öffentlich nutzbar sein sollten.
Dirk Zerenner72432 Albstadt
Volker BaumgartnerMünchen
Paul PretzschDortmund
Uwe WitferVillingen-SchwenningenDie Erstellung von Medieninhalten von ARD und ZDF werden durch GEZ, Werbeeinnahmen und nicht zuletzt durch steuerfinanzierte Fördergelder finanziert. Demzufolge sind alle Bundesbürger an der Finanzierung beteiligt und die Medieninhalte Allgemeingut. Da bereits der Besitz eines internetfähigen Endgeräts (PC) ausreicht um den Bürger zur Zahlung der GEZ verpflichtet, muss darüber auch die gesamte Information zur Verfügung stehen.
Michael HableLutherstadt WittenbergÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Thomas KopfRosenheim
Dirk FeldmeyerJülich
Helge SpeiserKiel
Matthias FindorffHamburg
Lutz TokumaruKaufbeurenAus meiner langjährigen Tätigkeit im Bildungsmanagement halte ich es für zwingend notwendig, Bildungsinhalte leicht zentral auffindbar allen Bevölkerungsschichten, mit besonderem Augenmerk auf Kinder und Jugendliche, zugänglich zu machen. Allein das Wissen darum, wo eine Person rasch eine Antwort auf seine Frage finden kann, macht bereits den Erfolg von Wikipedia aus. Die Einbeziehung von bereits öffentlich bezahltes Filmmaterial zu den unterschiedlichen Wissensgebieten ist ein logischer und konsequenter Schritt zur Hebung des >Bildungsniveaus in unserem Land.
Sven StieneBerlinEs ist sehr enttäuschend das die öffentlich-rechtlichen Inhalte nicht bleibend zur Verfügung stehen. Andere Länder sind uns da mal wieder weit voraus. Dort können Sendungen aus den 60er angesehen werden. Die Krönung finde ich, dass teilweise Sendungen nur noch bei Streamingdienste kostenpflichtig verfügbar sind!
Johann Dandl86150 Augsburg
Gerhard PauschHerzogenaurachIch kann die Kampagne voll und ganz unterstützen.
Arno ZeitlerRegensburgPublic money --> public code war auch schon das Motto der fsfe.org ... und ich stehe seit 1992 für genau diesen Ansatz ein ;-)
Lothar KraftNeustadt an der Weinstraße
Frank GarsteckiDuisburgIch finde es wichtig, Sendungen, die die Bildung fördern, dauerhaft für alle online zugänglich zu machen. Da ich GEZ-Gebühren gerne bezahle, damit unabhängiges und kritisches Fernsehen möglich bleibt, sollte die mit diesen Gebühren finanzierten Filme mit Bildungscharakter auch dauerhaft für alle verfügbar sein.
Axel WiebrechtqBerlin
Detlev Stoltz68642 Bürstadt
Ulrich ReichertKürnbachMeine Nachricht an den Rundfunk? Frage: Warum muss ich doppelte Gebühren bezahlen weil ich ein Gewerbe betreibe das sich im selben Wohnhaus befindet und sich in dem Gewerberaum nichteinmal ein Empfangsgerät befindet? Ihr seid Ausbeuter!
Bertram Friese40764, LangenfeldEs ist unverständlich und schade, dass gut recherchierte Dokumentationen der Sender nicht dauerhaft verfügbar sind.
Klemens MuthmannDresden
Gunter DruschkyWartenburgstr. 13, 10963 BerlinIch unterstütze die Forderung : Öffentliches Geld-Öffentliches Gut, in allen Belangen !
Sabrina PierHemsbachBildung ist ein Menschenrecht - sie sollte allen Menschen offenstehen!
Margit HarzCoswig
Irmgard ReisHessdorfÖffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten müssen neutrale Informationen aus vertrauenswürdigen Quellen, sowie Bildungsinhalte für die Bevölkerung zur Verfügung stellen. Dieses hohe Gut muss erhalten bleiben, bzw. weiter ausgebaut werden. Darauf möchte ich mich verlassen können!
Prof.Dr. Bernhard VerbeekHagen
Ralph ButschkoBerlin
Mario GoerkeKiel
Dieter Koppe23911 Harmsdorf
Jürgen ScharnhorstErdingIch schätze die Dokumentationen der ARD und des ZDF sehr. Um so wichtiger finde ich es. das dieses dort vermittelte Wissen auch über die freie Wissensdatenbank Wikimedia abrufbar ist. Es unterstützt den Kampf gegen Falschnachrichten.
Rüdiger JoedtKassel
Martina SchmidtGroßheirathWas mit meinen Rundfunkgebühren finanziert wird, muss auch in der Zukunft öffentlich sein.
Christine Theen-Theuerkauff72072 Tübingen
Christoph BangeNorderstedt
Heinrich Horsch84186 VilsheimIch hatte noch nie einen Fernseher, muss aber über den Rundfunkzwangsbeitrag einen Haufen Schwachsinn mitfinanzieren. Das wäre etwas leichter zu ertragen wenn sinnvoller Inhalt öffentlich zugänglich wäre.
Lutz Theuerkauff72072 Tübingern
Michael BernheidenLangenzenn
Barbara HoffmannMühlhausen
M SchmitzFrankfurt
Diether MemmertRegensburgWenn ich schon die Öffentlich-Rechtlichen mit meinem Beitrag bezahlt habe, dann steht mir auch das Ergebnis ihrer Arbeit ohne wenn-und-aber kostenfrei zur Verfügung - das sollte doch wohl absolut klar sein ! Dipl.-Ing. (TUM) Diether Memmert
Elmar MeierWarburgSo außerordentlich wichtig wie der öffentliche Rundfunk und das öffentliche Fernsehen selbst sind, so wichtig ist auch eine uneingeschränkte freie Zugänglichkeit zu all ihren Bildungsinhalten.
Harry EnkeBerlinDas ist ein 'Nobrainer'.
Alf HamannEichwalde
Christiane HardersKaltenkirchenEs ist heutzutage noch wichtiger als früher, fundiertes Wissen im Netz bereitzustellen und so ein Gegengewicht gegen Desinformation und Hetze zu bilden. Die (hervorragenden) Bildungsinhalte der öffentlichen rechtlichen Anstalten sollten der Allgemeinheit und somit auch unserem Nachwuchs erhalten bleiben. Wenn dies aus rechtlichen Gründen in den Mediatheken dauerhaft nicht möglich ist sollten andere Plattformen, wie auch Wikipedia, dafür verwendet werden können. Bildungsinhalte an sich sollten nicht aus kommerziellen Gründen generiert werden. Open source für Bildung.
Rüdiger LeidnerBerlinIn einer offenen und inklusiven Gesellschaft müssen insbesondere Bildungsinformationen dauerhaft recherchierbar und barrierefrei zugänglich sein.
jens herbst
Justus BurtinBerlinDie Erfüllung dieser Forderung ist eine Selbstverständlichkeit und sollte nicht erst durch diese Aktion eigefordert werden müssen.
Roswitha LaschingerSigmaringen
Jens SchubertChemnitz
Christian BracherBerlinWas die Öffentlichkeit finanziert, soll auch der Öffentlichkeit gehören ...
Hans-Martin JaeckBubenreuthDas ist wohl eine Selbstverständlichkeit, dass alles Wissen aus den ZFD- und ARD-Mediatheken auch auf einem gemeinnützigen Server wie Wikipedia verwendet werden darf. Die Sender werden ja durch unsere doch sehr hohen Gebühren am Laufen gehalten. Dann kommt zumindest über Wikipedia etwas Gutes zustande !!!!!!
Eva SchubertMünchenWir können dazu beitragen, Fake News und Verschwörungstheorien einzudämmen!
Filippo BianconiD-38304 WolfenbüttelDass man für "öffentliches Geld --> öffentliches Gut" im Jahr 2020 kämpfen muss, ist einfach unerhört.
Jürgen WernekeBad Wünnenberg
Jan Eckhart Rosenkranz22395 Hamburg, Iland 46
Manfred EggerichsRadeberg
Heinrich ZanklHomburg
Klaus J. Klose35112 Fronhausen
Dr. Rudolf Kind06217 MerseburgDie Öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten sollten sich geradezu verpflichtet fühlen, das aufbereitet Wissen allgemeinverständlich und vordergründig zugriffsfähig kostenfrei zugängig zu machen.
Klaus-Peter Kreuzer90768 FürthGerade jetzt brauchen wir öffentlichen Zugang zu so viel Bildung wie möglich!
MIchael LudwigNeuenhagen b. Berlin
Bernd BuhmeierWeiterstadtDa immer mehr FAKE-NEWS die Runde machen, müssen alle zusammenarbeiten die den Kampf dagegen aufgenommen haben: Alle Infos der "Öffentlich Rechtlichen" die mit unseren Geldern entstanden sind müssen offen zugänglich sein!!
Rolf MeißnerKarlsbadGebührenpflichtige öffentliche Medien sind nur dann erhaltenswert, wenn sie unabhängig sind. Diese Unabhängigkeit muss sich u. a. in der Besetzung ihrer Führungs- und Aufsichtsgremien widerspiegeln. Sport, Werbung und seichte Unterhaltung sollten in unserer veränderten Medienlandschaft nicht länger Gegenstand des öffentlich-rechtlichen Sendeauftrags sein.
Michael Lenhard67105 Schifferstadt
Astrid RoepRatzeburgHiermit unterstütze ich die Kampagne „Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“
Günter KnebelBremenBildungsinhalte sollten dauerhaft und kostenlos von den öffentlich-rechtlichen Medien zur Verfügung gestellt werden. Auch aus Gründen der FRIEDENSBILDUNG sollte die Bereitstellung frei zugänglichen Wissens ein Auftrag öffentlicher Institutionen. sein.
Frank BorchardFrankfurt
Guntram-K. Thilo14169 BerlinIch stimme den Argumenten und Forderungen voll und ganz zu.
Ulrich Dr. RingelerBochumWas Bürger und Bürgerinnen bezahlt haben, muss diesen auch nachhaltig zur Verfügung stehen!
Gabriele NeudeckerAltötting
Philipp BielefeldtBonnDer ÖRR, der sich selbst als Stützpfeiler einer freien und offenen Gesellschaft begreift, darf ruhig auch zur freien und offenen Internet-Gesellschaft beitragen. Und dazu, dass deutschsprachiger Content im Internet gefördert wird …
Eberhard Hasper28199 BremenIch finde es sehr verwunderlich, dass es nicht selbstverständlich ist, dass die von mir laut Gebührenverordnung zwangsweise finanzierten Inhalte aus Rundfunk und Fernsehen nicht frei verfügbar sind. Ein Unding und schwer zu verstehen. E. Hasper
Bernhard FaberUlm
Wolfhard Heller42115 Wuppertal
Thomas LempertBerlinDer freie Zugang zu den Bildungsinhalten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wird die Akzeptanz für die Rundfunkgebühren erhöhen, die ja von rechten Parteien zunehmend attackiert werden.
Martin TschernigChemnitzFür unabhängige öffentliche Medien und freie Bildung!
Schübel MonikaMünchen
Andreas MosmannErfurt... nicht nur die Beitragserhöhungen sollten diskutiert werden, sondern umgekehrt positiv auch die Leistung/en der "Öffentlichrechtenlichen" wie an diesem Beispiel.
Dehn RalfBerlinBeiträge des öffentlichen Rundfunks und Fernsehens sollten dauerhaft verfügbar und nutzbar sein.
Karin Reichert-FreiEssenIch finde - Stichwort "open data" - generell müßten ALLE Inhalte, die mit Steuergeldern erstellt werden, public domain sein. So ist es z.B. in den USA: "Alle Werke von US-amerikanischen Bundesangestellten sind urheberrechtlich nicht geschützt und können beliebig nachgenutzt werden. Das gilt auch für Fotos von NASA-Astronauten und führte dazu, dass mit dem Foto „Earthrise“ ein Bild entstehen konnte, das nicht nur zu den meist ­reproduzierten Werken der Menschheitsgeschichte zählt, sondern den Blick auf unseren Planeten ganz entscheidend geprägt hat. Ohne diese Freigabe hätte das Bild wahrscheinlich nie so weit verbreitet." (https://irights.info/artikel/schindler-staatliche-werke-urheberrecht/20381). Für mich ist es auch unerträglich, daß z.B. Kunstwerke, die 100e von Jahren alt sind, nicht fotografiert/publiziert werden dürfen, weil das "Urheber"(?!?!)recht" jetzt bei den jeweiligen - öffentlichen!!! - Museen liegt. Das ist in angelsächsischen Ländern ganz anders.
Ingo Walenta71229 Leonberg
Joachim KirschmannStuttgart
Gerald ZieweOldenburg
Jens NaumilkatBrandenburg an der HavelDie Bildungsinhalte der öffentlich-rechtlichen Sender kann es nur geben mit der Finanzierung durch die Allgemeinheit. Dementsprechend soll die Allgemeinheit auch dauerhaften Zugriff auf diese Inhalte haben, ohne dass das geistige Eigentum Dritter verletzt wird.
Achim KawertUttenreuthFreue mich auf eine zeitnahe Umsetzung!
Holger DtangeStraubenhardt
Andreas ReichelMannheimWir, die Unterzeichnenden des Offenen Briefes fordern die Verantwortlichen in den Sendern des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auf, Bildungsinhalte möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar zu halten. Die sogenannte Depublikation ist im Rundfunkstaatsvertrag für Bildungsinhalte als Teil der „zeit- und kulturgeschichtlichen Archive“ nicht mehr zwingend vorgesehen. Diese Neuerung muss aber noch in die Medienkonzepte der ARD und des ZDF umgesetzt werden. Umfassende Nutzungsrechte sind diesem Anspruch entsprechend und mit angemessener Vergütung zu erwerben. Die Bereitstellung von Sendungen unter freier Lizenz ist nicht immer möglich. Sie bestehen meist (auch) aus „unfreien“ Zutaten. Gangbar ist aber, relevante Teile von Produktionen von vornherein so zu klären, dass sie im Anschluss unter freier Lizenz veröffentlicht werden können, so z. B. Fotos, Grafiken oder Erklärvideos, die im Auftrag der Redaktionen angefertigt werden.
Dr. Andrea SengebuschRostock
Steffen SchuchardtWeimar
Natalie EisenhutMünchenBitte teilen Sie Ihre Inhalte mit der Wikimedia. Es ist essentiell für eine solide Demokratie, dass von der Gemeinschaft getragene Investitionen in Wissen und Daten allen auch dauerhaft und uneingeschränkt frei zur Verfügungen stehen um sich zu bilden. Die Öffentlich-Rechtlichen haben einen Bildungsauftrag, der nicht nur zu Sendezeiten bestand hat.
Ulrich MüllerFrankfurt am Main
Dieter an der HeidenKölnHallo, es sollte doch wohl selbstverständlich sein, dass ALLE über Gebühren finanzierten Inhalte auch in deren Einzugsgebiet jederzeit FREI verfügbar sind. Mit freundlichem Gruß ! Dieter an der Heiden
Wolfgang SocherMünchen
wollfram doschmannheim
Günter GrabmannWürzburg
Lothar SchickhoffBornheim
Lina GerstmeyerLeipzig
Christian HayerEsslingen
Christian BorchertBerlin
Angela KlingenbergWiesbadenDie Wissenssendungen der Öffentlich-rechtlichen Sender sind oftmals sehr informativ, gut verständlich und offenbar sehr gut recherchiert. Es ist doch super schade und zudem eine große Ressourcenverschwendung, wenn die Produktionen irgendwann im Archiv verschwinden statt eine Informationsfundgrube für Suchende zu bleiben.
Manfred Ernst KindelHöxter
Jonas EtzoldErfurt
Bahr AndreasMannheim
Ludger Holtkamp48147 MünsterDie aus den Rundfunkbeiträgen generierten neuen Erkenntnisse sollten den Beitragszahlern dauerhaft zu Verfügng stehen.
Matias LangerLeipzig
Alexander WolffRottendorfDer Mehrwert von öffentlich finanziertem Rundfunk und Fernsehen muss sichtbarer werden – sonst übernimmt "Netflix" die Bildung unserer Kinder!
Jörg RothTruchtlaching
Ulrich Wagner M.A.Würzburg
Uwe HöffgenKölnIch bin glücklich, dass es in Deutschland unabhängige Fernseh- und Rundfunksender gibt, die gut aufbereiteten Journalismus und ideologiefreies Wissen anbieten. Dafür zahle ich auch gerne Rundfunkgebühren, aus meiner Sicht sehr gut investiertes Geld. Ich unterstütze ausdrücklich die Forderung, dass gebührenfinanzierte Bildungsinhalte dauerhaft und lizenzfrei öffentlich zugänglich bleiben.
Dr. Knut WollerKölnIch schließe mich den Argumenten der Wikimedia vollumfänglich an und ergänze, dass die Wissenschafts- und Bildungssendungen meiner Jugend von "Querschnitt" über die "Hobbythek" bis zu den Sachgeschichten der Maus, und selbst ältere Reportagen wie Peter von Zahns "Bilder aus der neuen Welt" unseren Kindern und Schülern als Referenz dafür dienen können, wie die Welt einmal aussah und wie sie sich seitdem verändert hat. Es ist eine Schande, dass diese Inhalte, wenn überhaupt, für den Einsatz in der Schule nur als schlechte Kopie auf youtube und Co. zu finden sind. Liebe Intendanten, bitte macht diesen Datenschatz frei verfügbar.
Deivel Erich80935 München
Ilse Weber-Deissenberger zWürzburgWas mit öffentlichen Geldern bezahlt wurde, muss weiterhin der Öffentlichkeit frei zur Verfügung stehen.
Gunter PitzscheErlangenZwei Jahre ohne Fernseher, weil defekt und trotzdem regelmäßig meine Gebühren bezahlt. Jetzt ärgert, dass Sendung bein suchen aufwendig und zeitlich begrenzt ist.
Malte AhrmannDötlingen
Daniel DiedingChieming
Ingfried SchawohlCelle
Julian KadarErlangenBei zugängliches Wissen ist ein Privileg, das wir uns leisten sollten uns auch können!
Ulrich DierkesWegbergRundfunk- und Fernsehbeitrag = freie Medien = freie Verfügbarkeit für alle ohne weitere Gebühren!
Jürgen AlbertsenMünchen
Thomas GrimmHeidelbergLiebe Öffentlich-Rechtlichen, weil Bildung wichtig ist, bitte die auch mit meinem Beitrag finanzierten Beiträge frei verfügbar stellen. Gegen die Dummheit!
Michael WeiglMünchen
Andreas Schiebe97616 Bad NeustadtDiese Forderung ist logisch; ich zahle gerne meine Fernsehe-/Rundfunkgebühren, da viele Sendungen sehr gut sind. Es wäre sehr sinnvoll, wenn die Beiträge auch zur Bildung der Allgemeinheit, womit ja u.a. die Gebührenpflicht begründet wird, dauerhaft, gerade über das Suchportal Wikipedia ergänzend zur Verfügung stünden.
Ralf KohlmeyerMünsterViele vergessen die Wichtigkeit von öffentlichen Informationen in guten Zeiten. In Krisenzeiten freuen wir uns dann (fast) alle das es diese gibt. Zuküftig auch in guten Zeiten nicht die Axt an öffentliche Informationsmöglichkeiten legen.
Klaus ObermoserBruchsalNicht nur über Bildung reden, sondern sie auch ermöglichen. In Zeiten von Fake News sind seriöse Bildungsinhalte wichtiger denn je.
Robert SchönmayrSchlangenbadSofern den Autoren von den öffentlich-rechtlichen Anstalten ein angemessenes Honorar zugeflossen ist, muss deren Beitrag der Öffentlichkeit dauerhaft zugänglich sein!
Holger SaarmannBerlin
Jürgen MarkertAuerbach/ErzgebirgeIch unterstütze die Kampagne "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut", da dies eine Selbstverständlichkeit ist
Hans Hermann RöhMünchenSehr positiv. Schlimm genug, dass Lehrer das Material nicht über ihre Kultusbürokratie bekommen, jeder darf mal basteln. Noch schlimmer, dass die Öffentlich Rechtlichen keine einheitliche, veröffentlichte Strategie zur dauerhaften Speicherung von Mediainhalten haben, auch dort: jeder bastelt.
Günther WendlHalstenbekseriös recherchierte Berichte sollten nach der Veröffentlichung öffentlich bleiben und für jeden erreichbar sein
André KuklaSchwäbisch GmündKommt schon Leute, das leuchtet doch ein.
Walter KaschubatBerlinDas sollte eine Selbstverständlichkeit sein!
Antonius WernsmannMünster
Mathias LieckBerlin
Manfred GerlingerSiegburgWahrheiten haben kein Verfallsdatum
Helga Bösselmann81927 Münchn
Marina Bokelmann-FigusWestoverledingenuneingeschränkter Zugang zu allen Beiträgen und Berichten
Harald RaißleSonnewalde
Ulf LehmannGrimma OT Nerchau
Mathias DragonLeipzig
Max Bürck-GemassmerBerlinWissen ist Voraussetzung für Teilhabe und ein wichtiges Gemeingut.
Jens MeyerBuchholz
Engelbert FreitagCadolzburgMachen Sie Druck auf den Rundfunkrat. Das löschen von Begleitinformationen zu Dokumentationen nach einer Zeit zu fordern ist nicht im Sinne der Bürger.
Stefan Ohlenmacher60388 Frankfurt a. M.
Martin Keller
Kornelius GütterHildesheim
Michael JägerHerborn GuntersdorfFreistellung der Bildungsinhalte für die Beitragszahler
Peter HorenburgMeppenMeine Beiträge = Meine Beiträge
Georg MeseckeKölnDer Bildungsauftrag der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten spricht nirgends von temporären Zugängen für die zu Bildenden!
Dagmar SchreiberEderslebenWissen MUSS Allgemeingut sein. Es macht uns zu dem, was wir sind: Zu Menschen.
Thierry RuchBerlin
Fritz KronbergRondeshagenHallo, vermutlich stehen der Verfügbarkeit von gesendeten Bildungsinhalten für Wikipedia persönliche Rechte der Mitwirkenden entgegen. Das läßt sich durch entsprechende Gestaltung der Verträge verhindern. Es wäre schön, wenn Sie das auch täten. MfG, F. Kronberg
Jürgen MännickeBerlinDas Anliegen der Kampagne ist gut und richtig und längst überfällig
Norbert LiebeBüdingenStimme dem vollkommen zu
Stefan UlrichHeidelberg
Jörn BadenhoopBonn
Christian WolfJossgrund
Christoph BreitnerHofheim
Jörn BadenhoopBonn
Jens-Mogens HolmHamburgIch unterstütze die Forderung nach uneingeschränktem Zugang zu bildungsrelevanten Inhalten, die mit den gesetzlich den öffentlich-rechtlichen Medien zugeflossenen Mitteln finanziert wurden.
Aleksandar JeremicFrankfurtWir brauchen frei zugängliche Materialien
Nils OestmannHoya
Gerold LemperleMünchen
Frederike LauterjungKleinmachnow
Ulrich ZimmerKoblenzWissen ist Entwicklungshilfe. Wissen ist Integration. Wissen ist Chancengleichheit.
Martin SchäpermeierWarendorf
Walter Kramer34621 Frielendorf
Elke WegenerRostock
Ralf MichelBessenbach
Michaela MüllerGummersbachWissen war schon immer wichtig und wird auch immer wichtig bleiben. Gerade in Zeiten wie diesen, wo überall gefährliches Halbwissen oder sogar Lügen verbreitet werden. Wenn dieses Wissen dann auch noch mit Hilfe einer, zugegeben wichtigen, aber dennoch erzwungenen Abgabe der Bürger erworben wird, sollte es auch allen jederzeit zur Verfügung stehen.
Helmut PietschLindauAuch ich möchte, dass Bildungsinformationen der öff.-rechtlichen Medien allgemein zugänglich sind.
Karl Dr. Rebsamen25709 Marne
Gerald GronkeRangsdorfBildungschancen für alle!
Hajo KrasemannLauenburg
Stephan HöntschDresden
Helmut Rochlitz97753 KarlstadtBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Agnes Frieling48329 HavixbeckDie Menschen machen es sich gerne einfach: wenn der Zugang zu fragwürdigen Inhalten einfacher (und auch noch umsonst) ist, werden diese Informationen bevorzugt aufgerufen. Außerdem ist es aus meiner Sicht nicht ok, dass öffentlich geförderte Beiträge nicht öffentlich zugänglich sind. Die Mediatheken sind toll; die Beiträge sollten aber dauerhaft an dieser Stelle zur Verfügung stehen.
Matthias FriedleinMöckmühlEine sehr gute Initiative, nachdem oft der größte Teil der von öffentlich-rechtlich Einrichtungen bzw. in deren Auftrag Werke erstellt werden, diese der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen, nachdem diese von der Allgemeinheit auch schon per Erlasst finanziert wurde.
Dr. Hüseyin Dirilh.diril@gmail.com
Rico MeixnerLeipzig
Geert TeunisBraunschweigVon der Allgemeinheit bezahlte Produkte wie Filme und Tondokumente müssen der Allgemeinheit unbefristet und kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Die Bereitstellungskosten werden durch die Fernseh- und Rundfunkgebühren abgedeckt.
Arno EberhardBerlin
Hartmut SpahrStuttgart
Simon EiblLaufen
Thomas FrallerKielDurch meine Rundfunkgebühr und die jährliche Spende an Wikipedia möchte ich dauerhaft auf die gute Recherche von ARD und ZDF Zugriff haben.
Englbert Rottenmoser83278 Traunstein
Manfred OelmannBraunschweigFakt-News müssen länger verfügbar sein als Fake-News.
Thorsten DrewesWolfsburg
Jens KrapfKasselFreier Zugang für bezahltes Gut (GEZ)!
Michael HabartaMünchen
Albert EckertBerlin
Stefan ParschBrandenburg an der HavelÖffentlich-rechtlicher Rundfunk ist unverzichtbar!
Frank-Michael RommertGummersbachDas Ziel hat meine klare Unterstützung: Beitragsfinanzierte Bildungsinhalte sollten allen dauerhaft zur Verfügung stehen! Wäre das der Fall, würde dies auch das Verständnis für das Zahlen der Rundfunkgebühren fördern. Dass viele Inhalte derzeit eben NICHT dauerhaft zur Verfügung stehen, ist ein echtes Ärgernis.
Verena Krauss96050 Bamberg
Wilbert Himmighofen, Dr.BonnMachen Sie mit!
Christa Schneider-KörberKarlsruhe
Alfred HeinevetterTechauIch schließe mich der Forderung nach dauerhafter Veröffentlichung und Nutzung durch Wikipedia an.
Trude Powalka52355 DürenBildung ist notwendiger denn je in den Zeiten von Corona, anderen Brennpunkten unseres Alltags, Krisen bzw. Stellvertreterkriegen in dieser Welt,in Zeiten von "Trumpismus,Bolsonaros u.a. Verführern in dieser Zeit.
Wolfram SchmiederFreiburg
Rolf BöhlerWeilheim
Andreas NiesMünchen
Martin SchröderHamburg
Karen-Martina Herrmann-GroßErkrathMacht es für die Lehrenden einfacher, legal an Materialien zu gelangen.
Michael LeyeDüsseldorfWenn schon gebührenfinanziert, dann bitte auch nachhaltig und gesamtgesellschaftlich förderlich! Alle mit Gebühren finanzierten Bildungsinhalte gehören ins Netz und müssen selbstverständlich frei zugänglich, downloadbar und frei verwendbar sein.
Angelika Hiller14167 BerlinDas, was im Fernsehen ausgestrahlt wird, sollte auch anschließend für alle zur Verfügung stehen, nicht nur über die Mediatheken. Wikipedia ist dafür eine gute Plattform.
Andreas SchulzAugsburg
Stephan BrühlHömberg
Thomas PearceWillichWir sind gezwungen, für politisch voreingenommene Nachrichten und Fernsehprogramme zu bezahlen, dann sollten sie gezwungen werden, uns unser Eigentum kostenlos zur Verfügung zu stellen. Wir zahlen für diese Sender und ihre Tochtergesellschaften, dann wollen wir unsere Rechte an allem, was sie produzieren, einfordern!
Anett Gläsel-MaslovBochum
Martin PaprothFlensburg
Manfred Kiekbusch29549 Bad BevensenDie öffentlichen Rundfung- und Fersehanstalten machen eine sehr gute Arbeit. Es wäre schade, dumm, diese Beiträge nicht dauerhaft zu nutzen!
Helmut MetzgerHamburg
Armin RoetherBad Boll
Alexa DielBünde
Kathrin Gerschler09221 Neukirchen/Erzgeb.
Andreas LipkaBerlinIch zahle jeden Tag gerne meine Rundfunkgebühren, weil ich den DLF zum Leben brauche!
Johannes PhilippStuttgartBildungsinhalte sind weitaus wichtiger als zum Beispiel Fußball!
Claudia LinkerFLENSBURGALS – Aktivierende LernSysteme GmbH
Wiilly PfeifferWeihenzellRichtig! Öffentliches Geld - Öffentliches Gut. Ich bezahle ja auch regelmäßig die Rundfunkgebühren!
Tamara HuhleRossauWerdet Eurem Auftrag gerecht - vor allem jetzt!
Ingrid PankrazElmshorn
KARL-HEINZ MÄVERGroßhansdorf
Jürgen AlischHennigsdorfWas ich mit meiner Rundfunkgebühr mitbezahlt habe, möchte ich auch dauerhaft nutzen können.
Kappenberg Dieter GerhardMülheim-Ruhr
Erland Prof. Dr. Erdmann50933 KölnWissen muß dauerhaft verfügbar sein - das gilt auch und besonders für die öffentlich-rechtlichen Medien!
Annelie Zürn-EyermannWolfsburgBildung muss für alle frei und einkommensunabhängig zugänglich sein.
Carmen ScholzPriesendorfAktuell und auch in Zukunft brauchen wir inhaltlich korrekte und didaktisch gut aufbereitete Erklärvideos für die Bildungseinrichtungen. Lehrkräfte können das im Moment kaum auffangen, Kinder und Jugendliche verlassen sich auf YouTube. Was die Öffentlichkeit bezahlt, muss ihr unbedingt und unbegrenzt zur Verfügung gestellt werden.
Karl-Heinz HauschildtElmshorn
Manuel WeißMünchenIch Ann mich der Forderung nur anschließen, dass durch Gebühren von der Allgemeinheit finanzierte Inhalte der Allgemeinheit auch dauerhaft zugänglich gemacht werden sollen, und auch von anderen freien Quellen referenziert werden können sollen.
Johannes LuderschmidtWiesbadenBildungsinhalte, die mit dem Geld der Bürger*innen produziert wird, müssen diesen dauerhaft, unentgeltlich und lizenzfrei zur Verfügung gestellt werden.
Astrid PeterGöttingen
Jörn LauterjungKleinmachnow
Frank Poetzsch-HeffterLübeckStellvertretender Schulleiter, Katharineum zu Lübeck
Franjo StappertLippstadtWissen ist unser höchstes Gut und muss besonders wenn öffentlich produziert, sollen verfügbar sein - kostenlos
Marcus KorzerLeipzig
Silke MeyerBerlin
Mark RzepkaKamenLieber örR, seit bitte trasparent und öffentlich!
Martin PennekampMainz
Joachim GierDresden
Marcel PaulsenGlücksburg
Ruth EllerbrockBerlin
Timo ReymannWeiden
Stefan LottmannKöln
Ingrid StrixnerErlangenDen Argumenten von Wikimedia schließe ich mich vollinhaltlich an.
Verena Staël von HolsteinEllringenWas von der Allgemeinheit finanziert wird muss der Allgemeinheit auch kostenfrei zur Verfügung stehen.
Joachim KlüverFrankfurt
Heiko WagnerFreiburg im Breisgau
J BrauneBerlinEinen freien, dauerhaften Zugang zu Wissen finde ich gerade in der heutigen Zeit unumgänglich.
katrin Schneiderpotsdam
Michael GroniMünchen
Andreas KagerlMünchen
Helga BoedgerPellingen
Markus Hagenbücher28857 SykeBitte um Zugriff auf allen möglichen Wegen. Ich bezahle gerne und erwarte, dass Sie gerne geben.
Torsten LangAlsbach-Hähnlein
Nina Ascheron-PolterBerlin
Oliver KieferTriberg
Steffen LöweGera
Stingl RainerNeu-Ulm
Christian Müllner14169 BerlinSehr geehrte Damen und Herren, auch ich unterstütze, dass Bildungsinhalte wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden.
Frank WernerGörlitz
Jürgen LangFreiburg im BreisgauSehr geehrte Damen und Herren! Eine neue Zeit erfordert neues Denken. Ich zähle auf Sie! Vielen Dank.
Martin HäuerBerlin
Wolfgang Albert Jägers78112 St. Georgen
Paul WollnyMünchen
Axel SchüsslerTübingen
Chr. v. HaberB. Dürkheim
Conny VoesterBerlin
Thiele GünterBerlinAls Medienpädagoge unterstütze ich diese zurückhaltenden Forderungen. Darüber hinaus sollte angestrebt werden, dass CC-Lizenzen ohne “ND“ gewählt werden.
Dietmar BluhmDuisburg
Angelika SchröderDarmstadt
Martin PommeranzLeipzig
Stefanie ZachmeierNürnberg
Richard WaldhauserMünchen
Barbara EnglandRatingenSelbsterklärend, logische Forderung
Bernhard ReglerThalmässing
Beate PelzerOsnabrückBildung sollte jeder Person frei zugänglich sein. Es ist ein allgemeines, öffentiches Gut.
Knut EnckhusenHamburg
Johann SchwabNagoldWenn die von den Bürgerinnen und Bürgern bezahlten Inhalte nicht freigeben werden, so ist die Erhebung der Rundfunkgebühren einmal mehr in Frage zu stellen.
Maike Strube
Sebastian RaabeBerlin
Thomas HeidmannBleckede
Renate Dr HellwigBerlinEs ist eigentlich unverständlich, daß wir als Bürger um den freien Zugang zu den im öffentlichen Rundfunk verbreiteten Informationen kämpfen müssen. Es sollte von vornherein selbstverständlich sein, daß diese mit unseren Beiträgen finanzierten Informationen ohne Einschränkungen allgemein zugänglich sind und bleiben!
Thomas MönchHannover
Max HollmannKiel
Michael TemmeHammWas die Allgemeinheit finanziert hat, sollte ihr auch dauerhaft zur Verfügung stehen.
Mike WillertHannoverFreie MEdien fuer freie Buerger ....
Sebastian BeckerBerlinEs ist nur fair, dass man für die obligatorisch zu zahlenden Rundfunkgebühren auch dauerhaft auf die damit finanzierten Inhalte zugreifen kann. Alles andere ist Betrug!
Peter LauterbachStolbergIch finde dieses Vorhaben unterstützenswert, weil die Schulen, die sonst wegen zu geringerer Mittel diese Inhalte nicht nutzen könnten, günstig an ein vielfältiges Angebot kommen können.
Wilhelm Vieljans49716 Meppen, Pfarrer Orgaß Stiege 17
Kirsten Reglin-NüsseHamburg
Ronald BauerBonnDer wichtigen und richtigen Diskussion in Bezug auf die Wichtigkeit von Bildung auf der einen und dem uneingeschränktem Zugang auf der anderen Seite dürfen nicht nur Lippenbekenntnisse sein. Ich unterstütze mit meiner Unterschrift ganz explizit die Nutzung der Bildungsinhalte der öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten.
Stephan PlesnikHerzogenrath
Frank PetrichRuhlaIch unterstütze diese Initiative.
Markus JostBühlIch zahle gerne für unabhängigen und professionellen Journalismus. Dafür will ich aber auch jederzeit auf die dadurch entstandenen Produkte zugreifen können.
Lea StrubeKöln
Johannes AmorosaBerlin
Axel StrubeWinterberg
Eike Kleine-BenneBochumÖffentlich finanzierte Bildungsinhalte sollten zur Verfügung stehen, wenn sie von den Menschen nachgefragt werden und nicht nur zum zufälligen Zeitpunkt der Sendung. Das wäre ein effizienterer Einsatz der Mittel.
Dieter Meier52222 StolbergDer öffentlich rechtliche Rundfunk hat meiner Ansicht nach eine besondere Wichtigkeit. daher sollten seine Produkte nach der Erstausstrahlung generell frei zugänglich sein. gez. D. Meier
Hermann-Dieter SchröderHamburg
Markus van RiesenLeonbergDie journalistische Arbeit wird zu einem Anteil von Beiträgen bezahlt und gehört dementsprechend auch den gezwungen Beitrag Zahlenden. Deshalb gehören diese Arbeitsergenisse auch allgemein verfügbar gemacht.
Johannes MekaBerlin
Dieter HenselKasselIch Zahle für Euch damit ihr euren Job habt. Genau so kann ich verlangen das ihr eine gute Arbeit macht.
Thorsten MunkBerlin
Wolfgang LinkeMünchenIch schätze die Arbeit von Wikipedia sehr und würde es sehr begrüßen, wenn auch Sie diese Arbeit unterstützen würden.
Jan-Dirk WehlandGöttingenIch unterstütze diese Initiative, da jedem/jeder gut aufbereitetes wissen frei zur Verfügung stehen sollte.
Arlt ChristianBern
Ulrich NeuenhausenDrolshagenIch unterstütze die Forderung nach freien Lizenzen für die Inhalte der Öffentlichen Rundfunks. Wenn es wirklich einen Bildungsauftrag des Öffentlichen Rundfunks gibt, dann sind freie Lizenzen eine Möglichkeit zu zeigen, wie ernst es mit diesem Auftrag gemeint ist.
Ilse Moede85293 ReichertshausenNachrichten sollten ausführlicher sein. Verkünden von Schlagzeilen informieren nicht gut, verzerren sogar oft das Gesamtbild.
Tanja Wirth-BolzBerlinIch bin doch sehr überrascht, dass ich nichts vom Engagement der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten als Verbraucherin bemerke... Gerade auch zu dieser Zeit. Leider bleibt es auch nach wie vor im Dunkeln, was mit den erzwungenen Beiträgen aller Haushalte geschieht Auch hier wäre einmal Tranparenz gefragt...
Alok Daniel WeßelAdelebsenWikipedia beweist, wie wertvoll offen zugängliches Wissen ist. In Zeiten steigender Fallzahlen von Fake News ist validiertes Wissen ein hohes Gut. GEZ ermöglichen derartiges validiertes Wissen. Machen sie es bitte dauerhaft der Öffentlichkeit zugänglich so profitieren alle von der Win-Win-Situation.
Daniel Callo-ConchaBonn
Johannes KrückebergUntermeitingenDer öffentlich-rechtliche Rundfunk wird im Wesentlichen durch Zwangsbeiträge aller Haushalte und Firmen in Deutschland finanziert. Die Produktionen sind also Allgemeingut und müssen frei zugänglich sein. Der stetigen Zunahme von Populismus und Fake News können wir zur Wahrung unserer freien Gesellschaft nur mit freiem Wissen begegnen. Die Wahrung unserer freiheitlichen Demokratie ist auch Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.
Olaf Kohlmetz96135 Stegaurach
Frank ToussaintHamburg
Herbert Assmann, Dr.71732 TammEs ist eigentlich selbstverständlich, daß Bildungs- Inhalte, die von öffentlichen Geldern finanziert wurden, auch öffentlich zugänglich bleiben.
dieterr jankowski38518 gifhorn
Dirk JacobsenHambuerg
Karin Schweitzer-Karla65193 WiesbadenWas mit Beitragsgeldern finanziert wird , muss öffentlich zugänglich sein !!
Rainer PaslerBad Staffelstein
Matthias BenglNeu-Ulm
Tobias PötschBochum
Heinrich SeilkopfBayreuth
Ernst MagenheimerWedemarkBitte unterstützen Sie die Forderung von Wikipedia.
Jürgen RöderKonstanz
Gerd SchickerlingBerlin
Ralf GoosOffenburgBildung für alle, jederzeit und kostenlos
Armin KrejsaStrausberg
Antonie BurmesterNürnberg
Steffen HebestreitTrierweilerIch möchte in einer freien demokratischen Gesellschaft leben. Dazu gehört die Freiheit im Geistesleben.
Ulrich PetersKöln
Gerd Pagel72762 Reutlingen
Uwe KinkelMutterstadtSchon der ursprüngliche Auftrag dieser Anstalten soll zu jeder Zeit der Bevölkerung die nötigen Informationen zur Verfügung stellen. Mit Steuerrechtlichen Zwangsmaßnahmen Geld einzutreiben und zusätzlich (mit eigentlich verbotenen Werbeeinnahmen) diesem Auftrag nicht nachzukommen ist eine riesen Sauerei und Frechheit. Solche Menschen sollte man Standrechtlich eliminieren!
Nick HartenhauerLutherstadt EislebenMachen Sie es so wie im offenen Brief !
Rainer PeterSuhl
Dietrich von RadetzkyBad KrozingenMit öffentlichem Geld finanzierte Produktionen Müssen frei zugänglich sein. Die mit öffentlichem Geld oder mit Werbeeinnahmen finanzierten gesendeten Produktionen müssen frei zugänglich sein.
Hans Dieter HergetSchotten
Jörg HeyerMünzenberg
Bernd ReinhardtAn der Döritz 21Für Bildungszwecke muss es solche Initiativen geben. Bildung sollte Allgemein zugänglich bleiben und "fast kostenlos" sein
Gabriele KühlBerlinWissen ist Macht und die gehört in alle Hände respektive Köpfe. Damit sollte dieses Wissen frei und dauerhaft verfügbar sein.
Werner Muntz45329 EssenIch unterstütze das Begehren der ÖGÖG voll Umfänglich.
Gabriele Geppert69123 HeidelbergIch unterstütze die Kampanie, weil ich der Meinung bin, dass alle Menschen Zugang zu Bildung erhalten sollten und dadurch auch besser vor Fake News geschützt werden.
Julian WeigeleBonn
Sabine BergerHamburg
Roland SchnürerBruchsal
Christian JeongMettlach
Mechtild StücklMünchenIch unterstütze den Antrag von Wikimedia
Angelika JakobiKölnDer freie Zugang zu Wissen ist ein nicht hoch genug einzuschätzendes Gut in unserer demokratischen Gesellschaft.
Thomas BraunSommersdorf
Roland GeckeWuppertal
Jens RosenbergHamburgEs sind nicht nur einfach öffendliche Gelder sondern sogenannte "Gebühren" - zweckgebunden für den öffendlich-rechtlichen Rundfunk. Gebt den Zahlenden wofür sie gezahlt haben.
Georg SchaflitzlMindelheim
Thomas Kirchhammer85117 EitensheimÖffentlich rechtlicher Rundfunk und das ö.r. Fernsehen haben einen Bildungsauftrag und werden mit öffentlichen Abgaben finanziert. Das Ton- und Bildmaterial der Sendeanstalten ist damit öffentliches Eigentum und soll der öffentlichen Bildung zur Verfügung gestellt werden. Bildung hilft gegen populistische Propaganda.
Alfred Stegbauer90427 NürnbergIch unterstütze den Antrag von Wikipedia.
Günter TrappNürnberg
senin sisupalanwien
Horst LüthjeKiel
Eberhard SchmitzMintraching
Ursel HentschelBerlin
Gheorghe Paxino Dr.,Stuttgart
Jan NeumannKöln
Rau WernerMiltenberg
Gerhard GaweBraunsbedra
Jochen Sicars64367 Mühltal
Willi StubeEsslingen
Johann-Christoph Specht58091 Hagen
Lisa PillepChemnitz
Helmut ThomasHamburg
Marko KrauseWaiblingenIch nutze Wikipedia täglich und befürworte die Initiative.
Müller Ewald54346 MehringMan sollte ein Zeichen gegen 'Fake-News' setzen und nicht hilflos zusehen, wie die 'Hohlbirnen'-Fraktion ungehindert solche Nachrichten verbreiten kann, während spitzfindige Juristen (auch der 'Privaten') den Öffentlich-Rechtlichen Zwangsjacken anziehen!
Adrian MeissnerHamburgDurch Rundfunkbeiträge finanzierte Beiträge sollen den Beitragszahlenden dauerhaft zur Verfügung stehen.
Roswitha PasenauKöln
Wolfgang Mader39218 Schönebeck
Silvia VillwockFlensburg
Daniela Dirk-NiesborWerdohl
Jan JansenEssen
Hasso Schiefler36381 Schlüchtern
Jürgen BruckaufEssen
Helma LehmannThüringenMittlerweile kann jedermann seine Meinung öffentlich machen. Diese bleibt dann auf Dauer z.B. im Internet auffindbar, ganz gleich, ob die Inhalte gut recherchiert sind oder einer verqueren Logik folgen. Daher sollten journalistisch und wissenschaftlich gut aufbereitete Internetseiten, Sendungen und Artikel ebenso dauerhaft verfügbar sein.
Amrei HappelMainzmit öffentlichen Geldern recherchierte Themen sollten auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. mehr Transparenz und mehr Teilhabe.
Andreas FenderMeißen
Carola Dummler19055 Schwerin
Thomas GehlhaarPlauenÖffentliches Gut was durch Beiträge/Steuern „erzeugt“ wird muss uneingeschränkt dem Beitragszahler/Steuerpflichtigen zur Verfügung stehen!
Torsten MarxWeßling„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“
Joachim MuchaLeipzigIch bitte die Verantwortlichen dringend darum, dem Anliegen zu entsprechen. Damit könnte der öffentlich-rechtliche Rundfunk ein großes Zeichen für das Land und uns Beitragszahler setzen. Übrigens: Ich zahle den Beitrag gern!
Hans Thielen41366 SchwalmtalIch bezahle regelmäßig meine Rundfunkgebühren und finde es als absolut notwendig die daraus finanzierten Sendungen, Reportagen etc. über eine Mediathek langfristig zur Verfügung gestellt zu bekommen. Die Priorität der Finanzinteressen der Privaten sollte zurückgewiesen werden!
Frank C. LASCH77656 Offenburg
Daniela StrackNeidlingenBildung ist für ALLE da. In Zeiten wie diesen (COVID-19), in denen Internet, Home-office usw immer wichtiger werden, speziell auch Vorkehrungen gegen FAKENEWs getroffen werden müssen, soll Information frei verfügbar sein und kontrolliert werden. dazu sind auch öffentliche Gelder da!
Peter PfundsteinRodalben
Maria-Dorothee DilgerBielefeld
Isabella StockKöln
Manfred Hauck14532 KleinmachnowIch unterstütze diese Vorderung, weil sie vollauf logisch und berechtigt ist.
Julia Flossmannleutenbach
Lars Dr. BrünjesRegensburg
Kai RosenkranzHerneDie öffentlich-rechtlichen leisten mit guten Inhalten einen wertvollen Beitrag, der einen niedrigschwelligen Zugang z.B. über Wikipedia verdient.
Volker JänickeNordenham
Martha Herrle76287 RheinstettenMein Beitrag = mein Inhalt!!!
Rudolf Seltenreich81243 MünchenBildungsinhalte sollten unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar gehalten werden, soweit hierdurch niemand finanziell benachteiligt wird, damit die gesamte Bevölkerung, Schulen und auch die Wikipedia diese nutzen kann.
Christopher WilkenHannover
kai zitzmannnürnberg
Susanne ClassenWestreGerne unterstütze ich diese Kampagne. Eine wichtige Aufgabe Wissen zugänglicher zu machen, immer und überall.
Timo SchmidtWildeshausen
Dirk von der HeideHannover
Alexander WegnerBochumBildungsangebote sollten frei verfügbar sein wenn sie durch öffentliche Gelder finanziert werden.
Kurt SelingMontabaurdie Kampagne ist berechtigt, auch der ÖRR darf sich aktuellen gesellschaftlichen u. technisch machbaren Entwicklungen gegenüber nicht verschließen. "Mit der Zeit - vernünftig sozial gehen" - muss die Parole heutzutage überall sein
Ralf LejeuneBad ZwischenahnEs ist überfällig, diese Regelungslücke zu schließen.
Dr. Joachim Burkhard RichterKölnIch zahle Rundfunkgebühren und möchte, dass die Ergebnisse dieser Förderung r zu Bildunfszwecken frei verfügbar sind!
Fabio CunialDresden
Eugenie SchieferAachen
Martin WinterGerolsbach
Jan RößlerWülfrathWirklich ein tolles "Vehikel" um Stimmen für den ganz grundlegend wichtigen Zugang zu allgemeinem Wissen und Informationen zu bündeln! Daaanke und ein Weiter So... 😁
renate HerbstBerlinWar immer hilfsreich.
Uwe RiegelWesterstede
J.H. Bock18292 Krakow am SeeSpeziell für Bildungsinhalte möchten wir erreichen, dass diese möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar gehalten werden. So können die gesamte Bevölkerung, Schulen und auch die Wikipedia diese nutzen.
Delia Behnke73728 Esslingen
Rudolf EidenReinsfeld
Jascha HolschuhJena
Thomas WinklerAltertheimZumindest ein Teil des Wissens, das von unseren Beiträgen produziert und gesendet wurde, sollte frei zur Verfügung stehen. Dafür ist Wikipedia der richtige Ort, dort wird als Erstes gesucht.
Dietmar PreßlerDessau-RoßlauIch unterstütze diese Kampagne, weil gerade in der jetzigen Zeit, der COVID-19 Pandemie, den öffentlich rechtlichen Sendern eine besondere Verpflichtung zukommt, nämlich objektiv zu berichten. Darauf muss man sich als Bürger(-in) verlassen können. Das gilt auch für die Beiträge,die natürlich JEDEM zugänglich sein müssen. Diese Beiträge sind Bildungsfernsehen und müssen immer abrufbar sein.
Thomas MüllerRastede
bernd brandenburgblankenfelde-mahlowfür den verbraucher dasein !
Celinda GoretzkyWiesbaden
Heike Hanz53842 Troisdorf
Gunther KegelBorna2020 ist ein gutes Beispiel wie wichtig mediale Bildungsinhalte sind. Stellt dieses Wissen unseren Kinder uneingeschränkt und dauerhaft zur Verfügung. Und ehrlich es macht auch Erwachsenen Spaß verschüttetes Wissen wieder zu bergen.
Andre LangbeinBerlin
Johannes ReufenheuserWiesbaden
Gabriele WedemeierBerlin
Aysel ÖzlüBielefeld
Rosita Blankenstein79241 Ihringen
Susanne WelzelEverswinkelWissensendungen - Reportagen Diese gut recherchierten und aufbereiteten Informationen der öffentlich-rechtlichen Sender sollten dauerhaft auch Wikimedia zur Verfügung stehen, damit Wissen sich durch teilen weiterträgt.
Nicolai RathmannOsnabrückÖffentlich-rechtlicher Rundfunk ist gut und produziert Informationen und Wissen hoher Qualität. Dieses Wissen sollte dauerhaft und leicht abrufbar frei verfügbar sein!
Emma RappMünchen
Andreas VoigtLeverkusen
Mirco WindtHöhn
Van Kien TrieuZeitlarn
Lisa-Marie SpringWesterholz
Henk NiekoopLeunaWIKIMedia hat es auf dem Punkt gebracht. Die Produkte des öffentlichen Rundfunks sind aus öffentlichen Gelder finanziert. Entsprechend sollen sie auch für die Öffentlichkeit zugänglich sein; DAUERHAFT!
Emil HeldMönchengladbachBitte um Berücksichtigung der Kampagne "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut
Günther KösterGrevenbroichMit Ihrer Unterschrift unterstützen Sie unsere Forderungen zur Kampagne „Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“,
Günter CieslaReiskirchenEs bleibt für den Gebührenzahler völlig undurchsichtig, nach welchen Kriterien Sendungen garnicht, vorab, nur kurze Zeit oder länger in den Mediatheken zur Verfügung stehen. Sollten Lizenzgründe Ursache sein, wäre ein Hinweis in der Mediathek sinvoll. Bildungsinhalte sollten grundsätzlich zur Verfügung stehen.
Gerhard Bönicke59555 Lippstadt
Heidi SiegleSchorndorf
Johanna SeilerBerlinMein Wunsch: Bildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden! Beste Grüße, J. Seiler.
Martin WasmerHannoverBildungsmaterial, das von öffentlich rechtlichen Rundfunksendern kreiert wurde, sollte frei verfügbar sein. So kann die Reichweite des Materials auch massiv erhöht werden, damit viel mehr Menschen von diesem Service profitieren, für den ohnehin die Steuerzahler schlussendlich schon jetzt aufkommen.
Jörn VoßHannover
Roland HolzDresden
Helmut Stock67659 Kaiserslautern„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“
Rosemarie CernyMannheimBeiträge die durch öffentliches Geld erstellt wurden, sollten für alle immer zugäglich sein.
Uwe TiedemannNeuss
Josef Achter85250 Altomünster
Monika SchwarzEnnepetalIch bitte um freien Zugang zu Bildungsmaterialien, Schulbüchern und Studieninhalten.
György KadványSömmerda
György KadványSömmerda
David HubertusMünchen
Daniel ErtlTraunsteinBildung fördern mit frei zugänglichen und seriösen Reportagen, Dokumentationen usw....
Dieter KlasenHildenWofür wird überhaupt GEZ - Gebühr erhoben, wenn uns die alten Filme von 2013, 2015 und 2018 serviert werden? Die Filme haben wir damals schon alle bezahlt! Für teure Spiel-Shows, die man sich wirklich nicht ansehen kann.
Marcel SuskyPirna
Niklas MaurerEssen
kai pankatzmünchen„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“ ist eine tolle Idee und micht diskutabel 4me!!!!
Wolfgang Heymann64289 Darmstadt
David BomkeKölnEs würde zur angemessenen Informationsverbreitung zu kritischen Themen in der Gesellschaft kommen, wenn Beiträge dauerhaft verfügbar sind.
Klaus MehrAm Rain 29, 82131 GautingGeben Sie die Informationen den öffentlichen Organisationen frei!
Cornelia EstherWiesenbach
Manfred Prof. Dr. HentschelBerlin
Sigurd KuenzelRodenbach
Rudolf BergmannshoffKreuztalDas ZDF gewährt einen besseren Zugang als die ARD.
Stephan Ermert
henricus buijtels21514 Fitzen
Ute BeckhausRoßbach
Ralf LutzEbenweilerIch unterstütze die Kampagne "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut!"
Jean SchützBensheim
Alexander Söndgen67823 Sitters
Thomas WeissweilerDauchingenSehr geehrte Damen & Herren, ich unterstütze das Anliegen von Wikipedia. Ihre Bildungsangebote in den öffentlich-rechtlichen Medien schätze ich sehr und benutze diese häufig zur eigenen Information und Weiterbildung. Ich finde es gut, wenn Wikipedia auch auf diese Wissensquellen zurückgreifen kann.
Erika Strauss67578 Gimbsheim
Meinhardt HelmutBamberg
Bettina KröglerBerlin
Renate SchöfferHasloch
Isabel EscherlorDresden
Bernd WeisenburgerLeipzig
gabriele schirmerWürzburg
Martin NeumannRavensburgFür meine Rundfunkgebühren darf es gerne etwas mehr sein, als Florian Silbereisen...
Manfred MüllerHartensteinAls Obermeister der Elektroinnung Zwickau ist besonders für unsere Lehrlinge die Nutzung sehr wichtig um auch das Allgemeinwissen zu festigen.
Konrad GöresMainz
Regina KeerlNürnbergDie Bildungsinhalte sollten für Schulen frei zugänglich sein.
Ulrich StieghorstLeichlingen
Gerhard GörigSindelfingenÖffentlich rechtlich muss auch öffentlich zugänglich sein.
Thomas PannenbeckerOberhausen
Ulrich SpindlerPrienIch kann das Anliegen nur unterstützen, da von öffentlichen Geldern für die Veröffentlichung gemachte Bildungsinhalte auch dauerhaft öffentlich bleiben müssen!
Hans-Jürgen MüllerChemnitzBildung sollte in diesem Staat mit an erster Stelle stehen, darum freien Zugriff auf öffentlich rechtliche Dokumentationen.
Michael RotheBerlinBildung steht in diesem Land nicht an erster Stelle. Bildung ist sehr wichtig.
Thomas KuhnGraf Galen Str. 56, 59269 BeckumBeiträge die durch öffentliches Geld erstellt wurden, sollten für alle immer zugäglich sein.
Frank HümrichHemmingenwikipedia
Marc BartschtHamburg
Volker KrämerDÜSSELDORF
Norbert T. SchmölzMargertshausen
Bock PeterMettlachBildung muss für alle offen und kostenlos sein und bleiben.
Gerald SailerBlaichach
Astrid LewitzkeFlensburg
Ricardo BurkhardDörrenbach
Ulrike MaxhoferMoorenweisEs ist dringend notwendig, Bildung jedem kostenlos zugänglich zu machen. Bildung ist ein hohes und leider rares Gut Sie lehrt, im richtigen Sinn kritisch zu denken und erzeugt dadurch den dringend notwendigen Bildungsbürger.
Alexander FastBayreuthWikipedia hat als beschränkungslose Plattform, welche für jedermann mit einer Internetverbindung einsehbar ist, das Potential, die neue Bibliothek von Alexandria zu werden. Selbst wenn alle darin enthaltenen Beiträge fehlerhaft wären, so dienten sie nicht selten als ausgezeichneter Anfangspunkt einer Wissenssuche. Ich möchte, dass das generierte Wissen - gerade von den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten - möglichst barrierefrei und weit in die Welt hinausgetragen wird.
Thomas Kaltwasser65510 Idstein
Helmut BraunGladbeckIch halte es für sehr wichtig dass der Zugriff auf Programme mit Informellen Charakter immer zur Verfügung stehen.
Rainer Fuhrmann09387 JahnsdorfAuch meine Meinung! Öffentliches Geld -Öffentliches Gut!
Nadja HamannWinsen LuheOnline verfügbares Wissen und Lerninhalte, sind gerade in der jetzigen Zeit besonders wichtig für Familien und ihre Kinder, da der Großteil der Eltern online nach Bildungsangeboten oder Antworten auf Fragen sucht. Währen der Lernzeit, wird in der Regel vermieden der Fernseher einzuschalten. Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt ist, dass jegliches online verfügbares Wissen besonder wichtig für Kinder ist, die wenig bis keine Unterstützung in schulischen Dingen von ihren Eltern erhalten. Jegliche sonline verfügbares Wissen kann diesen Kindern beim selbstständigen lernen helfen.
Ines KrönerSchongau
Wilhelm BrederFrankfurt am MainNur zu!
Hans-Jürgen GrasmückMichelstadt
René NiebergallEisenachDa ich für diese Inhalte schon reichlich bezahle, dürfen sie anschließend nicht noch mal extra was kosten.
Steffi MeinhardtChemnitzÖffentlich rechtlich muss auch öffentlich zugäglich sein.
Dr. Guido KossmannSchwerteWissen wächst, wenn man es teilt. Beiträge der öffentlich-rechtlichen Sender mit Wissenschaftsbezug bürgen i.d.R. für Qualität. Deren Nutzung sollte dauerhaft ermöglicht werden.
Walter Dr. PretzschDresdenIch erwarte eine Unterstützung dieser Initiative
Mario SteinbergOyten
Andreas FreiheitEggersdorf
Bernd BösOberthulba
Erdem GürBad Bentheim
Monika BirkholzLudwigshafen am RheinNicht nur Bildungseinrichtungen auch eingetragene Vereine und Privatpersonen sollten Beiträge zu nicht kommerziellen Zwecken zeitlich unbegrenzt nutzen können. Wer damit Geld verdienen will sollte ähnlich wie bei der GEMA eine Gebühr entrichten. Seriöse Informationen über Geschichte, Erd- und Landeskunde, Kultur und Sprachen, Natur, Ernährung, Gesundheit, Landeskunde, Sport - Bewegung und andere Themen werden immer wichtiger in Zeiten, in denen in verschiedenen Foren haarsträubende Unwahrheiten verbreitet werden. Es werden vermehrt Stimmen laut, die die Gebührenerhebung kritisieren. Deshalb ist es wichtig, dass diese Kampagne Erfolg hat.
Jochen HoltzheimerBorrentinBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Horst FreyerAchim
Hans-Rainer DietzNürnbergWenn öffentliche Gelder fliessen, müssen die Inhalte auch öffentlich verfügbar sein
Otmar NeuhoeferRiegelsberg
Jens FrankBerlinÖffentliche Gelder = öffentliches Gut.
Frank LohseKöln
Martin FrischLeinfelden-Echterdingen
Roger Finke30826 Garbsen-HeitlingenMehr wertes und recherchiertes Wissen muss auf die Server. Es wird mir zu viel Energie für Datenmüll im Netz verwendet.
Stefan HaslerFrankfurt am Main
Liane JansenDüsseldorf
Martin SchünemannBerlin
Andreas GrimmLeipzig
David FellechnerHamburgDie wertvollen, bildenden Produktionen des öffentlich rechtlichen Fernsehens sollte im digitalen Zeitalter unbegrenzt und der breiten Öffentlichkeit zugänglich sein.
Petra BlumrichDuisburgBitte Sendungen und Informationen ständig frei verfügbar machen! Dankeschön! Bleiben Sie gesund!
Michael LehmeierMünchen
Burkhard Tomm-Bub, M. A.67063 LudwigshafenWissen für Alle!
Wolfgang Dr. Komhard47551 Bedburg-Hau
Andre GemeinhardtSpardorf
Mario OCHOAKaiserslauternMit den sogennant "ard/zdf Wohnungs Gebühren" jeder Mieter Zahlen 54€ für diese Regierungs Sendung d.h. Millionen € Euros für "ard/zdf Wohnungs Gebühren jeders Jahre!!! Davon soll auch etwa geben für Wikipedia welcher für die Schüler-in sind ein Bildungs sowie auch für die Steuerzälern und Wikipedia benutzern!
Klaus MikaBraunschweig
Markus StokmaierWeimarEin hoher Grad an Objektivität des öffentlichen Debattenraums ist für funktionierende Demokratie unerlässlich. Permanente Zitier- und Abrufbarkeit von bildungsbezogenen und dokumentarischen Medieninhalten kann hier einen großen und sogar entscheidendnen Beitrag leisten. Longitudinale Offenheit entlang der Zeitachse ist essentiell. Der momentane Stand des Spektrums an Wissen und Weltanschauung einer Gesellschaft muss nicht nur in einen örtlichen, sondern auch in einen zeitlichen Weltkontext eingeordnet werden können.
Thomas MarxKöln
Andreas HellbergAhrensburgIch wünsche mir zeitlich ünbegrenzte Verfügbarkeit aller in den online Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender zum Abruf bereit gestellten Sendungen.
Reinhard WippigGanderkeseeEigentlich eine Selbstverständlichkeit!!
Karl - Heinz Weber74245 LöwensteinFreie Informationen für alle ! ! !
Nüßle FritzTübingenÖffentliches Geld - öffentliches Gut, sollen nur gut Betuchte an Informationen kommen ? Welche Maffia verdient da mit, wenn alles bezahlt werden muß ? Jeder muß sich ohne Kosten informieren können.
Raphael BanaszkiewiczCottbus
Hans-Peter Dr. Ludescher88471 Laupheim
Jürgen Schreiber01689 Weinböhla
Franz ReiterManching/Westenhausen
Brigitte SelzerStettenIch finde, gerade in der derzeitigen Situation rund um Corona, sollte es mehr öffentlich zugängige Bildungsangebote zur freien Verfügung geben.
Klaus RutingsdorferEgmating
Johann-Christoph Specht58091 Hagen
Uli Spang50737 Köln
Gottfried Meyer56412 HollerIhre Beiträge gerade zur Corona-Pandemie sind sehr aufschlussreich und sollten daher längerfristig verfügbar sein.# Falls neuere Erkenntnisse gewonnen werden, die die ehemaligen Beiträge nicht mehr als richtig erscheinen lassen, sollte das kenntlich gemacht werden oder die überholten Beiträge rausgenommen werden.
Edda BauerBerlin
Philipp BreitmarDüsseldorf
Benedikt HengefeldBocholt
Johannes MarxAachen
Theo WestermannKuppenheim
Sven SeibertNiederzierÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Christian KieblerObergünzburgMein Beitrag, mein Inhalt! dem kann ich nur Zustimmen.
Nicole SchmidtSaarbrückenIch unterstütze als Lehrerin ihr Anliegen. Vor etlichen Jahren habe ich versucht, ein Rundfunkfeature des WDR - Zeitzeichen über die Ausschreitungen in Rostock 1992 zu erhalten, um es in meinem Unterricht einzusetzen. Meine Mühen waren, trotz relativ viel Einsatz meinerseits, erfolglos. Ich konnte nicht verstehen, warum ich ein Feature, das mit öffentlichen Geldern produziert worden war, nicht zur politischen Bildung von Schülerinnen und Schülern einer öffentlichen Schule einsetzen konnte. Das fand ich damals schon skandalös. Ich unterstütze ihr Anliegen sehr. Auch unterstütze ich Ihr Anliegen, entsprechend auf die Rundfunkräte der öffentlichen Rundfunkanstalten einzuwirken.
Michael PD Dr. NiedermeierBerlin
Wolfgang LemmerLangenlonsheim
Christiane Al OklehBerlinBildung ist ein Grundrecht!
Matthias SchroederWeimar
Axel SchellkopfNeustadt
Jürgen BeisserLilienthalFreie Bildungsinhalte sollen so umfänglich wie möglich und ohne Zeitbeschränkung verbreitet werden können
Friedrich-Wilhelm Dr.TillerMünchen
Sebastian SchreiberDuisburg
Stefan LukasBerlin
Klaus HolschuhFrankfurtBildungsinhalte der Öffentlich-Rechtlichen sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Heinz JacobMemmelsdorfJa, ich finde das Anliegen von Wikipedia gerechtfertigt. Warum sollte das NICHT ?möglich sein
Helmut Sennock71034 BöblingenDie Kampagne ist berechtigt und gehört unterstützt.
Steffen LayHamburg
Wolfgang Gatzke40219 DüsseldorfDie Macht geht vom Volk aus. Wissen ist Macht. Deshalb braucht das Volk Wissen.
Walter KönigKölnÖffentliches Geld – Öffentliches Gut
Alexander GörtzNürnbergInformationen wollen frei sein.
Jessica PelletierHamm
Richard Frank HolleuferDuisburgWikipedia ist aktuell eine unverzichtbare Quelle für Informationen für alle Bürger!
Sebastian ZwackSchauenstein
Dagmar AbtEttenheimMein Beitrag, mein Inhalt - den ich dann gerne auch teile !
Katrin KönigBerlin
Ludwig Auster-BrennckeBerlin
David WeissertBerlin
Joachim SamsonDickel
Ulrich TerhalleGrafrath
Kathrin WulffPrutting
Bettina JöcksRothenkirchenBildung muß frei sein!
Anton LetzerHamburg
Hartmut TrögerBonnWir dürfen froh sein, dass sich Menschen so engagieren. Dies bedarf der Förderung der Gemeinschaft.
Negrüj EkseilWedel
Sabine MeyerBerlinIch unterstütze diesen Aufruf. Unbegrenzter Zugang zu Beiträgen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wäre eine gute Sache.
Sissi Zimmermann-ClausenKellinghusen
Klaus-Dieter HilbrechtSykeEs wäre doch bedauerlich, wenn aus Rundfunkgebühren finanzierte hervorragende Bildungsbeiträge nach kurzer Zeit in Archiven verstauben.
Thomas LenhardEhningen
Tanwlr KhanHamburgDie Gebühren finanzieren Beträge sind ein wichtiges öffentliches Bildungsangebot welches digital jedem in Deutschland zur Verfügung stehen sollte. Wie wichtig digitale Lernangebote sind, zeigt die aktuelle corona Krise sehr deutlich.
Thomas KaseLudwigsfeldeDas was wir schon bezahlt haben sollte immer als Bildungsgut kostenlos verfügbar sein.
Thomas Kaliskereesich bitte sie das Dokumenationen und Forschungen die von öffentlich rechtlichen Rundfunk bezahlt oder erstellt werden, diese für jeden Nutzer auf Dauer frei zugänglich zu machen. Nach dem Sinne eines offenen Information Austauch wie ihn Wikipedia vorlebt.
Jutta LorentzenCelle
Urte TheedeEbringenMit "öffentlichem" Geld produzierte Lerninhalte sind ein wertvolles Gut; sollten folglich auch jederzeit öffentlich kostenlos zugänglich sein. Zeiten von Covid-19 unterstreichen dieses Anliegen. Digitale Zugänglichkeit entspricht und fördert Bildungsbedürfnisse (n).
Thomas SchmidtGarchingBitte lassen Sie dauerhaft zu das Bildungsfernsehen aus der Mediathek abgerufen werden kann.
Michael ReifDenzlingen
Elisabeth KalckreuthKarlsruhe
Christine Petzold10315 Berlin
Franz KantnerGröbenzell
Annette WarnkeGöttingen
Henning RudolphOldenburgWissen muss frei bleiben!
Gunnar HintzRodenberg
Zita Nußbaumer-Giselbrecht76227 Karlsruhe
Markus RuckerbauerPlattling
Dieter MayNürnberg
Nils AchtergardeGöttingen
Friedemann HeckEutingen
Simone MärzMartfeld
Ingrid HeermannMönchengladbach
Dr. Hans-Peter DuricFreiburg
Walter PunkeStade
Dr. Florian HöferBerlin
Stephan FingerhutNorderstedt
Joram BickBerlin
Heinz PaulBerlin
Andreas WaldvogelUhldingen-Mühlhofen
Patrick FeldenFrechenDa ich mit meinem Rundfunkbeitrag die Produktion von Bildungsinhalten ermögliche, möchte ich das Produkt auch (kostenfrei) sehen können. Ich zahle schließlich dafür.
Marianne BelochKappel-GrafenhausenDa dieses Geld von uns einkassiert wird, sollen die Informationen, die dadurch geliefert werden, auch dauerhaft zur Verfügung stehen.
Joseph RottenfusserMünchen
Michael DüsingBergisch Gladbach
G. ReichingerRegensburgEine Einbindung von vielen hervorragenden Beiträgen des öffentlichen Rundfunks in Wiki wäre sehr begrüßenswert. Viele meiner Schüler nutzen Wiki als erste (oft einzige) Informationsquelle. Vorbeugung gg. zu viele Verschwörungsseiten im Netz!
Rolf Dr. Tiemann64625 Bensheim
Axel WagnerSalem
Jutta Conradi73760 Ostfildern
Thomas JanssenKiebitzreihe
Peter EffenbergerWedemark
Margrit MorgenrothBad Oeynhausen
Pavel KovalenkoMünchen
Angelika MiesBonn
Risch StephanLeverkusen
Edwin J. Krueger35321 LaubachBildung ist Deutschlands kostbarster "Bodenschatz".
Horst MeyerHannover
Anton RehmSchmiechen
Anne FuhrmannSaarbrücken
Jürgen JahnHasselroth
Rudolf HuberWeißenhornFür freie Bildung
Ulrike GewersKlein Nordendekeine
Siegfried MüllerHamburg
Henrik Schulz13156 BerlinDer Rundfunk (z.B. DLF und DLF Kultur) sind bereits seit Jahren mit ihren Internetseiten vorbildlich. Einen besonderen Dank an alle Rundfunkmitarbeiter*innen.
Mirco MarquardtMittelangeln
Jochen SchindelPforzheim
Jürgen RüdigerKünzing
Jürgen RegerLohmar
Dr Alexander PautschBiberach
Michael KüchenmeisterKöln
sinda DimrothMünchen
Georg StöcklRohr i.NBIch finde, dieser Vorschlag passt hervorragend in unsere Zeit und ich unterstütze ihn aus voller Überzeugung. Warum soll das nicht gehen? Meine Famile war - als Bioland-Streuobstbauern und Weidegänsehalter - selbst schon ein paar Mal -ohne Honorar - Protagonist in kleineren Beiträgen von "Unser Land", "Gesundheit" und "Bayern2". Wir würden uns freuen, wenn wir diese Beiträge unkompliziert mit unserer Website verlinken könnten.
Jan RaackeGöttingen
Eva WilbertKarlsfeldBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlich werden und dauerhaft frei verfügbar sein
Bernd NiewiendaBerlinIch unterstütze die Initiative, Bildungsinhalte der Mediatheken öffentlich-rechtlicher Sender als wichtige Informationsquelle dauerhaft zur Verfügung zu stellen.
Herbert BalszusLeipzigweil es ein Muss ist
Vautz StephanieFulda
Denise MarzellHamburg
Anke SchaffrekHamburg
Ralf BlanckAhausen
Frank Rehwald47447 MoersLieber WDR, bitte stellen Sie die fraglichen Beiträge kostenlos zur Verfügung. FR
Rudolf Dippert99099 Erfurt OT WindischholzhausenBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Hansen ThomasBietigheim-BissingenGut recherchierte Nachrichten machen Wikipedia verlässlicher!
Johannes RadlmaierReisbach
Tanja MichelBietigheim-BissingenWikipedia ist vor allem für junge Leute eine Informationsquelle. Machen sie Wikipedia noch besser durch Ihre Nachrichten!
Ingorius Hahn-RostockMünchen/AugsburgMit GEZ-Gebühren bezahlte Film- oder Rundfunkbeträge aus allen Zeiten sind soweit archiviert (ggfs. , zu restaurieren) und grundsätzlich kostenfrei der Öffentlich zum Download zur Verfügung zustellen.
Andrii IvasenkoKarlsruhe
Dirk StraubeRosbachBildungsinhalte sind öffentliches Gut und sind als freie Lizenzen zu dauerhaft zu veröffentlichen
Marcel SchweikerKarlsruhe
Günter WortmeyerWurster Nordseeküste
Walter Jakob24226 HeikendorfDiese Bildungsinhalte möchte ich nicht nur für eine begrenzte Zeit erreichen können. Eine begrenzte Erreichbarkeit ist garnicht immer rechtzeitig möglich.
Maurice FringsFreisheim, Rheinland PfalzWer von der Öffentlichkeit finanziert wird, hat auch der Öffentlichkeit kostenlos etwas zurückzugeben. So sehe ich das: Geben und Nehmen.
Hans-Jürgen KnopfTaufkirchenTrägt zur Bildung beim !
karine stürmerTribergDiese Aktion unterstütze ich auf jeden Fall.
Gisela WietersDresdenStimme dem voll und ganz zu.
Dieter Zantis53332 BornheimIch unterstütze den Antrag!
Paul RaabSchnaittachIch bin ein großer Freund der öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehsender und bezahle gern die dafür entstandene Gebühren. Allerdings sollten die für dieses Geld erarbeiteten Beiträge auch uns, die sie ja bezahlt haben, gehören. Also uns allen. Daher unterstütze ich diese Kampagne
Heinz KoppitzUlmÖffentliche Ausstrahlungen sollten auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft sein.
Sylvia EhrlerBöblingen
Rolf-Dieter MayerSaarlouisFreies Wissen für alle. Wissen, das über öffentliche Mittel finanziert wird, sollte auch öffentlich unbegrenzt verfügbar sein. Freies Wissen für eine freie Welt.
Ulrich DeichgräberBerlinEs ist "verkommen", aus öffentlichem "Gut", kriminellen Ertrag zu privatisieren, reicht "Cum-Ex, Panama-Paper, u.a., nicht aus???
Anke Glasmann87629 Füssen„Aus öffentlichen Geldern für öffentlich-rechtlichen Rundfunk entwickelte Inhalte sollen möglichst frei und dauerhaft veröffentlicht werden.“ die Vorteile sind einsichtig, der Initiative ein offenes Ohr bei den EntscheidungsträgerInnen!
Ronald RatzburgStruvenhütten
Dierk F. HolloLanglingenBildungsinhalte sollten,soweit keine Lizenzen oder Urheberrechte dem entgegenstehen, unter freien Lizenzen veröffentlicht werden.
Michael FabriciusHamburg
Gerhard MeyerBischbergBildung ist alles.
Jürgen HaaseMagdeburgEine gute Bildung und eine objektive Wahrheitsfindung sind Grundvoraussetzungen für eine moderne, sich nachhaltig entwickelnde Gesellschaft. Dazu bedarf es auch und insbesondere guter Quellen. Verschlafen wir die einzigartige Chance nicht, dass ein Nachschlagewerk Inhalte frei verfügbar zur Verfügung stellt. Prüfen wir, inwieweit es im strengen Rahmen des Urheber- und Herausgeberrechts möglich ist, bildungsaffine Inhalte frei verfügbar einzustellen. Vor allem sollten nicht nur die Öffentlich-Rechtlichen sondern auch viele andere Bildungsträger (auch Wikipedia!) es den Usern ermöglichen, solche Inhalte kostenfrei herunter zu laden.
Lothar HülsmannStolbergIch unterstütze diesen Aufruf und wünsche mir außerdem, dass ich bei Aufenthalten im EU-Ausland zu jeder Zeit das aktuelle Programm der ARD/ZDF sowie deren Mediathek ohne Einschränkungen sehen kann. In einer EU sind die z.Zt. existierenden Einschränkungen absurd und machen die EU unglaubwürdig.
Coco ReingardSchwerteDurch unsere Gebühren schon bezahlt und deshalb unterstützungswürdig!
Andreas Conrad SchmidtsMünchen
Walter LexHerrsching
Patrick KochHannover
Gerlinde StraubKarlsruhe
Helmut HaberkornBerlinJedes mit öffentlichen Mitteln produzierte Gut gehört der Öffentlichkeit. Wikipedia ist für mich die führende Informationsquelle. Dort sollten mindestens Verlinkungen auf Dokumentationen der öffentlich-rechtlichen Sender zu finden sein.
Joachim BullWennigsenBitte stellen sie ihre Bildungsinhalte dauerhaft und unter freier Lizenz zur Verfügung
Helmut RottlerGilchingSchlauere Leute sind zu unbequem ...---...
Marion PatzerBlankenfelde-Mahlow
Reinhildis & Herwig Wolters-Erauw/Erauw97082 Würzburg
Ulrich NoahMärkische Heide
Holger aus der WiescheHaan
Josef ImmlerPuchheim
Stefan BamesbergerTübingen
Thomas TrottenbergKielDer offene Zugang zu öffentlich geförderten Veröffentlichungen sollte selbstverständlich sein. Ich sehe keinen Grund, warum dies nicht so sein sollte.
Bodo WendlingBiblis
Vera Semmler-VolzMainz
Peter EhrlBerlin
Winfried StreitMaßbachDiesen sinnvollen Wunsch unterstütze ich sehr.
Udo JungeHerzogenaurach
Susanne WeberKetzin/Havel
Ingrid WeberMaisach
Hecht KlausStuttgartÖffentlich finanzierte Bildungsinhalte müssen auf Dauer öffentlich zugänglich bleiben
Dr. Dieter Pohland55559 Bretzenheim„Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung.“ (Allgemeine Erklärung der Menschenrechte , 1948). Dazu gehören sicherlich auch Bildungsinhalte der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Und der Zugang dazu hat frei zu sein.
Hans-Martin HegeBremenda zunehmend > speziell auch durch die nachwachsende Jugend < Informationen digital kommuniziert werden, sollte sichergestellt sein, daß die aufgerufenen Informationen auch brandaktuell vermittelt und Zugang zu Quellen garantiert werden, die zum Teil heute nur den Öffentlich-Rechtlichen zugängig sind.
christian scherschenEbersberg
Felix BreitmarMönchengladbachEure Arbeit ist wertvoll. Versteckt sie nicht.
Jan SchuppiusHamburg
Thomas WeiseWurzenDas kann nur recht sein, diese Inhalte der Allgemeinheit zugänglich zu machen und zu halten, denn der Betragszahler hat diese Leistungen finanziert und darüber hinaus einer stattlichen Anzahl Mitarbeiter der Sendeanstalten unfreiwillig einen überaus auskömmlichen Verdienst verschafft.
Mario FunkeWernigerode
Singer JohannesSchnaittach
Wolfgang Priester48683 Ahaus
Thomas BünkerEssen
Tobias SchmidtLeipzig
Stefan Miemietz-AhlbornFalkenseeEs gibt sinnvolleres, als Fußballübertragungen.
Johannes VittinghoffDresden
Gertraud EichnerEsslingenWissen für uns alle!!!
Wolfgang Weinbach53518 AdenauIch stimme den Argumenten der Kampagne voll zu. Gerade zeigt die derzeitige Situation die Wichtigkeit eines Unterrichtes per online. Die Lösung dieses von Wikipedia angesprochenen Problemes würde eine digitale Unterrichtung positiv unterstützen.
Kurt Baldwin40229 Düsseldorf
renata bachmannFuldadigitale bildung muss uns allen gehören
Katharina Nobs79639 Grenzach-Wyhlen
Dr. Peter Schnegg51467 Bergisch Gladbach
Nikolaj DombrowBremen
Brigitte Wittur80677 München
Ursula WagenblastMeckenheim
Roland SchröterKranenburgIch unterstütze nachdrücklich die Auffassung, dass ALLE Bildungsinhalte des von der zahlungspflichtigen breiten Öffentlichkeit [mit]finanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunks ~ wo immer möglich ~ DAUERHAFT und unter FREIEN Lizenzen veröffentlicht werden MÜSSEN.
Katharina DietermannDetmold
Su RiedlLangweid
Raffaela DillesFreiburg
Ursula DietzMarburgIch profitiere regelmäßig von den Informationen über Wikipedia als dringend zusätzliche Informationsquelle zu den so genannten öffentlichen Medien und sehe diese Quelle für das InformationsBedürfnis der Bevölkerung unablässig und somit absolut unterstützenswert aus öffentlichen Geldern
Gunnar Homuth12209 Berlin
Lutz-Roland Sander10963 BerlinPotzblitz, da hätte man ja auch früher darauf kommen können. Ich bin einverstanden, was das allgemeine Wissen über Kunst, Geschichte, Kultur usw. betrifft. Alles andere würde ich unter Urheberrecht verbuchen und müsste dann honoriert werden
Anja Besier10407 Berlin
Felix von LoozKöln
Hans-Peter WagnerZimmern
Theodor FreischladHilchenbach
Sally MossLimburg
Veit WalterBerlinGute Idee! Ich glaube, das haben wir den Privatsendern zu "verdanken", die gegen eine dauerhafte Verfügbarkeit der ÖR-TV-Inhalte im Internet geklagt hatten.
Patricia LaubenbacherGrasbrunn
Mario LubaschFalkensee
Harald Schulz53773 HennefEine gute Initiative, die ich gerne unterstütze.
Christian LaubenbacherGrasbrunnWenn schon Zwangsabgabe (vulgo: Rundfunkgebühr), dann auch für alle und dauerhaft zugänglich!!!
Angel CastroOldenburg
Katharina SundRadolfzellKein allzu unverschämtes Anliegen, oder? ;-)
André KaapHamburg
Manuela BrandFreisen
Yannic WichmannHaunetal
Harald BreitlingAidlingen
Eckhard RoedigerFrankfurt am MainBildung ist für eine Kulturgesellschaft die unerläßliche Grundlage. Bildung nur für eine zahlungskräftige Schicht ist unsozial und entwicklungshemmend. Bildungsinhalte sollten zwar angemessen vergütet, aber dann auch frei verfügbar sein.
Gerda Dr. SilgeStralsund
Rainer BarluschkeAachen
Anton BosnjakBaesweiler
Matthias RichterGera
Hans-Heiner FaehrmannChemnitz
Eduard Kuzmakov
Ingo MüllerBerlinBitte die Sendungen, Dokumentationen und Filme dauerhaft frei verfügbar machen.
Michael GertitschkeUnterschleißheim
Jürgen G. H. DavenportEssenDieses Anliegen unterstütze ich ausdrücklich!
Lothar RheinbergerNorderstedt
Thomas WollSchwalbach
Helmut SchollKöln - BlumenbergBildung macht Spaß. Wer mitmacht, gewinnt. Denn Lesen gefährdet die Dummheit. Liebe Indentanten*Innen helft mit unser antiquitiertes Bildungssystems zu "entmiefen". DANKE
Hanno PilartzHonerath
Waldemar WowerusBerlinEs sollte selbstverständlich sein, dass die über Gebühren finanzierten Berichte, Dokumentationen, Analysen und Meinungen der Öffentlichkeit dauerhaft und frei zugänglich gemacht werden. Gleiches gilt für wirtschaftliche und kulturelle Expertisen.
Katarina Rosa TillDüsseldorf
Karsten WillemerCelle
Hans-Dieter WeißFreital
Stefan CammererTutzing/Ulm
Torsten BlumenscheinBerlin
Stefano LübbeckeFlörsheim-DalsheimUnser Geld - unsere Bildung
Peter Pingen50171
Jürgen SchoonBerlin
Bernhard FoltzMünchenWas von uns allen bezahlt wird, muss auch uns allen gehören.
Karsten Trebesch10709 Berlinwenn schon so viele Sender des öffentlich rechtlichen TV- und Rundfunk nur dazu da sind, Funktionären Posten zu verschaffen dann sollten diese Profiteure freie Lizenzen zulassen.
Andreas HofmannLappersdorfAls Unterzeichnender des Offenen Briefes fordere ich die Verantwortlichen in den Sendern des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auf, Bildungsinhalte unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar zu halten. Die ÖRR werden überproportional gefördert durch die mit dem Rundfunkgebührenstaatsvertrag erzeugte Zwangsabgabe, da ist es nur logisch und sollte unaufgefordert erfolgen, dass die Inhalte der Bevölkerung kostenlos und dauerhaft zur Verfügung gestellt werden. Diese Forderung muss auf alle Fälle für Wissen und Bildung gelten, sollte aber auch auf andere Inhalte ausgedehnt werden. Die Bevölkerung hat ein Anrecht auf dauerhafte Nutzung dessen, was von ihr finanziert wird.
Wolfgang BeckerTRIER
Hans LeyNürnbergTraurig, dass der Grundsatz „Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“ nicht schon lange gilt ! Also ändern Sie das bitte !!
Achim LedermüllerNürnberg
Daniel SiebrechtPfungstadt
Peter BremmFrankfurt/M
Hendrikje MohrichLeipzig
Johanna BaumgärtelLeipzig
Ernst-Christoph HaßSeddiner See
Mehdi BouamoudKarlsruheÖffentliches Geld, Öffentliches Gut!
Reinhardt PumbPumb
Wolfgang Michel-GstettenbauerBerlin
Doreen HeilemannBarleben
Guenter Lauzi65385 Rüdesheim am Rhein
Johann WeissKönigsbrunn-Rundfunkgebühren reduzieren anstatt anzuheben !!! -Markt ist mit Sendern und Programmen übersättigt -Einsparungen sind massiv erforderlich -Auch die Wirtschaft hat z.Zt. massive Rückgänge (Corona) -Teure Filme, Serien (Tatort, Traumschiff, R.Pilcher etc. etc. ) -und Profi-Sport sollten nur mit kostenpflichtiger Zusatzkarte -empfangbar sein
Horst BeckLeverkusenWissen und Informationen sollten stets frei verfügbar sein. Daher unterstütze ich diesen Aufruf gerne.
Valentin HoffmannMünchen
Simon HeckHardheim
Ingo SchreiberSchneverdingen
Robert PhelpsMünchen
Sven SauerbierReinbekMein Beitrag, mein Inhalt! Bildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Johann Boeing-MessingRhede
Oliver KlichePorta WestfalicaNür über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und das Fernsehen haben wir eine objektive Berichterstattung.Dauerhaftes Freigeben der Inhalte und freie Zugänglichkeit der Inhalte, bewahrt Wissen! Daher MÜSSEN die Inhalteunter einer freien Lizenz frei zugänglich sein.
Gunnar BeuchHamburg
Dirk WeyersPattonville
Thomas FriedrichGera
Wolf SchilloBad Waldsee
Jared BlankWien
Ralf BockGoldkronach
Reiner HankeFreiburgWenn Bildungsinhalte, für die Öffentlichkeit erstellt, weiterhin für Alle frei zugänglich bleiben, haben wir in diesem Bereich einen kleinen Schritt aus der verwalteten Welt getan. Vielleicht folgen ja noch weitere kleine Schritte?
Ulli MildeCuxhaven
Kai-Arne SchillingRostock
Mania BahadoriKasselDurch GEZ Gebühren mehr als abgedeckt.
Peter HabersbrunnerEching
Albert LudwigAlling - Biburg
Hubert HahnRatingen
Jörg SchulzBernau
Peter GraßhoffBergisch GladbachWissen muss frei zugänglich sein, Unwissenheit ist gefährlich. Freies Wissen sollte von Jedem gefördert werden.
Claus EggersGeesthachtIch zahle dafür monatlich meinen Obolus also habe ich ein Mitspracherecht wie mit den Informationen umgegangen wird. Dementsprechend: „Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“
Rolf DanielLandau in der PfalzWeiter so!
Mathias NeumannBirkenauUnterstützen Sie den öffentlichen Zugang zu öffentlich finanzierten Inhalten!
Ulrich WachBr
Ulrich HoffmannEutingen im Gäu
Heiko HenneckeHannoverIch unterstütze dieses Anliegen voll und ganz. Öffentlich finanzierte Bildungsinhalte sollten nicht nach einiger Zeit unerreichbar auf den Servern der Rundfunkanstalten verstauben!
Ulrich MaurerNeuss
Heinz TrollWeßlingBitte Bildungsinhalte von öffentlich rechtlichen Anstalten des ÖRR generell digital zugänglich machen. Dazu zähklen für mich auch die Drittenprogramme.
Angelika KlugeKasselIch als Lehrerin bin auch dafür, dass Bildungsinhalte der Öffentlich Rechtlichen frei verfügbar im Internet sein sollen.
Klaus WeberMünchen
Friedrich Bauer72764 ReutlingenSendungen , Filme usw. sollten Lizenz frei für Alle zugänglich sein.
Carsten ZeifangStade
Dr. Wenzel CarolaGautingIch unterstütze das Anliegen, dass mit öffentlichen Mitteln generierte Informationen der Allgemeinheit kostenlos zur Verfügung gestellt werden sollen
Hermann WirtzJülichAlle Haushalte bezahlen die Rundfunkgebühr. Deswegen sollten die produzierten Inhalte öffentlich sein.
Werner NoßMelle
Chris Fischer-GissotBerlin Friedrichshain
Friedhelm GärtnerWormsIch unterstütze das Anliegen/die Forderung von Wikimedia auf Zurverfügungstellen von Beiträgen, die mit der Rundfunkgebühr erstellt wurden und in Zukunft erstellt werden, auf das Heftigste.
Hermann JURGANIsernhagen
René RuhmannPretzfeld
Karsten ZielkeKirchberg
Anke Kutter87734 Benningen
Philipp MeyerBamberg
Christoph KitaHofgeismar
Rüdiger HaßhoffDuisburg
Hartmut Riehle74544 Michelbach an der Bilz
Hubert SellmeierMeppen
Christiane GrunerHamburg
Hans-Joachim SteinFüssenLange überfällig, klasse!
Malte CherdronBerlin
dale sullivanaugsburgnach luft, liebe ist lernen zu können das WICHTIGSTE..
Thomas KreutzfeldtHamburg-MarstorfGrund sätzlich vertrete ich die Meinung, dass veröffentlichte Bildungsinhalte des ÖRR wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlich werden und unendgeltlich zur freien Verfügung gestellt werden sollten , zu mal ich mit meinen staatlich eingezogenen Beiträgen im Nebeneffekt die Erstverbreitung ungefragt überhaupt ermöglichte und somit mit finanzierte.
Jürgen GerdesBamberg
René ZielkeRostock
Sönke Müller22880 Wedel
Friedrich FoxKönigswinterIch habe mich schon immer gewundert, dass die vielen guten Sendungen der öffentlichen Sender nach einiger Zeit für immer in den Archiven verschwinden. Diese Praxis ist aus der Zeit gefallen und muss geändert werden.
Stefan GräserNeuhof
Cord Hormann32427 MindenWas mit öffentlichen Geldern finanziert wird, muss auch der Öffentlichkeit fristlos verfügbar sein.
Willi HansteinEdingen-NeckarhausenDies ist eine Aktion, da man oft auf gute Artikel stößt, wenn sie nicht mehr (frei) verfügbar sind. Besonders in den großen, überregionalen (internationalen) Tageszeitungen gibt es sehr gute Analysen und Kommentare, die man in der Qualität sonst nicht findet. Diese allen interessierten Bürger zugänglich zu machen halte ich für eine sehr wichtige Aufgabe, die bei Wikipedia in besten Händen. Unterstützen auch Sie Wikipedia bei der Aktion und durch regelmäßige Spenden - DANKE an ALLE Unterstützer
Claudia WaltherBerlin
Ralf WiebickeDresden
Uwe SchreiterLeipzig
Henri SchmidtMünchen
Marion KettlerTriefenstein
Andrea PauseRecklinghausen
Marcel ReinersMeppen
Robert FriedlMalching
Christian KrumbiegelBerlin
Sascha AckermannPune
Gerlinde HühnGeislingen
Franz PfefferkornHamburg
Torsten DinterHamburg
Anna ParauBüchenMit meinen Gebühren leiste ich einen kleinen Anteil am Gesamteigentum von Information, Bildung und Wissen; mit meinen Spendenbeiträgen unterstütze ich die Sammlung und Verwaltung dieser teuren Güter. Mit meinen Autorenwerken bin ich zudem aktiv an freiem Wissen beteiligt. Selbstverständlich steht mir der freie Zugang zu öffentlichem Wissen uneingeschränkt zu! Aber auch mein Nachbar soll aus dem Topf schöpfen dürfen, damit er mehr Geistesgut erfahren kann, damit er aufgeklärt und mündig wird und nicht jeder hitzigen Parole folgt, denn Unwissenheit und unseriöse Quellen sind gefährlich! "Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit." (Kant 1784)
Abdel Wahab AlamshaNürnberg
Klaus ReiterMünchenNachdem öffentlich-rechtlicher Rundfunk mit meinen GEZ-Gebühren finanziert wird, erwarte ich auch eine dauerhafte Verfügbarkeit von Inhalten, die keinen Lizenzgebühren unterliegen.
Elviera Schüller-TietzeLeonberg
Peter Wortmann21726 OldendorfMacht hinne, liebe Öffentlich-Rechtlichen! Bildung ist ein öffentliches Gut und soll dauerhaft zugänglich sein. Gruß, Peter Wortmann
Sven ReineckeSchöneck
Voit Manfred95236 Stammbach
hardy metaschOffenburg
Stahl Helmuth21465 ReinbekBitte, diese Bildungsinhalte, die mit unserem Rundfunkbeitrag finanziert wurden, unter freier Lizenz über Wikimedia allen zugänglich zu machen. Danke!
Jörg LeopoldDresden
Matthias KehrMünchenBitte Nutzungsrechte freigeben - "öffentlich"-rechtlich ...
Thomas LoosLudwigsfelde
Petros GavrasBerlin
klaus dreher79112 Freiburg
Christian ReimerBerlinIch kann die Forderungen des offenen Briefes nur unterstützen.
Detlef HanzTroisdorfSo etwas ist überfällig. Genaus so wie freier Zugang zu ALLEN Unterrichtsmaterialien, LAN und WLAN an ALLEN Schulen und Zugang ALLER Schüler zu freien oder zuminest staattlich z.T. geförderten einheitlichen Notebooks für das ganze Land zumindest aber in NRW.
Undra BorchondoiMannheim
Hans Marius SchusterStuttgartÖGÖG!
Peter MartlMünchenIn bisher fast fünfunddreißig Jahren als hauptberuflicher, manchmal auch ehrenamtlicher Ausbilder für Elektronik und IT habe ich ungezählte Stunden vergeuden müssen: Ich habe versuch, Rechte klären statt Inhalte zusammenzustellen, aufzubereiten und zu neu zu produzieren. Bereits von allen (angemessen) bezahlte Inhalte auf einfache Weise der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen ist ein Gebot der Stunde.
Rüdiger WinterTostedtIch unterstütze die Kampagne "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut" von Wikimedia, um jederzeit Zugriff auf Informationen zu haben.
Werner KestlerSommerach am MainGerade jetzt, wo Kinder sich Informationen immer häufiger aus dem Internet holen, wäre es für mich mehr als selbstverständlich.
Margarete Betz21680 Stade
Thomas Tessmann46485 WeselIch möchte auf öffentlich finanzierte Beiträge unbegrenzt Zugriff erhalten, insbesondere auf Bildungsinhalte und Nachrichten.
Karl GormannsSchermbeck
Werner Wefers46535 DinslakenSo soll es sein !
Frank BrinksBlombergAlle durch Steuern und Gebühren finanzierten Beiträge müssen dauerhaft für jedermann frei zugänglich sein!
WILFRIED HEINLESAARBRüCKEN
Werner DankertFachbachBildungsangebote des öffentlichen-rechtlichen Rundfunks und Fernsehen sollen für alle Menschen zugänglich sein, da sie mit öffentlichen Geldern, von Beitragszahler, finanziert werden. Was Öffentlichkeit ist, muss dauerhaft Öffentlichkeit zugänglich sein.
Waltraud WitteNeu-UlmGute, längst fällige Idee, die ich gern unterstütze.
Kevin FlödlWald-Michelbach
Christoph SchauermannWetzlar
Mathias LässigHalle (Saale)
Christoph BastNienburg
Nicolai Chiricuta-TrachmannDarmstadt
Dr. Nils Bornstedt24107 Ottendorf
Gero GrebDettighofenMit dieser Petition läuft man bei mir offene Türen ein! Geld für solche sinnvolle Sachen kann man z.B. bei den Nachrichten einsparen: Ich werde demnächst ein entsprechendes Schreiben verfassen - W A R U M tönt es bei den Nachrichtensendungen immer: "Und für den Sport ist heute Fr/HR Vitziputz zuständig!" Dann kommen zum Schluß der Nachrichten 2 Sätze zum Sport und nur für dies 1,5 Minuten gibt man jeden Abend hunderte von EURO aus - d a s gehört abgeschafft!
Ewald Nyč64625 Bensheim
Lange Burkhard30966 HemmingenNach vielen Jahren Erfahrung mit Privatfunk und Privatfernsehen ist deutlich geworden, dass allein die Öffentlich-Rechtlichen Anstalten das Maß an Information und Bildung garantieren, dass für eine Demokratie unverzichtbar und konstitutiv ist. Burkhard Lange 30966 Hemmingen-Arnum
Christian GlaßHerzogenaurach
Thorsten SchmidtXanten
Geiger, Dr. Gert85435 ErdingIch bin ein entschiedener Befürworter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, bewahrt er uns doch vor einer ausschliesslich einschaltquoten bedingter Programmgestaltung. Wozu bildungsreduzierter Medienkonsum führt, kann man derzeit in den USA beobachten. Hier verdienen die Gründer der sogn. sozialen Medien astronomische Summen, während das spendenfinanzierte wikipedia das Wissen der Menschheit unentgeltlich jedermann und ubiquitär zur Verfügung stellt. Da sollte es m.E. das Mindeste sein, dass die Öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ihrem Bildungsauftrag durch unentgeltliche Nutzung ihrer Beiträge durch Wikipedia nachkommen. Dr. med.Gert Geiger
Angie A.NiedensteinEs wird Zeit, dass die verstaubten Öffentlich Rechtlichen im 21. JH ankommen und die neue Art der Informationsbeschaffung unterstützen. Die deutschen Haushalte unterstützen diese Sender schließlich jeden Monat mit ihren Gebühren
Tobias LorenzSyke
Jutta FeinsCadolzburg
Matthias KilgerDortmund
Daniel SchützWiesbaden
Stefan LorentzenCelle
Gabriele SellheimBerlin
Steinert Jochen12524 BerlinIch unterstütze die Kampagne "Öffentliches Geld - Öffentliches Gut" von Wikimedia, um jederzeit Zugriff auf Informationen zu haben.
Markus SpenningerFreiburgDa diese Berichte größtenteils mit den Rundfunkgebühren finanziert werden, ist es nur im Interesse aller, relevantes Wissen dauerhaft verfügbar zu machen und zu halten.
Paul von WinterMünchen
Igor BlumsteinBERLINMein Beitrag, mein Inhalt!
Bernhard Weber60314 FrankfurtDiese Initiative ist schon längst überfällig. Im Übrigen ist es ein Ding der Unmöglichkeit, daß die öffentlichen Sender immer mehr Inhalte ins Internet verlagern (statt sie im "Live-TV" zu bringen), wo sie entweder nicht mehr greifbar sind, oder kaum "mehr" Infos beinhalten, obwohl es dann heißt: "Mehr dazu unter ...".
Hans-Egon Kirchhof32139 Spenge
Dieter SchmidtDießen am Ammerseebin voll Euerer Meinung!
Wolfgang ErdmannAltöttingDient vor allem Bildungsmöglichkeiten während Krisenzeiten und für sozial benachteiligte Menschen
Hildegard AckermannStade
Gabriel SiglerPotsdamEs ist an der Zeit, dass Inhalte die von öffentlichen Gebühren finanziert wurden auch dauerhaft der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden!
Eipel TorstenDortmund
Serena De LevoSiegburg
Tilman Spengler82541 Ambach
Hedwig Dittberner52146 WürselenBildungsinhalte sollten unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar gehalten werden, insbesondere wenn sie auf Basis der GEZ - Gebühren entstanden sind. Besonders in heutigen Zeiten ist es wichtig, unseren Schülern aufgezeichnetes Wissen zugänglich zu machen!
Elke LinkeKreuzwertheimIn der heutigen Zeit ist es besonders wichtig,Informationen undWissen für alle verfügbar zu machen.
Armin SachsederSoyen
Ute ReinckeHamburg
Florian KortasBremen
Elke SpießLudwigsburg
Claudia PolanekMannheimWissen sollte für alle zugänglich sein
Vincent HaegnerHamburg
Beate KrawinkelBad DriburgDiese Initiative unterstütze ich aus vollster Überzeugung und hoffe sehr, daß sie Wirkung zeigt.
Michael RihlmannKuselEs gibt vielleicht auch Ausnahmen zum Schutz geistigen Guts, aber grundsätzlich sollte man überlegen ob man den zur Kasse bittet, der das Essen zahlt.....
Jörg KleinepählerBeckum
Werner PisarMünchen
Katrin HoffmannDresdenUm zumindest gleiche Chancen für Kinder und deren Bildung zu befördern, sollen Bildungsangebote des öffentlichen Rundfunks und Fernsehen frei für alle zugänglich sein. Die haben die Herstellung dieser Angebote schließlich finanziert.
Frank KnischewskiHannover
Philipp SchäferKarlsruheBitte schließen sie auch Angebote zur politischen Bildung und Verbraucherschutz ein. Gerade durch Satire-Angebote wie extra3 und heute show kann einfach zum Nachdenken angeregt werden und in den weiterführenden Schulen für einen abwechslungsreicheren Unterricht genutzt werden.
Dennis AleytWaiblingen
Harald BauerEching
Martina SchillerJena
Andreas GrünlerPlauenBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Marco VoigtReischach
Tharaka BandaraBerlinWas mit öffentlichen Geldern finanziert wird, muss auch der Öffentlichkeit fristlos verfügbar sein. Nur die Darstellung ist zeitgenössisch, aber das Werk bleibt zeitlos.
Joachim Borner17154 Neukalen
Stephan SchevaljeBuxtehudeIch bitte sie den Vorteil von verordneten Gebühren an ihre Anstalten nicht zu monopolisieren. Informationen sollten in unserer Gesellschaft jedem zugänglich sein. Monopole führen zu Vorteilen,die schnell ausgenutzt werden. In ihren Sendungen gehen sie mit Monopolen sehr kritisch um. Das gleiche sollten sie jetzt auch beachten,denn die Gebühren könnten sonst als Monopolstellung angesehen werden. Ich glaube das ist nicht ihr Ziel.
Christian Gräfe67577 Alsheim
Ronny BrömmerAltenburg
Frank EchleFreiburg
Daniel KuttnerGreifswald
Dr. Jens RönnauKielDieser Schritt sollte bei den von jedem Bürger gezahlten Gebühren selbstverständlich sein. Er sollte auch im Rundfunkrecht verankert werden. Dabei müssen natürlich die Rechte Dritter gewahrt bleiben und freie Mitarbeiter angemessen bezahlt werden.
Norbert MüllerErlangen
Martin SprengAltensteig
Petry AdoViersenWas aus den nicht unerheblichen Pflichtbeiträgen der Bürger produziert worden ist, sollte diesen auch dauerhaft, insbesondere über die Wikipedia, zur Verfügung stehen!
Dr. Ekkehard HenschkeBerlin
Heinz SchmidBöblingen
Jürgen Ochs35792 LöhnbergBeitragsfinanzierte Bildungsinhalte sollten immer frei zugänglich sein
Ada JacobsenFreiburgDiese Aktion unterstütze ich sehr. Ich habe mich immer schon gewundert, weshalb die Inhalte nicht dauerhaft zur Verfügung stehen.
Elisabeth SchallehnKöln
Erika MenzelSchildow
Theo FastenrathKiel
Ricardo EbertBerlin
Tobias BerensHamburg
Stefan OpitzHofDie Beiträge wurden über unsere GEZ Beiträge finanziert, aus diesen Grunde sollten die Beiträge/Berichte, der Allgemeinheit zugänglich sein.
David KrauseHamburg
Ulrich SteinmeierBünde
Christoph BreseHamm
Walter LauerRodenbach
Hans Bodo DITTGEN,Dr.MerzigIch unterstütze die Kampagne Öffentliches Geld- Öffentliches Gut
Søren Kragelund24969 Großenwiehe
Marco OsmialowskiLangelsheim-Wolfshagen
Frank-Chris SchoebelMeerbusch
harlan steffen82194 gröbenzell
Rüdiger HuschkeNürnberg
Holger SchnaaseEmbsen
Thomas KümmelZell
Jörg WillschMülheim
Norbert OttMuenchen
Karim RadoinSeukendorf
Konrad ReuterEilenburg
Marin StruckGusborn
Marco EhrhardtBürstadt
Christian KahlDorsten
Michael Stölzel-kapustaHeilbronnWarum nehmen die meisten das Öffentliche Fernsehen hier unter Beschuss . das hat doch nichts mit der Aktion tun. Wikipedia wird ein Weg finden die rechte zu bekommen und daher unterstütze ich die Aktion.
Andree Kowalkowski14715 Schollene
Peter SellkeSchlangenbadWissen ist Macht. Alle sollten wissend sein. Unwissenheit fördert Beeinflussbarkeit und somit wird vielen Missbräuchen Tür und Tor geöffnet. Der Schlaue lässt sich nicht beeinflussen und fangen in Konstrukten von Fakes und Unwahrheiten.
Georg StockhausenHückelhoven
Dietz FrankFreiburg
Christa KunkelMünchenThema ist längst überfällig
Peter SchillerBerlin - DahlemEine logische Forderung; leider keine self-fulfilling prophecy
Gudrun Dr. ZahlmannNeumarktEs wäre gut dies als Schritt in Richtung weiterer Öffnung zum Teilen qualitativ hochwertiger Inhalte zu sehen. Wir sind im 21. Jahrhundert und es wird Zeit für neue Konzepte.
Barbara Wagner34233 Fuldatal
Hans ZemanekBerlin
Michael Matthies-AmelungIngolstadt
Andreas WaldenspuhlSchwerin
Gerd ZahnhausenErpolzheimFreies Wissen und freie Meinung sind unabdingbare Voraussetzungen für ein freies Volk!
Hans Herbert Helms-VöllingsOldenburgDurch meine Beiträge finanziere ich die öffentlich rechtlichen Sender. Daher müssen die von diesen Sendern produzierten Beitäge in jeglicher Form frei zur Verfügung stehen sofern keine sonstigen Urheberrechte verletzt werden. Dies müsste zumindest für die Bürger/Beitragszahler der Bundesrepublik Deutschland der Fall sein.
Heike MüllerFreiburgIm Universitätsbereich wird ausdrücklich gewünscht, dass durch Steuergelder entstandene Forschungsergebnisse barrierefrei erscheinen sollen. Ich arbeite im Open Access Publikationsbereich und natürlich sollte nicht nur schriftliches Gut, sondern auch Bild und Ton barrierefrei zur Verfügung gestellt werden. Vor allem wenn es von Steuergelder produziert wurde.
Werner SchmidNeu-Ulmweiter so!
Aaron KurzBerlinUnser Geld, unsere Inhalte!
Meier WilhelmLüdersfeld
Klaus DDresdenGerade in der Krise ist Wissen Teilen wichtig gegen Verunsicherung und Populismus....
Sava TomovMünchen
Katharina ZieroldPotsdam
Dagmar Büssow13347 BerlinBei Bildungsinhalten gilt: Öffentliches Geld – Öffentliches Gut! Wir, die Unterzeichnenden des Offenen Briefes fordern die Verantwortlichen in den Sendern des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auf, Bildungsinhalte möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar zu halten. Die sogenannte Depublikation ist im Rundfunkstaatsvertrag für Bildungsinhalte als Teil der „zeit- und kulturgeschichtlichen Archive“ nicht mehr zwingend vorgesehen. Diese Neuerung muss aber noch in die Medienkonzepte der ARD und des ZDF umgesetzt werden. Umfassende Nutzungsrechte sind diesem Anspruch entsprechend und mit angemessener Vergütung zu erwerben. Die Bereitstellung von Sendungen unter freier Lizenz ist nicht immer möglich. Sie bestehen meist (auch) aus „unfreien“ Zutaten. Gangbar ist aber, relevante Teile von Produktionen von vornherein so zu klären, dass sie im Anschluss unter freier Lizenz veröffentlicht werden können, so z. B. Fotos, Grafiken oder Erklärvideos, die im Auftrag der Redaktionen angefertigt werden. Im Jahr 2020 sehen wir echtes Potenzial für Lehrerinnen, Lehrer und viele weitere Bildungsakteure, mit Material des ÖRR rechts- und zukunftssicher gute Bildungsangebote zu gestalten und diese, z.B. in Bibliotheken, nachhaltig zur Verfügung zu stellen. Dies hängt stark von den Entwicklungen im Telemedienkonzept der ARD und des ZDF in den nächsten Monaten ab. Unterstützen Sie uns mit Ihrem Namen und Ihrer Organisation! Jetzt online mitzeichnen! Wikimedia Offener Brief
Gerhard SeezCalw
Wolfram Schiweck
Bernd Dieter DömerWuppertal
Peter KiesewetterMünchen
Günther Grimpe31556o.W.
Edgar CuhsmannGroß-Zimmern
Anja KuschelKrefeld
Dominik StaszewskiUndeloh
Thomas TreutlerIsmaning
Frank MeyerHerrenbergIch schätze das System des Öffentlichen Rundfunks sehr und bin sehe es als eine Stärke unseres Landes. Wenn der "Tatort" für lange Zeit in den Mediatheken verfügbar ist, müssten Bildungsinhalte das eigentlich dauerhaft sein.
Falk Alexander Schuhmann75245 Neulingen
Jens ThieleSingen
Wolfgang WegenerNiederbergkirchenInformationen sollten dauerhaft verfügbar sein - Wikipedia ist dazu eine ideale Plattform
Thomas HauserHH
Arno SteitzTübingen
Angela AbrahamBerlin
Diethard SchmidtGreifswaldWenn Sie schon mein Geld so großzügig verschleudern (zig Fernsehanstalten, die sich dann ständig wiederholen; Schmalz-Filme wie Rosamunde Pilcher u. ä.), dann müssen die Inhalte auch allen und ständig zugänglich sein.
Evelyn KlothLehrte/Immensen
Rudolf HolznerGilching
Detlef-Peter VogelDüsseldorf„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“
Gabriele Küfner91099 Poxdorf
Ulrike Gmeiner-SchickerOsnabrückBeitragsfinanzierte Bildungsinhalte sollten immer frei zugänglich sein
Vasanti VasuBerlin
Klaus EckertSeelze-Harenberg
Jörg VolmerBarsinghausenMein Beitrag, mein Inhalt!
Michael HildebrandtSwisttalUnbedingt. Bitte unterstützen. So kann mit unseren Gebühren noch mehr Gutes erreicht werden!
Christian ZerbinWaltenhofenDie Milliätdeneinnahmen der GEZ sollen nicht nur für die Intendatengehälter und Fussballizenzen verbrannt werden, sondern für die allgemeine Öffentliche Bildung durch freie Medienlizenzen benutzt werden! Bildung ist unser höchstes Gut !
Carsten DürksenLudenhausenGebt Fox-News und Konsorten keinen Spielraum! Ein Hoch auf die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten.
Dominik FuchsNeunkirchen
Stefanie Haendel63526 ErlenseeJeder Mensch sollte ein Recht auf Bildung haben. Die Rundfunkgebühren sind zu teuer. Wie wäre es mit einer Staffelung - viele Sendungen mehr Gebühren - wenige Sendungen, wenig Gebühren? Ich nutze nicht mal 2% der Öffentlichrechtlichen Sender.... Mit dem Rest kann ich aber nichts anfangen. Bin aber geringverdienend und chronisch krank und mir fehlt jeder Euro, den ich ausgebe. Viele Grüße, Stefanie Haendel
Helmut Randt22926 AhrensburgBildung ist ein freies Gut
Aleksandar AgbabaDietzenbach
Falco KirschbeinPfaffenweiler
Martin ReczioEssen
Hans-Joachim KippeUnterschleißheim
Alexander JunghansBremerhaven
Simone Rink86660 Tapfheim
Ulrike SturmAltdorf bei Nürnberg
Olaf BachWeimar
Harald WanetschkaBremen
Heiko ProftGöppingenFight Fake News!
Mirko HülsersWillich
Hans TrutnauEltville
Gunnar SchröderMunster
Ute SorgKempen
Sandra StopsMönchengladbachAls Bibliothekar einer Pflegeschule werde ich täglich mit dem Problem konfrontiert, für die Kollegen aus dem Lehrkörper und unsere Schüler adäquates, valides Material recherchieren und besorgen zu sollen - aber oft wegen fehlender freier Lizenzen nicht zu können. Die Wissenssendungen der ö.-r. Sender bieten hervorragendes Material; wir haben uns schon oft geärgert, dass es nicht im Unterricht einsetzbar ist. Daher meine Bitte im Rahmen dieser Petition, die Inhalte mit Bildungsbezug dauerhaft und frei verfügbar zu machen.
Thomas DierkesReesDurch Rundfunkgebühren finanzierte Inhalte müssen endlich besser verfügbar werden!
Alexander GruhnBerlin
Rene AubergerGöttelfingen
Christina PatzigHattingen
Alexander DahlMagdeburg
Antje KazimiersCottbusEs stecken ungeahnte Potentiale in der freien Bereitstellung von Bildungsinhalten, für Schulen und für die Menschen allgemein. Diese sollten genutzt werden.
Leon PatzigHeidelbergDer öffentlich-rechtliche Rundfunk leistet einen wertvollen Beitrag zur Allgemeinbildung. Leider ist dieser Beitrag jedoch oft nicht nutzbar. Sein volles Potential wird er erst entfalten, sobald die Inhalte frei zur Verfügung gestellt werden.
Eric HilprechtChemnitz
Martin HillenbrandDipperzDie, die euch bezahlen, sollten Weisungsbefugnis über Gestaltung und Verhalten haben; nicht umgekehrt.
Bernd WiebusOberhausenöffentliches Geld - öffentliches Gut sollte nicht nur für öffentlich rechtlichen Rundfunk und seine Produkte gelten, sondern auch für die Software und Daten öffentlicher Verwaltungen. Öffentliche Verwaltungen sollten OpenSource Software nach GPL und vor allem offene Schnittstellen und Datenformate verwenden.
Kai KemmannWeimar
Ines SchmidtJena
Stefan Schares
Robert HanuschkeLandshut
Hermann Tlusteck06846 Dessau
Daniel Mietchen MietchenJenaMir erscheint es insgesamt merkwürdig, dass ich zu den deutschen Rundfunk-Materialien, die ich per Gesetz mit finanziere, schlechteren Zugang habe als zu vergleichbaren Materialien aus anderen Ländern. Ich benutze deutsches Radio und Fernsehen nicht, da dort andere nicht nur Inhalte, sondern auch den Zeitplan festlegen und die Nachnutzbarkeit stark eingeschränkt ist. Wenn die gleichen Materialien auch auf Wegen verfügbar wären, die meinem Informationsverhalten besser entsprechen - also zum Beispiel eingebunden in Wikipedia-Artikeln oder anderen Bildungsmaterialien - würde ich sie mehr nutzen.
Michael CasparBerlin
Frank MohrmannGelnhausenIch finde es ein Unding das ich mit meinen GEZ (die ich gerne Zahle) zwar öffentliche Inhalte generiere, diese aber nur begrenzte Zeit anrufen darf
Thomas RichterDresden
Sascha Trutt-RösslerPetershagen/EggersdorfInsbesondere als Lehrer für die Fächer Englisch und Politik unterstütze ich das Anliegen dieser Aktion, um meinen Unterricht durch qualitativ hochwertige und ausgezeichnet recherchierte Beiträge der öffentlich-rechtlichen Medien zeitlich unbegrenzt bereichern zu können.
Steffi GrimmBerlin
stefan m. seydelzürich
Friedrich DünkelBerlin
Wilfried RömerBerlinGute Bildungsinhalte sollten für alle immer verfügbar sein, darauf wollen wir stolz sein können.
Dominic SeelaHohenberg-KrusemarkBildung darf man nicht finanziell Aufwiegen! Ohne gute und freie Lehrmittel kann eine Wirtschaft der nächsten Generation im internationalen Wettbewerb nicht mithalten! Bildung ist das wertvollste was wir in unserer Gesellschaft haben.
Gode NehlerBerlin
Johannes CurthGrünheideAls Lehrer der Politikwissenschaft würde ich einen schnellen Zugriff für den digitalen Unterricht sehr begrüßen. Unsere Schülerschaft könnte so den öffentlich-rechtlichen Rundfunk wieder mehr zu schätzen lernen. Mit freundlichen Grüßen, Johannes Curth
Michael KramerSolingenganz meine Meinung, ist doch von uns allen bezahlt, dann sollte es uns gehören und wir freien Zugang haben
Andreas BeckSchwerinDas kann eigentlich keine Frage sein, dass Inhalte, die mit öffentlichen Geldern erstellt wurden und vollumfänglich finanziert sind, frei für die Öffentlichkeit zur Nutzung zur Verfügung gestellt werden müssen. Das gilt nicht nur für den ÖR sondern für alle, von der Öffentlichkeit finanzierten Inhalte/Daten. Alles andere ist Enteignung, der endlich ein Riegel vorzuschieben ist.
Niels Peretzke
Constantin NeeseBerlin
Samuel KlausHannover
Vincent SteinlBerlinDer öffentlich-rechtliche Rundfunk hat einen Bildungsauftrag. Schule hat einen Bildungsauftrag. Gemeinsam können wir mehr erreichen!
Sebastian RiksLeer
Vinzenz SchulteDüsseldorf
Kevin HoffmannBerlinPrivate Daten schützen, öffentliche Daten nützen!
Gereon KalkuhlEnnepetal
Lars HagemannMünster
Michael PapeWurzbach
Johannes Reintjes83730 Fischbachau
Christian FischerErfurt
Wolf StahlknechtLuckauEine absolut überfällige Forderung, und mehr Würdigung für die Qualität der Bildungsbeiträge der öffentlichen Medien kommt auch rüber !
Martina GundlachMainzEs gibt so viele tolle Beiträge, die von den öffentlich-rechtlichen Anstalten erstellt wurden, die allen dauerhaft lizenzfrei zur Verfügung gestellt werden sollten.
Mohammed-Sani AbdulaiAccraMadina Institute of Science and Technology, Community 6, Lakeside Estates, Ashalley Botwe, Accra
Anja SieberHamburgDer AVINUS e.V. unterstützt die Forderung nach öffentlicher Zugänglichkeit von öffentlich-rechtlichen Medienangeboten für die Bildung, weil sie unverzichtbar sind für eine realitätsnahe Auseinandersetzung mit unserer Medienwirklichkeit.
Lisa WegingNürnberg
Thomas Prof. Dr. WeberHamburgAls Professor für Medienwissenschaft an der Universität Hamburg ist es für uns in der Lehre unabdingbar, auf Material einer realen Medienwelt zurückgreifen zu können.
Thomas DlugaiczykBerlin
Rainer HaakeHolzkirchen
Susanne HäckerStuttgartÖffentliches Geld - Öffentliches Gut Das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein!
Susanne WißmannJena
Julia SiwekBerlin
Frank NoackSchwarzenbach SaaleWissen und Forschung betrifft ALLE Menschen. Zwingend auch die Kontrolle darüber. Ohne Wissen ist auch keine Kontrolle möglich.
Klaus MuellerMünchen
Mark LehouckaOyten
Heike WienekeDüsseldorf
Markus BärlocherNürnbergGeteiltes Wissen ist doppeltes Wissen. Jederzeit für jeden verfügbar. Frei und verständlich. Das Wesentliche, empathisch und gemeinschaftlich.
Astrid MeyerOldenburgKnowledge is King ! ! !
Vera MütherigMeschede
Fabian FriedMagdeburg
Alexander StröhKielWissen für alle, ich zahle eine Menge Geld für fast nichts, dann sollen auch andere was davon haben.
Nicola PrzybylkaNeuss
Sibylle SchaudtUlm
Markus StarkUlm
Thomas MorschBerlin
Henriette EngelkeWienDie Third Mission sollte nicht nur im Interesse und in der Verantwortung einzelner Forscher*innen liegen.
Sebastian KötheBerlin
Lars NowakBerlin
Chris WahlStahnsdorf
Holger SchwetterWesterkappelnDie freie Verfügbarkeit von Medienproduktionen, mit mit öffentlichen Mitteln finanziert wurden, muss Teil des Markenkerns des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sein.
Ulrich MeurerThessaloniki
Stephanie GroßmannPassau
Bettina HenzlerBerlin
Miriam FrankPassau
Elena FingerhutUniversität Paderborn
Hilde WehrZirndorf
Reinhold Michels54518 Altrich
Jonas BaselerLübeck
Claus Wilcke71686 Remseck
David MatthéeDüsseldorf
Jochen WittnerTrochtelfingenInhalte, die mit dem Geld der Bürger finanziert wurden, müssen diesen selbstverständlich auch dauerhaft zur Verfügung stehen.
Ralph JonscherMöhrendorfÖffentliches Geld - Öffentliches Gut für alle zugänglich
Robert Thielmann
Tanja Lager-KaupOldenburg
Thomas Paulus88453 ErolzheimMeine Arbeit - mein Geld - Mein Gut.
Satoaki EitschbergerMarbach am Neckar
Mike LimburgDüsseldorf
Finn MetznerBrake
Dr. Michael KummerErfurt
Klaus Bailly23570 LübeckDer Skandal, dass beitragsfinanzierte Inhalte unzugänglich gemacht werden, um die Geschäftsmodelle privater Medeinunternehmen zu sichern, gehört umgehand abgeschafft.
Martino GablerUnser Geld, unser Wissen. Gebt Mediale Inhalte für die wir bezahlt haben endlich dauerhaft für alle kostenlos frei.
Anton KordtLütjensee
Thomas NagelWeinstadtBitte geben Sie sich einen Ruck ---> ÖGÖG
Hermann KlinghammerLeipzig
Stephan HafnerHamburgGut informierte Menschen sind der Rohstoff für eine gut funktionierende Demokratie. Daher sollten aus Mitteln der Allgemeinheit entstehende Informationen auch allgemein kostenfrei zugänglich sein.
Arthur MaibauerBerlin
Wolfgang SchmidtOestrich-WinkelMit öffentlichen Geldern geschaffene Medien und Inhalte gehören in öffentliche Hände - einfach und unbürokratisch.
Jonas Lechner
Roland HorschIngolstadtEin wichtiger erster Schritt auf dem mühsamen Weg dorthin, wo die Öffentlich-Rechtlichen endlich ihrem eigentlichen Auftrag gerecht werden, anstatt Milliarden-Gelder für zweifelhafte Zwecke zu verschwenden.
Diemut BartlBerlin
Géza AmbrusBüdingen
Monika PahnkeHamburgEs heißt ja auch öffentlich-rechtliche Rundfunk, Und was öffentlich ist muss auch öffentlich zugänglich gemacht werden.
Anton EinsiedlerTöging a.InnNicht nur in Zeiten der Coronakrise finde ich das absolut wichtig!
Bettina SchmiedebergHalle
Stephanie HahnFriedland
Heinz Dr. Escher24116 Kiel
Ulf KönigNeuried bei MünchenEs sollte möglich sein, mit öffentlichen Geldern auch öffentliche, für alle zugängliche Sendungen zu produzieren.
Elisa GlaserDresden
Ute MorgensternDresden„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“ - besser kann man es nicht formulieren. Ergänzend die Forderung, die sogenannten Kreativen, also diejenigen, deren Arbeitsleistung in der praktischen Erstellung der Inhalte besteht, angemessen für diese Leistung zu bezahlen. Dafür sollte der Staat, der an einem hohen Bildungsstand seiner Bürger interessiert ist, ausreichend Mittel zur Verfügung stellen. Es ist beschämend zu beobachten, daß Werbesendungen oft aufwendiger und technisch wesentlich hochwertiger gestaltet sind als Bildungsangebote.
Dieter-Josef WalterBöblingenWas ist das Problem'das nicht lösbar wäre, ich helfe gerne.
Herwig Holme77654 Offenburg
Wolf HuyHannover
Klaus-Dieter PannaschPeitz
Horst-Günter TroppenhagenHohenhameln
Wulf DrexlerKonstanzPolitiker sprechen gerne davon wie wichtig Digitalisierung für die Zukunft ist, sind aber seit langem sehr zögerlich und bremsend, wenn es um unentgeldliche Bildungsangebote geht. Die Corona-Krise bietet die Chance diese Blockaden für alle Gruppen zu durchbrechen und ausgewählte Lizenzen entweder für die gesamte Öffentlichkeit aufzukaufen oder rechtlich neu zu regeln, z.B. dass alle Bildungsinhalte, die direkt oder indirekt mit öffentlichen oder Stiftungsgeldern, etwa an Universitäten unterstützt wurden, automatisch öffentlich sind. Für die zunehmende Zahl an mediensüchtigen und lerngefährdeten Schüler eine attraktive Alternative zu entwickeln versteht sich von selbst, wenn die Gesellschaft nicht schon von klein auf noch weiter auseinander triften soll. Aber dagegen steht eine mächtige und einflußreiche weltweite Lobby. Zu wünschen ist, dass die öffentlich-rechtlichen Medien den jetzigen Zeitpunkt nutzen und mit öffentlichen und freien Plattformen wie Wikimedia zusammentun. Es gibt immer wieder neue Spielräume.
Stephan KanthakBurgdorfIch bin Lehrer an einer Schule. Freie Lizenzen würden die Qualität des Unterrichts um ein Vielfaches verbessern und es würde letztendlich allen Geld sparen. Vor allen den Schülerinnen und Schülern, die aus nicht so finanzkräftigen Haushalten kommen.
David Meder-Marouelli
Jörg SchiermeierBielefeldMein Geld - meine Regeln! Und hört auf, Inhalte, die ich bezahlt habe, zu löschen!
Eleonore SauerAnklam
Helmut SchöbelOberursel
Arved LudwigDie Erzeugnisse aus den Einnahmen der GEZ sollen nicht temporär sein. Wer eine Zeitung kauft, der kauft sie nur einmal und so soll es auch mit den digitalen Inhalten des ÖR sein.
Matthias WörleBerlin
Benjamin FluxFlensburg
Ewald Kintzli
Vera FrickeBerlin
Simone Pfeiffer82441 OhlstadtIch bin inzwischen ein großer Fan von Arte und co. geworden, da diese sehr hochwertige Dokumentationen veröffentlichen. Zt. jedoch so viele, dass man sich schon fast nicht mehr alle anschauen kann, weil täglich mindestens drei erscheinen. Daher finde ich es sehr schade sich nicht mehr Zeit für jede Doku nehmen zu können, da sie in der Mediathek und auf YouTube nur für eine begrenzte Zeit zur Verfügung steht, wo viele andere Inhalte über Jahre abrufbar sind. Ich würde mich daher freuen, wenn Arte nicht mehr dieser Regelung auferlegt wäre.
Kathrin WirzBerlin
Roni DraetherLübeckbump+
Robert MeindlRegensburg
Berthold WernerTrierDie Produktionen der OER sind zu gut um sie im Archiv zu lassen. "Geben Sie Freiheit!" (frei nach Schiller:-)
rufus wunnerfrankfurtwarum lutscht unser staat denn immer bei bei irgendwelchen konzernen?
Christian BandaDresden
Artur OelBremen
Valentin RappoldWaldkirchWenn wir schon 17€ GEZ zahlen, dann sollten wir auch alle Inhalten immer zur Verfügung haben.
Axel Krüner
Mandy GebhardtChemnitz
Horst GöllnitzHalle (Saale)Vom Sender oder im Auftrag erstellte Bildungsinhalte und gesellschaftswissenschaftlich-philosophische Inhalte unbedingt frei lizensieren und dauerhaft vorhalten - aber was ist eigentlich keine Bildung - am besten also alle Inhalte frei lizensieren ! Übrigens gibt es diverse Autoren, die Ihre Bücher unter freie Lizenzen stellen und doch nicht verhungert sind (;-) (z.B. Bollier/Helfrich: "Frei, fair und lebendig - Die Macht der Commons")
Michael PetersBerlin
Karl ScheelWedelLiebe Rundfunk-Verantwortliche, ich kann mich den Argumenten dieser Initative nur anschließen und sehe keine Nachteile bei der Veröffentlichung von Bildungsinhalten. Außerdem dürfte Kritik aus der Bevölkerung am Rundfunkbeitrag so langfristig abnehmen. Ich hoffe dieser Wunsch kann Realität werden und verbleibe mit freundlichen Gruß Karl Scheel
Michael SingerEbersberg
Markus StürmerMünchen
Martin BremerSchweinfurt
D. DörfelChemnitzWas mit öffentlichen Mitteln bezahlt wird, muss öffentlich zugänglich sein. Und nichts zusätzlich kosten und werbefrei sein.
Nehemie StruplerIstanbul
Dennis SchürholzBremen
Siegfried JoosWeil der Stadt
Hajo ZingelBremen
Thomas AlthausJettingen
Tim HerbHolzgünzInhalte die mit öffentlichem Geld finanziert werden sollten der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden. Meiner Meinung nach braucht es Transparenz, wie viele Kosten für eine Produktion entstanden sind und ein System das sicherstellt, dass die Inhaltschaffenden nach einer dauerhaften zur Verfügungstellung der Inhalte nicht schlechter gestellt sind als zuvor. Das Vergütungssystem für das Schaffen von Inhalten sollte überprüft werden.
Rainer SchwarzDortmundDie Zukunft des Öffentlich -Rechtlichen Rundfunks ist immer mal wieder bedroht, wie Beispiele aus anderen europäischen Ländern zeigen Ich denke, die Akzeptanz der Gebühren ist um so höher, je besser die Inhalte auch langfristig für alle zugänglich sind. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und die Akteure freien Wissens sollten sich als natürliche Verbündete verstehen und entsprechend handeln - niemand hilft es, wenn Archive verschlossen sind.
Johannes RichterFreiburg
Markus Schnitzler
Maximilian Kühn
Norbert KückBremenMuss man für Dinge, die selbstverständlich sein sollten kämpfen? Unglaublich!
Jan MelissenZürich
Robert MärtinWasserburg (Bodensee)
Martina UeckerBurg Stargard
Célia BarrezMarbach am Neckar
Holger BartholdChemnitzSehr geehrte Damen und Herren, es hat mich schon immer gewundert, warum die öffentlich finanzierten Inhalte, nicht öffentlich, vor allem nicht dem Bildungswesen umfassend dauerhaft zur Verfügung stehen. Daher im Rahmen dieser Kampagne auch von mir die klare Aufforderung, die Inhalte unter einer freien Lizenz zur Verfügung zu stellen.
Martine Heise-Rousselot77756-HAUSACH
Elisabeth Sommerfeld50259 PulheimDie guten Beiträge des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, die ich mit meinem Rundfunkbeitrag mitfinanziere, würde ich gerne in meinem Unterricht nutzen können, um so den Schülern auch geprüfte Inhalte zugänglich zu machen können. Viele Filme, die im Fernsehen gezeigt werden, sind sehr gut gemacht! Dies möchte ich gerne auf legalem Wege tun können !
Prof. Dr. Key PousttchiPotsdamDer öffentlich-rechtliche Rundfunk ist nicht dazu da, der politischen Meinung einzelner Redakteure Publikationsmacht zu verschaffen. Er ist auch nicht dazu da, zu exorbitant hohen Kosten Unterhaltung niedriger Qualität zu produzieren und/oder sich totzuverwalten. Er ist dazu da, objektiv, unparteilich und ausgewogen zu berichten (§11(2) RStV) und Angebote aller Art in einer Qualität bereitzustellen, die am freien Markt nicht erreicht werden kann. Laßt die Leute, die das letztere tun, in Ruhe arbeiten, stattet sie gut aus und werft die anderen raus.
Britta KosogBerlin
Hans Dieter HergetSchotten
Olga TeiderHaarAls Lehrerin würde ich Sendereihen wie „Aus Wissenschaft und Technik“ gerne im Unterricht einsetzen können. Leider sind sie nirgendwo für diese Verwendungsart legal erhältlich - auch nicht bei der FWU.
Henrik KühnHaarDas „Danke für deinen Beitrag“ von der Sendung mit der Maus reicht mir nicht. Zwangsgebühren dürfen nicht dafür verschwendet werden, Sportfunktionäre und Profisportler noch reicher zu machen, sondern sind an einen Bildungsauftrag gekoppelt. Dem kommt der ÖR momentan nur unzureichend und zeitlich sehr begrenzt nach. Bildungsinhalte müssen dauerhaft und ohne widersinnige Nutzungsbedingungen bereitgestellt werden. Wissen vermehrt sich, indem man es teilt - nicht indem man es versteckt und im Archiv verstauben lässt.
Ulla WesterBuenos AiresAuch für aus öffentlichen Mitteln finanzierten Goethe-Institute im Ausland wäre es wichtig, bestimmte Inhalte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für Bildungszwecke z.B. im Unterricht oder in der Bibliotheks- und Veranstaltungsarbeit nutzen zu können.
Yolanda FeinduraBremen
Chantelau JanaBerlinIch schließe mich der Forderung von Wikimedia Deutschland vollumfänglich an: Bildungsinhalte müssen von öffentlich-rechtlichen Sendern möglichst weitgehend unter freien Lizenzen veröffentlicht werden, um die Allgemeinbildung der Bevölkerung zu fördern und die Neugier und die Freude an Wissen auf breiter Ebene zu unterstützen.
Uwe KösterDarmstadtEs ist mehr als Ärgerlich, dass Produktionen von öffentlich rechtlichen Sendern nur zeitlich begrenzt in den Mediatheken verfügbar sind. Die Archivstruktur muss außerdem Übersichtlicher werden...
Frank RichterFreudenbergEin uneingeschränkter freier Zugang zu Beiträgen, die mit öffentlichen Mitteln produziert wurden, ist eine Selbstverständlichkeit. Jede Möglichkeit für ein gutes Bildungsniveau in allen Bereichen der Gesellschaft sollte genutzt werden, das ist das Beste, was wir für kommende Generationen tun können.
Jürgen Medicus85540 HaarBitte stellen Sie Gemeinwohl vor Eigeninteresse. Das ist ganz leicht und gibt ein gutes Gefühl. Wir zahlen gerne jeden Monat dafür.
Johannes CaminDresden
Melanie ArzenheimerEichstätt
Rahimanuddin ShaikHyderabadKnowledge should be free to everyone.
Wolfgang PecherForchheim
Winfried GlödeNeubrandenburg
Carina VölzKöln
Moritz SchlarbMainz
Bert Van LooLüdenscheid
Silke FandrichBurg StargardIch möchte auch gerne gute Beiträge des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, die ich mit meinem Rundfunkbeitrag mitfinanziere, in meinem Unterricht nutzen können, um so den Schülern auch geprüfte Inhalte zugänglich zu machen können.
Jeanne Charlotte VogtHamburgWas mit öffentlichen Mitteln bezahlt wird, muss öffentlich zugänglich sein. Das sollte sonnenklar sein. Was damit einhergehen muss ist, dass Produzent*innen, Künstler*innen, freie und feste Mitarbeiter*innen von Anfang an fair und angemessen bezahlt werden – dabei dürfen Marktmechanismen und Popularität keine Rolle spielen.
Tristan LinsWesterburg
Stephan SchölzelFrankfurt am Main
Ulrich PrinzDuisburg
Michael Lenhardt
Max LehmannHürth
Karsten WagnerMarklohe
Angela RößlerBurg StargardUnsere Schulen werden jetzt mit moderner Medientechnik ausgestattet. da ist es doch nur logisch, dass Lehrer und Lehrerinnen zugriff auf Teile der Medien haben, um sie im Unterricht zu nutzen.
Jan EgbersDuisburg
Mark PoltorakMainz-Kostheim
Ute ErbBerlin
Marcel BelledinKöln
Gregor BranskyAachen
Marco EllsässerBonn
Karl-Eugen DennerBerlinDie bei den Rundfunkanstalten Schulmedien sind von dem Geld aller Beitragszahler erstellt worden und sind meines Erachtens daher Allgemeingut. Daher ist es nicht zu verstehen, dass diese Mendien immer nur für kurze Zeit für die Schule zur Verfügung stehen. Es ist nicht nachzuvollziehen, dass jeder Lehrer in der Zeit der Verfügbarkeit sich alles herunterladen soll um es dann mal, wenn er es im Unterricht verwenden kann, zur Verfügung zu haben. Viel einfacher ist doch, dass die Lehrer und Lehrerinnen immer dann, wenn sie einen Beitrag für ihren Unterricht benötigen würden ihn dann herunterladen können und den SChülern zum Lernen zur Verfügung stellen. Daher springen Sie über Ihren Schatten und geben sie die Materialien, die ja von der Allgemeinheit bereits bezahlt wurden auch wieder der Allgemeinheit zurück. Für unsere Kinder sollte das doch nicht zu viel verlangt sein.
H. BeckerRosenheimWenn wir schon für unseren Beitrag immer häufiger aus "Sparsamkeit" Wiederholungen vorgesetzt bekommen, dann mindestens freien Zugang zu Bildungsinhalten. Öffentliches Geld – Öffentliches Gut
Günther SandmeyerBodenkirchen
Fabio Heublein
Stefan KlattFrankfurt
Daniel KnittelDüsseldorfKeine Angst vor CC. Habt Mut zur Offenheit und seht es als Chance.
Uwe HolzbecherIlmenau
Kerstin MöllerBurg Stargard
Alexander KremerDüsseldorf
Cathrin AufermannHannover
Hartmut RichardtMannheim
Wieland WilknissBerlinWissen kann man verdoppeln, wenn man es teilt. Open source, open knowledge, open ? ? ? . . . . . . Nicht aus allem ein Geschäft machen, nicht alles sinnentleert beschränken, nutzen und ausbauen, was der Gemeinschaft dient !
Bernhard Baumstark76571 Gaggenau
Fischer DieterGeesthaachtIch schließe mich diesen berechtigten Forderungen an.
Günter OllenschlägeeBergisch Gladbach
Michael Katz69121 Heidelberg
Benjamin BlintenBerlin
Kathrin SchneiderhanTübingenEs ist absurd, dass die oft hervorragend und aufwändig erstellten Filme, z.B. Dokumentationen, nur kurze Zeit über die Mediatheken zur Verfügung gestellt werden. Die Verwendung öffentlich-rechtlicher Gelder und Ressourcen sollten nicht derart verschwendet werden, dass diese Produkte nur teilweise längefristig in Bildungseinrichtungen genutzt werden dürfen/können!
Bernhard ReiterOsnabrück
Hans BauerRegensburg
Thomas KreuzerFrankfurt
Jana ZündelBrühl
Oliver Müller-MolenarSteißlingenKann es einen Grund geben, die Inhalte nicht dauerhaft zur Verfügung zu stellen? Ich denke, nein!
Elfi BrückmannKiedrich
Jonathan Brielmaier
Jil BlumeKöln
Wolfgang BrunnerGroßkarolinenfeld
Katja TietzeMünchen
Pommeranz RolfLandsberg am Lech
Adrian LorenzDresden
Johannes KoskaBerlin
Peter GörkeSolingenEinmal für eine Produktion bezahlt zu haben muss reichen, um es nutzen zu können, wann man will.
Helge Dr. SchinzMünchen
Patrick OltmannBerlin
Susanne LubahnUlmWenn ich den Rundfunk nicht nutze, will ich auch nicht dafür bezahlen müssen! Wenn ich bezahlen muss, will ich ihn auch nutzen können!
Kunert RomyDresden
Torsten UeckerBurg StargardEine gute Sache! Es wird Zeit, zeitgemäß und gemeinsam die richtigen Schritte im Interesse aller Beteiligten zu gehen!
Inge GoerlichReutlingenRedaktion GEW-Jahrbuch
Hannah BarczynskiKarlsruhe
Anke WiechmannWarnow
Waltraud PlickertBerlinIch zahle gerne und aus Überzeugung den Rundfunkbeitrag - für ein gutes Korrespondentennetzwerk und vor allem für gut aufbereitete Informationen. Ein dauerhaft freier Zugang sollte selbstverständlich sein.
Mathias WinklerTübingen
Reinhard WenzelKönigs WusterhausenIch zahle gerne Rundfunkbeiträge. Wenn alle Beiträge zahlen, sollen die Produkte aber auchxallen gehören.
Katrin HoyerTornesch
Fritz JörnBonnRundfunkgebühr abschaffen!
Rene RöpkeAachen
Peter SchmitzKöln
Antigone KiefnerFreiburg
Ines SchmidtJena
Erich SeifertAltomünster
Birgit LachnerOtterbach„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“, so sollte es sein!
Henriette TrepteFreiburg
Birgid SchlindweinMainburgWas soll von "unserer Zeit" mal übrigbleiben? Dies ist eine Herausforderung, der sich auch die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten stellen müssen.
Daniel RinninslandWolfsburg
Axel Lorenzen-ZabelRostock
Sebastian WallrothBerlin
Sascha KolanosIngolstadt
Dennis SchürholzBremen
Winfried JacobsKöln
c. MüllerKelheim
Ulli MosetFreiburg
Fabian BhattiSiegen
Irene SchumacherFreiburgEs wird höchste Zeit, dass hochwertiger Content, der mit den Rundfunkgebühren von allen bezahlt wird, für alle zugängig bleibt und frei genutzt werden kann. Dies führt auch zu mehr Akzeptanz der Gebühren.
Foli AyivohFrankfurt am Main
Lutz Martiny33129 Delbrück
Marc Pütz
Martin MühlbauerUnterhaching
Erik BrennerFrankfurt am Main
Dietmar SchwindtLinnich
Ursula BöttcherHoppegarten
Daniela BrollDeggendorfGerade Nachrichtensendungen, Hintergrundreportagen und Dokumetationen helfen den Bürgern, richtige Entscheidungen zu treffen. Dies sollte allzeit allen zur Verfügung sein. Danke
Layer FriedrichBad WörishofenDurch den Rundfunkbetrag sind die Bildungsinhalte schon vergütet und sollten auch lizensfrei zur Verfügung stehen
Gabriele LayerBad WörishofenBeitragsfinanzierte Bildungsinhalte sollten allen dauerhaft zur Verfügung stehen. So sieht es der Auftrag der Öffentlich-Rechtlichen vor.
Gerhard BeckNeunburg vorm WaldAls Lehrer und Pfarrer bin ich ständig auf der Suche nach guten, freien Bildungsmaterialien. Eine Veröffentlichung unter einer freien Lizenz wäre eine großartige Hilfe.
Hans YuCambridge, UK
Heiko IdensenHannoverBildungsinhalte und öffentlich geförderte Medien sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Andreas AubeleMünchenSollte eine Selbstverständlichkeit sein
Alexander FrankeBerlin
Nina LiebhaberMünchen
Karl-Heinz Ochs32427 Minden
Diego HättenschwilerBernzentral sind Permalinks für stabile Verlinkungen auf die Sendungen
Guido HunzeMünster
Martin MairSöchauDas Menschenrecht auf Bildung ist nur mit freier Information möglich!
Steffen ZimmermannBerlin
Helge HielscherWeimar
Barbara von LeliwaNeustadt
Michael SchöngarthMinden
Stephan KemperMönchengladbach
Altaira CaldarellaFrankfurt am Main
Klaus SchwabSchöntal
Melanie SchwalbeBerlinVielen Dank für diese Initiative! Ich bin Mutter und Lebenskunde-Lehrerin. Mein Leben und das der Kinder würden bereichert, durch den freien Zugang der Bildungsinhalte.
Michael GarnreiterBruckmühl
Jakob WildRheinhausen
Julius HeimschTübingenbitte unterstützen sie das Anliegen und retten sie damit den ÖRR
Albert ZachMünchen
Sven MüllerEngen
Marcel MüllerDortmund
Jens MeyerBuchholz
Leander BachIllingen
Manuel TitzeZweibrücken
Rainer Feldt
Wolf-Jürgen AßmusErlangen
Holger EngelsUlm
Wolfgang Manczyk48734 RekenBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freiem Lizenzen veröffentlicht werden.
Enno BeeßBerlinWer zahlt, bestimmt!
Karlheinz BeeßBerlinWas ich bezahlt habe möchte ich auch ganz nutzen!
Rainer Lechtenbörger41366 Schwalmtal
Christian DeppeRecklinghausen
Dirk SzagunnAachen
Olga AktasBerlinIch bin ausdrücklich dafür, dass die Inhalte unter freien Lizenzen stehen und zwar knter CC0 oder CC-BY 4.0!
Saskia KrachtKorschenbroich
Michael SahmAachen
Friederike HabermannEinbeckWissen teilen vermehrt Wissen. Wissen hilft gegen Unwissenheit. Was kann daran falsch sein?
Holger PlickertBerlin#ÖGÖG - wichtig und richtig!
Paul HeegMünster
Martin Jacoby
Hendrik van Hees64390 Erzhausen
Avien RoharkMünchen
Nicolas HugNürnberg
Christian RappTübingen
Cornelia TremlErdweg
Dr. Thomas WaldenBielefeldFreie Bildung bedarf freier Medien, denn ohne Medien gibt es keine Bildung, gab es nie und wird es auch nie geben. Medien sind nicht nur ein Werkzeug, sondern Teil unserer Welt, der unsere Welt verändert.
Hannes SchurigPotsdam
Malte RebentischKostheim
Verena Pierick
Jakub MikosMünchenMehr Bildung für Alle.
Jenni RüggeHannover
Dr. Joachim GruberAnkershagenIch möchte die Verbreitung und Lebensdauer der Ergebnisse Ihrer Redakteure durch diese Initiative vergrößern helfen.
Michael RathaiGöttingen
Walter FriedmannBühlBildungsinhalte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wurden von der Allgemeinheit finanziert.
René BernardBerlin
Horst SteinhagenFarchauÖffentlich finanzierte Bildungsangebote und Medien, ob durch Steuergelder oder GEZ.Gebühren bezahlt müssen der Bevölkerung uneingeschränkt zur Verfügung gestellt werden.
Klaus KellerErftstadt-Lechenich
Michaela TrebingBerlin
Darko SustoOffenbach am MainHiermit gebe ich meine Unterschrift für diese Aktion ab.
Veronika SustoOffenbach am MainMeine Unterstützung haben Sie!
Zlatomir SustoOffenbach am MainIch möchte diese Kampagne unterstützen!
Adrijan SustoOffenbach am MainIch unterstütze diese Aktion!
Mayer GundulaMainzDa wir die Bildungsinhalte im öffentlich-rechtlichen Fernsehen unfreiwillig mit der GEZ-Gebühr finanzieren, ist es eine sehr gute und völlig logische Forderung, dass diese Inhalte auch jederzeit öffentlich zugänglich sind.
Horst FelderKöln„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“
Alexander CaspariSiegen
Bode Hans-HermannBerlinBildung muss für alle frei sein. Ohne Ausnahme!
Norbert SchwarzZirndorf
Tobias LangendorfFrankfurt
Melanie MüllerSiegen
May GerdBremenBildungsinhalte wie Wissenschaftsmagazine, Historische Serien, Landeskundliche Sendungen, Gesundheitstipps usw. bitte jederzeit abrufbar und auch downloadbar machen und das unter freier Lizenz!
Axel GrenzerHannoverDer Zugang zu Wissen darf niemals nur Privileg einer kleinen Elite sein. Mit öffentlichen Geldern finanzierte Institutionen sollten hier an erster Stelle den Zugang zu kostenfreiem Wissen ermöglichen.
Bastian WeberHannoverWenn ihr schon keine Inhalte für mich mit meinem Rundfunkbeitrag schafft, dann schafft doch bitte wenigstens einen Mehrwert für die Gesellschaft!
Marc MaderBurgstädt
Magnus BrühlMönchengladbachDie Verweildauer der Beiträge in den ÖR-Mediatheken zugunsten der Privatsender zu beschneiden war von vornherein falsch. Höchste Zeit, dass das wieder rückgängig gemacht wird.
Matthias AndraschKölnFür Kreativität, Teilhabe und zeitgemäße Bildung brauchen Schüler:innen und Lehrer:innen die Freiheit, mit digitalen Medieninhalten kollaborativ zu arbeiten und entstandene Werke öffentlich, auf Blogs oder bspw. in Social Media, legal präsentieren zu dürfen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk kann hier einen riesigen Beitrag leisten, um dies zu ermöglichen.
Cornelius VoigtRothGute Idee, kann dann wirklich genutzt werden!
Daniel SchneiderErlangen
Jonas WagnerSchwabachVon allen finanzierte Medien müssen auch für alle, unbegrenzt verfügbar sein.
Gabriel BackerPorta Westfalica
Vincent AhrendBerlin
Fabian PeickLaufenburg
Frithjof WinkelmannMünchen
Phillip KühneLeipzig
Anton FuxjägerWien
Ogün YilmazBerlinIch unterstütze diese Kampagne
Marcel Ludwig
Helge van de KraanWolfsburg
Michael Hentschel40885 RatingenWissen, welches aus Beiträgen der GEZ bezahlt werden, sollten grundsätzlich frei erhältlich für alle sein.
Marcus TeegeBerlin
Onno Eberhard
Arndt ÖvermannRatingen
Julian VondereckMünster
Bela HoracekDüsseldorf
Andreas TilleWernigerodeIch halte die Freigabe von Lehrinhalten für eine deutlich wichtigere Maßnahme im "digitalen Klassenzimmer" als andere nicht nachhaltige Maßnahmen, die in Schulen finanziert werden (Beispielsweise der Kauf proprietärer Softwarelizenzen.)
Axel Vogt
Annes SchymanskiJenaErmöglichen Sie Lehrkräften und Schulen den Zugang und die Nutzung zu Sendungen mit Bildungsinhalten
Maximilian PaulHamburg
Elena OttSarrebourg
Wolfgang Dieckmann45357 EssenBitte mehr Klassik-Konzerte.
Markus ArensSwisttalWissen, welches aus Beiträgen der GEZ bezahlt werden, sollten grundsätzlich frei erhältlich für alle sein.
Walter GussmannMacht endlich den Weg frei für eine seriöse Nutzung der Inhalte im Schulunterricht - dauerhaft! Öffentlich geförderte Informationen gehören der Allgemeinheit - ohne wenn und aber.
Sonja ClauditzHamburg
Kai BauerbachGrevenbroich
Marius Ludewig
Michael JungDüsseldorfDie Forderung besteht nach meinem Empfinden zurecht.
Julian BeckerFrankfurt
Michael HechtfischerHört sich toll an!
Dietmar SchurrSchorndorf
Dr. Thomas BreuerLudwigsburg
Manuela KohrmannMagdeburg
Jan LäppleBerlin
Christian BergheimBonn
Søren SoelbergBielefeld
Ruthardt GüntherRahdenFreie Bildung kann die Welt besser machen: das Verstehen von Zusammenhängen ermöglicht eine eigenbestimmte Entscheidung von Menschen zu ihren Lebensthemen.
Philipp WelleDresden
Stefan OberdörferBremen
martina fischerMünchen
Sascha AskaniPfinztal
Benjamin BenzOstfildernIm 21sten Jahrhundert sollten wir soweit sein, dass die öffentlich finanzierten Beiträge auch öffentlich verfügbar, nutzbar und verbreitbar werden oder bleiben. Produzierte Sendungen, Dokumentationen und Bildungsinhalte nach vorgegebenen Fristen der Öffentlichkeit zu entziehen dient einzig und allein der Privatwirtschaft - aber keiner einzigen öffentlichen und privaten Person.
Paul MichaelisLeipzig
christian godorrwentorf
Helmut SchallesIssumwer die Musik bezahlt, bestimmt auch, was gespielt wird
Philipp CommansWillich
Moritz OhligerKaiserslautern
Tibor GrünSiegen
Gordon DahmenKaiserslautern
Lars WahlenKöln
Alex MöllerBerlin
Peter EisenschmidtKurort Jonsdorf
Sebastian SpäthHamburg
Florian KaterndahlBerlin
Désirée RichterLeipzig
Tim Solka
Enrico KliemannelHoppegarten„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“
Kai-Jimmy ShenAachen
Guido KirstenBerlinSowohl als Medienwissenschaftler wie auch als Privatperson und demokratisch denkender Mensch unterstütze ich die Forderung nachdrücklich. Mit öffentlichen Geldern finanzierte Inhalte sollten soweit wie möglich der Allgemeinheit frei zur Verfügung stehen!
Alexander BaerWaldstraße 2 Münchweiler
Felix RothPotsdam
Jan Henrik MüllerMünchen
Venant PirrotteKaiserslauternDie Allgemeinbildung der breiten Bevölkerung ist der entscheidende Faktor, wenn es um Dialog, Diskussion und Meinungsbildung geht. Hochwertig auf aufwendig produzierte Inhalte aus öffentlich-rechtlicher Hand unter Verschluss zu halten ist eine nicht-akzeptable Verschwendung und vielleicht DIE große Chance, unsere Gesellschaft weiterzuentwickeln. Auch ein Bewusstsein für verantwortungsvollen und qualitativ hochwertigen Einsatz von modernen Medien könnte so geschaffen werden.
Isabell RitterMünchenFür Leher wäre es sinnvoll auf die Meditathek zugreifen zu dürfen.
Clemens RodatBochum
Amen Am.DortmundEs kann nicht sein, dass öffentlich finanziertes der Öffentlichkeit vorenthalten wird oder nur gegen johe Kosten. Dies verfehlt den Bildungszwecke!
Leon WölferMagdeburg
Alexander SchaafEs wäre wünschenswert das die Bildungsinhalte möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar
Andreas WittmersHagen
Gabriele Dangel-HartmannWeingartenSo wird der öffentlich-rechtliche Rundfunk vielleicht auch für die junge Generation wieder attraktiver. Außerdem ist es wirklich so schade, dass unglaublich viele interessante Beiträge die tagsüber laufen, an mir, die ich 40 Stunden in der Woche arbeite, komplett vorbeigehen und ich diese auch gerne abends oder am Wochenende anhören könnte.
Thomas GottseligNeunkirchen
Joachim StockBurscheid
Michael SchlosserViernheim
Roman KieferPetersberg
Michael GrünebaumLangenFreiheit lebt von Bildung, Freiheit verlangt nach weitem (Denk-)Horizont. Bitte öffnen Sie lohnende Inhalte für einen breiten Bildungszugang, um möglichst allen diesen Horizont eröffnen zu können.
Maximilian SistemichAachen
Michael SpringerAugsburg
Kai Josef SchauerteBredenbeck
Jan MüllerNauen
Elisabeth GrögerPrien am Chiemsee
Jürgen BackKöln
K. SaegerPotsdamBildung ist Allgemeingut!
Werner SchollWaldEs ist wichtig das diese Medien frei und dauerhaft verfügbar sind. Besonders für Bildungseinrichtungen aber auch jeder Anderen.
Peter CherdronRömerbergWenn es von der Allgemeinheit finanziert wurde muss es auch für jeden zugänglich sein. Besonders für Schulen.
Thomas WillemsKoblenz
Jonas GreiserFreiburgMal das Richtige tun <3
Benjamin EngelhardtStuttgart
Mehrl AndreasMünchen
Martin MilbradtBerlin
Michael PietschDresdenDa die gute Bildungsarbeit von mir mitgetragen wird, erwarte ich entsprechenden Zugriff darauf. Dauerhaft.
Jele OppermannKüsten, OT Klein WitzeetzeOffene Inhalte und Standards sind in allen Bereichen (Software, technik, Forschung etc.) wertvoll und gut, erst recht, wenn die Öffentlichkeit sie bezahlt hat
Stefanie ScholtenHürtgenwald
Dieter HofmannSpeyerWird Zeit dafür
Wind DavidKaiserslauternBildung muss frei sein.
Cemroz BozkurtDarmstadtIch finde diese Idee ausgezeichnet, da wir bei uns in der Schule definitiv fast nie irgendwelche Dokumentationen der öffentlichen Sender angucken können.
Anne WeitzhoferMünchen
Max KlosterhalfenDarmstadt
Christopher BollingerFrankfurt am Main
Noah Grünewald
Kraus MatthiasBamberg
Martin ForsterOttobrunn
Ricardo LeonhardtHof
Jeff TreibertGummersbach
Viola BollerBabenhausen
Armin DänzerFürstenfeldbruck
Jessica DreistadtEssen
Edgar BuraSingen (Hohentwiel)
Heiko ThoberBerlin
Moritz SinghartingerMünchenNicht nur Bildungsmaterial, alle öffentlich produzierten und finanzierten Medieninhalte. Warum muss ich alte Sendungen auf YouTube oder Netflix suchen? Ggf. auch an Gesetzgeber wenden, um die Rahmenbedingungen hierfür zu schaffen.
Timo RohkohlFreiburg
Ulrich MöbiusHalle
Benedikt SchlegelBerlinWissen ist ein Allgemeingut, und gebührenfinanzierte Inhalte sollten nach Ausstrahlung zeitlich unbegrenzt zur Verfügung stehen. Den Zugang zu Wissen zu erschweren, Bildungsmöglichkeiten zu reduzieren, ist unter keinen Umständen ein ehrbares Vorgehen.
Kim LübbeKronshagen
Michael MüllerSiegen
Johannes SchwarzFreiburg im Breisgau
Jakob ZechielLemgo
Lennart KostMannheim
Susanne Oberhauser-HirschoffNürnbergVerlässliche Bildung und Information sind Grundlage der Demokratie. Dafür Zahl ich Gebühren und davon soll ich dauerhaft was haben.
Christian Brandt10587 Berlin
Jeremias HenleHilpoltstein
Imke GrützmannHamburg
janik wielandSchemmerbergIch finde alle von ZDF ARD und dlf produzierten Sendungen sollten öffentlich und für immer zugänglich sein.
Lino VenturaLübeck
Alexander BachingerMünchen
Maximilian NowakKarlsruhe
Jazib AhmadRatingen
Nils Koch
Felix VoigtländerAachen
Matthis KnopfweilAbsolut. Zusätzlich sollten sich der öffentliche rechtliche Rundfunk aus den Werbemarkt zurückziehen und diese Werbezeit für gemeinnützige Organisationen zu Verfügung stellen.
Marco PaulusBerlin
Daniel JackelPforzheimGEZ schön und gut - aber die Inhalt sollten dann auch frei verfügbar sein.
Daniel MorgensternBerlin
Herwig HolmeOffenburg
Christian FranzkeDresden
Nico AntonFrankfurt Am Main
Manuel GroßOldenburgEigentlich sollte die Forderung ein Selbstgänger sein :)
Matthias LittkeGöttingenDer Anteil frei verfügbaren Wissens muss in den Medienverträgen von ARD und ZDF unbedingt erhöht werden. Schön, dass das jetzt möglich ist. Freue mich auf Bibliotheken freien Wissens (z.B. in Zusammenarbeit mit Wikimedia) und auf Munition zur Verteidigung von Demokratie.
Jan MatthiesenForstern
Anna Finkl
Marita Ellesat22763 HamburgDa diese Aktion ebenfalls eine Form von Bildungsinitiative ist, bitte ich Sie herzlich, diese zu prüfen, und ihr möglichst statt zu geben. Eventuell erst zur Probe und für eine bestimmte Zeit, um dann erst mal eine Bilanz zu ziehen, wie stark denn tatsächlich auf die von Ihnen erzeugten Bildungsinhalte zugegriffen wird etc.
Jonas Benedict Amadé OmasreiterKleinmachnow
Arne SpielhoffWentorf bei Hamburg
Ludwig Isidor Trautner22763 HamburgUm der allgemeinen Bildungsmisere in Deutschland entgegenzuwirken, sollten die von Ihnen produzierten Bildungsinhalte öffentlich und dauerhaft in dafür am besten geeigneten Plattformen präsentiert werden. Was kostet Sie das!
André KaiserBerlin
Lydia BrundischDresden
Peter LundershausenClenze
Alexander SteinkampfHannoverFür die Archivierung!
Georg AldingerFriedrichsdorfIch halte es ebenfalls für sinnvoll und wichtig, dass die mit unseren Beiträgen hergestellten Bildunginhalte unter freien Lizenzen veröffentlicht werden können.
Martin FydrichLudwigsburg
Max WolfarthHummertsweiler
Christian GüntherKarlsruhe
Stefan SchultheisHeppenheim
Johannes KrageWiesloch
Maximilian JarmuzekWuppertal
David ReinhardtAuggen
Matthias SteinleParis
Philipp Lange
Jan-Hendrik SmidAurich
Jonas BreitenbücherJena
Ingo RiehlFreiberg
Tobias KrichelDüsseldorf
Thomas SchirmerMerseburg
Leon KunertHamburgMacht einfach cc0 und wenn eure Leute das nicht wollen werden sie halt nicht mehr gebucht. Die Zukunft muss langsam mal anfangen
Reinhard H. KirchnerKaiserslauternDie öffentlich-rechtlichen Anstalten produzieren viele wirklich gute Dokumentationen. Es ist eine große Verschwendung daß diese Filme nicht dauerhaft und für alle zugänglich bleiben.
Oliver HamannHamburg
Tapio TinnemeyerHamburg
Dr. Habs Peter SpringerMünchenWir alle zahlen für die Inhalte. Sie müssen frei verfügbar sein!
Karl SierekWien
ich bin
Lars SchröderBerlin
Kristina LippoldReutlingen
Marius BehrendsOldenburg
Yannik WehrNeu-Anspach
Klaus-Peter KreuzerFürthBildungsmaterial sollte generell frei zugänglich sein, jedoch insbesondere, wenn es mit den Geldern der Rundfunkbeitragszahler erstellt wurde.
Jan FückerDüsseldorfÖffentlich finanzierte Bildungsangebote und Medien müssen der Bevölkerung uneingeschränkt zur Verfügung gestellt werden.
Nils BrestrichMannheim
Günther Schmidt-FalckPetersaurach
Benedikt BernhardtKarlsruhewieso ist das nicht Heute schon so ?
Maximilian MeyerBorchen
Simon MaibergerBiebergemünd
Felix KaufholzGöttingen
Felix BööschHamburg
Steffen KuchelmeisterDarmstadt
Sebastian van LaakGoch
Anton BaumannHamburg
Reichmann HartmutLeipzigWer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit! Es ist daher nun wirklich an der Zeit, dass unser monatlicher Beitrag für den Öffentlich-Rechtlichen sich bedeutend mehr in beitragsfinanzierte Bildungsinhalten niederschlägt. Es nützt allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens!
Susanne SanderParchim
Guido SanderParchim
Nicolai HorlacherHeilbronnEs wäre schade wenn viele hochwertig produzierte Inhalte weiterhin nur kurz verfügbar sind, bevor sie in nicht öffentliche Archive verschwinden. Das veröffentlichen unter einen freien Lizenz würde diese Inhalte der Allgemeinheit zurückgeben.
Frank Braungardt73257 Köngen
Hans J. WulffWesterkappeln / Kiel
Marc-Philipp KnechtleWürzburg
Julian LudwigNeustadt
Ralf von der BrelieLeinfelden-Echterdingen
Kai GrettNiederzissen
Christofer König48485 Neuenkirchen
Alex FreytagHamburg
Timon LukasMünchen
Harald HollmannBabenhausenDer öffentlich-rechtliche Rundfunk hat einen Bildungsauftrag. Gerade im Zeitalter des Streamings könnte er sich durch Freigabe von Bildungsinhalten (zu Unterrichtszwecken oder zum Selbststudium) positiv absetzen von anderen Anbietern.
Andreas RauscherMainz
Adnan KiemMannheim
Thomas MerkleKarlsruhe
Calvin BeckerAachen
Martin Sprecakovic97947 Grünsfeld
Nico Mielke-ArndtHamm (Westfalen)Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Ralph Borrmann86161 Augsburg
Lukas BrauschSt.IngbertÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Heiko DettmeringPirmasensWissenschaft darf niemals nur Herrschaftswissen werden.
Michel BreuetBielefeld
Heidi Sc helhoweBremen
Ingmar OertelMainz
Klaus NietenAdenauDurch unsere "Zwangsfinanzierung" des Öffentlichen Rundfunks (= zusätzliche Steuer, zumindest für die meisten Bürger unseres Landes) ermöglichen wir wesentlich die Produktion von Sendungen. Es ist nicht einzusehen, warum das produzierte Material nicht öffentlich zugänglich ist, sondern noch einmal extra bezahlt werden muss.
Marc Andre KellertDüsseldorf
Georg Fuß85375 Neufahrn
uwe helmut schaalsindelfingenso ungehindert die "öffentlich-rechtlichen" meinen finanziellen rundfunkbeitrag einfordern, so ungehindert sind auch die daraus finanzierten werke und inhalte der öffentlichkeit und damit auch jedem einzelnen, der teil dieser öffentlichkeit ist, ständig vorzuhalten. alles andere wäre ein ungleichgewicht zu lasten der beitragszahler.
Marcus CyronSchöneiche
Chris TedjasukmanaBerlin
Ptok BernhardBerlin
Kathrin RothemundBerlin
Daniel WinterMuhr a. See
Helmuth MaakNorderstedtIch unterstütze das Anliegen von Wikipedia zur freien Veröffentlichung von Bildungsinhalten für nicht kommerzielle Organisationen.
Werner HuefnerKönigsbronn
Rudolf Jürgen MeylahnThurmansbangIch unterstütze den Aufruf von Wikimedia und hoffe auf einen erfolgreichen Abschluss .
Peter Keller44789 BochumIch bin in der Tat der Meinung, daß mit öffentlichem Geld finanzierte Medien auch der Öffentlichkeit kostenfrei zur Verfügung stehen sollten. So wie es auch in anderen Ländern möglich ist.
Sebastian DernbachGernsbach
Nicolas DietrichStuttgart
Dietmar KammererMarburgIch bin Film- und Medienwissenschaftler - meine Forschung und Lehre würden deutlich profitieren!
Andreas Ehrenreich
Britta HartmannBerlinÖffentlich-rechtlich produzierte Rundfunksendungen (TV, Radio) sind gebührenfinanziert und müssen der Öffentlichkeit daher kostenfrei zur Verfügung stehen. Sie sind Teil unseres kulturellen Erbes, zu dem der Zugang zum Zwecke der Information, der Bildung und Forschung barrierefrei möglich sein muss.
Thomas SchweresBochum
Jonathan RauschSelbitzÖffentliches Geld – Öffentliches Gut!
Burkhard MückeMünchenMit Milliarden Euro an Beitragsgeldern von engagierten Kreativen geschaffene Programmschätze sollten nicht in öffentlichrechtlichen Archiven vergammeln
Lilli LangenGotha
Rasmus GreinerBremen
Rainer ScherpeDorstenMit öffentlichen Geldern erstellte Information müssen der Öffentlichkeit generell zugänglich gemacht werden!
Stefanie TautoratBochumGerade in einer Zeit, wo Fake News die Welt überschwemmen, ist es wichtig, dass seriöse Berichte und Dokumentationen allen zugänglich gemacht werden. Das ist auch eine Reputation für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk.
Tobias BradtkeMünster
Peter LamerzKrefeldIch unterstütze gerne diese Forderung!
Jürgen SonnemeyerPlettenbergIch zahle, wie alle, den Zwangsbeitrag auch für Krimis und seichte Unterhaltung. Der bessere Teil des Programms, der der Informationsaufgabe gerecht wird, sollte deshalb frei zur Verfügung stehen.
Helmut SchöbelOberursel
Dieter Dr. ErnstDuisburgFalls Sie gegen die aufgeführten Argumente Allgemeinwohl, Steuereinsparungen, Zusammenarbeit und Publikum erreichen sind, publizieren Sie das und stellen sich der öffentlichen Diskussion.
Uwe WinterDresdenWissen sollte grundsätzlich frei verfügbar sein, nur so kann es effektiv genutzt werden.
Wiland SchmaleOldenburgÖffentlich heißt Öffentlich, alles klar?
Gisela EmonsKöln
Wilhelm Erhard97320 Buchbrunn
Meinrad NellA-2443 LorettoJeder soll Zugang zu den beitragsfinanzierten Bildungsinhalten haben. Dauerhaft. Jeder sollte freien Zugang zu diesen Inhalten haben.
Günter LewanzikTeltow
Marina Fuhr
Simone HolländerRotenburg (Wümme)
Hendrik HolländerRotenburg (Wümme)
Michael OpsölderSaarbrückenFreies Wissen bringt die Gesellschaft voran.
Walter H. SchreiberLandau in der PfalzIch unterstütze die Kampagne zum freien Zugang zu Informationen und WIssen, die mit öffentlicher Unterstützung geschaffen wurden.
Horst-Walter Dr.SchwagerUsingen
Marion Senger
Stefan SchäferFrankfurt am Main
Elfriede HarthOffenbach / MainEs muss Auftrag der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten sein, zur Allgemeinbildung für mündige Bürgerinnen und Bürger beizutragen. Das muss öffentliches Gut sein und allen zugänglich. Sonst funktioniert Demokratie nicht.
Armin KrejsaStrausberg
Stefan HaagBad Mergentheim
Jan LorenzBremenIst doch logisch.
Reinhold MentzelKölnWas mit öffentlichem Geld produziert wird, das ist öffentliches Gut und muss allen zugänglich gemacht werden.
Quang LeFriedrichshafen
Marion Schmidt-LorchWuppertalDer öffentlich-rechtliche Rundfunk ist den Bürgern verpflichtet und sollte seine Bildungsinhalte öffentlich zur Verfügung stellen.
Ilse JuergenJannover
Josef ZitzmannErding
Cenci GoepelGroß Bengerstorf
Bernd Wältz63128 DietzenbachWas durch Gebühren finanziert wird, sollte auch frei zugänglich sein.
Meiko LöschKaiserslauternGerade im Bereich (allgemeinbildender) Schulen wären viele Formate von ARD und ZDF eine sehr sinnvolle Bereicherung!
Michael MeichßnerBerlin 12049Information und Bildung sind der Grundstein einer offenen demokratischen Gesellschaft! Die von der Bevölkerung beitragsfinanzierten öffentlichen Rundfunkanstalten sollte Ihre Inhalte für nicht Kommerzielle/Profit orientierte Zwecke kostenlos verfügbar machen.
Ronald PrinzhausenNordhausenBeitragsfinanzierte Bildungsinhalte sollten allen dauerhaft lizenzfrei zur Verfügung stehen.
Michael WeinerMünchen
Jürgen BerndtHerrsching am Ammersee
Klaus RudatBerlinMit öffentlichem geld finanzierte Bildungsinhalte sind öffentliches Gut: Das ist selbsterklärend!
Klaus H. A. JacobSiegen
Martin HeuselBerlin
wollfram doschmannheim
Michael SchönitzerMünchen
Armin Olbrich84405 Dorfen
Jürgen Lauffer33649 Bielefeld
Herbert WaldeKölnIch zahle für Unterhaltungssendungen, die ich nie sehe? Was soll der Unfug. Statt Unterhaltung Bildung!
Dieter HorstNeu-IsenburgWöfür bezahlen wir Rundfunkgebühren für ein "freies" Medienangebot wenn hinterher nicht alle frei darauf zugreifen können?
D. Roland BöhmeAlsdorf
Ralf PrellerBarsinghausen
Michael Skoruppa26759 Hintevor allen dingen sauber recherchieren, damit auch einwandfreie Inhalte weiter gegeben werden können.
Peter KaimerKnetzgauIm offenen Brief ist eigentlich schon alles Wesentliche geschrieben ;-).
Ulrich KuczeraHungen
Gordan ZameitMönchenholzhausen
Barbara KuczeraHungen
Calvin CarisKölnBitte lasst die Medien die von euch Produziert werden, immer frei. Wir zahlen euch mehr oder weniger gezwungen, also sollten wir auch das recht auf, das sowieso schon öffentlich zugängliche Gut, so zu verwenden und andere Menschen zu informieren.
Simon GrobaDresdenMein rundfunkbeitrag soll der gemeinschaft nützlich sein und das nicht nur zuhause auf dem sofa.
Jörg HenkeDresdenbezahlte Leistungen sollten prinzipiell frei verfügbar sein
Michaela VoigtBerlinIch arbeitet in einer Universitätsbibliothek. Freier Zugang zu Wissen allgemein und Bildungsinhalten ist in in heutigen Zeiten unverzichtbar und technisch machbar. Worauf warten wir also? Bildungsinhalte unter freien Lizenzen und dauerhaft zugänglich machen, jetzt!
Rainer PeichlDollnstein
Dawid KowalaKrailling
E. FörsteBerlin
Benjamin WagenerUelzen
Eric RegnHennef
Alexander RipkaFreiburg
Martina NiehusKlütz OT OberhofEs ist mehr als wünschenswert, dass Beiträge in den öffentlich rechtlichen Mediatheken, für schulische und berufliche Zwecke jeder Zeit zur Verfügung stehen.
Wolf-D ZimmermannMülheim an der Ruhr
Ralf HartmannKarlsruheÜberfällige Maßnahme. Rechtssicherheit bei der Verwendung. Unbegrenzter Zugang sollte selbstverständlich sein. In der Mediathek sind die Beiträge oft nur begrenzt verfügbar, dadurch lohnt es nicht Unterrichtsbegleitmaterialien dafür zu erstellen.
Jan SeewaldOsnabrück
Barnet SkitekTostedt
Thomas KlockenkämperHamburg
Stefanie NeumannRostock
Roland StaigerAlfter
Thoralf SchildePüchauMeine Gebühren - mein Inhalt!
Tobias HaaseWürzburg
Thorsten LeizeKarlsruhe
Sebastian EberlMoosburg
Michael TrucksessMülheim
Michael StehmannDüsseldorf
Anna Sarah LieckfeldBerlin
Dominik De MarcoDortmund
Mareike MertinsBerlin
Mika PflügerBerlinFür die öffentliche Legitimation des Rundfunkbeitrags ist eine freie Lizenz und damit verbundene weite Verbreitung der von Ihnen erstellten Inhalte unabdingbar.
Thomas Rauschhardt36452 Empfertshausen
Sebastian HeintzVillingen-SchwenningenÖffentlich Bezahltes sollte immer frei verfügbar sein.
Christian RadickeGreifswaldErkenntnisse aus Wissenschaft und Technik "verjähren" nicht, sondern sind Grundlage für schulische und berufliche Bildung. Es ist mehr als wünschenswert, diese Beiträge in den öffentlich-rechtlichen Mediatheken vorzuhalten.
Holger GiebelKÖLN
Christian DopplerIngolstadt
Alexander Reichle-SchmehlTuttlingen
Burkhard BartuschHolzwickeder Str. 110Bei der Erziehung zu Medienkompetenz ist eine umfangreiche vertrauenswürdige Quelle wie diese sehr wichtig. Sicher gibt es auch hier Beiträge von unterschiedlicher Qualität, aber der Unterschied zu vielen anderen Quellen wird beim Vergleich deutlich.
Kai KunschkeDresdenDass mit öffentlichen Mitteln finanzierte Inhalte ins Gemeingut übergehen sollte selbstverständlich sein.
Stefan BenzStuttgart
Tim RademacherBerlinDas ist nur der erste Schritt. Das zurückhalten von öffentlich-rechtlichen Medienerzeugnissen ist m.E. Unterschlagung.
Michael HartlepBerlin
Kuhn BjörnReichenbach am Heuberg
Manfred WeißAugsburgIch finde einen großen Teil dessen, was der ÖRR leistet fantastisch und unverzichtbar - umso mehr würde es mich freuen, wenn diese Inhalte soweit es irgendwie möglich ist unter einer freien Lizenz zugänglich werden.
Edgar HochEsslingenSendungen und Beiträge öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten wurden über die Rundfunkgebühren von den Einwohnern in Deutschland finanziert. Sie wurden daher schon von uns allen bezahlt und sollen daher auch allen frei zugänglich sein. Speziell im Bildungsbereich kann durch die freie und kostenlose Verfügbarkeit dieser schon vorhandenen Bildungsmaterialien Geld gespart werden – Steuergeld, das ebenfalls von den Menschen hier bezahlt wird. Wenn für diese Beiträge nochmal bezahlt werden müsste, würden wir Bürger und Einwohner doppelt bezahlen – und den Gewinn (aus Steuergeldern) streichen vermutlich private Firmen ein, wie Verlage, Produzenten, usw. Das ist nicht fair. Darum unterstütze ich diese Kampagne.
Stefan GrenzerRostock
Bernhard WehresNeuss
Nils MeyerStuttgart
Burkhard BartzBad HerrenalbIch bin für den öffentlichen Rundfunk, aber auch das seine Produktionen, wie bei z.B. der BBC allen und immer zugänglich sind
Achim GoheerBonnIn anderen Ländern, wie z.B. den USA, wäre es unerhört, wenn öffentlich finanzierte Inhalte nicht auch der Öffentlichkeit frei zu Verfügung stehen. Dort gelten alle vom Steuerzahler direkt oder indirekt finanzierten Werke automatisch als in der "Public Domain" befindlich. So sollte es auch bei uns sein! Es ist nicht im Interesse des Gemeinwohls, dass öffentlich finanzierte Werke in Datenarchiven verschimmeln, anstatt dass sie von der Öffentlichkeit frei (d.h. unter freier Lizenz) genutzt werden können.
Matthias BaranHalle (Saale)
Sabine BockOlpeIch zahle gerne für den Öffentlichen Rundfunk. Ich nutze gerne seine Angebote. Ich halte seine Bildungs- und Lernangebote für attraktiv und wertvoll. Lasst uns durch Öffnung (freie Lizenzen) das Beste für das Gemeinwesen herausholen.
Dirk UhlemannStockdorfBildungsinhalte sollen wo immer möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden!
Ulrich SchwabFrankfurt am MainMit öffentlichen Geldern bezahlte Produktionen sind Eigentum der Allgemeinheit, trotzdem sind Sie nicht allgemein verfügbar. Andere Besitzer würden von Enteignung sprechen!
Kristin NarrLeipzig
Felix PahlowHalle (Saale)Liebe ARD, liebes ZDF, liebe Dritte, arte und 3sat, im UK wird am (wesentlich niedrigeren) Rundfunkgebührenbeitrag gesägt. Lassen Sie nicht zu, dass dies auch in Deutschland geschieht. Zeigen Sie, dass Sie mit der Produktion freier und universell nutzbarer Bildungsressourcen ein wertvoller Bestandteil der deutschen Medienlandschaft sind. In den USA sind die viele Werke und Dienste vieler Behörden, darunter Aufnahmen der NASA und Studien und Plattformen des NIH gemeinfrei. Dabei handelt es sich meist um die einzigen gemeinfreien oder allgemein zugänglichen Werke. Entsprechend rege ist auch die Nachtnutzung und der Bekanntheitsgrad dieser Institutionen.
Daniel VenohrMainz
Enna BuhrandGroß Schwaß
Dr. Thomas SternbergMünster
thomas fiedlernieder-olm
Marc-André SchmachtelMünchenIch unterstütze diesen Aufruf, allerdings muss auch sichergestellt sein, dass die Filmschaffenden, die diese Inhalte herstellen, auch angemessen für die dauerhafte Bereitstellung ihrer Werke vergütet werden.
Eric SteinhauerRüthen
Peters AnneBerlin
Olaf Dr. KapplerBlankensee
Enno SchröderNeuenkirchenDa GEZ Gebühren alle leisten müssen, sollten die Inhalte auch zeitlich unbegrenzt verfügbar sein.
Natascha BergenDortmund
Tommy JeretzkyRostock
Gunnar SeidelRostock
Martin Link
Ralph KoelleNiedersachsen - HamelnGroßartig:
Vegard BeyerKrefeldGenau wie öffentlich finanzierte Forschung den Bürgern zugänglich sein muss, die sie durch ihre Beiträge ermöglichen, muss öffentlicher Rundfunk der Öffentlichkeit offenstehen.
Glenn LangemeierHildesheim
Krumbach MaxZweibrücken
Maria FriedrichowiczBerlin
Philipp KitzbergerMarbach am Neckar
Benedict MarckGießen
Janine MüllerOberurselIch zahle GEZ Gebühren, auch wenn ich es fast nie sehe. Aber wenn mit meinem Geld wissenschaftliche, politische, sprachliche und kulturelle Bildungsfilme hergestellt werden, sollten diese auch für alle GEZ Zahler, Schulen, Kindergärten etc. kostenfrei und unkompliziert zugänglich sein. Warum zahle ich sonst? Sicher nicht für blöde Krimis, Romanzen und Musikantenstadel
Clemens Grün20253 Hamburg
Stefan SchoberBerlinZu viele Krimis etc. in den ÖR, zu wenig Bildungsinhalte. Und: Zu wenig Sichtbarkeit der - tw. richtig guten - Bildungsinhalte. Warum werden diese nicht zB per Mailingliste für Lehrkräfte bekannt gemacht? (Ein Fernsehzeitung habe ich schon Jahre nicht mehr...)
Moritz FischerMünchen
Ina ZobelKorschenbroich
Ralf SchlotterBerlinUnser Beitrag, unser aller Inhalt.
Dirk BüttnerDossenheim
Andre SchloempSchkopauIhre Mediatheken sind mehr als Ungenügen. Das wissen sie. Ständig werden Sendungen entfernt. Sie können gute Beiträge produzieren, doch sind sie nur begrenzt nutzbar. Beiträge mit Bildungsgehalt sollten immer verfügbar sein und frei in ihrer Nutzung. Ob in der Schule oder zur Recherche zu Hause ist ein freier gut sortierter Zugang Pflicht.
Patrick StilkeEdewechtOhne freies Wissen, werden die Kinder , die aus armen Haushalten kommen ständig benachteiligt.
Raja GumiennyBerlin
Marco BeegerNeustadt am RübenbergeIch bin absolut dafür dass diese Bildungsinhalte der Öffentlichkeit dauerhaft zur Verfügung gestellt wird
Ralf Kieschnick61169 Fiedberg, Wilhelm-Leuschner-Straße 12Ich fände es bedauerlich wenn die Inhalte in den Archiven ungenutzt verstauben. Inhalte von ARD und ZDF könnten, als verlässliche Quelle, helfen Fake-News besser zu erkennen.
Undine GustavusHamburgIch bin außerdem für eine Bildungssendung #Klimavor8 oder ähnliches jeden Abend vor oder nach den Nachrichten in ARD und ZDF.
Marcel BühnerStangenroth
Michael SchmidtDortmund
René SchwarzSyke
Stefan RepplingerMagdeburg
David WarneckDenkendorf
Juana Maria Valenti FernandezDossenheim
Behnam MoghaddamHamburgDanke! Schön
Niels BüttnerDossenheim (neben Heidelberg) in Baden-Württemberg
Jan HaasGarbsenMan braucht nur mal vergleich was in anderen Ländern möglich ist und man sieht Deutschland in einigen dingen als Entwicklungsland. Hier muss sich etwas ändern.
Martin WellerLeipzigEin absolutes Muss!
Jan LangnerOber-Ramstadt
Holger GrossMenden
Heinz-Jürgen BoveBerlin
Silke Niermann32584 Löhne
Peter ScholzLingen
Massimo MrozBerlin
Gerd MeyerBad Bevensen
Robert HellingMünchen
Uwe BrahmSaarbrückenÖffentlich bezahlt: öffentlich frei zugänglich. Was sonst!
Ernst LundHamburgIm Jahr 2020 sehe ich echtes Potenzial für Lehrerinnen, Lehrer und viele weitere Bildungsakteure, mit Material des ÖRR rechts- und zukunftssicher gute Bildungsangebote zu gestalten und diese, z.B. in Bibliotheken, nachhaltig zur Verfügung zu stellen.
Wolfram WagnerSt. IngbertZumindest dann, wenn ein Informationsangebot öffentlich finanziert wurde, sollte der Inhalt grundsätzlich unter freien Lizenzen angeboten werden, um die u.A. die Bildung zu unterstützen.
Erich SehneKaufbeuren
Julia BornerGütersloh
Benedikt ReuschStuttgartÖffentlichen Rundfunk nachhaltig wirksam werden lassen!
Nasshan MarkusKaiserslauternDie Inhalte müssen jederzeit abrufbar sein. Nicht nur eine bestimmte Zeit lang.
Jens GroßpietschBerlin
Jonny KrügerDresden
Manuel NeumannKöln
Adrian PohlKölnEs muss gelten: "Mein Beitrag, mein Inhalt!" genauso wie: "Public money, public code".
Björn LefersBerlin
Annika MittelstädtLübeck
Hans HerrfurthDuisburg
Ronja KollsBerlin
Mundt AndreasBlaubeuren
Jeff BetriebssystemeKöln
Elon MuskDeutschlandIch bin dafür! PS: Pascal ist Unge
Freddy DünnDarmBottropJeder Schüler sollte mit Kondensatoren ausgestattet werden Ihr Frechen
M.C. DaamenMojanLasst uns gemeinsam die Welt wieder ins positive richten.
Melina-Elisabeth WaldenEssen??????
Franken SteinBottropZeit für eine Änderung
Mark TomatenmarkBonnSehr geehrte Rundfunk Ich brauche dringend das Zeug. Bitte gibt mir das frei. Sonst nicht lernen kann Schule. Kann ich Praktikum nehmen. Oder ein Mitarbeiter
Uwubwe Sesio Umuwesi OsasAfrikaOsas
Jonas StinktBottropWarum machen sie das
* *Berufkolleg-BottropHallo liebe Klasse
Rebin MohammadBottrop
Huysein HerbitussinBerlin-KreuzbergNimmt mal die Politiker ran
I StinktKölnIch finde das echt frech von denen
Fabian SimonGladbeck
Nils Philippsen71229 Leonberg
Henrik GrafenOberhausen
Simon StinktDüsseldorfIch finde das echt frech von denen
Maik WyrobekGladbeck
Klaus MüllerOberhausenIhr seid der größte Rotz.
Hermann-Dieter SchröderHamburgDie Informations- und Bildungsprogramme der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben eine wichtige Funktion - und diese Funktion können sie noch besser wahrnehmen, wenn sie unbeschränkt verbreitet werden können.
Nicole EbberBerlin
Holger TeichertLeipzig
Johannes HofmannBerlin
Oliver SchneiderFrankfurt am Main
Andreas SchlattmannBerlin
Gregory FleglerFreiburg im BreisgauEin Argument mehr FÜR die Gebühren!
Maximilian VoigtBerlin
Sebastian SchneiderBerlin
Joachim Albrecht48727 BillerbeckDas finde ich eine tolle Idee und wird dem Bildungsauftrag unsere ÖR-Sender gerecht...
Paul KlimpelBerlinDie Legitimität eines gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunks hängt davon ab, ob dadurch öffentliche Güter geschaffen werden.
Achim BöckingBergkamen
Juergen ErteltGrafschaft
Steffen BaranowskyMagdeburg
Jens WinalkeHamm
Valentin MünscherBerlin
Steffen EiseltGörlitz
Justus DreylingBerlin
Andreas BraunDreieich
Jürgen ChristofBerlin
Anja BöckmannBakum
Jonas BraukmannMünchen
Heike Gleibs (WMDE)Berlin
Martin HaunhorstBonn
Katrin Schneider
Roland MetznerBerlin
Christian MeckelMainzAll das Wissen, was der öffentlich rechtliche Rundfunk anschaulich aufarbeitet und der breiten Masse präsentiert, sollte auch öffentlich zugänglich sein, wenn man keinen Zugriff auf die Mediathek hat. Und dies auch dauerhaft und nicht nur für begrenzte Zeit.
Andrea HeimBonn
Arnim Sommer
Felix UsterRostock - Lichtenhagen
Stephan GülckSteinbergkircheBitte wie in Frankreich und Großbritannien - mit ÖR-Mitteln finanzierte Inhalte sollten der Öffentlichkeit frei zugänglich zur Verfügung stehen!
Michael RohlederKoenigswinter
Sebastian SchröderBerlinNur wenn die Dokumentationen, Filme und andere Sendungen dauerhaft in den Mediatheken verfügbar sind, ist es möglich diese sinnvoll im Unterrichtet einzusetzen.
Olaf DiestelhorstBündeNicht nur "Bildung", sondern alle Sendungen, die mit öffentlichen Geldern und Gebühren erstellt wurden, sollten dauerhaft frei verfügbar sein. Diese Sendungen gehören dem Volk. Jede künstliche Beschränkung des Zugriffs kommt einer ersatzlosen Enteignung gleich.
Markku SparwaldÜberlingenMein Beitrag, mein Inhalt!
Marian BüchsenschützHaunetal-Holzheim
Wolfgang AignerEggenfelden
Ulrich BogenspergerNürnberg
Richard WolfBurgdorf
Philipp KöperBremen
Marcel BöslBerlin
Doktor OetkerLazy TownEGAL
Edward ConradOberhausen
Meinrad NellA-2443 Loretto
Ulrich AlthöferGummersbachBeiträge von uns allen bezahlt, gehören uns auch.
Nicole BruhnMainz
Kai-Christian BruhnMainz
Kevin KandlbinderQuickborn, DeutschlandIch veröffentliche selber unter CC und würde mich über eine freiere Rundfunkkultur freuen
Reinhold GößwaldWürzburgÖffentliche Gelder, also auch öffentliche Nutzung! Bildung wird in unserer Zeit immer wichtiger, das sieht man am Beispiel der USA deutlich!
Michel DaamenBottropIch sehe immer wieder tolle Beiträge, die ich im Unterricht gerne verwenden würde, und verstehe nicht warum das nicht selbstverständlich ist.
Marco FusaroHamburgWas schon einmal bezahlt wurde, sollte der Allgemeinheit zur Verfügung stehen. Da muss sich die Politik dann auch mal dem Druck der privaten Medien entgegenstellen.
Carsten FritzMespelbrunn
Holger ArndtReichenbach im Vogtland
Nils WernerErlangen
Beate Schirrmeister-HeinenErkelenz
Anna Graf-PulowRibnitz-Damgarten
Gunnar ThörmerBietigheim
Markus MoryHaltern am See
Andre VogetRansbach-Baumbach
Heike CarmesinBerthkeAls Lehrerin liegt es mir am Herzen meine Schülerinnen und Schüler mit aktuellen Themen der Gesellschaft, Politik und Wissenschaft zu konfrontieren. Da bisher keine freie Nutzungslizenz für die Mediatheken oder Beiträge bestehen ist es derzeit nicht möglich Diskussionen mit Filmmaterial zu begleiten.
Mirjam BrasslerHamburgWir brauchen mehr gute OER, nicht nur an den Schulen sondern auch an den Hochschulen!
Sebastian WimmerAugsburg
Simon HölzemannKöln
Roger LuethiBerlin
Frederik SturmDaaden
Tim Sternkopf
Stefan WalterBornheimDie zeitliche Beschränkung des Zugangs zu Inhalten des öffentlichen Rundfunks ist völlig unverständlich.
Alexander WinklerFürstenzell
Theresa HennBambergIch finde in einer Zeit der Digitalisierung, in der Medien in verschiedensten Formen produziert und verbreitet werden, auch sogenannte Fake News, sollten die öffentlich rechtlichen Sender es nicht nur als ihre Möglichkeit, sondern als ihre Pflicht ansehen, ihrem Bildungsauftrag gerecht zu werden, indem sie aktiv Lehrer*innen unterstützen, Kinder zu unterrichten und allgemein Wissen zu Lernzwecken bereitzustellen.
Axel RatheyPotsdamAls Hochschullehrer begrüße ich diese Initiative sehr.
Tobias MüllerKarlsruheInhalte die über allgemeine Gebühren finanziert werden, sollten der Allgemeinheit auch unbegrenzt zur Verfügung stehen.
Bernd BirkichtHeilbronnDie Zwangsgebühren, die ich trotz fehlendem Fernseher zahle, sollten mindestens dazu führen, dass die produzierten Bildungsinhalte frei verfügbar unter einer passenden CC-Lizenz verfügbar sind. Dies würde dem Bildungsauftrag der Sender überhaupt erst wirklich gerecht.
Frank Wilken-JohannesHambühren
Björn FriedrichAugsburg
Vom Brocke ThomasHeidelberg
Mirko KatzulaBerlin
Nils NienaberBielefeld
David MoonRemshaldenWeil die Beitragsgelder so viele sind, es sollte kein Hindernis geben, damit meine Kinder sowie alle Kinder in Deutschland diese s Material ohne WEITERE Kosten dieses im Klassenzimmer benutzen dürfen.
Michael WenigSteinheim
Wolf WiegandOldenburg (Oldb)
Tom MittelbachSchemmerhofen
Ingo HanneLauben
Torsten AppelhagenBremerhaven
Hanjo IwanowitschEutin
Leo BegasKöln
Karsta BenzMagdeburg
Melina KahlertBielefeld
Fabian HeinemannBerlinIch kann es nicht nachvollziehen, wie öffentlich finanzierte Programme kommerziell vertrieben, bzw. nicht dauerhaft frei zur Verfügung gestellt werden. Jeder Haushalt bezahlt immerhin für die Inhalte und sollte daher auch dauerhaft darauf zugreifen können. Dabei meine ich eigentlich alle Formate, nicht nur Bildungsprogramme.
Daniel RiebeUlmEs ist meines Erachtens eine Schande, dass öffentlich finanzierte Medienerzeugnisse nach wie vor nicht unter freien Lizenzen öffentlich gemacht sondern stattdessen sogar regelmässig depubliziert werden. Die deutschen Rundfunkanstalten sollten in allen Verträgen mit privaten Produktionsfirmen entsprechende CC Lizenzen verbindlich vorschreiben. Was öffentlich finanziert ist, sollte auch öffentliches Eigentum sein!
Thomas WindischLitzendorf
Birgit HaertlTirschenreutSuper - für alle Schülerinnen und Schüler.
Dennis ParkerHamm
Markus Benkö
Dieko JacobiHamburgRichtig, aber es geht nicht nur um "Bildungsinhalte" sondern bei allen vom Bürger finanzierten Inhalten muss das willkürliche Verfallsdatum endlich verschwinden! Speicherplatz gibt es ohne Ende! Und dann: Freier und unbegrenzter Zugang zu Inhalten, die mit öffentlichen Geldern (ja auch GEZ!) produziert werden. Und Vorrang des öffentlichen Informationsauftrages beim Ankauf und bei der Auftragsvergabe für die Produktion von Inhalten. Dadurch wird auch das gesamte System günstiger denn es muss nicht jedes Jahr z.B. die "gleiche Doku" neu produziert werden. Sicherlich nicht so schön für einige "Dauer-Produzenten", die regelmäßig Aufträge der Sender bekommen. Aber es ist schließlich das Geld der Bürger! Und könnte man das nicht auf Schulbücher ausweiten? Das ist ja auch eine Goldgrube für die Verlage... War es nicht das was uns die Politiker dauernd erzählen? "Bildung ist wichtig für die Zukunft"? Hier wäre eine Möglichkeit das anzugehen...
Markus RatzkeHamburg
Florian SeiffertBornheim
Marlene CieschingerBerlinBildungsinhalte, von allen bezahlt, sind auch für alle da! Und Wissen vermehrt sich bekanntlich, wenn es geteilt wird.
Kevin LiebigKöln
Tom DörrGarching
Paul RöglerFreiburgDer ÖRR ist ein großer Schatz in unserer Gesellschaft. Die Produkte sollten unlimitiert öffentlich zur Verfügung stehen.
Roland HummelBerlinBItte stellen Sie öffentlich stellen Sie Inhalte nicht nur unter irgendeine freie Lizenz, sondern unter solche, die garantieren, dass die Inhalte auch dauerhaft frei *bleiben* ("Share Alike"). Tragen Sie bitte dazu bei, der Privatisierung öffentlich finanzierten Wissens ein Ende zu bereiten!
Friedhelm QuadeKöln
Halil HasKöln
Sebastian HubertusBerlinBeiträge des öffentlichen Rundfunks sollten dauerhaft über Mediatheken bzw. eine zentrale Mediathek abrufbar sein.
Andree GüntherFröndenbergEigentlich eine Selbstverständlichkeit. Tragisch, dass private Medienkonzerne ihre Macht so weitreichend, unsinnig und gesellschaftsschädigend ausüben können.
Simon HillerichLützelbach
Kurt JanssonHamburgNeben dem moralisch zwingenden Argument, dass öffentlich finanzierte Beiträge für die Öffentlichkeit frei nutzbar sein sollten, legitimiert eine freie Lizenzierung die öffentlich-rechtlichen Sender - in einer Zeit, in der deren Notwendigkeit immer häufiger angezweifelt wird.
Ernst SchreierFreiburg
Ingo KleiberHeidelberg
Thomas MüllerPulheim
René RüthleinSchwarzach am Main
Daniel NaberPotsdam
Daniela LundHambug
Christian HolstHamburgWas alle bezahlen, sollte auch allen jederzeit zugänglich sein!
Oliver AckertHolle
Kai KumpfReinheimSturm des Schwarzwalddoktors auf dem Traumschiff könntet Ihr Euch dafür gerne dreimal sparen.
Hans-Peter FusshovenDüsseldorf
Frank PohlHamburg
Markus KrajewskiSchwerte
Tobias OppenhäuserLeverkusen
David HeidenthalKarlsruhe
Marc Fabian BuckBerlin
Dierk SolasBerlinWir bezahlen es, also gehört es uns auch.
Roberta EckardtRavensburg
Jan BogenANTWERPEN
Silvia LeibigPleinfeld
Thomas WaggershauserDenkendorf
Udo MeyerGelsenkirchen
Jan RoseTübingen
Frank FischerBösdorf
Andreas KuczeraLich
Georgios LafcharidisRegensburg"Öffentliches Geld-Öffentliches Gut" sagt eigentlich schon alles. Dass man (und insbesondere Schulen) die Bildungsinhalte nicht nutzen darf, ist allein schon angesichts der rigorosen Beitragspolitik der öffentlich-rechtlichen Sender nicht mehr nachzuvollziehen oder zu entschuldigen.
Undine LöhfelmFreiburg
Rüdiger FriesSaarbrücken
Jan-Oliver EbelingPotsdamFreier Zugang zu BildungsWissen ist lebenswichtig.
Thomas WeinholdDresdenIch kenne einige Lehrer, deren Bereitschaft "neue" Medien im Unterricht einzusetzen darin endet, dass unbestätigte Quellen (z.B. youtube) im Unterricht verwendet werden. Man sollte den Lehrenden etwas seriöses in die Hand geben damit sie ihre knappe Zeit nicht mit dem Studieren von Lizenzvereinbarungen oder Recherchieren von Quellen verbringen müssen.
Nikolas BeckerBerlin
Maik StandtkeFlensburgMit meinen Beiträgen mitfinanzierte Inhalte von öffentlichen Anstalten müssen kostenfrei allen zur Verfügung stehen. Die Argumente dieser Petition unterstütze ich ausdrücklich!
Linda KuhrPotsdam
N NeumannMünchenBitte.
Julian KesselDarmstadt
Florian FrankBerlinSo wie wir in der Wissenschaft öffentliche (und auch private) Gelder in die öffentlichen Güter Bildung und Erkenntnis investieren, sollten es solche Institutionen ebenfalls tun.
Johannes AlvarezHeidelberg
Andreas TöpferMalsch
Jan ZiebolzKöln
Thomas NolteMoersMit meiner Haushaltsabgabe sollen ARD, ZDF und Deutschlandradio Bildungsinhalte als OER, OpenData und unter CC-BY-SA 4.0 Lizenz frei verfügbar gemacht werden.
Marcus HeydeckeHalle(Saale)Der ÖRR macht ein tolles Programm!
Kathrin MannRothenburg
Micha GreifMünchenDie öffentlicht-rechtlichen Medienbeiträge sind ein Schatz, der nicht versteckt werden sollte. Auch frühere Beiträge sollen dauerhaft verfügbar gemacht werden, denn damit kann man einen großen Beitrag zu geschichtlichen, sozialen und allgemeinen Bildung leisten.
Michael SchwarzMünchen
Lukas HeuserDuisburg
Janko KretschmannBerlin
Valentin HellingWutöschingen
Schmidt WalterErlangen
Ulf MichaelisHanau
Michael KohlRieden
Wolfgang GülckerBerlin
Marcel KnieBerlin#ögög
Tino HempelRibnitz-Damgarten
Julian RuppelSchriesheim
Thomas SchneiderBerlinÖffentliches Geld - Öffentliches Gut!
Stefanie HausteinOttawa, KanadaCC-BY-Lizenzen für Bildungsgut der öffentlich-rechtlichen Sender!
Stefan KehrerHauptstuhlEine längst überfällige Maßnahme.
Benjamin BuchLeutenberg
Stephan WenglerGroßschwabhausen
Lars BeckerHamburg
John HippeSiegen
Florian GeierstangerMünchen
Ellen EulerBerlin#OpenAccess ermöglicht rechtssichere Nutzungen und somit Innovation sowie gesellschaftliche und kulturelle Fortschreibung. #EineInvestitionindieZukunft
Jan HartwigEsslingenMein Beitrag, mein Inhalt. Um öffentlich-rechtliche Inhalte rechtssicher in Schulen einsetzen können.
Anika Schuster
Robert RutkowskiDortmundFreier Zugang zu Bildung für alle und immer!
Nikolaus MassolleAlfeld (Leine)
Robin GarciaNeustadt
Thomas BenkerSurberg
Stefan GoldhornLeichlingenSollte doch selbstverständlich sein...
Anne Kathrin RöschBielefeld
Werner BogulaHamburgFreie Inhalte für freie Bürger
Linus GötzCuxhaven
Barbara MünchHeidelbergIch unterstütze ebenfalls diese Aktion und bin absolut der Meinung, dass wir Vernetzung und Austausch brauchen und verlässliche Quellen für freie Materialien. Mit öffentlichen Mitteln finanzierte Medien sollten für Bildungszwecke frei verfügbar sein.
Ulrike StumpeCuxhaven
Götz PatrickCuxhavenIch zahle jeden Monat ohne es selbst zu nutzen, da möchte ich wenigstens das es dem Allgemeinwohl dauerhaft nützlich ist.
Simon HartmannRecklinghausenBildung für alle!
Thomas KlossDortmund
Jonas HeidemannKöln
Dr. Philip BracherBonn
Benjamin VogelFreiburg
Kolja BrandtstedtBochumFreie Bildungsprodukte für eine freie Gesellschaft!
Frank van den BoomOdenthalÖffentliches Geld. Öffentliches Gut.
Mathias LangKarlsruheIch möchte Sie herzlich bitten diese Aktion zu unterstützen. Damit helfen Sie Kindern und Lehrern gleichermaßen und dies könnte ohne Mehrkosten einen großen Einfluss auf die Bildung haben. Wann hat man schon mal so eine Chance.
Thorsten GramlichHockenheimDie Medienangebote werden mit dem Geld der Bürger produziert, also müssen sie den Bürgern auch kostenfrei und jederzeit zur Verfügung stehen!
Anselm EckoldBerlin
Lars ReitzeKaarstÖffentliches Geld sollte öffentlichen, freien Zugang zur Folge haben.
Thomas EikelPaderbornDie Inhalte der Sendungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und Fernsehens sollten zeitlich unbegrenzt für alle verfügbar sein.
Burkhard Acker60318 FrankfurtSehr geehrte Damen und Herren, seitens der Beitragszahler ist es nicht verständlich, warum durch öffentliche Gelder finanzierte Bildungsinhalte nicht unter freier Lizenz veröffentlich werden. Aus diesem Grunde unterstütze ich diese Kampagne, damit der Öffentlichkeit, die für die Finanzierung gesorgt hat auch den Nutzen davon hat. Mit freundlichen Grüßen Burkhard Acker
Marc Albrecht-HermannsDormagenWas die Öffentlichkeit bezahlt hat, sollte auch der Öffentlichkeit gehören und zur Verfügung stehen.
Markus NeuschäferBerlin
Olaf ZelesnikBraunschweig
Juliane FölschBerlin
Stefanie MaurerDinslaken
Susanne SchulzGlücksburgAls Lehrerin unterstütze ich diese Aktion! Wir brauchen Vernetzung und Austausch und verlässliche Quellen für freie Materialien. Mit öffentlichen Mitteln finanzierte Medien sollten für Bildungszwecke frei verfügbar sein.
Buchelt MarliesGörlitz
Nele HirschGräfenhainichenWas öffentlich finanziert wird, sollte offen lizenziert sein.
Vera Schrankl10585 BerlinEs ist absolut wichtig, Bildung, Wissen , Forschungsergebnisse, öffentliche Beiträge - auch teilweise Musik - nicht dem Kommerz auszuliefern.
Tobias UmbachDetmold
Jörg HOHNOtzberg
Michael LeiserowitzBerlin
Ralf GroßCreglingen
Dirk Henkel
Kathrin PassigBerlin
Michael HölscherMainz
Weick SaschsDormagen
Michael RothDresden
Falko GronwaldUlm
Thomas PaierGraz
Tobias BittmannMünchen
Klaus GrafNeussKulturgut muss als kulturelles Allgemeingut frei sein!
Kai ObermüllerLübeckMaterialien, die durch öffentliche Gelder erzeugt wurden, sollten auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Nur so kann garantiert werden, dass diese in Forschung und Lehre sinnvoll verwendet werden können. Ein Verschluss hinter Schranken hilft niemandem.
Markus StürmerMünchen
Rick SowadaLeipzig
Sylvia Dorn-SchmidMünchen
Sven KrumbeckKiel
Anja LorenzLübeckRundfunkbeiträge sollen möglichst nachhaltig eingesetzt werden. Eine freie Lizenzierung sorgt u.a. dafür, dass damit in Schulen, Museen, Vereinen u.v.m. gearbeitet werden kann.
Adrian SalamonSolingenFreie Lizenzen bei Medien verhelfen unserer Gesellschaft zu qualitativ hochwertigen Inhalten. Als nächsten Schritt sollten wir noch alle Bildungsmedien unserer Schulen frei gestalten!
Steve HoffmannWiesbaden
Lilli IlievBerlinDie Öffentlich-Rechtlichen zerbrechen sich den Kopf, wie sie ein junges Publikum erreichen können - und übersehen die sinnvollste Möglichkeit dazu: Wikipedia wird gerade von Schülerinnen und Schülern viel genutzt - hier könnten z. B. Videos und Grafiken aus qualitativ hochwertigen Produktionen ein riesiges, junges Publikum erreichen - wenn sie denn Wikipedia-kompatibel lizenziert sind.
Patrick NeumannHameln
Tobias Dreyer
Dominic OrrWielenbach
Dominik TheisProduktionen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks müssen als freie Bildungsmaterialien (OER) in allen Bildungskontexten zur Verfügung stehen. OER fördern partizipative Bildungsprozesse, ermöglichen die gesellschaftliche Teilhabe aller und stehen somit im Einklang mit dem Auftrag, freie Meinungs- und Urteilsbildung im Hinblick auf wichtige gesellschaftliche Themen zu ermöglichen.”
Jelisaweta KammBerlin
Hannes LeutloffNeu-Isenburg
Jan Gregor Emge-TriebelAlzenau
Wolfgang RöttschesTönisvorst
Pascal Maximilian BremerKarlsruhe
Christian HauschkeHannover
Philipp MöllerBerlin
Johann UhrmannEssenbach
Michael KeesLeipzig
Bernd ScholkemperBad Mergentheim
Wermeyer KlausHaan
Anne HornungRostock
Valentin DanderBerlin#ÖffentlichesGeldÖffentlichesGut Warum eigentlich nicht?
Andreas FehnBerlin
David FiedlerAndernach
Jan EckhoffHagen
Ulrich AlpersEsslingen
Volker GrassmuckBerlinProduzenten voll bezahlen, Produkte freilizenzieren und gut is!
Ingo LiebetrauBad Neuenahr-Ahrweiler
Alf-Tobias ZahnBerlinÖffentliches Geld und Öffentliches Gut – danke für eure Forderungen!
Max KlemmBerlin
Alexander von FreedenBerlin
Arnd SchröterArnstadt
Jan WernerLage
Andreas LinkNeumarkt-Sankt Veit
Udo LenhardtMainz„Öffentliches Geld – Öffentliches Gut!“ - beim Thema Rundfunk rechtlich ein durchaus diffizil Terrain - aber zur Stärkung unser freiheitlich demokratisch Grundordnung sollten ALLE Kanäle zum Kampf gegen Fakenews ideal unterstützt werden können.
Claudia JaglaRathenow
Susanne Braun-SpeckReinfeld
Benedikt Schäfer (WMDE)BerlinMit öffentlichen Geldern finanzierte Bildungsinhalte möglichst unter freier Lizenz und dauerhaft online verfügbar zu halten ist eine gute Sache. #ÖGÖG
Larissa BorckHamburg
Moritz MetzBerlin
Lukas WalenciakBerlin
Stefan HeumannBerlinFreie Lizenzen für öffentlich finanzierte Bildungsinhalte - die einzige Frage ist, warum das nicht schon lange Standard ist.
Uwe HoppeBerlin
Leonard WolfBerlin
Armin Omid-FardEssen
Stephan GrunerMahlow
Ralf WeinertEbersbach
Annika Möller
Elisabeth GiesemannBerlin
Horst OpolkaSankt Augustin
Michael LangeBerlin
Dr. Charlotte EchterhoffSankt Augustin
Leonhard DobuschInternetAls Mitglied des ZDF Fernsehrats für den Bereich "Internet" begrüße ich diese Initiative von Wikimedia außerordentlich und werde mich auch weiterhin innerhalb wie außerhalb des Fernsehrats dafür einsetzen, dass mehr öffentlich-rechtliche Inhalte frei finanziert für die Allgemeinheit bereit gestellt werden.
Maiken HagemeisterBerlin
Carsten DireskeBerlinVon uns bezahlt - von uns auch anzusehen.