Wikidatas Query Builder: Der Schlüssel zu Open Data


Berlin, 23. August 2021: Wikimedia Deutschland hat heute den Query Builder vorgestellt, ein visuelles Interface zur Erstellung von einfachen Wikidata-Abfragen (Queries). Der Query Builder ermöglicht einen leichteren Zugang zu Wikidata, der größten gemeinschaftlich erstellten Sammlung offener und verlinkter Daten. Alle in Wikidata gesammelten Daten sind untereinander verlinkt und können frei genutzt werden. Nun wird diese Nutzung für einzelne Nutzer*innen einfacher.


Offene Daten sichern den Wissensaustausch und die Kreativität, die für Freies Wissen im 21. Jahrhundert notwendig sind. Aus diesem Grund hat Wikimedia Deutschland 2012 das Projekt Wikidata gegründet, und entwickelt seither die Plattform in enger Zusammenarbeit mit einer internationalen Community von Ehrenamtlichen weiter.  

Bislang mussten die Nutzer*innen SPARQL, die Abfragesprache von Wikidata, beherrschen, um die Datenschätze von Wikidata zu entdecken. Mit dem Query Builder wird die Abfrage von Daten in Wikidata nun für mehr Interessierte zugänglich. Die visuelle Schnittstelle ist ideal für Benutzer*innen mit wenig oder keiner Erfahrung in Programmiersprachen.

Offene Daten werden für alle zugänglich

„Wikidata – erstellt von Tausenden von Freiwilligen – ist eine extrem umfangreiche und vielfältige Datensammlung, die für alle offen ist und frei genutzt werden kann. Wir freuen uns, nun noch mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, auf diese Daten zurückzugreifen und sie für ihre Arbeit zu nutzen – zum Beispiel in der Forschung oder Datenvisualisierungen im journalistischen Bereich.“, sagt Franziska Heine, Leiterin der Softwareabteilung von Wikimedia Deutschland und stellvertretende Geschäftsführerin der Organisation.

Open Data als Superpower

Lydia Pintscher, Wikidatas Produktmanagerin bei Wikimedia Deutschland: „Die Abfrage von Wikidata ist wie eine Superpower. Mit dem Query Builder kann man auf all das Wissen zugreifen, das in den Daten von Wikidata steckt.“ Der Query Builder bietet eine vereinfachte Funktionalität von SPARQL. Dabei greift er auf den Query Service zurück, mit dem Nutzer*innen die Abfragen bearbeiten oder erweitern können.

So funktioniert der Query Builder

Der Query Builder erleichtert es den Nutzer*innen von Wikidata, die untereinander verknüpften Daten abzufragen. Wikidata enthält mittlerweile 94 Millionen Datenobjekte – so genannte Items –, die von historischen Gegebenheiten über naturwissenschaftliche Fakten bis hin zu Nischenthemen reichen. So ist es zum Beispiel möglich, Listen aller weiblichen Staatsoberhäupter oder der Werke eines Bildhauers aus dem 18. Jahrhundert zu erstellen. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung des Query Builders finden sie im Blogpost und im Video.