Networks & Politics am 30. November 2020

Plattformen dominieren in vielen Bereichen unser Leben. Sie haben erheblichen Einfluss auf unsere Kommunikation sowie den Zugang zu Diensten, Gütern, Informationen und Wissen. Nach welchen Spielregeln sollten Plattformen in Zukunft arbeiten, damit das Internet für alle besser und gerechter wird? Darüber diskutieren Fachleute aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft bei der 8. Ausgabe von Networks & Politics.

Hier fand am 30. November die Übertragung von Networks & Politics statt, erstmals als digitale Podiumsdiskussion. Wir laden Sie herzlich ein, sich die Aufzeichnung der Diskussion anzuschauen!

„Brauchen wir ein Plattformgrundgesetz? Visionen für das Internet von morgen”

Einheitliche Regeln für Plattformen gibt es bislang kaum. Das versucht die Europäische Kommission mit ihrem Digital Services Act zu ändern. Ein erster Entwurf dieser umfassenden Regulierungsinitiative für die Plattformökonomie soll am 2. Dezember vorgelegt werden. Die Erwartungen sind hoch – sogar als “Plattformgrundgesetz” wurde das geplante Regelwerk in der Presse gelegentlich bezeichnet.

Doch wenn über den Ordnungsrahmen für so unterschiedliche Angebote wie soziale Netzwerke, Internetmarktplätze, Sharing-Dienste, Vergleichsportale oder Medienplattformen diskutiert wird, dominieren oft spezifische Probleme wie Desinformation und Hassrede die Debatte. Was bislang fehlt, ist eine sinnstiftende, positive Vision für das Plattform-Ökosystem der Zukunft. Daher möchten wir im Rahmen dieser Diskussionsrunde Eckpunkte einer Vision für das gesamte Spektrum des Plattform-Ökosystems zwischen kommerziellen Plattformen und gemeinnützigen Projekten skizzieren.

Am Montag, den 30. November, unmittelbar vor der geplanten Vorstellung der Entwürfe zum Digital Services Act durch die Kommission, diskutieren wir, an welchen Werten sich Plattformen orientieren sollten. Braucht es ein solches „Plattformgrundgesetz“, und wenn ja – was muss es wirklich leisten? Wie könnte es zu einem besseren, gerechteren Internet von morgen beitragen?

Dazu haben wir folgende Gäste zu einer Online-Diskussion mit dem Publikum eingeladen:

Moderiert wird das Panel von Svea Windwehr. Sie arbeitet an der Schnittstelle von Politik und Technologie, und fokussiert sich insbesondere auf die Regulierung von Internetplattformen. Frühere Stationen schließen die Electronic Frontier Foundation, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Europäische Kommission ein.

Über Networks & Politics

Die Veranstaltungsreihe Networks & Politics bringt Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft in einen Dialog über die großen Fragen der internationalen Netzpolitik. Die erste Veranstaltung in Berlin fand Anfang 2016 statt. Ausgerichtet wird Networks & Politics in Kooperation von Wikimedia Deutschland, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und weiteren Partnerinnen und Partnern. Ins Leben gerufen wurde die Reihe von Lorena Jaume-Palasi und Julia Pohle.

Anmeldung

Damit wir besser planen können, bitten wir um eine Anmeldung über dieses Formular

Ihre persönlichen Daten werden erfasst, um die Veranstaltung zu organisieren. Wir kontaktieren Sie nur, um Ihnen alle Informationen zu der Veranstaltung bereitzustellen. Die Speicherung der Daten erfolgt für drei Monate nach Durchführung der Veranstaltung. Die Verarbeitung erfolgt auf der Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO.
Durch Auswahl der Option Ja erkläre ich mich damit einverstanden, dass Wikimedia mich aufgrund meiner Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO) per E-Mail bis auf Widerruf über Veranstaltungen informiert und die hierzu erforderlichen Datenverarbeitungen vornimmt. Ich kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber Wikimedia widerrufen. Nähere Informationen zur Datenverarbeitung bei Wikimedia und zu meinen Rechten finde ich unter https://www.wikimedia.de/datenschutz/.