Wikimedia Deutschland fordert mehr Investitionen in freie Bildungsinhalte

Berlin, 22. Februar 2021 – Wikimedia Deutschland fordert anlässlich der jüngsten Lernmittelentscheidung in NRW alle Kultusministerien auf, mehr in freie und offene Lernmittel zu investieren. Das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen hatte am vergangenen Donnerstag den Erwerb von zusätzlichen Lernmitteln in Höhe von 2,6 Millionen Euro bekanntgegeben. Es handelt sich um eine Drei-Jahres-Lizenz mit der NE GmbH | Brockhaus für ein Paket des Brockhaus-Online-Nachschlagewerks sowie weiterer Lehr- und Bildungsinhalte.

Berlin, 22. Februar 2021 – Wikimedia Deutschland fordert anlässlich der jüngsten Lernmittelentscheidung in NRW alle Kultusministerien auf, mehr in freie und offene Lernmittel zu investieren. Das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen hatte am vergangenen Donnerstag den Erwerb von zusätzlichen Lernmitteln in Höhe von 2,6 Millionen Euro bekanntgegeben. Es handelt sich um eine Drei-Jahres-Lizenz mit der NE GmbH | Brockhaus für ein Paket des Brockhaus-Online-Nachschlagewerks sowie weiterer Lehr- und Bildungsinhalte.

Abraham Taherivand, Geschäftsführender Vorstand von Wikimedia Deutschland, sagt: „Wir brauchen mehr digitale Bildungsinhalte, das steht außer Frage. Sinnvoll und nachhaltig sind solche Investitionen aber nur, wenn sie in offenes und freies Lernmaterial fließen. Profitieren sollten alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland – nicht nur in NRW und nicht nur für drei Jahre.“ Einige Bestandteile des nun vom Land Nordrhein-Westfalen erworbenen Bildungspakets seien angesichts kostenloser Wissensangebote wie der freien Enzyklopädie Wikipedia nicht nachvollziehbar, so Taherivand weiter.

Noch ausstehend: OER-Strategie der Bundesregierung
Damit alle Lernenden von Bildungsangeboten profitieren können, fordert Wikimedia Deutschland den Einsatz und die Förderung von Open Educational Resources (OER). Von der Investition eines Bundeslandes können dann Lernende überall in Deutschland profitieren. Die Bundesregierung blieb bislang die Veröffentlichung der schon im Koalitionsvertrag angekündigten OER-Strategie schuldig. Das Bündnis Freie Bildung, an dem Wikimedia Deutschland beteiligt ist, hat am vergangenen Freitag ein Papier mit Vorschlägen veröffentlicht, wie offene Lern- und Lehrinhalte zukünftig gefördert werden könnten.

In Mai 2020 veröffentlichten zahlreiche Lehrerverbände zusammen mit Wikimedia Deutschland einen offenen Brief an die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Darin forderten sie diese auf, Bildungsinhalte zeitlich unbefristet verfügbar zu machen.